Parteien: Drei zerbrechende und ein riesiges Wählerreservoir für eine neue

Thüringen ist eine Zäsur. Die Widersprüche und Konflikte in Deutschland sind endgültig aufgebrochen und werden sichtbar. Was passiert jetzt? Ein Blick in die politische Kristallkugel.

Abdulhamid Hosbas/Anadolu Agency via Getty Images

„Künde dem Kaiser, das schöngefügte Haus ist gefallen.“ (zugeschrieben – allgemein, aber fälschlicherweise – dem Orakel von Delphi, 362 n. Chr.)

Journalisten, pflegt mein hochgeschätzter Kollege Jan Fleischhauer zu sagen, seien im Beobachtungs- und nicht im Prognosegeschäft. Grundsätzlich sehe ich das ganz genauso. Aber auch das ist meine Meinung: Parteien sollten auf gar keinen Fall die Einzigen seien, die „an der politischen Willensbildung des Volkes mitwirken”.

In einem Moment, da sich alle fragen, wie es nun eigentlich weitergeht, sollte man deshalb auf die seherischen Fähigkeiten von Journalisten nicht verzichten. Die sind zwar nicht größer als die der Normalbürger, aber zumindest auch nicht kleiner als die der Berufspolitiker – und Letztere kommen ja auch dauernd zu Wort.

Einflügler
Die CDU, die Schmieses Rat befolgt, gibt es nicht
Die üblichen Verdächtigen in den Talkshows und Nachrichtensendungen erscheinen aktuell allerdings einigermaßen ratlos. Das hat gute Gründe: Tatsächlich betreten wir gerade, um ein Kanzlerinnenwort zu benutzen, Neuland. Die Merkel‘sche Dauer-Sedierung des Publikums, die Anästhesierung des öffentlichen Diskurses, der Mutti-macht-das-schon-Schlaftrunk für den notwendigen demokratischen Streit in der pluralistischen Gesellschaft: All das stößt gerade an seine Grenzen.

Thüringen ist eine Zäsur. Die Widersprüche und Konflikte im Land sind endgültig aufgebrochen und werden sichtbar.

*****

Sichtbar wird die Spaltung des Landes und der Parteien. Denn die Beherrschung der veröffentlichten Meinung durch ein hippes, urbanes, tendenziell grünes Lebensgefühl hatte die Illusion geschaffen, dieser mediale Mainstream entspreche auch einer überwältigenden gesellschaftlichen Mehrheit. Tatsächlich ist das nicht der Fall. Stefan Laurin hat das beschrieben:

So gelingt eine beeindruckende Inszenierung: Das Leben Weniger wird zum Vorbild Einiger und erscheint medial als breite Strömung, weil etliche Journalisten deren Überzeugungen teilen. Politiker glauben, sich daran orientieren zu müssen, da sie eine neue Mehrheit sehen, die allerdings nicht existiert.“

Der vermeintliche „Mainstream“ in Medien und Parteien ist tatsächlich wie Turtur aus „Jim Knopf und Lukas, der Lokomotivführer“: ein Scheinriese, der immer kleiner wird, je näher man ihm kommt. 

Tatsächlich teilt ein enorm großer Teil des Landes die Mainstream-Ideologie nicht. Die Wahlergebnisse der vergangenen Jahre zeigen eigentlich überall, dass es in Deutschland keine linke Mehrheit gibt. Linke Parlamentsmehrheiten entstehen nur dadurch, dass man die AfD mithilfe aller möglichen Kniffe aus dem Parlamentsbetrieb sozusagen herausdefiniert.

In einer ernstzunehmenden Demokratie kann man aber nicht dauerhaft einen gewichtigen Teil der Wählerschaft unter Quarantäne stellen und von Mitentscheidungen im Gemeinwesen ausschließen. Thüringen hat das schmerzhaft vorgeführt.

Dass der vermeintliche Mainstream tatsächlich nur einen Teil – womöglich den kleineren Teil – des Landes abbildet, merken jetzt auch die politischen Monopolorganisationen. Wie durch die Gesellschaft, so geht auch durch alle Parteien ein Riss. Bisher war es gelungen, den notdürftig zu kitten.

