Nach Illner: Wenn einer in der WELT die Welt nicht sieht

So geht heute Journalismus, er ist oft faul, er will mehrheitsfähig sein. Eines bedingt das andere. Glaubwürdigkeit basiert aber nach wie vor nicht auf glauben wollen, sondern auf dem kritischen Blick, der nüchternen Einsortierung von Fakten und nicht zuletzt auf Informationen und einem konzentrierten Nachdenken über diese.

Screenpint: ZDF/maybrit illner

Die Welt schaut Fernsehen. Und während Stephan Paetow wohl am frühen Morgen noch ein Stündchen schaut, ausbessert, ausformuliert, was er am späten Abend vor dem Fernseher notiert, überlegt und schon vorkommentiert hat, haut der Journalist Felix Simon für die Welt um 1:55 Uhr kurz vor dem Einschlafen schon mal raus, was er sich zusammengebastelt hat, frei nach dem Motto: Wer zuerst kommt, der mahlt zuerst, der nimmt auch noch die Daumen der Nachtschwärmer mit ins Ranking.

Aber es ist besser geworden, seitdem wieder ein paar kritische Stimmen bei der Welt zu Wort kommen dürfen, auch wenn die manchem in der Redaktion Bauchschmerzen machen. Also kommt der flinke Herr Simon mit heilsamem Kamillentee daher oder es wollte nachts kein anderer machen, wir wissen es nicht. Und genauso liest sich das dann aber leider auch.

Nein, Debatten-ferner kann man kaum aufschreiben. Ein Beitrag, wie aus der Mottenkiste der Zuwanderungsdiskussion, damals, als die BILD noch Refugees Welcome-Aufkleber mitlieferte wie Bingokarten. Und man kann leider auch nicht alles auf das jugendliche Alter des Schreibers (*1993) schieben oder etwa darauf, dass Simon laut Freitag mittlerweile von London aus tätig sein soll: Die Tweets seines Twitter-Accounts sind fast durchgängig englisch formuliert. Natürlich, im digitalen Zeitalter kann man von überall aus der Welt über alles in der Welt schreiben. Eine Wahrheit bleibt allerdings: Wer schreiben will, wie das Brät in die Wurst kommt, sollte beim Schlachter vorbeischauen und nicht aus dem Friseurstuhl heraus kommentieren, weil der Friseur gerade was Schlaues über die Welt erzählt hat.

Chaos beim Asyl – warum hat der Staat versagt
Illner - „Das System ist an die Wand gefahren!“
Felix Simon hält den BAMF-Skandal für so etwas wie eine rechte Erfindung. Er kommentiert die Gesprächsrunde bei Illner so: „Ginge es um die vermutete Bewilligung von Sozialleistungen an 1.200 Deutsche ohne ausreichende Rechtsgrundlage, würde das Thema vermutlich nicht einmal in den Medien Erwähnung finden.“ Nun ist das in zweierlei Hinsicht ärmlich: Zum einen, weil, wer die Debatte verfolgt hat, längst weiß, dass diese Fälle aus Bremen nur das Spitzchen des Eisbergs sind, das bestätigte gerade sogar die Initialgeberin des Skandals an Ort und Stelle, darauf verweist die Bundesregierung selbst, wenn sie auf eine kleine Anfrage der Linken schon im Oktober 2017 Statistiken über weitere eklatant abweichende Zahlen aus anderen Bundesländern bezüglich der Annerkennungsquoten sendet.

Darauf verweisen ernstzunehmende Aussagen aus dem BAMF selbst, von Mitarbeitern und selbst noch aus dem eiligst anberaumten Innenausschuss sickert Erschütterndes durch. Klar ist also längst jedem, dass Bremen nicht der Ausreißer war, sondern nur das Systemversagen selbst offenbart. Der Grünen-Innenpolitiker Konstantin von Notz bezeichnete beispielsweise die Vergabe sensibler Rechte an eine viel zu große Zahl von BAMF-Mitarbeiter und obendrein die mangelhafte Kontrolle dieser Rechte „unter Rechtsstaatsgesichtspunkten als extrem problematisch“.

