Covid-19, die Demokratie, die Impfung und das Leben

Ein vernünftiger Diskurs über den Umgang mit Covid-19 wird durch das derzeit seuchenhaft um sich greifende Moralisieren abgewürgt. Aber auch ohne Covid-19 wird gestorben. Von Chris Veber, Ex-Grüner, Innsbruck.

imago images / Steinach

Tedros Adhanom Ghebreyesus, der Generaldirektor der WHO, wurde am 3. August in den BBC News mit den Worten zitiert, es könne durchaus auch nie eine Impfung gegen Covid-19 geben – “… there might never be”. Nachdem es eher unwahrscheinlich ist, dass Covid-19 uns von selbst verlässt, ist es wieder mal Zeit, uns zu fragen, wie wir mit dem Corona Virus leben wollen.

In Zeiten, in denen alles, auch der Umgang mit Viren, nur noch in “moralischen” Kategorien bewertet wird, möchte ich vorausschicken: ja, Corona ist eine schwere Erkrankung die man keinem Menschen wünscht. Aber über den Umgang mit dem Virus muss hinterfragend nachgedacht werden.

Nehmen wir das Präventionsparadox. Laut unserer Regierung sterben nur deswegen so wenige Menschen in Österreich, weil wir so super Maßnahmen haben. Weswegen wir das Virus nicht ernst nehmen und die Regierung kritisieren. Eine Katastrophe zu verkünden, Maßnahmen zu verhängen, um sich dann als Verhinderer der Katastrophe darzustellen, ist logisch nicht haltbar. Die Regierung hätte uns auch vor Vampiren warnen, Ausgangssperren nach Einbruch der Dunkelheit verhängen und Knoblauch verteilen können. Um anschließend das Ausbleiben der Vampirtoten zu feiern. Mit Verlaub, das ist wirklich paradox.

Rechnen wir statt dessen nach, wie viele Tote es im maximalen worst case Szenario in Österreich geben könnte. 2/3 der Bevölkerung erkranken über die Jahre, danach sollte Herdenimmunität erreicht sein. Bei einer Fallmortalität von 0,26% (Ischgl Studie) und 8.6 Mio Einwohnern wären das 15.000 Tote. Mit einem Durchschnittsalter von über 80 Jahren. Eine enorme Zahl.

Aber in Österreich wird auch ohne Covid-19 gestorben. Im Jahr 2018 starben 84.000 Menschen mit einem Durchschnittsalter von 81 Jahren. Und nach der Entwicklung der Übersterblichkeit in Österreich sieht´s sehr danach aus, dass die Covid-19-Toten in der Gesamtsterbezahl aufgehen und diese nicht bzw. marginal erhöhen.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Warum werden also all die anderen Toten nicht mit ebenso großer Aufmerksamkeit bedacht wie die Covid-19-Toten? In Österreich sterben jedes Jahr ca. 5.000 Menschen an multiresistenten Keimen, die u.a. durch industrielle Tierhaltung begünstigt werden. Die industrielle Tierhaltung wird nicht abgeschafft. 400 Verkehrstote ließen sich durch ein generelles Tempo 30 Limit wohl großteils verhindern. Tempo 30 wird nicht eingeführt. Laut Statistik Austria stirbt ein Prozent der Über-80-Jährigen jedes Jahr an Stürzen. Warum sperren wir die Menschen nicht im Heim ein, um diese Unfälle zu verhindern, wie wir´s bei Corona tun? Wir sind offensichtlich überall bereit, Kompromisse einzugehen und Leben zu riskieren, um unser Leben führen zu können. Nur bei Covid-19 nicht.

Dabei führen auch die Maßnahmen gegen Covid-19 zu Todesfällen. Inzwischen treten vermehrt Mediziner in die Öffentlichkeit, die auf die medizinischen Opportunitätskosten der Maßnahmen hinweisen. Mehr Krebstote, mehr Herzinfarkte, mehr Suizide. Es ist unsicher, dass die Corona Bekämpfung in absoluten Zahlen Leben rettet.

Was sicher ist, die Maßnahmen beeinträchtigen unsere Möglichkeit, gut zu leben. Unser Freizeitverhalten ist beschnitten, unsere sozialen Kontakte beeinträchtigt, unsere Bewegungs- und Wirtschaftsfreiheit eingeschränkt. Wir riskieren die Ausbildung und Sozialisation unserer Kinder. Den Untergang des Kultur- und Nachtlebens.