Das klappt jetzt nicht mehr.

*****

Die CDU ist gespalten: Merkelianer vs. Patrioten. Unter Helmut Kohl hatte die Partei noch starke Flügel mit starken Repräsentanten. Kohl ließ sowohl Norbert Blüm wie Alfred Dregger den Raum und die Luft zum Atmen, solange sie ihn stützten. Angela Merkel dagegen hat ihren Laden über die Jahre zumindest auf der Funktionärsebene von allem gesäubert, was ihr nicht bedingungslos ergeben war.

CDU nach AKK
Jetzt kommt die WerteUnion unter Druck
Die Altmaierisierung (wahlweise Kauderisierung, wahlweise Tauberisierung, wahlweise …) der Union klappte freilich nicht überall: An der Basis ließ sich die konservative DNS trotz aller Bemühungen nicht entfernen. So kam es zur „Werte-Union“. Deren Überzeugungen sind mit Merkels Politik schlechterdings unvereinbar. In Thüringen musste dieser Konflikt aufbrechen: An der Frage, ob die CDU allen Ernstes lieber mit den eigenen Stimmen einen SED-Ministerpräsidenten wählt als mit AfD-Stimmen einen Liberalen.

Zwischen diesen beiden Positionen gibt es erkennbar keinen Kompromiss. An diesem systematisch unüberwindbaren Grundwiderspruch ist AKK gescheitert, an ihm werden auch alle Nachfolger scheitern.

Orakel: 

Das Einzige, was die CDU noch zusammenhält, ist der Umstand, dass sie die Kanzlerin stellt. Selbst das Mitregieren reicht nicht: Im Bund wäre das Modell Baden-Württemberg – Juniorpartner der Grünen zu sein – kein ausreichender Kitt. Ist Merkel erst einmal weg, fällt die CDU auseinander.

*****

Die CSU ist gespalten: Söderianer vs. Konservative. Markus Söder will Kanzler werden. Sein offensichtliches Kalkül ist, dass das nur in einem Bündnis mit den Grünen gelingen wird. Deshalb macht er sich zum Wunschpartner hin anschlussfähig – bis zur Unkenntlichkeit bzw. Selbstverleugnung.

Aber keine Partei in Deutschland ist so sehr im Volk verankert wie die CSU – und dieses Volk in Bayern ist halt nun einmal einfach nicht grün. Deshalb können sich die Freien Wähler im schönen Freistaat von Wahl zu Wahl größere Happen aus dem CSU-Kuchen schnappen.

Orakel: 

Solange die Mehrheit für die CSU und das Amt des Ministerpräsidenten, den die Partei immerhin seit 1957 ununterbrochen stellt, nicht gefährdet sind, lässt man Söder gewähren. Riskiert er das aber für seine persönlichen Berliner Kanzlerambitionen, wird er schneller entsorgt, als er „Stoiber“ oder „Seehofer“ rufen kann.

*****

Die Grünen sind gespalten: K-Gruppen vs. Ökologen. An Jürgen Trittin erinnern sich wohl nur noch die Älteren. Dabei ist er immer noch enorm wichtig, um die Partei wirklich zu verstehen. Trittin ist Kommunist, er kommt aus den K-Gruppen. Die hatten kurz nach Gründung der Grünen erkannt, dass man den ökologischen Gedanken kapern und unter dem Deckmantel der Umweltschutzpartei eine in Wahrheit linksextreme Kraft in Deutschland etablieren könnte. Dagegen standen die echten Ökologen. So erklärte sich die heftige innerparteiliche Feindschaft zwischen Fundis (Linksextremisten) und Realos (echten Ökologen).

Trittin selbst spielt mittlerweile keine wirkliche Rolle mehr, seine Erben sind aber unverändert aktiv. Sie halten still, weil das Realo-Führungsduo Habeck und Baerbock der Partei gerade eine echte Chance auf das Kanzleramt beschert. Das dürfte sich ändern, falls dieser Traum platzt.

