Maybrit Illner: Der Herr erspare uns eine Regierung aus CDU/CSU/FDP und KGE!

„Du sollst nicht lügen“ steht nicht wörtlich in den 10 Geboten, da kann sich Katrin Göring ruhig biegsam wie ein Weidenzweig im Wind geben. Sie kann allerdings über die eigene Dummheit stolpern. Merkel wäre das wohl ziemlich egal.

Screenshot ZDF

Wir begrüßen Alexander Dobrindt, der uns nur Altbekanntes servieren kann, schließlich trifft seine CSU die große Schwester CDU erst am kommenden Sonntag, um endlich Tacheles zu reden nach dem Wahldesaster. Würde Dobrindt also wie Peter Gauweiler in der Süddeutschen von heute schon Klartext (Horst muss weg!) reden, wäre das lediglich die Beschriftung seines eigenen Grabsteins. Dann sehen wir Katrin, die Evangelistin aus dem thüringischen Wald – immer Illner-kompatibel. Die hat ihrem Standardrepertoire neben der „Ermahnung“ inzwischen auch die „Erbauung“ hinzugefügt. Lasset uns Gutes tun! (Am liebsten im Dienstwagen mit Verbrennungsmotor – die nächsten vier Jahre bleibt der ja in jedem Fall.) Schließlich heißen wir Christian Lindner von der Liste Christian Lindner (kurz: FDP) willkommen. Der sagt am Ende bei Illner: „Ich habe auch nicht jede Woche einen neuen Text.“ Wie gesagt, leider am Ende der Sendung. Das Fehlen der angekündigten Malu Dreyer verdanken wir einem Sturm. Ob dem Sturm Xavier oder dem im Willy-Brandt-Haus wurde nicht gesagt.

Die Themen: Was ist jetzt mit rechts von der Mitte? Kommen die Jamaika-Parteien beim Thema Flüchtlinge, wie die Migranten allgemein wie fälschlicherweise bezeichnet werden, auf einen grünen Zweig? Und was ist mit dem Wirtschaftsstandort Deutschland, der inzwischen auf den vierten (Dobrindt), beziehungsweise fünften (KGE) Platz heruntergewirtschaftet wurde?

Unenttäuschbar
Jamaika nützt nur Merkel
Um zu sehen, wie weit sich die Linke von der Realität verabschiedet und in ihrer eigenen Blase gemütlich eingerichtet hat, wollen wir zunächst Bernd Ulrich zitieren. Nicht den Bernd Ulrich von den Amigos, auch nicht den von der AfD, sondern Bernd Ulrich, den stellvertretenden Chefredakteur vom Würselener Tagblatt, falsch!, der Zeit. „Die CSU war ja rhetorisch rechts von der CDU, und es hat ihr nicht genützt.“ Weiß er nicht, dass der Seehofer Horst Heißluft-Horst genannt wird, und warum? Dann sah Ulrich „Nationalisten und Chauvinisten überall auf der Welt“ und zitierte eine September-Umfrage, der zu Folge eigentlich „Digitalisierung, Erdogan und Trump die großen Themen“ waren. Das heißt, der Deutsche suchte die richtige Partei, die mit Erdogan und Trump aufräumt und ihm zudem einen schnelleren Internetzugang verspricht?

Stattdessen, führte der Politikkenner Ulrich weiter aus, sei „die ganze Wahlkampfenergie in Flüchtlinge gegangen“. Da ist sogar was dran: In TV-Sendungen, nicht nur bei Illner, wurden integrierte Super-Syrer im Dutzend verkauft, und mit viel Tamtam acht (!) schwerstkriminelle Afghanen abgeschoben. Weil wir nicht zu den Lesern der Ulrich-Postille gehören, können wir nur vermuten, dass die zahllosen Messerstecher, Vergewaltiger und Totschläger nur in seinem Kultur- und TV-Teil vorkommen – und nicht mal die haben einen Migrationshintergrund. Also wissen er und seine Leser schlicht nicht, was los ist im Land. Vielleicht will er es auch nicht wissen. Oder er ist ein wenig schwer von Begriff, wie beim Thema CSU: „Ich bin seit 25 Jahren politischer Journalist. Die einzige Partei, die ich nie verstanden habe, ist die CSU.“

Dann hatte Illner noch einen weiteren Crack an Bord, einen sogenannten Politikwissenschaftler, der jedoch eher wie ein Proseminar-Prüfling blitzschnell alle gängigen AfD-Vorurteile herunterbetete und dann auch noch „Ostdeutschland hat viel zu wenig Fremde“ sagen durfte. Auf jeden Fall hat Ostdeutschland zu viele Messer, Herr Professer.