Felix Simon weiß von alledem leider nichts, weiß auch nicht, dass die 40 Prozent erfolgreicher Asylklagen, die Robert Habeck, Parteivorsitzender der Grünen, bei Illner immer wieder penetriert, falsch sind, fast doppelt so viele, wie es in Wahrheit sind, was übrigens sogar schon in anderen Talkrunden und aufmerksamen Medien geklärt wurde. Ja, das hätte man wissen können. Diese Informationen sind nur einen Klick entfernt und auch in den sogenannten Leitmedien verfügbar, wenn man nur da nachlesen mag.

Aber wenn es Robert Habeck erwähnt und bei Illner niemand in der Runde bemängelt, dann wird es schon richtig sein, mag sich Simon gedacht haben. So geht heute Journalismus, er ist oft faul, er will mehrheitsfähig sein. Eines bedingt das andere. Glaubwürdigkeit basiert aber nach wie vor nicht auf glauben wollen, sondern auf dem kritischen Blick, der nüchternen Einsortierung von Fakten und nicht zuletzt auf Informationen und einem konzentrierten Nachdenken über diese. Ohne ausreichende Informationen, ohne ein Mindestmaß an Debattenfestigkeit sollte man die Finger davon lassen, selbst dann, wenn sich niemand anderes gefunden hat, der Nachts noch aufschreiben mag. Dann muss die Seite eben mal leer bleiben oder aus der Retorte gefüllt werden.

Nun darf man dem Welt-Autor immerhin zu Gute halten, dass er aus seiner Unlust und seinem Nichtwissen kein Geheimnis macht, wenn er seinen Artikel so eröffnet: „Eigentlich ist der BAMF-Skandal schnell erklärt: Eine Behörde hat versagt, sie hat es mit der Rechtsstaatlichkeit und der nötigen Bürokratie nicht so genau genommen. Eine typisch deutsche Affäre eigentlich, ein Skandal sicherlich, aber eigentlich kein besonders aufregender.“ So entsteht dann über Simon in seiner Welt der Eindruck: Alles unangenehm, bloß nicht tiefer graben, wie viel mehr müsste man dann wissen, mit wie vielen verstörendes Details mehr sich beschäftigen, wie viel Mehrarbeit läge auf dem Tisch, wenn man zu wühlen begänne, aber um 1:55 Uhr fertig sein will?

Stille Regierungsteilhaber Grüne
Demokratie light: Grüne blockieren BAMF-Untersuchungsausschuss
Christian Lindner würde gerne so tun, als hätte er Maulwurfqualitäten. Hat er welche? Der Anti-Maulwurf Felix Simon kommentiert das so: „FDP-Chef Christian Lindner machte hingegen den großen Topf auf. Er ist der Meinung, es habe „politische Fehler gegeben“ und will eine bestmögliche Durchleuchtung.“ Und wenn Robert Habeck (Grüne) mit Joachim Herrmann (CSU) in der Frage des „Staatsversagens“ übereinstimmt, das habe es nicht gegeben, dann will Felix Simon das allzu gerne glauben, so eine doppelt bestätigte Gewissheit erspart lästige journalistische Arbeit. Welche individuellen Interessen allerdings Lindner, Habeck und Herrmann haben könnten, dürfte in dieser Frage nicht ganz unwichtig sein.

Kurios wird es, wenn Simon sich empört, dass Herrmann und Lindner darauf abheben, die Maghreb-Staaten seien immerhin begehrte Urlaubsländer, das allein spräche doch für die Bewertung als sichere Herkunftsstaaten. Nun ist das sicher saftig formuliert, aber es betätigt letztlich nur, was die große Koalition mit den Stimmen beider Fraktionen längst vereinbart hat: Zu sicheren Herkunftsstaaten erklärt werden Länder, deren Asyl-Anerkennungsquote unter fünf Prozent liegt.