Orakel: 

Deutschland steht wirtschaftlich vor dem Abschwung – nur Blinde oder Träumer (oder blinde Träumer) sehen das nicht. Die Grünen sind eine Luxus-Partei, sie kümmern sich um sekundäre oder tertiäre Ebenen der Bedürfnispyramide. Wenn die primären Themen in Deutschland wieder relevant werden (z. B.: Wie erwirtschaften wir eigentlich unseren Wohlstand?), brechen die Grünen ein. Oder, wie es die herzerfrischend nüchterne und scharfsinnige Juli Zeh formuliert: „Dann macht der ganze Hype flupp.“

*****

Einflügler
Die CDU, die Schmieses Rat befolgt, gibt es nicht
Die SPD ist gespalten: staatsbesoldete Funktionäre vs. Arbeitnehmer. Am selben Tag, als Audi den Abbau von 9.500 Arbeitsplätzen bekanntgab (das sind immerhin 15 % aller deutschen Mitarbeiter), hielten die Sozialdemokraten ihren Bundesparteitag ab. Don Alphonso hat in seiner Welt-Kolumne angemessen entgeistert berichtet, dass es null Beschlüsse oder auch nur Resolutionen zu Audi gab. Stattdessen verabschiedeten die Delegierten die Forderung, Lecktücher für Lesben kostenfrei abzugeben.

Der handelsübliche SPD-Funktionär kommt heute aus dem Lehrerzimmer, nicht aus der Werkshalle. Die Partei läuft der SED/PDS/Linken hinterher – die Wähler nehmen da lieber das Original. Und sie läuft den Grünen hinterher – auch hier nehmen die Wähler lieber das Original. Etwas eigenes hat die SPD nicht mehr im Angebot.

Orakel: 

Die SPD fällt nicht mehr auseinander, sie hat das schon hinter sich. Die Sozialdemokraten sind Geschichte.

*****

Die FDP ist gespalten: Angepasste vs. Bürgerliche. Montagabend, in einem Berliner Ortsverein der FDP (mehr sage ich nicht, um meine Quelle zu schützen). Ein Teilnehmer berichtet: „Die Einen sagen: ‘Das in Thüringen, das ging ja gar nicht.‘ Die Anderen sagen: ‘Das hätten wir durchhalten müssen.‘ Verhältnis etwa 65 zu 35 Prozent. Schlimmer Streit!“

Die Partei ist gespalten in Angepasste und echte Bürgerliche. Man darf vermuten, dass in der gescheiterten Stadt Berlin der Anteil der Angepassten auch in einem FDP-Ortsverband höher ist als anderswo. In Baden-Württemberg und im Osten dürfte das Verhältnis ungefähr bei Hälfte-Hälfte liegen.

Orakel: 

Die Partei bricht demnächst auseinander. Die Angepassten behalten die Marke, die echten Bürgerlichen suchen sich eine neue politische Heimat.

*****

Die Linke ist gespalten: SED-Nostalgiker vs. Sozialdemokraten. Stellvertretend für diesen Konflikt steht der Krieg zwischen Katja Kipping und Sarah Wagenknecht: Alt-Kader und Neo-Stalinisten auf der einen, tendenziell sozialdemokratische Reformer auf der anderen Seite.

Orakel: 

Es sieht so aus, als würden die SED-Nostalgiker gerade gewinnen. Die Reformer werden die Partei trotzdem nicht verlassen – wo sollen sie auch hin? Das tote Pferd SPD mag niemand mehr reiten.

*****

Die AfD ist gespalten: „Flügel“ vs. Marktwirtschafter. Im Berliner Landesverband der AfD ist der „Flügel“ zwar in der Minderheit, aber trotzdem aktiv. Im Büro des „Flügel“-Vormanns im Berliner Abgeordnetenhaus steht eine Björn-Höcke-Tasse. Das allein sagt viel darüber aus, was der „Flügel“ im Kern ist: eine Art Höcke-Sekte.

Außer durch einen für Außenstehende relativ befremdlichen Personenkult (die AfD-Jugend in Thüringen hat ernsthaft erwogen, sich in „Höcke-Jugend“ umzubenennen) und dem „völkischen” Gehabe zeichnet sich die Gruppierung durch ein – sagen wir mal: distanziertes Verhältnis zur Marktwirtschaft aus. Arbeitet man sich durch Aussagen von „Flügel“-Leuten und durch Publikationen im entsprechenden Milieu, dann kommt man zu dem eindeutigen Schluss, dass es hier nicht nur keine marktwirtschaftliche Grundüberzeugung gibt, sondern eine veritable Ablehnung der Marktwirtschaft als ökonomisches Prinzip der Gesellschaftsorganisation.

