Vierte Amtszeit Merkel und in Berlin nichts Neues, bloß viel zu viel vom Alten

Es hat sich ein Stil zwischen Angela Dorothea Merkel und den Staatssendern etabliert, wo Journalisten nur noch Stichwörtchen geben und AM ihre Nichtaussagen ungestört in unvollständigen Sätzen vortragen darf.

Screenprint: ARD u ZDF

Hat Rainald Becker, ARD, wirklich geglaubt, Frau Merkel sagt ihm, was sie dachte, als sie ihr Wahlergebnis hörte, und ob sie überlegte, wer die 35 sind, deren Stimmen sie nicht erhalten hat? Tina Hassel hört von AM, nein, es könne nicht weitergehen wie bisher, „weil die Probleme völlig anders geworden sind“. Welche Probleme wie anders wurden, fragt Hassel nicht. AM darf auch mit bemüht bedeutungsvoller Miene sagen, die GroKo ginge m-i-t g-r-o-ß-e-r  E-r-n-st-haftig-k-e-i-t an die Regierungsarbeit. War das bisher nicht der Fall? Die nächste ungestellte Frage des braven ARD-Duetts.

Frau Hassel zitiert Steinmeier, der gestern von „einer Bewährungsprobe der Demokratie“ sprach und den Problemen, die den Leuten auf den Nägeln brennen, ob das nicht hieße, es wurde in der letzten Amtsperiode an diesen vorbeiregiert. Nein, natürlich nicht sagt AM. Einmal wagt Hassel die Nachfrage, aber wäre das nicht eine Mahnung des Bundespräsidenten? AM: nein.

Rainald Becker fragt, ob AM die AfD am Ende der Periode aus dem Bundestag haben will, ja durch Probleme lösen, ist die erschöpfende Auskunft. Tina Hassel: haben Sie sich über Spahns niemand-ist-arm geärgert? AM: langer Nullvortrag über Sozialpolitik. Becker: Wie ist es mit Seehofers Absicht von mehr Abschiebungen? AM: J-e-i-n. Mutige Nachfrage, wird es mehr Abschiebungen geben? AM: J-e-i-n.

Hassel: wäre Nahles nicht besser im Kabinett? AM: Schwurbel, schwurbel. Becker: Trump? AM: „ziemliche Krise des Multilateralismus“, nun muss Europa, müssen wir reden, schwurbel. Becker: Russland, Eskalation mit Britannien? AM: Wir müssen reden, reden. Der Höhepunkt die Frage Beckers, ob das ihre letzte Amtszeit ist. AM: summ-summ-summ. Tatsächlich fragt Hassel: aber was heißt das jetzt? AM: Ich könnte sagen, Sie kennen mich, ich antworte immer erst, wenn es notwendig ist. Ende der von zwei Journalisten kaum unterbrochenen vagen und zusammenhangslosen, unvollständigen Sätze in AM-leicht-und-seicht-Sprech. Die Sendung heißt Farbe bekennen. Hier blieb alles neblig grau.

Claus Kleber hatte AM schon nachmittags im Heute Journal des ZDF, das lässt sich praktischer Weise nachlesen: Die Blaupause für keine Farbe bekennen bei der ARD.

Was die zwei von der ARD noch zaghaft versuchten, lässt ZDF-Kleber gleich ganz sein. Einmal mehr führen beide vor, ein Staatssender wäre genug und halb so teuer. Es hat sich ein Stil zwischen Angela Dorothea Merkel und den Staatssendern etabliert, wo die Journalisten nur noch Stichwörtchen geben und AM ihre, höflich formuliert, kaum Sätze zu nennenden Nichtaussagen ungestört vortragen darf, bei denen die nach wie vor an sie Glaubenden einschlafen, die Ruhigen ihrer Gegner wegzappen und die Temperamentvollen unter ihnen sich sehr anstrengen müssen, keine Gegenstände in den Bildschirm zu werfen.

Frank-Walter Steinmeier sagte dem neuen Kabinett: „Um verlorenes Vertrauen zurückzugewinnen, wird ein schlichter Neuaufguss des Alten nicht genügen“. Genau das hat begonnen, der schlichte Neuaufguss des Alten durch die neu gewählte Kanzlerin, die alte, die bei der ARD zum ersten mal nach sehr langer Zeit wieder zu sagen wagte: Sie kennen mich. Ja, tun wir Frau Merkel, leider.