Aber wenn wer auch davon noch nie gehört hat, der schreibt dann eben: „Wirklich peinlich wurde es jedoch (…) für Christian Lindner und Joachim Herrmann. (…) Wenn die Rechtsstaatlichkeit solche Freunde hat, wozu braucht sie dann noch Feinde? “ Nein, peinlich ist hier etwas ganz anderes. Wir haben gerade kurz darüber gesprochen. Über die Arbeit eines Journalisten, der nachts bis 1:55 Uhr für die Welt was aufgeschrieben hat, dass die Welt nun wirklich nicht gelesen haben muss.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 46 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

WeLT ist eine Zeitung, welche die Welt nicht braucht.

Und die Politik muss sich die Frage gefallen lassen, weshalb Artikel mit Volksvertretern nur mittels Bezahlfunktion erhaeltlich sind.

DIe Kommentatoren der Weltartikel sind fast 100% Kritik derselben. Und oft ganz witzig und amüsant; insofern………..

Bei vielen Verteidigern der Regierungspolitik ist nur ein verkürztes, ökonomisches Grundverständnis zu diagnostizieren. Dass Rechnungen eines Tages bezahlt werden müssen, und nicht nur durch Herrn Draghis großer Druckerpresse beglichen werde können, kommt in deren Denken offensichtlich nicht vor.

„Ginge es um die vermutete Bewilligung von Sozialleistungen an 1200 Deutsche ohne ausreichende Rechtsgrundlage, würde das Thema vermutlich nicht einmal in den Medien Erwähnung finden. Sind jedoch Flüchtlinge und Asylbewerber im Spiel, fliegen Begriffe wie ‚Staatsversagen‘ und ‚Anti-Abschiebe-Industrie‘ durch den Raum, und die Talkshows der Republik arbeiten sich brav an dem ab, was gerade die Fieberkurve der öffentlichen Meinung in die Höhe treibt.“ Eine klare politische Positionierung eines unvoreingenommenen jungen Journalisten, der als „Journalist, Writer, and Researcher in London, Vereinigtes Königreich“ lebt und weiß, wie’s in Deutschland zugeht und was der Steuerzahler bitte klaglos hinzunehmen hat. Wenn mich nicht alles… Mehr

Deutschland muß eben überall das größte sein. Hatten wir das nicht schon einmal?

Der Artikel in der Welt liest sich wie ein Aufsatz in einer Schülerzeitung, wo coole Sprüche wichtiger sind als Hintergründe. Der Autor mag in dem Skandal keine tiefergehenden Probleme sehen und schreibt ihn zur Lappalie herunter, während er die sinnfreie und unterstellende Polemik des Grünen Habeck zum Thema sichere Maghrebstaaten („Sie definieren als Innenminister Rechtsstaatlichkeit also danach, wo Sie Urlaub machen?“) als Stichwort für seinen dto. sinnfreien und polemischen Schlussatz nimmt. Die Kommentare zu dem Artikel in der Welt sind deutlich interessanter als der Artikel selbst.

Das Gequatsche von Felix Simon ist einfach nur dumm; anders kann man das nicht bezeichnen. Vielleicht hätte man an dieser Stelle lieber darauf hinweisen sollen, dass das BAMF seit 2015 fast 55 Millionen Euro an externe Berater – vornemlich McKinsey – gezahlt hat. Wenn das kein Skandal ist, dann weiß ist nicht, was noch ein Skandal sein soll. Angeblich sollte dieser Betrag zur Effizienzverbesserung eingesetz werden. Ja, das Resultat haben wir nun gesehen. Fragt sich zudem noch, ab das BAMF keine qualifizierten Beamten in den eigenen Reihen hat, die derlei auch hätten leisten können. Aber für Frank-Jürgen Weise, den Auftraggeber,… Mehr

Externe Berater sind nur die Absicherung, wenn etwas schief geht: „Man hat ja alles menschenmögliche getan … und wenn selbst mit deren Hilfe es schief gegangen ist, dann kann niemand etwas dafür …“

Vielleicht die 300 Millionen Euro, die vdL über die Bundeswehr an Berater rausgekickt hat?
https://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-07/ursula-von-der-leyen-berater-ruestung-ausgaben

Wobei Weise sich perfider Weise jedoch auch noch selbst belohnt haben könnte:
„Weise berät das BAMF über seine Amtszeit hinaus als Beauftragter des Bundesministeriums des Innern; diese – in Nürnberg angesiedelte – Tätigkeit endete wie vorgesehen Ende 2017“. aus wikipedia

Ob die McKinseys die Regierungsgeschäfte übernommen haben? Die youngstars haben genau so viel Lebenserfahrung wie der o.a. beschriebene „Journalist“.

