Den Wohlstand mehren, nicht vernichten

Dem Aufruf der Grünen Giegold und Brantner ist ein Bildlogo mit zentraler französischer Symbolik (Die "Freiheit auf den Barrikaden") und der Europafahne vorangestellt. Deutschland findet auf dem Logo des Aufrufes nicht statt.

© Thomas Samson/AFP/Getty Images)
French president-elect Emmanuel Macron reacts after he delivered a speech in front of the Pyramid at the Louvre Museum in Paris on May 7, 2017, after the second round of the French presidential election

Europa geht es schlecht – und Deutschland ist schuld daran. So einfach ist das im grünen Wolkenkuckucksheim. „Frankreich und Deutschland: Europa voranbringen“ – unter diesem Titel haben zwei Grüne einen europapolitischen Aufruf verfasst, hinter den sich jetzt die übliche Schar linker Gesinnungsgenossen versammelt: von verdi-Chef Frank Bsirske über die Ex-Staatssekretäre Jörg Asmussen und Julian Nida-Rümelin bis hin zur unvermeidlichen Talkshow-Fräse Gesine Schwan.

Bezeichnend, dass dem Aufruf der Grünen Giegold und Brantner ein Bildlogo vorangestellt ist, das mit zentraler französischer Symbolik (Die „Freiheit auf den Barrikaden“ von Delacroix mit Marianne in der Hauptrolle) und der Europafahne geschmückt ist. Deutschland findet auf dem Logo des Aufrufes nicht statt. Die grünen Urheber wie auch die mehr oder weniger prominenten deutschen Mitzeichner aus dem rot-grünen Spektrum fremdeln mit ihrer eigenen Nation – wie gewohnt.

Euro-Sozialismus
Macrons europäische Transferunion
Schon die Wortwahl zeigt, wohin die Reise geht: „deutsche Hegemonie“, das „deutsche Diktat“ in Europa. Es geht um Exportüberschüsse, (vermeintliche) Demokratiedefizite, Schuldenvergemeinschaftung, das falsche Sparverhalten und auch links-grüne Dauerschlager wie den „sozialen Zusammenhalt“. Eigentlich geht’s aber nur um eins: Um den Wunsch nach einer Transferunion – und die historische Überwindung der deutschen Nation.

Die Grünen stehen wie keine andere Gruppe für den deutschen Miesepeter, der sich selbst nicht leiden mag und deshalb morgens erstmal ins eigene Spiegelbild spuckt. Gedrückt vom eigenen diffusen Schuldkomplex, wird dann ganztags schlechte Stimmung verbreitet. Sie moralisieren tagein, tagaus und erklären unablässig den Deutschen (und auch gleich allen Anderen), was sie zu tun und zu lassen haben, wenn sie endlich gute Menschen oder gute Europäer werden wollen.

Der „Spießer“ hingegen macht sich in ihren Augen verdächtig. Wer stolz ist auf die Frucht der eigenen Arbeit oder die eigene Familie, ist am Ende auch noch stolz auf das eigene Land. Horribile dictu! Deswegen muss auch nur das kleinste Anzeichen guter Stimmung niedergekämpft werden. Bei Deutschen geht das am besten mit einem schlechten Gewissen. Das haben wir Deutsche ja andauernd. Das Wort „Weltschmerz“ hat sogar als unübersetzbarer Begriff Eingang in andere Sprachen gefunden.

Gemeinsamer Niedergang
Die EU kommt ins Rentenalter
Die Grünen haben aber leider ein kleines Problem: Sie können nicht bestreiten, dass es unserem Land besser geht, seit die grünen Bundesminister nach der Bundestagswahl 2005 ihre Koffer in den Bundesministerien packen mussten. Die Arbeitslosigkeit in unserem Land – das drängendste Problem unter Rot-Grün – hat sich seitdem halbiert. Die deutsche Wirtschaft wurde vom kranken Mann Europas zur Wachstumslokomotive. Wir sollten stolz auf das sein, was wir, die Bürger in unserem Land erreicht haben! Aber für die grünen Ideologen kann nicht sein, was nicht sein darf.

