Die Menschen wollen keine „Chancen“, sondern Sicherheit

Die Deutschen sahen sich einem Arbeitsmarkt gegenüber, der ausreichende Mengen an Arbeit, aber kaum noch anspruchsvolle bereithält. Die scharfe Linksdrift der Gesellschaft ist die logische Folge davon. Leser Thomas Hellerberger kommentiert Alexander Horns Beitrag „Nach Corona könnte das Wohlstandskoma kommen“.

Getty Images

Das Grundproblem kapitalistischer Ordnungen bleibt, dass die Interessen von Unternehmern und Kapitalbesitzern nicht identisch sind mit denen von nichtvermögenden abhängig Beschäftigten, die durchweg lebenslang nicht in der Lage sind, nur durch reinen Kapitalkonsum zu leben. Ihr Einkommen reicht zumeist nur aus, um bestenfalls alle Ausgaben zu tätigen, nicht aber nachhaltig Vermögen aufzubauen. Entgegen allen anderen Behauptungen war das in Deutschland seit der industriellen Revolution auch nie anders, auch nicht in den goldenen Jahren der BRD (allenfalls etwas leichter als heute), was die exzessiv hohe Mieterquote der Deutschen beim Wohnen verdeutlicht – aber auch die fast totale Abhängigkeit fast aller Senioren von steter staatlicher Alimentation namens Rente oder Pension.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Der abhängig Beschäftigte hat den primären Anspruch, dass sein Einkommen nicht etwa sehr hoch, sondern! – stetig und langfristig planbar ist. Stellt man einen Arbeitnehmer vor die Alternative, eine zwar eher unattraktive oder langweilige Tätigkeit auszuüben, die ihm jedoch zugleich eine praktisch hundertprozentige Sicherheit gewährleistet, dass er bis zum Altersversorgungseintritt keinerlei Befürchtung haben muss, dass die Lohnzahlung jemals ausbleibt oder er ohne Beschäftigung ist, so wird er in 90 % aller Fälle dieses dem Risiko vorziehen, zwar sehr viel zu verdienen, aber mit absoluter Sicherheit und unplanbar jederzeit auch mit längerfristigem Nulleinkommen bedroht zu sein.

Dazu muss er nur einen kleinen Seitenblick auf seine Kinder werfen, um wissend zu nicken. Wäre es anders, hätte zum Beispiel der öffentliche Dienst auf dem Arbeitsmarkt keine Chance, tatsächlich ist er auch und gerade bei den jüngeren Alterskohorten beliebter denn je.

Im Gegenteil: Die Jahre seit etwa Mitte der 1980er Jahre sind für die Mittelschicht eine einzige, sich verdichtende Erfahrung geworden, dass Einkommen und Einkommenssicherheit nicht mehr planbar sind, dass zwischen Haus, Garten, zwei Autos, Kinder und jährlichem Urlaub im Süden einerseits (also dem gewöhnlichen Verständnis von Mittelschichtleben) und Hartz IV, Kleinstwohnung im Plattenbaughetto und kein Geld mehr auf dem Konto ab dem Monatszwanzigsten nur ein einziges, ein lausiges Jahr ALG1 liegen. Liegen können.

Ich behaupte, dass 80 bis 90 Prozent der deutschen Mittelschicht dieses Damoklesschwert über sich schweben fühlen, die heute unter 50jährigen kennen es zeitlebens gar nicht mehr anders. Sicher, es gab ein paar Jahrzehnte nach dem Zweiten Weltkrieg, wo das anders war. Auch ich bin in so einer Reihenhaussiedlung der Beamten, Facharbeiter und Ingenieure bei der örtlichen Industrie aufgewachsen, in denen eine Sicherheit und soziale Ausgeglichenheit herrschte, die sich heute keiner mehr vorstellen kann oder ihr melancholisch hinterhertrauert.

Den Deutschen im Osten geht das – Stasi und Mauer hin oder her – mit der Arbeitsplatzsicherheit in der DDR, den geringen sozialen Unterschieden in der Gesellschaft damals doch genauso. Sie haben hinsichtlich der harten Bauchlandung uns im Westen nur 30 Jahre voraus, Corona wird unsere (westdeutsche) Treuhandanstalt sein. Und wie im Osten werden die Billionen doch keine Massenarbeitslosigkeit verhindern können. Überall geht es los, die Presse ist schon voll davon.