Das ist schlicht unvereinbar mit den Positionen des Co-Bundesvorsitzenden Jörg Meuthen – der Mann ist Wirtschaftswissenschaftler und überzeugter Anhänger der Marktwirtschaft.

Orakel: 

Der Außendruck durch den politischen Gegner schweißt die verschiedenen AfD-Teile trotz inhaltlich unvereinbarer Positionen noch zusammen. Das hält aber nicht ewig. In naher Zukunft wird die Partei eine einheitliche Haltung zur Marktwirtschaft definieren müssen. Dabei werden sich die starken ostdeutschen Verbände durchsetzen – also die Gegner der Marktwirtschaft. Danach fällt die AfD auseinander.

*****

Fazit:

Erstens – das politische Führungspersonal ist relativ bedeutungslos. Die CDU, die FDP und die AfD werden auseinanderbrechen, unabhängig von den Leuten an der Spitze. Kein Vorsitzender kann die inneren Widersprüche ausgleichen, die jetzt an die Oberfläche durchstoßen. Und niemand wird die SPD wiederbeleben können.

Zweitens – es entsteht gerade ein riesiges, heimatloses Wählerreservoir. Und zu jeder Nachfrage bildet sich ein Angebot. Es wird also noch vor den nächsten Bundestagswahlen eine neue, bürgerliche Kraft entstehen – die der Nicht-Merkel-CDU, der FDP und dem marktwirtschaftlichen Teil der AfD das Potential absaugt.

Und jetzt freue ich mich auf all die Kommentare, die da kommen werden.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 509 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

509 Kommentare auf "Parteien: Drei zerbrechende und ein riesiges Wählerreservoir für eine neue"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

@mlw_reloaded

„Nun, wenn man keiner zur Wahl stehenden Partei vertraut, was ist die Alternative zum Nichtwählen? Eigene Partei gründen als Amateur, ala Ich-AG?“

Es gibt schon verschiedenste politische Initiativen, wo man mitmachen könnte. Einfach mal googlen.

Ironischerweise haben selbst die Linken mittlerweile erkannt dass Politik nur bullshit ist – „Wir haben KEINE Wahl“ (Sticker an einer Laterne gesehen)

Man kann es doch drehen und wenden wie man will. Der Parteienstaat ist das Übel, nicht die Parteien. Also muß das Parteiensystem komplett weg, alles andere ist nur ein Herumpfuschen an den Symptomen. Keine Parteilisten mehr, direkte Wahl der Abgeordneten (wenn man sich schon an kein komplett anderes System herantraut) und unbedingte Haftung für alle Taten der Volksvertreter. Außerdem keine Bezahlung der Delegierten über deren frühere Einnahmen hinaus um Opportunisten vom Futtertrog fernzuhalten.
Dann braucht man auch nicht mehr zu philosophieren, welche der Selbstbereicherer jetzt schlimmer sind als die anderen.

Hallo,

vielen Dank für Ihren Kommentar.

Sicher ist Ihnen aufgefallen, dass in meinem Text nirgendwo von einer neuen „Partei“ die Rede ist (außer in der Überschrift, aber die wurde von der Redaktion formuliert). Man mag es ja kaum glauben, aber manchmal denken sich sogar Journalisten etwas bei ihrer Wortwahl…

Ja, die Parteien sind inzwischen eher Teil des Problems als Teil der Lösung.

Fröhlicher Gruß,
A. Fritsch

an Tagen wie diesen bin ich unglaublich dankbar um die Gnade der frühen Geburt:“
Linke, SPD und Grüne: Linke Mehrheiten gibt es nicht durch die Hintertür
Die kommende Bundestagswahl biete die Chance zum politischen Wechsel, schreibt die Linken-Vorsitzende. Diese werde ein Kampf um den grundsätzlichen Kurs der Republik. “
„Es braucht starke Stimmen aus sozialen Bewegungen, Verbänden, Gewerkschaften und Kirchen, die ein Parteienbündnis motivieren, auch herausfordern und zu Standfestigkeit zwingen. “ das ist Lobbyismus pur, halt von NGOs.
https://www.zeit.de/politik/deutschland/2020-02/linke-spd-gruene-bundestagswahl-koalition

Eine Partei der bürgerlichen Mitte könnte die DM (Deutsche Mitte) sein/werden, wenn sie es schafft genügend Präsenz aufzubauen und charismatische Personen an sich zu binden.