Die von den Grünen kritisierten Exportüberschüsse sind der Lohn für harte Arbeit. Die Grünen stellen sie als Ausbeutung anderer Länder dar: „Anstatt dass die deutschen Exporterlöse in nachhaltige Investitionen in Deutschland und Europa gesteckt werden und der Staat die Bedingungen für höhere Löhne verbessert, führen sie zur Verschuldung anderer Länder gegenüber Deutschland. So steigen nicht nur die Schulden der Partner, sondern auch der Frust über Deutschland und den Europäischen Binnenmarkt.“ Ich bin den Verfassern für dieses Zitat außerordentlich dankbar. Denn es entlarvt ihr Denken. Tatsächlich steigen bei uns in Deutschland Löhne und Renten. Wir haben nahezu Vollbeschäftigung. Und wir haben als eines von wenigen Ländern in der Eurozone einen ausgeglichenen Haushalt sowie eine sinkende Staatsschuldenquote – nicht weil wir andere unterdrücken, oder ihnen unsere Produkte und Verfahren aufzwingen, sondern weil die Bürger in unserem Land fleißig und wettbewerbsfähig sind.

Deutschland leistet den wichtigsten Beitrag zum Wachstum in Europa. Mit unserer brummenden Wirtschaft erhalten wir viele Arbeitsplätze in anderen Ländern – vor allem auch in der Europäischen Union.

Weiteres Not-Opfer für Griechenlands Lebensstil
Griechenland-Retterei: Schweigen und zahlen
Was sind die eigentlichen Ziele der Grünen und ihrer Mitstreiter aus dem linken Lager? Ein Länderfinanzausgleich für die Eurozone, am besten für die ganze Europäische Union. Was in Deutschland schon zu leistungsfeindlicher Umverteilung führt, soll im Wesentlichen auf Kosten der Deutschen auf ganz Europa übertragen werden. Der vorgeschlagene Weg bedeutet im Kern: die Deutschen sollen endlich weniger wachsen, damit sich die anderen besser fühlen. Wenn das trotzdem nicht gelingt, sollen sie wenigstens die Erträge ihres völlig überzogenen und europaschädlichen Arbeitsdranges bei den Schuldenstaaten abliefern, damit man den Arbeitslosen schönes Spielzeug kaufen kann. Klüger wäre es, durch Strukturreformen die Ursachen der unerträglichen Arbeitslosigkeit, insbesondere bei der Jugend, in Frankreich und der südeuropäischen Peripherie zu bekämpfen!

Wie wollen die Grünen dieses Ziel erreichen? Deutschland soll endlich auf die „konstruktiven Reformvorschläge“ Frankreichs hören. Interessant! Frankreich verletzt seit Jahren galant lächelnd die Maastricht-Kriterien, wobei Deutschland und die EU-Kommission dem Treiben in unserem Nachbarland nachsichtig milde zusehen. Dies hat Signalwirkung auf das Regierungshandeln in vielen anderen Ländern Südeuropas: Spanien, Portugal, Italien, Griechenland.

Dass die Vertreter dieser Staaten lieber gerne jetzt als gleich unmittelbaren Zugriff auf die Früchte unserer Arbeit hätten, überrascht mich nicht. Genau deswegen haben unsere Verhandlungsführer bei der Konstruktion des Euro so peinlich genau darauf geachtet, dass es nicht geschehen kann und darf: no bailout, jeder muss für seine Schulden selbst aufkommen.

Es war nie der Wunsch der Deutschen, dass im Deutschen Bundestag, erst recht nicht im Europäischen Parlament, über Geldpolitik abgestimmt wird. Im Gegenteil war das Versprechen, die  EZB als neue Zentralnotenbank auf die Erhaltung der Preiswertstabilität zu verpflichten, Voraussetzung für die Bereitschaft der Deutschen, ihre D-Mark aufzugeben. Die Deutschen wollen nicht, dass Regierung oder Parlament an den Schalthebeln der Notenpresse herumfummeln.  Da wollten sie lieber eine der hoch angesehenen Deutschen Bundesbank nachgebildete Europäische Zentralbank, der volle Unabhängigkeit garantiert wurde, damit sie sich ganz auf das Ziel der Geldwertstabilität konzentrieren kann.