Warum? Eine Erklärung ist die Ersetzung des Diskurses über den Umgang mit Covid-19 durch das derzeit seuchenhaft um sich greifende Moralisieren. Wissenschaftler wie Christian Drosten werden auf der Seite der Guten verortet, ihre Thesen in religiöse Höhen und den Status der Unfehlbarkeit erhoben. Abweichende Meinungen, die zum Beispiel der Oxforder Epidemiologe Carl Heneghan oder John Ioannidis von der Stanford University vertreten, werden bestenfalls ignoriert oder dämonisiert. Covidleugner! Aluhutträger! Dabei ist die Möglichkeit der Falsifikation einer These eine Grundbedingung der Wissenschaft. Selbstgerechtigkeit hat hier nichts verloren und verhindert das Finden von Problemlösungen.

Eine andere Erklärung ist die Unfähigkeit und Unwilligkeit der Politik, Fehleinschätzungen einzugestehen. Und dann wäre da noch die Lust am uneingeschränkten Regieren per Verordnung, ohne Rücksicht auf Parlament, Gesetze und Verfassung nehmen zu müssen. Es herrscht ja Notstand.

Ohne Demokratie
United Nations: Mit Covid-19 zur Weltregierung
Da eine Impfung möglicherweise nie kommen wird, sollte das Handeln unserer Regierung wieder stärker juristisch hinterfragt und parlamentarisch gelenkt werden. Sonst sind wir sehr nahe dran an Orwells permanentem Ausnahmezustand. Dann hätte das Virus zwar nicht uns, aber unsere Demokratie getötet. Meiner Meinung nach sind die Einschränkungen unserer Freiheiten und Grundrechte überschießend und durch die Bedrohung durch Covid-19 nicht zu rechtfertigen. Siehe die Fallmortalität von 0,26%.

Jüngsten Forschungsergebnissen nach wird Covid-19 auch durch Aerosole verbreitet. Hält sich in Räumen bis zu 5m von einem Infizierten in der Luft. Trotz Lüftung und Filter. Masken helfen nicht gegen Aerosole. Also haben wir jetzt 2 Möglichkeiten: einen ausgewachsenen afrikanischen Elefantenbullen von unseren Mitmenschen Abstand halten. Oder uns gleich daheim einsperren. Oder wir lassen die Hysterie hinter uns und leben unser Leben. Ich für meinen Teil habe mich entschieden.

Abschließend noch zur sehnsüchtig erwarteten Impfung. Sollte diese wirklich bis zum Ende des Jahres verfügbar sein (die Russen “haben” sie ja schon …) wäre ich überrascht, dass die Pharmaindustrie bis jetzt ebenso altruistisch wie unnötig Zeit und Geld in klinische Tests investiert hat, die eigentlich nicht nötig waren. Oder es hat doch einen Grund, warum im Schnitt 9 Jahre in klinische Tests eines Wirkstoffs investiert werden. Dann wären die 9 Monate, die dem Covid-19-Impfstoff zugestanden werden, sehr kritisch zu sehen. Denn Geld und Druck können Zeit nicht ersetzen.


Chris Veber, Ex-Philosoph, Ex-Grüner, Unternehmer, freier Journalist.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 40 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

40 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Peter Mueller
1 Monat her

Daß hier eine riesengroße Propagandalüge aufgebaut wird, konnten denkende Menschen schon Mitte März erkennen. Ich habe die Zahl der Infizierten ins Verhältnis zur Bevölkerung gesetzt und festgestellt, daß meine Chancen größer sind, im Lotto zu gewinnen, als betroffen zu sein. Zudem waren die Feststellungen Herrn Wodargs und kurze Zeit später Herrn Bhakdis eindeutig und plausibel. Bald meldeten sich hunderte Wissenschaftler zu Wort, die das ebenso sahen (siehe Liste auf Rubikon). Darum habe ich z.B. NIE zum Einkaufen mir solch einen Demutslappen ins Gesicht gehängt. Das überließ ich den Untertanenseelen und Opportunisten. Mir war nur eine Zeit lang nicht klar, warum… Mehr

eswird
1 Monat her

Es reicht wohl nicht, unser Land einer nie da gewesenen absichtlich herbei geführten Pleitewelle aus zu setzten. Spätestens bei Einführung der anfangs als nutzlos titulierten Maskenpflicht, (und das jetzt auch noch für Schulkinder) und den jetzt beschlossenen Strafgeldern bei nicht ordnungsgemäßem Tragen, wäre ein ordentlicher Volkszorn ratsam gewesen. Der Gipfel ist jetzt die bereits wiederholt vorgetragene Aussage der offensichtlich orientierungslosen Kanzlerin, dass wir 1. inmitten einer Pandemie wären und 2. die Pandemie erst mit einer Impfung für alle Menschen beendet werden könne. Die Zahlen des RKI belegen eindeutig, dass weder eine Pandemie besteht, noch dass die getroffenen Maßnahmen einen Sinn… Mehr