Jede solche Partei wird sich sofort mit der Frage konfrontiert sehen, ob sie bei der sozialistischen Einheitspartei mitmachen will, oder nicht. Falls nicht, wird sie in allen „Qualitätsmedien“ das Attribut rechtsradikal erhalten.

Menschen/Politiker, die heute Positionen vertreten, die früher ganz selbstverständlich von CDU, CSU , FDP und teilweise von der SPD vertreten wurden, machen doch sich und ihre Familie unglücklich. Wer tut sich das an?
Kohls Birnenwitze haben doch gezeigt, wie die linke Vorherrschaft langsam aber sicher überall Raum ergriffen hat.
Erst hat man sie als Spinner abgetan, dann war ja eine Entkrustung des Systems und etwas frischer Wind unter den Talaren durchaus erwünscht, doch nun haben die linken Jakobiner hastdunichtgesehen die Macht ergriffen.
Wer dagegen angehen will, braucht ein Ego so groß wie das von Donald Trump.

Die linke Machtergreifung läuft seit 68 und keiner wollte es wahr haben.

Ich denke, es braucht einfach Zeit und Willen. Die linke Bewegung hatte ja auch keinen Donald Trump.

Wie schön, eine neue Partei muss her! Die AfD darf es wegen des (regionalen) Faktors Höcke nicht sein, obwohl sie mittlerweile in allen Parlamenten vertreten ist, und programmatisch zweifelsfrei auf die Marktwirtschaft setzt. In ihr sind die liberalen bürgerlichen Kräfte gebündelt, die sich aus Enttäuschung von CDU/SPD/FDP abgewendet haben. Dass diese Partei nicht noch stärker gewachsen ist, ist einer in einem Rechtsstaat bisher völlig unvorstellbaren Stigmatisierung, Verweigerung demokratischer Rechte und übelster Verleumdung bis hin zu tätlichen Angriffen auf Mitglieder und deren Angehörige zu verdanken. Woher nimmt der Verfasser den Glauben, eine neue, ebenfalls bürgerliche Wähler ansprechende Partei könne die Zaudernden,… Mehr

Hallo,

vielen Dank für Ihren Kommentar.

Dass die AfD zweifelsfrei auf die Marktwirtschaft setzt, sehe ich nicht.
Und dass sie sich selbst zerlegen wird, ist ja nicht mein Wunsch, sondern meine Prognose.

Überhaupt ist mein Text keine Wunschliste, sondern eine Sammlung von Prognosen.
Übrigens ist bei mir von einer neuen Partei nicht die Rede, sondern von einer neuen Kraft.

Dabei hatte ich mir durchaus etwas gedacht.

Fröhlicher Gruß,
A. Fritsch

Zur Konfrontation der Ideologien kommt seit geraumer Zeit, in immer stärkeren Maße, auch die Unvereinbarkeit der Glaubensrichtungen dazu. Längerfristig wird es noch richtig lustig in Schland, dagegen ist dann wohl der Libanon ein Sehnsuchtsort. Egal welche Partei gerade meint das Sagen zu haben.

Die Hauptaktivität von Kulturmarxismus ist das Spalten. Reich gegen Arm, Mann gegen Frau, dumm gegen (angeblich) gebildet, Christen gegen Islam. Je stärker eine Gesellschaft gespalten wird, desto leichter kann man einfache Lösungen anbieten.

Wo zum Geier soll sich den die neue Partei etablieren? Eine neue Partei kann nur den Raum belegen, den eine andere Partei zurückläßt bzw. sich daraus zurückzieht. Das konnte man per Excelence beim Linksruck der CDU feststellen, die dann den Raum für die AfD bereitete. Eigentlich hätte sich die FDP den frei werdenden Raum schnappen müssen, was sie – warum auch immer – nicht getan hat. Momentanes Problem aller Parteien ist, das sie den gleichen politischen Raum belegen und damit nicht mehr unterscheidbar sind und kein eigenes Profil zeigen (können).