Wenn die Verfasser die Eurozone durch eine verbesserte parlamentarische Kontrolle durch das Europäische Parlament stärken wollen, ist dies reines Wunschdenken. Nach dem Austritt des Vereinigten Königreiches besteht dort eine klare Mehrheit für schuldenfinanzierte Ausgabenprogramme, was die Überschuldungssituation definitiv nicht verbessern wird. Es ist mit deutschem Verfassungsrecht zudem nicht vereinbar, dass der Deutsche Bundestag sein Budgetrecht unwiderruflich in diesem Umfang aufgibt.

Die demokratische Legitimation des EP  ist ungleich schwächer: auch in Deutschland nur von den Parteispitzen ausgesuchte Listenbewerber ohne wirkliche Rechenschaftspflicht gegenüber dem Souverän, dem Wähler. Darüber hinaus hat die Stimme des deutschen Wahlbürgers dabei noch nicht mal ein Zehntel des Gewichtes eines Luxemburgers oder Malteser. Dies ist mit der einschlägigen Einschätzung der Bedeutung des gleichen Stimmengewichtes durch das deutsche Bundesverfassungsgericht unvereinbar.

Nicht ohne meine Nation
Europa: Le Pen oder Macron ist nicht die Frage
Nun, nach der Stichwahl kommen die Forderungen im Gewand der Dankbarkeitsgeste daher. Macron hat uns und ganz Europa vor Marine Le Pen bewahrt, also muss Deutschland etwas springen lassen. Man könnte es freilich auch so sehen: Mit ihrer falschen Politik haben die Linken Le Pen mit Wählerstimmen gestopft wie eine Weihnachtsgans. Aber anstatt den Fehler bei sich selbst zu suchen, zeigt man lieber mit dem Finger nach Osten, wissend, dass man damit die „Wir-sind-Schuld“-Saite der politischen Linken in Deutschland zum Klingen bringt.

Flankierend beginnt die historische Verklärung von François Hollande: Der hoffnungsvoll gestartete französische Präsident „wollte nach seiner Wahl Europa reformieren. Aus Berlin bekam er die kalte Schulter. Diesen Fehler dürfen wir nicht wiederholen.“

Was ist denn das für eine abstruse neue „Dolchstoß-Legende“? Hollande, ungeschlagen im Felde, von deutschen Reformverweigerern hingemeuchelt? Was hat denn Präsident Hollande mit seinem zeitweiligen Wirtschaftsminister Macron fertiggebracht, außer ein wenig in überregulierten und abgeschotteten Berufsständen durchzulüften? Von Anfang an hing ihm die Zusage, die 35-Stunden-Woche nicht anzutasten, wie ein Bleigewicht an den Füßen. Er konnte die Fesselung der französischen Wirtschaft durch streit- und streiksüchtige Gewerkschaften und andere robuste Einzelinteressensvertreter nicht lösen. Stattdessen verlegte er sich auf Versuche, die Schulden durch die Begebung von Eurobonds zu vergemeinschaften und Bündnisse der südlichen überschuldeten Staaten gegen die stabilitätsverpflichteten Staaten um Deutschland zu schmieden. Europäische Arbeitslosenversicherung und schuldenfinanzierte  europäische Investitionsprogramme forderte er als angenehmere Alternative zu eigenen Anstrengungen zur Stärkung des Standorts Frankreich.

Macron darf gerne jedes Wahlversprechen einlösen und ich würde es ihm von Herzen gönnen, wenn er der beliebteste und erfolgreichste französische Präsident aller Zeiten würde. Aber für Europa ist konstitutiv: Die Macht muss unter das Recht – und das wird nicht in alternativen Stuhlkreisen ausgehandelt.

Gastbeitrag von Frank Schäffler zum griechischen Verhandlungssieg
Die EU ist keine Rechts - sondern Zahlgemeinschaft
Im Gegensatz zur Fehlanalyse im Aufruf gibt es keinen Mangel an Austausch zwischen den Volksvertretern in Europa. Es gibt vielmehr reale Interessensunterschiede. Ich habe selbst schon seinerzeit Yanis Varoufakis die Leviten gelesen und zuletzt auch dem Vorsitzenden der griechischen Konservativen tief in die Augen geblickt. Interessensunterschiede sind etwas ganz normales. Sie eskalieren aber in der Regel dann, wenn man das Miteinander normierende Recht infrage stellt. Wenn alle in Europa darüber abstimmen wollen, dass andere ihre Schulden abbezahlen, wird es mit dem fragilen Frieden im Haus Europa schnell zu Ende gehen.