Fulbert
1 Monat her

Wäre es bei uns nur so wie in felix austria – es wäre geradezu paradiesisch. In vielen Geschäften, Restaurants, Hotels kein Maulkorb, der Umgang mit den Regeln insgesamt eher entspannt. Die Regierung betont die Eigenverantwortung der Bürger, die Gerichte kassieren gesetzeswidrige Einschränkungen, während im benachbarten Polizeistaat die Strafen verschärft werden und die Justiz das Vorgehen meist absegnet.

Manfred_Hbg
1 Monat her

UND DANN kann die Politik mit den linksgrünen Merkel-Clan an der Spitze dank Corona und der täglichen -auch medialen- Panik-Mache, auch noch sooo schön neue Gesetze und Verordnungen auf den Weg bringen oder abschschließen, ohne dass der überwiegende Teil vom Wahl-Pack davon etwas mitbekommt. Wobei dies für Berlin und EU-Brüssel gilt.

Peter Mueller
1 Monat her
Antworten an  Manfred_Hbg

Apropos Gesetze – googeln Sie man „Ermächtigungsgesetz 2020“. Dieses „Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer Epidemie nationaler Tragweite“ stammt aus Hitlers Küche.

fatherted
1 Monat her

Wenn ich diesen Satz „Masken helfen nicht gegen Aerosole“ lese, schwillt mir echt der Hals. Wie dumm muss man sein? Der Autor mag mal eine einfache Stoffmaske aufsetzen….gegen einen Spiegel hauchen und dann das gleiche ohne Maske tun….ich brauche weder wissenschaftliche Expertise noch Studien für gesunden Menschenverstand. Natürlich schützen Masken nicht 100% aber….sie geben einen guten Schutz im Nahbereich bei zufälligem Kontakt. Wenn man mit Infizierten nah zusammen ist….über längeren Zeitraum…wird man sich auch mit Maske wahrscheinlich anstecken. Auch der Rest des Artikels lässt nur Kopfschütteln zurück….die Argumentation, das alte Menschen bei Stürzen sterben und deshalb weggesperrt gehören…gehts noch? Was… Mehr

Rebel Girl
1 Monat her
Antworten an  fatherted

Sie können entweder nicht lesen oder verstehen das „Präventionsparadox“ nicht. Ich erklär’s Ihnen mal „anders rum“, vielleicht verstehen Sie’s dann: 1.) Wir sperren ja auch keine alten Menschen weg, OBWOHL ein Prozent der Über-80-Jährigen jedes Jahr an Stürzen stirbt. 2.) Wir verbieten die Massentierhaltung ja auch (leider) nicht, OBWOHL jedes Jahr ca. 5.000 Menschen an multiresistenten Keimen sterben, die u.a. durch industrielle Tierhaltung begünstigt werden. 3.) Wir führen Tempo 30 nicht ein, OBWOHL 400 Verkehrstote sich durch ein generelles Tempo 30 Limit wohl großteils verhindern ließen. Also nochmal lesen, und dann nochmal lesen, und dann erneut lesen – vielleicht verstehen… Mehr

Peer Munk
1 Monat her
Antworten an  fatherted

Es geht um Verhältnismäßigkeit. Am 2.9. starben 8 Menschen an Corona. Pro Tag sterben in Durchschnitt 567 Menschen an Herzerkrankungen. 2019 starben durchschnittlich 2574 Menschen täglich. Rechtfertigen es diese Zahlen, eine ernster Wirtschaftskrise zu riskieren und unsere Kultur und Gesellschaft kaputt zu machen? Denn das geschieht: Es gibt kaum Konzerte, Theater, Kino (nur sehr eingeschränkt). Hätte man zu Mozarts Zeiten so gehandelt und Opernaufführungen verboten (das Risiko, an einer Infektionskrankheit zu sterben, war ungleich höher), dann gäb es wohl heute nicht die Zauberflöte. Hätte man zu Shakespeares Zeiten die Theater dichtgemacht, gäb es wohl heute weder Hamlet noch Romeo und… Mehr

blackhero68
1 Monat her
Antworten an  fatherted

Stimmt, Masken helfen nicht, was auch das Ergebnis von diversen Studien ist. Masken helfen erst, seit es politisch gewollt ist und daraufhin entsprechende Gutachten angefertigt wurden. Ihr Beispiel mit dem Spiegel: Ja, durch den Lappen pusten sie den Spiegel nicht direkt an, d.h. ihre warme Atemluf kondensiert nicht sofort am Glas ab. Da ihr Atemvolumen aber gleich bleibt und die Luft raus muss, sucht sie sich halt einen Weg und geht seitlich an der Wange, oder in Richtung der Augen raus, um sich dann aerosoltypisch in den Raum zu verteilen. (Schönes Youtubevideo eines amerikanischen Arztes, der mit Zigarrenrauch diese Wege… Mehr