Funktionärsprodukt
Jamaika ist kein Projekt
Sodann arbeitete sich die zukünftige Regierung (?) an der Völkerwanderung ab. Wie hätten Sie’s denn gerne? Kanadisch (Lindner), bayerisch (Dobrindt) oder evangelisch (Göring-E.)? Beachtlich, welchen Verbal-Spagat Katrin Göring-Eckardt für ein paar Silberlinge (Ämter) zu vollziehen bereit ist: Es sei „ganz normal, wenn man Ordnung haben will. Wir wollen Ordnung. Und wir wollen wissen, wer hier ist.“ „Aber Grenzen? Wie soll das gehen?“ Dann hat sie für alle Menschen auf der ganzen Welt eine frohe Botschaft: Alle dürfen mal ein Jahr gucken, ob sie hier einen Job finden. Dann dürfen sie bleiben, sonst … sonst nicht. Und wenn die dann nicht freiwillig aus dem Paradies gehen? Dann weiß sie auch nicht weiter. Das heißt bei ihr Humanität und Ordnung. Und „dafür werden wir (vor allem natürlich sie und ihre Betbrüder- und Schwestern) weltweit gefeiert!“

Wir wollen hier die ganzen Märchen aus 1001er Nacht nicht wiederholen, von den Goldstücken und der Bereicherung, die ins Land geschwappt ist, am lautesten bejubelt von Göring und ihren Followern. Damals hatte die Kirchenfrau hauptsächlich Frauen und Kinder an den Bahnhöfen gesehen. Nun plötzlich „möchte ich die jungen Männer nicht alleine hier haben, die mit ihrem Tag nichts anzufangen wissen“. Deshalb will sie nun wirklich „Frauen und Kinder“ nachholen. Natürlich fehlte in ihrer Predigt auch das „Mittelmeer als Massengrab“ nicht.

Was sagen Sie? Wir haben uns viel zu lange mit dieser Splitterpartei beschäftigt? Recht haben Sie. Wir lassen die Grüne noch kurz zum Thema Wirtschaftstandort etwas sagen, davon versteht sie schließlich auch nichts. Im Dialog mit Lindner ging es vor allem um „Klimaleugner” gegen Vögelschredderer (die grünen Windkraftanlagen). Gleich vorweg: Lindner von der Liste Christian Lindner glaubt an den Klimawandel. Er hat auch nichts gegen E-Autos. Aber er würde lieber Techniker als Theologen das Thema bearbeiten lassen. Katrin Göring-Eckardt will ja auch nur, dass wir innovativ und modern werden. Ob bis 2030 oder später, ist ihr eigentlich schnurzpiepegal. Schließlich haben ja auch nicht die Grünen die AKWs abgeschaltet, sondern Frau Merkel. KGE sieht sich eher als so eine Art Regierungsgewissen mit Höchstrentenanspruch. Ja, Alexander Dobrindt, jetzt kommt‘s auf euch an!

Unterstützung
oder

Kommentare ( 122 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

122 Kommentare auf "Maybrit Illner: Der Herr erspare uns eine Regierung aus CDU/CSU/FDP und KGE!"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Oder mal tsroH

Da gebe ich Ihnen durchaus recht

Das wird nicht funktionieren, weil Syrien dann vermutlich mehr Einwohner bekäme, als es vor dem Krieg hatte.

Nein, die verlieren dann alle wieder Ihren Pass und sind schutzbedürftige Aborigines. Da deutsche Behörden in Flüchtlingsfragen naturverbödet sind haben sie dann eine echte Chance auf Daueraufenthaltsstatus.

Das ist die Alternative für die „echten Syrer“, quasi als Gegenstück zum „syrischen Bundeswehrsoldaten“ mit biodeutschen Wurzeln, der allerdings immer noch im Knast
für sich hin schmoren darf, vermutlich wegen angenom-mener Fluchtgefahr, nach Syrien?