Vierte Amtszeit Merkel und in Berlin nichts Neues, bloß viel zu viel vom Alten. Armes Deutschland.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 128 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

128 Kommentare auf "Vierte Amtszeit Merkel und in Berlin nichts Neues, bloß viel zu viel vom Alten"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

„Das einzig Gute, was ich der ganzen Sache abgewinnen kann, ist, das in den nächsten 3,5 Jahren nichts außergewöhnliches passieren wird“
Da bin ich mir nicht sicher, denn der Druck im Kessel steigt. Noch mehr Übergriffe, TafelDiskussionen, Terroranschläge, öffentliche Denunziationen (Sarrazin, Pirincci, Tellkamp), das unerträgliche Gehabe der Staatsmedien, die Arroganz der Regierenden, die Anschläge der faschistischen „Antifa“, zunehmende Verteilungskämpfe um die sozialen Wohltaten bei abnehmender Konjunktur und steigender Arbeitslosigkeit. Jederzeit kann hier eine explosive Gemengelage entstehen und dann wären die G20-Krawalle nur ein kleiner Vorgeschmack.

Am 6. Juni gedenken wir des D-Day von 1944. Da stellt sich mir die Frage, wer uns heute befreit. Die Alliierten von damals sind ja bis heute maßgeblich beteiligt an dem Zustand, den wir heute haben. Es war also keine Befreiung, sondern eine auf lange Sicht angelegte Besatzung. Doch halt! Da fällt mir der Satz des dutschen Mystikers Angelus Silesius (1624-1677) ein: DER HIMMEL IST IN DIR, SUCHST DU IHN ANDERSWO, DU FEHLST IHN FÜR UNF FÜR!

Das ist das Tolle und Schlimme zugleich in der Demokratie: Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient und gewählt hat.
Deutschland hat so gewählt und es darum auch genauso verdient.
Finis Germania

Sorry, aber ich kann das einfach nicht mehr hören. Sie und sicher auch andere hier tragen so oder so ähnlich im UNERTRÄGLICHEN Mantra Wilhelm Buschs Lehrer Lämpel immer und immer wieder den selben Seim vor: „Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient und gewählt hat.“ Hat das Volk denn eine Wahl, die den Namen ‚Wahl‘ auch verdient? Hat das Volk eine wahrhaft demokratische Verfassung selbstbestimmt jemals seit Bestehen der Bundesrepublik auch selbst verabschiedet? Wer bestimmt die Verfassungsrichter? Haben wir nicht eher eine Bonzen-Herrschaft (Bonzokratie) sondergleichen? Die Parteien haben sich den Staat unter den Nagel gerissen. Mit diesem widerwärtigen Konstrukt… Mehr

Für was hatten denn bitteschön beispielsweise Mitglieder, Delegierte und Abgeordnete der CDU schon alles die Hand gehoben? Sie hatten doch oft genug eine Wahl.

Und kein Bürger wird daran gehindert, das Handeln der Verantwortlichen kritisch zu hinterfragen, Anfragen zu formulieren etc.

Die Apathie unter den Bürgern dieses Landes ist einfach grenzenlos – mit den bekannten Folgen.

Los, Hr Goergen, welche Silberlöffelchen bei Tichy haben Sie geklaut, das Sie als Strafe zu diesem Thema die GEZ Medien schauen müssen und dazu einen Kommentar schreiben sollen! Unvorstellbar das sich ein Mensch derartiges freiwillig antun kann.

Mutter Theresa war auch freiwillig tätig, soweit ich gehört habe.

Da treffen sich die Deutschlandentsorger zu einem „Interview“, ähem, Werbeblock mit GEZ gebühren und zaubern uns eine Verantwortung und was Staatsartiges vor. Alle die daran beteiligt sind sollten genauesten protokoliert werden, um bei der Endabrechnung nicht davon zu kommen.

Sie sind nicht allein;-)

So ist es !

Schwurbeln in unterbrochenen vagen und zusammenhangslosen, unvollständigen Sätzen ist die hohe Kunst und das Volk scheint sich an dieses Hintergrundrauschen der Worthülsen gewöhnt zu haben, das alternativlos auf allen Kanälen zu vernehmen ist. Damit nichts verloren geht, gibt’s den Schwurbel noch zum Nachlesen in der Zeitung. Manche können aus dem Stand schwurbeln und ohne daß der Schwurbel vor der Sendung aufgezeichnet (geföhnt) werden muß. Hauptsache, es rauscht – kennen wir doch. „Statt klarer Worte gibt es Merkelsche Satznebelschwaden, bis uns ganz gräulich wird ums Hirn“ – https://www.stern.de/politik/deutschland/bnd-skandal–merkels-gestammeltes-schweigen—schlag-12—der-mittagskommentar-aus-berlin-6195908.html. Deutschland, vormals das Land der Dichter und Denker, ist längst das Land der… Mehr
Zugegeben, es ist sehr lange her: „„Da muss man natürlich darüber sprechen, dass es den Missbrauch des Asylrechts gibt. Da muss man natürlich sagen, die Folge kann nur sein, Steuerung und Begrenzung von Zuwanderung. Manche unserer Gegner können es sich nicht verkneifen, uns in der Zuwanderungsdiskussion in die rechtsextreme Ecke zu rücken, nur weil wir im Zusammenhang mit der Zuwanderung auf die Gefahr von Parallelgesellschaften aufmerksam machen.“ „Das, liebe Freunde, ist der Gipfel der Verlogenheit, und eine solche Scheinheiligkeit wird vor den Menschen wie ein Kartenhaus zusammen brechen lassen.“ Merkel 2003 Aber WAS genau ist mit ihr passiert, dass sie… Mehr

Was mit ihr passiert ist? Ihre Partei hat das sogenannte „Großstadtproblem“ entdeckt.