Hallo,

vielen Dank für Ihren Kommentar.

Meine These ist ja gerade, dass es einen größeren Raum gibt, den in Wahrheit keine Partei derzeit besetzt.

Fröhlicher Gruß,
A. Fritsch

Die FDP konnte den „Raum“ nicht besetzen weil sie ja Miturheber war das die AfD entstanden ist. Solange ist das doch noch gar nicht her seit die FDP alle Euro Rettungsversuche absegnete. Darauf hin ist die AfD einstanden, und siehe da, sie war schon damals „Voll Nazi“ bei den Parteien und den MSM und Konsorten.

Eine wirklich fast schon sensationelle (und ich bin eigentlich eher sparsam mit solchen Superlativen) Analyse des IST und eine recht logische Folgerung daraus durch das Orakel. Die Beschreibung zur AfD ist absolut zutreffend und ich schreibe das u.a. hier bei TE seit langer Zeit: Höckes Flügel hat mehr mit der Linkspartei gemeinsam, als es viele hier ahnen. Allerdings wage ich trotzdem ein Gegenargument- zumindest betreffs der Zeitachse: Der mediale Druck war auch schon zu Zeiten eines Lucke (d.h. eines versnobten VWL-Professors) recht groß und bereits damals wurde diese Partei als rechtsradikal und „Nazi“ gebrandmarkt. Wieso sollte sich das nach einem… Mehr

Hallo,

vielen Dank für das Lob.

Ihre Links-These ist erschreckend plausibel.

Fröhlicher Gruß,
A. Fritsch

Ich tendiere, nach Jahrzehnten in exzellenter sozialistischer Propaganda lebend, zu Ihrem Linksszenario. Der Westen will das Leben im Sozialismus ausprobieren und ein Teil ehemals privilegiert Mitläufer des Ostens, samt Nachwuchs, hätte ihn gern zurück.

Natürlich haben Sozialisten und National-Sozialisten vieles gemein. Es traut sich nur keiner auszusprechen.

Wenn Sie dem Höckeflügel Gemeinsamkeiten mit der Linkspartei attestieren, dann war ein Geißler oder ein Blüm in der Kohl-CDU von ähnlichem Schrot und Korn. Auch diese Leute sind inzwischen eben bei der AfD. Das gehört zu einer neuen Volkspartei dazu.

Wenn Sie sich mal an den Geißler der späten Jahre erinnern, dann war der tatsächlich mit der Linkspartei eher kompatibel, als mit der Kohl-CDU. Gleiches trifft auf Blüm zu – der in 2016 sich nicht zu schade war, an der mazedonisch-griechischen Grenze nach deren Abriegelung zu zelten und für die dort aggressiv gegen die mazedonische Polizei Migranten einzutreten. Genau wegen solcher Leute – und die beiden sind ja nur ein Beispiel- zerreißt es ja derzeit auch die CDU. Und ja, eine Volkspartei muss unterschiedliche Strömungen aushalten und genau das zeigt sich ja derzeit in der AfD. Sofern sich aber innerhalb… Mehr
Für mich ging es politisch in den letzten Jahren zuallererst um zwei Themen: 1. Euro-Krise=Finanz- und Währungspolitik im EU-Kontext. 2. Einwanderungspolitik. Die Euro-Krise wird als gewaltiger Wirtschaftseinbruch wiederkehren, das scheint mir sicher, der Politiker, der dann eine überzeugende Strategie hat wird sich durchsetzen, egal wie seine Partei sich nennt. Die Wirkungen der fatalen deutschen Einwanderungspolitik werden sich dauerhaft nicht verstecken lassen. Im staatlichen Schulwesen z.B. ist das längst in jeder Großstadt sichtbar. Wo waren die Merze und Söders als es 2015 um die (Schweins)-Wurst ging? Das wird man fragen. Und die ach so „radikalen“ AfD-Politiker werden gute Karten haben, egal… Mehr