Die Grünen wollen das letzte Fitzelchen Erbe der Deutschen Mark, das noch im Euro steckt, abwickeln. Sie treiben die Menschen in die politischen Ränder.

Die Aufrufunterzeichner beklagen einen Mangel an Nachhaltigkeit und fordern zugleich schuldenfinanzierte Investitionsprogramme. Der unausrottbare Irrglaube an die Überlegenheit staatlicher Planungskompetenz feiert fröhliche Urständ! Die staatlichen Mittel sollen zudem nicht nur nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten, sondern auch zur Beförderung der politisch korrekten Gesinnung eingesetzt werden.

Ähnlich abwegig die Vorschläge zur Handelspolitik: Öko- und sozialer Kuschelprotektionismus getarnt als Angebot des freien Handels just von denen, die Wohlstandsvermehrung durch Freihandel erbittert bekämpft haben. Ob CETA oder TTIP: die Mehrheit der politisch linken Kräfte war stets am Abschotten. Sie fürchten zu Recht, dass die mit jakobinischem Missionseifer zur politischen Korrektheit betüddelten Deutschen und Europäer plötzlich vom Geist der Freiheit infiziert werden.

Entgegen den Behauptungen der selbsterklärten Europaretter ist Deutschland keineswegs unsolidarisch: weder gegenüber der Europäischen Union, wo wir der mit Abstand größte Nettozahler sind, noch in der Eurogruppe, die es ohne die riesigen deutschen Bürgschafts- und Garantiesummen in der heutigen Form nicht mehr gäbe.

Die Wahrnehmung der wohlverstandenen nationalen Interessen ist auch für einen deutschen Abgeordneten nichts Ungewöhnliches. Ich jedenfalls wurde von den Bürgern meines Wahlkreises in den Deutschen Bundestag entsandt, um gemäß Artikel 38 die Interessen des ganzen Volkes zu vertreten. Das ist mein Mandat. Ich wurde nicht als Erfüllungsgehilfe für Wahlversprechen von Tsipras oder Macron gewählt. Ich wurde dafür gewählt, den Wohlstand in unserem Land zu mehren – und nicht zu vernichten.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 44 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Nein Herr Willsch, ich nehme Ihnen das alles nicht ab und jetzt mal ehrlich, Sie sind schon ein toller Typ, wem Sie schon alles in die Augen geschaut haben. Der entscheidende Punkt für mich ist, das Sie noch in der Merkel CDU sein können und gleichzeitig in den Spiegel mit Selbstachtung schauen können, das geht meiner Meinung nicht. CDU kann mir gestohlen bleiben.

CDU-Bundestagsabgeordnete sind in erster Linie offensichtlich eines: PARTEISOLDATEN.
Komme, was kommen mag!
Ach ja, nicht zu vergessen: man klatscht gerne.
9 Minuten, 11 Minuten ….
Die Parteivorsitzende kann sich auf ihre ‚Mannen‘ verlassen.

Sehr geehrter Herr Wilsch, man kann in allem Ihrer Kritik an der „grün/linken“ Politik und ihrer Zielsetzungen zustimmen. Nur leider kann ich keinen substantiellen Unterschied zu der von Ihrer eigenen Partei und ihrer meisten Akteure (Fr. Merkel, Herr Scäuble usw.) verfolgten EU-, Euro- und Migrationspolitik feststellen.

Herr Willsch: Ich schätze Sie sehr. Alleine der Glaube an Sie und die wenig anderen, geistig normalen in der CDU ist nach Vernichtung meiner Währung, Altersversorgung, partiell der Meinungsfreiheit und meiner Heimat völlig zerbröselt. Wer mitmacht hat Mitschuld. Das gtilt für jedes Regime.

Wenn ich Grüner wäre, würde ich auch jeden Tag den Spiegel anspucken.
Früher gab es Ausdrücke wie „Gesindel“, „Geschmeiss“, auch wurde von „Elitepolitikern“ das Wort „Pack“ verwendet. Mir würde heute ein einziges Wort genügen. Der Verlust von Lebensfreude im Land spiegelt sich im Gesicht von Frau Merkel, Herrn Stegner, oder auch Frau Künast.