Nach Corona könnte das Wohlstandskoma kommen
Wer also Kapitalabbau und Disruption über Innovation fordert oder als unerlässlichen Treiber für Wohlstand identifiziert, muss sich klar sein, dass in aller Regel davon nur kleine Eliten profitieren. Die digitale Technik als scheinbarer Nachfolger der montanbasierten Industrie im Westen hat nur eine Schicht kosmopolitischer Anywheres geschaffen, von denen ein sehr kleiner Teil obszön reich wurde, andere aber als prekär beschäftigte moderne Nomaden durch komplett angeglichene Metropolen vagabundiert. Der Rest sind ihre Paket- und Essensfahrer. Die Deutschen sahen sich in der Tat einem Arbeitsmarkt gegenüber, der ausreichende Mengen an Arbeit, aber kaum noch anspruchsvolle bereithält. Die scharfe Linksdrift der Gesellschaft ist die logische Folge davon.

Insoweit reicht es nicht, in einer Krise wie dieser einfach alle unmodern gewordenen Unternehmen pleitegehen zu lassen und darauf zu hoffen, dass auf diesen Trümmern neues sprießt. Das wurde den Deutschen schon einmal versprochen, uns im Westen in den 80ern, denen im Osten in den 90ern. Und was kam bei raus? Alles, was wir kaufen, ist made in China, Samsung und Apple – und Produkte mit deutschen Markenzeichen, produziert in der Türkei oder Slowenien. Und bei uns Callcenter und DHL. Die Ostler hofften auf „blühende Landschaften“ und bekamen stattdessen das Fernpendeln von Gera nach Frankfurt am Main.

Nein, dieses Narrativ trägt nicht für die, die nichts haben außer ihrem Monatseinkommen. Und leider, Herr Horn, fürchte ich, geben Merkel und Lagarde diesen Dünnhäutigen die überzeugendere Antwort. Schauen Sie sich die Wahlergebnisse an. Wie sagte Fassbender so schön? Angst essen Seele auf. Die Menschen wollen keine „Chancen“, sie wollen Sicherheit für ihr kleines, kurzes Leben. Und jeden Besenstiel, der ihnen das verspricht, den werden sie wählen.

Nicht, dass sie nicht trotzdem in der Sache recht hätten. Was aber, wenn Sie erst recht bekommen, wenn es keiner mehr erlebt? Fragen Sie den Selbstständigen Ihres Vertrauens, wie es ihm in den letzten drei Monaten gegangen ist, mit Corona und der notwendigen Kapitalentwertung.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 35 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

35 Kommentare auf "Die Menschen wollen keine „Chancen“, sondern Sicherheit"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

……es sind die probleme auch hier wieder nicht genauer benannt und konkreter kritisiert worden!

Der „Linksrutsch“ ist eher eine gegenseitige Bestechung. Der eine wird gewählt und ist versorgt, der andere darf Abitur machen, Theaterwissenschaften studieren und bekommt dann einen NGO-Job oder eine zusätzliche Rente. Das ist sozusagen ein Vertrag zu Lasten Dritter und zukünftiger Generationen, falls es die überhaupt noch gibt.

@“Die digitale Technik als scheinbarer Nachfolger der montanbasierten Industrie im Westen hat nur eine Schicht kosmopolitischer Anywheres geschaffen, von denen ein sehr kleiner Teil obszön reich wurde, andere aber als prekär beschäftigte moderne Nomaden durch komplett angeglichene Metropolen vagabundiert. “ Ich betrachte mein IT-Arbeitsleben nicht als prekär – zwar dürftig bezahlt verglichen mit Manchen in der Branche, aber gerade weil ich nie bereit war, durch Metropolen zu vagabundieren – Software entwickeln kann man auch in der Wohnungsnähe. Dennoch hat es bisher für ein bescheidenes Leben mit einigen Urlaubsreisen gereicht. Einmal hatte ich einen hohen variablen Teil je nach den abgerechneten… Mehr

DIe IT Fritzen sind tatsächlich eher fein raus… Und können arbeiten wo sie wollen. Auch da wo es günstig ist.