Peter Mueller
1 Monat her
Antworten an  fatherted

Um herauszufinden, ob Masken gegen Aerosole schützen, brauchen Sie keinen Spiegel. Sie brauchen nur darauf zu achten, ob Sie Flatulenzen durch Ihre Maske riechen können. Wenn Sie das verstanden haben, sollten Sie eigentlich auch verstanden haben, „wie dumm man sein muß“. Falls Sie’s dann jedoch immer joch nicht begriffen haben, fragen Sie Dr. Ted Noel: https://www.youtube.com/watch?v=UNZff3guLRw und den Hofvirologen: https://www.youtube.com/watch?v=J7Ic_bbRkXQ

Dr_Dolittle
1 Monat her

Was ist eigentlich wenn man die Maßstäbe des Dieselskandals (Manipulation eines Meßwertes) und seiner Bestrafung auf Corona-Tests überträgt? Mißt der Test was er messen soll? Mit welcher Präzision mißt der Test überhaupt? Ist der Test zugelassen? Von wem? Wofür? Darf einem Bürger ein nicht zugelassenes Medikament verabreicht werden? Darf ein Bürger einem nicht zugelassenen Test unterzogen werden? Darf auf dem Ergebnis einen nicht zugelassenen Tests eine grundrechtseinschränkende Maßnahme begründet werden?Wer haftet? Vor welchem Gericht? Wenn ein Arzt ein Medikament außerhalb der streng definierten Zulassung einsetzt (also off label) und es gibt Schäden, haftet der Arzt und die Versicherung lehnt die… Mehr

Oblongfitzoblong
1 Monat her

Merkels Rasputin hat, frisch aus seinem ausgedehnten Urlaub wieder im Land- übrigens mit Test?- mal eben verkündet, dass die zweite Welle deutlich schrecklicher ausfallen werde. Im Chor mit dem RKI , wieder Rekordinfizierte!, und „die Fliege“ Lauterbach soll ein permanenter Angstpegel erzeugt werden, um die Bevölkerung einzuschüchtern. Für höchst problematisch halte ich die Verknüpfung vom Ende der Hygienedrangsalierungen mit dem Finden eines Impfstoffes, der offenbar möglicherweise nie kommen wird. Aber es regiert sich halt so schön!

Frank Mertens
1 Monat her

Der nächste Artikel könnte den folgen Namen tragen:
Covid 19, die Angst, die Impfung und die neue Weltordnung der Neoliberalen

Gisela Fimiani
1 Monat her

Die Virus-Krise ist unseren „neuen Eliten“ in den „Orwellschen“ Schoß gefallen. Sie wird nach Kräften genutzt.

Peter Mueller
1 Monat her
Antworten an  Gisela Fimiani

Da ist nichts in den Schoß gefallen. Das war alles Vorsatz und Absicht. Gerneralprobe war die Schweinegrippe. Auf Schweinegrippe und Vogelgrippe warten wir heute noch.

November Man
1 Monat her

In der ca. 4 Millionen Stadt Berlin gab es insgesamt 11.346 bestätigte Coronavirus-Infektionen (Stand 01.09.2020, 12 Uhr). Binnen 24 Stunden sind damit laut Senat „81 Infektionen hinzugekommen“. 32 Corona-Patienten liegen im Krankenhaus, nur 12 davon werden noch intensivmedizinisch behandelt Es sind also trotz der Großdemo am Samstag gerade mal 81 neue Infektionen in der Millionenstadt Berlin hinzugekommen. Ein Infizierte ist allerdings noch lange kein Kranker und ein Kranker ist noch lange kein Corona-Toter. Es ist also blanker Unsinn bezüglich der Demo von einer großen Gefährdung für andere Menschen zu reden. Haben die Politiker und die L-Presse eigentlich nichts anderes zu… Mehr

Sybille Weber
1 Monat her
Antworten an  November Man

Kleine Korrektur: Es muss heißen „positiv Getestete“, denn der Test weist keine Infektion nach. Auf eine Infektion erfolgt eine Reaktion des Körpers Schmerzen, Fieber usw.).