Hier stehen die Prinzipien Staats- oder Marktwirtschaft gegeneinander. Es wird nicht bemerkt und gewichtet, dass der Kapitalismus im Markt eine selbst regu- lierende Bremse besitzt. Diese kann durch das sozial. System der Planung und Bilanzierung nicht ersetzt werden. Da dieses nicht wirkt, sondern zu Mangel oder Überschuss, also Ungleichheit, führt. Daran sind die „sozialistischen Länder“ alle kaputt gegangen. Somit sind links-grüne Gesellschaftsmodelle obsolet. Politische Unterdrückung hat nicht zu Revolutionen der 1990-ger geführt. Sondern das Chaos im Versuch staatlich zu wirtschaften. Auch die Wiederbelebung solcher Art Staaten können eine Geld bringende Tätigkeit sein. Und zwar auf sehr lange Zeit. Die Experimentatoren… Mehr
die Grünen aus dem deutschen und europäischen politischen Leben verschwinden, desto besser! Aber das ist die bittere Erkenntnis aus über zehn Jahren Merkel. Um an der Macht zu bleiben wird diese in der DDR sozialisierte Person allen Unsinn mitmachen. Frankreich und Deutschland passen nicht zusammen. Am besten ging es Deutschland historisch gesehen im Bündnis mit England oder Russland. Die Franzosen sind eifersüchtige Nachbarn, die viel an der Zersplitterung Deutschlands mitgewirkt haben. Und 1992 mit dem Vertrag von Maastricht = Versailles II die Axt an die Wurzel des Zusammenhalts der EU gelegt haben. Eine gemeinsame Währung war Unsinn. Ich hoffe Herr… Mehr
Traurig, dass die meisten Deutschen so naiv sind und nicht erkennen, was da auf uns zukommt. Das Dilemma ist, sollte ein Kanzler Schulz im September gewählt werden, ist die Sache klar, dass wir nicht nur die Schulden anderer EU-Staaten bezahlen und auch durch Kapitaltransfer unser Lebensstandard auf ein Niveau, wie es in Brasilien existiert, herunter gehen wird. Mit Merkel wird es nicht viel besser aussehen. Vor der Wahl im September wird sie weiter so tun, als wenn sie gegen jeden Schulden- und Finanztransfer ist. Danach wird es heissen, wie der Autor des Artikels es schon schreibt, wir müssen Macron zum… Mehr

Die Grünen sind in erster Linie inkompetent. Das ist auch der Grund warum sie nicht kapieren wollen und können, was Deutschland schon heute für Europa tut. So wurden massenhaft Arbeitsplätze von Deutschland nach Osteuropa verlagert. Ein Grund warum es diesen Staaten heute wesentlich besser geht. Den Preis dafür haben deutsche Arbeitnehmer/innen bezahlt. ….
Ich gehe sogar soweit, zu behaupten, dass die meisten Grünen auf dem freien Arbeitsmarkt keine Chance hätten oder es maximal bis zum Sachbearbeiter schaffen würden.

Herr Willsch, Sie müssen wohl sehr schwere Zeiten aushalten… So wie Ihr Kollege Bosbach, und sicher noch einige (aber nicht mehr viele!) andere…

Nicht aus Unsensibilität, sondern damit es wieder mehr Leute wie Sie in der CDU geben kann, und die auch nicht mehr so sehr leiden müssen, sondern gestalten können, wiederhole ich trotzdem auch hier mein Mantra:

Ceterum censeo AfD esse eligendam…

Zu fett, zu faul, zu träge das waren die wenig schmeichelhaften Attribute, mit den Deutschland in den Krisenjahren beschriebenwurde. Letztlich mündete diese Sichtweise in der Agenda 2010, die von Rot-Grün selbst angestoßen wurde. Dabei war immer klar: die Deutschen sind selbst schuld. Hätte etwa jemand behauptet die Italiener oder Spanier sind Schuld an den Problemen in Deutschland, er wäre wohl öffentlich gesteinigt worden. Nun hat sich das Blatt gewendet. Die Dinge mögen sich ändern – das linke Feindbild bleibt: die Deutschen. Mal sind sie zu faul und bringen sich selbst in Bedrängnis; mal sind sie zu fleißig und lösen damit… Mehr