Her Wallasch machen Sie nicht den Fehler, von sich auf andere zu schließen. Man darf in den MSM nicht davon ausgehen, dass recherchiert wird, das Fakten betrachtet und bewertet werden und dass kritisch hinterfragt wird, welche politischen Motive hinter Aussagen einzelner Politiker stecken. Das findet man eben nur bei Journalisten und nicht bei den Lohnschreibern des MSM. Bleiben Sie und Ihre Kollegen bei TE am Ball, damit der ganze Schmutz zu Tage tritt und endlich Verantwortlichkeiten mit Konsequenzen folgen.

Die Kommentare bei WO zerfetzen gerade die Meinungsbekundung aus der Tiefschlafphase, die getarnt als „Bericht“ daher kommt.

Und da sind meine beiden Kommentare dort nicht mal veröffentlicht worden;-)

Meine auch nicht. Und ich habe nicht im geringsten der WO-Nettiquette widersprochen…

Meine auch nicht. Genauer gesagt seit Donnerstag überhaupt keiner mehr. Je besser man bei WO seine zum Mainstream gegensätzliche Meinung mit nachprüfbaren Fakten begründet, desto wahrscheinlicher ist es, dass der Kommentar nicht veröffentlicht wird.

Das ist leider wahr. Ich fürchte, ich stehe auch auf der Schwarzen Liste. Je nüchterner man schreibt, desto weniger wahrscheinlich wird man veröffentlicht. Dabei könnte die WELT ihren Online-Laden ohne die Kommentatoren dicht machen. Wer liest sie denn schon wegen ihrer redaktionellen Beiträge?

Es tut nichts zu Sache, dass immer wieder Lügen, Schönrederei und schlichtweg falsche Zahlen die Runde durch die Medien machen. Man schreibt rundrum voneinander ab, und auch wenn die ursprüngliche Quelle sich einfach irrte oder aus dem Zusammenhang heraus zitiert wurde, ist egal. Für jeden kritischen, klarstellenden Artikel erscheinen täglich 10 Artikel mit grob fahrlässig da interessengesteuertem Inhalt.

https://www.youtube.com/watch?v=ZGUV-oqSQj8

die unkommentierte version ist nicht zu ertragen, deshalb die längere fassung.
aber wenn man das sieht und hört hat man eigentlich keine fragen mehr…

Die Welt ist schon seit Jahren auf dem absteigenden Ast. Das begann, als Stephan Aust als Herausgeber eingesetzt wurde. Was sich die Springer Bosse damals dabei gedacht haben, wissen wohl nur sie selber. Das Erstaunen jedenfalls war sehr groß. Der ehemalige, geschasste Spiegel Chefredakteur als Herausgeber und sogar zeitweise als Chefredakteur fungierende Aust nun beim der gehassten Konkurrenz. Seitdem geht es bergab, rasant sogar. Die gedruckte Auflage liegt gerade noch bei ca. 70.000, früher waren es mal über 300.000. Und das zu Zeiten der alten BRD mit nur 65 Mio Einwohnern. So etwas willl sich noch Leitmedium nennen? Die Qualität… Mehr

Jetzt sind sie aber ein wenig zu hart mit dem Leitorgan der Hofberichterstattung. Die Welt wird bald Staatsknete (GEZ?) brauchen, sonst ist der Ofen aus. Also bringt man nicht rechtzeitig auf Muttis gute Seite, das wird sich schon irgendwann auszahlen….