Das, was der Autor über „die Menschen“ in Deutschland sagt, stimmt wohl für die Masse, aber eben nicht für die ca. 10-20%, die in ihren eigenen Fähigkeiten eine Chance sehen und dafür ins Risiko gehen wollen. Wenn ihnen das nicht mehr möglich wird in Deutschland, werden sie schlicht das Land verlassen. Da bleibt dann nur noch, eine Mauer zu bauen, denn ohne die, Chancensucher kann auch die „Sicherheit“ nicht auf Dauer gewährt werden, man lebt dann nur noch von der Substanz, wie in der DDR. Und die ist irgendwann aufgebraucht. Auch verliert die „Sicherheit“ etwas an Attraktivität, wenn man sich… Mehr
Zitat: „Die Menschen wollen keine „Chancen“, sie wollen Sicherheit für ihr kleines, kurzes Leben. Und jeden Besenstiel, der ihnen das verspricht, den werden sie wählen“ > Was die o.g „Sicherheit“ betrifft, das sehe ich -gerade in heutige Zeit- auch so. Denn wenn und bevor ich gerade heutzutage „eine Chance“ ergreifen würde, müßte erst einmal „die Sicherheit gegeben sein und auf festen Füßen stehen. Vor etwa 35-40 Jahre sah es dbzgl meiner Meinung nach noch etwas anders und besser aus da es -auch- dank damaligen Arbeitsmarkt und Wirtschaft einfacher war für seine „Sicherheit“ zu sorgen bzw das wenn man „eine Chance“… Mehr
Zu diesen Thesen von Thomas Hellerberger passt aber eines überhaupt nicht: Die systematische Arbeitsplatzvertreibung aus Deutschland, die offenbar vom Wähler in den alten Bundesländern gewünscht ist. Da haben die Wähler nämlich eines nicht gewählt: Die Arbeitsplatzsicherheit. Hauptsächlich Angstgetrieben, vergiftet zu werden. Ich sage nur (1.) Umweltschutz und dessen bürokratische Übertreibung, (2.) die Bürokratie für Unternehmen an sich oder (3.) die Energiewende. Wenige Beispiele (weil mich die Blindheit der deutschen Wähler so anödet) Zu 1. Auch für Produkte, die jahrzehntelang als gefahrlos eingestuft waren, mussten plötzlich Sicherheitsdatenblätter erstellt werden. Die Großindustrie fand das super – da dies kleinere Mitbewerber schwer schädigte.… Mehr

Fortsetzung: … Gabriel in einem seltenen Moment entwaffnender Ehrlichkeit: „Der Zwang zu lebenslangem lernen ist für die Meisten keine Verheißung, sondern eine Bedrohung“

Denn um finanziell einigermaßen Unabhängig zu sein (womöglich noch mit Familie) benötigt man eine ab bezahlte Immobilie und mindestens 2 Mio. auf dem Konto.

Auf dem Smartphone erwischt man mit dicken Fingern schnell mal die falsche Taste.

Einer der intelligentesten Artikel die ich in letzter Zeit gelesen habe.
Dazu noch ein Zitat von

Dass seit den 80er Jahren die Lebens-/Einkommenswelt nicht mehr planbar ist, bestreite ich. Es hängt doch sehr davon ab, welche Ausbildungswege man geht und welchen Beruf. Für die Menschen mit Abi scheint das ein Blick derjeniger zu sein, die sich „weiche“ Disziplinen gewählt haben und nach Soziologie oder Journalismus weggespart wurden. (Von Archäologie, Germanistik oä ganz zu schweigen.) Wer Chemie, Physik oder Ingenieurwesen studiert hat, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit nie arbeitslos gewesen sein. (Hier nehme ich denjenigen Anteil aus, der eigentlich beim Abi schon überfordert war und lieber einen Lehrberuf hätte lernen sollen. Wer als Physiker seinen Dipl. schlechter als… Mehr

….ich kannte in deutschland viele mediziner und dipl. ing., die lange jahre sich von 2 – jahres – job zu 2 – jahres – job durchwursteln mußten und d a s auch schon vor bologna! viele waren sogar schon promoviert!

Dann warten wir mal ab, was passiert, wenn Steuern und Abgaben für Selbständige immer weiter steigen, damit die neue Generation im ÖD ein ruhiges und sicheres Leben führen kann. Corona war für viele (nicht alle) im ÖD wie Sonderurlaub. Woher soll das Geld kommen, wenn die Selbständigen keine Lust mehr haben und die Brocken hinwerfen?

Woher soll das Geld kommen, wenn die Selbständigen keine Lust mehr haben und die Brocken hinwerfen?

Von den Grund – und Hausbesitzern.