Frage Mr.Soros,Rothschild und deren Zuarbeiterin Clinton. Weiterhin CIA und MI6/ Mossad, was für Unterlagen in der DDR beschlagnahmt und ausgewertet wurden.

die Frau samt ihrem Hofstaat lässt sich vom Souverän finanzieren bzw aushalten,
und „unsere „Gäste“ obendrein: unverfroren und alle die schon länger hier leben verar…end . AUF WAS HINAUF? Wenn sie wenigstens Charme hätte – ausser im Angesicht des türkischen Diktators – , da vergisst sie dann die Raute.
Peinlich.Sagt aber auch einiges aus über die dahinterstehende Persönlichkeitsstruktur….

Sie wird erpresst, wurde gekauft oder beides. Ist meine einzige Erklärung. Es sei denn, sie hat den Verstand verloren. Auch möglich.

Danke Herr Goergen. Die plumpvertraulichen Unsitten, die sich bei dieser Art von Interviews eingeschlichen und etabliert haben, empfinde ich als unerträglich. Ich zahle GEZ, aber schalte bei solch zu erwartenden Beleidigungen an den gesunden Menschenverstand überhaupt nicht mehr ein. Was für Kleingeister sich einbilden, Meinung machen, sich über Recht und Gesetz stellen zu können. Und so spießig. Piefkig. Bei dem bereits inflationären „Sie kennen mich ja“ fällt auf, dass Menschen, die immer wieder „glauben sie mir“ sagen, ähnlich zu verorten sind. Danke für Ihren, wie immer, aufschlussreichen Report. Die Lawine kommt gaaanz langsam in’s Rollen. Wehe denen, die sich weiterhin… Mehr

isch schwör ist dann der Superlativ

Die Leser und vor allem die Kommentierer von TE ud dessen Beiträgen sind politisch interessierte Menschen die sich mit diesem AM-Geschwurbel auseinander setzen und es in der Masse wohl genau so unerträglich finden wie ich selbst. Aber die Masse der TE-Leser- und Kommentierer sind (leider) nicht der Masse der Wähler. Soll heissen: Es gibt immer noch eine (viel zu) große Menge an Wählern die genau so etwas hören und sehen wollen. Seichtes, inhaltloses, bloss nicht zum Denken anregendes Geseiere in harmonischer Interviewatmosphäre. Dieser narkotisierende „Bleib liegen! Mutti macht das schon“-Stil ist immer noch Balsam für viele Gemütchen die sich eigentlich… Mehr
„Mein Guru“ sagte mir mal mit Nachdruck: „Du bist selbst verantwortlich dafür, welche Dias du dir von der Umwelt ins Hirn schieben läßt. Da war Mainstream noch gar kein Begriff. Betrachtet man das heutige Fernsehen ist die Analogie mit „Dias ins Hirn schieben“ ja recht verständlich.“ Das war für mich damals ganz neu und eine Erleuchtung. Dann kam ein Büchlein: „Wie eine Meinung in einem Kopf entsteht“ E.A.Rauter im Netz als PDF. Das ist aus linker Sicht geschrieben, aber der Mechanismus funktioniert in beide Richtungen. Viele, auch intelligente Menschen, glauben Alleinherrscher im ihrem Hirn zu sein. Davon leben die Unterklasse-Medien.

Merkel verdankt ihre vierte Amtszeit dem Unstand, dass die GroKoParteien die Mehrheit der Wählerstimmen errungen haben (wenn es auch kein glorreicher Sieg war). Die oft gehörte Erklärung, diese Mehrheit bestünde aus uninteressierten schläfrigen Dummköpfen, während sich hier auf TE die intellektuell überlegene, aber vom paralysierten Volk unverstandene Avantgarde ein Stelldichein gibt, greift zu kurz.

Mein Kommentar bezog sich auf den TE-Beitrag und den überwiegenden Teil der Kommentare dazu. Natürlich sind die Konsumenten anderer Medienprodukte die sich mit Politik befassen ebenfalls politisch interessierte Menschen. Was ich zum Ausdruck bringen wollte ist, und dabei beziehe ich mich rein auf meine persönlichen Erfahrungen und Eindrücke, dass es eine große Masse an Wählern gibt die politisch extrem uninformiert sind und daher aus „Gewohnheit“ wählen oder sich vom „Mainstream“ leiten lassen. Ich habe letztes Jahr nach der BTW mit vielen Menschen aus meinem engeren und auch erweiterten Umfeld gesprochen. Die teils hanebüchenden Begründungen für deren Wahlentscheidungen kann man nur… Mehr