Dafür war wieder ein Marxist von der ZEIT da. Die schaffen es selbst in der Filmkritik vom neuen Bladerunner Marxismus reinzubringen, aber streiten ab, manipulativ zu sein. Der Bladerunner kritisiert übrigens den Kapitalismus und fragt, wie man sich vor der daraus folgenden Diktatur noch retten könne. Meint die ZEIT. Aber ein Konservativer kann natürlich nicht in die Talkshows.

So ist es. Man schaue z. B. nach Rumänien, wo manches Städtchen kein Krankenhaus, damit keine Gesundheitsversor-
gung mehr hat, weil Germoney auch die letzte Krankenschwester
mit besseren Verdienstmöglichkeiten hier weggelockt hat. Wer will sich ersthaft wundern, wenn die Bewohner ihr ins hiesige Sozialsystem folgen, nachdem sie dort abgeschlossen hat, nachdem die Ärzte bereits weg (=hier) sind.

Grundsätzlich geben ich Ihnen beiden recht. Allerdings kommt man dann natürlich auch schnell in Konflikt mit dem Selbstbestimmungrecht des einzelnen Menschen. Lösungen zur beiderseitigen Zufriedenheit wären aber denkbar.

Theorie zum Selbstbestimmungsrecht:
wie fänden Sie es, wenn in IHRER Berfussparte so lange Menschen ihr Selbstbestimmungsrecht ausübten, bis für SIE kein Job mehr vorhanden wäre!?
Praxis zum Selbstbestimmungsrecht:
das Selbstbestimmungsrecht endent für jeden an den Grenzen des Wunschlandes. Die Menschen des Wunschlandes entscheiden alleinig wie viele andere sie zu sich aufnehmen. Punkt. Alles andere wäre Selbstjusitiz!

An die Redaktion: Hier schreibt jemand unter meinem Namen, sogar mit meinem schreibfehler. Das akzeptiere ich nicht.

Wenn die Merkel-Regierung so viel von “ Moral und Barmherzigkeit“ als Regierungshandeln Wert legt, sollte sie dabei auch die (Über-) Lebensmöglichkeiten der in den Ländern (zwangsweise mangels Reisegeld) zurück Bleibenen bedenken. Und die Wirkmöglichkeiten von Ent-
wicklungshilfe zur Selbsthilfe im Lande, die seit Jahrzehnten infolge Vergabe der Mittel nach Gießkannenprinzip nichts bringt, außer für die Monaco-Konten der dortigen selbst ernannten Eliten.

Den Unterschied sehe ich auch nicht. Ich finde für Türken ist die deutsche Parteienlandschaft noch abstruser als für alle anderen. Die meisten wählen blind SPD, weil sie sowieso nichts geboten bekommen.

„Digitalisierung, Erdogan und Trump die großen Themen“ des einfachen deutschen „Wahlknechtes“. Nach der Wende wurden viele Politiker aus der ehemaligen DDR als Laienschauspieler bzw. ihre Politik als Laienspiel bezeichnet.Bei WIKIPEDIA steht u.a. Laienspiel oder Laientheater bezeichnet Theateraufführungen durch nicht speziell ausgebildete und nicht bezahlte Darsteller (Laien bzw. Dilettanten oder Amateure). Im Mittelpunkt steht kein Erwerbsinteresse, sondern das Vergnügen an der künstlerischen Betätigung. Inzwischen hat diese Komödie nicht nur die gesamtdeutsche Politik und ihre Exponenten erfasst sondern auch die Medien, vor allem deren „herausragenden Köpfe“, Allerdings mit der Bezahlung sieht es inzwischen etwas anders aus. Da muss Ordnung herrschen. Denn ohne… Mehr

Wenn sich eine Stammbewohnerschaft auch noch diesen Unsinn widerstandslos bieten lassen sollte, dann hat sie nichts anderes verdient, als auf das Scholl-Latour’sche „kalkutta-Niveau“ herab gestuft zu werden, dies zügig, damit es auch richtig weh tut, auch denen, die noch davon schwafeln, daß es uns ja gut geht, weil sie in ihrem kleinen Biotop von den Umwälzungen im Lande nicht betroffen sind u. z. B. Aufenthalte in städtischen Fußgängerzonen meiden können.

KGE liegt mit ihrem Dummsprech, vorgetragen mit stets in gleicher Weise zur Schau getragenen freundlichen Grinse, voll auf Linie der insgesamt medial laufenden Volksverblödungsmaschinerie, z. B. zu sehen letzten MiTTwoch bei der XY-Sondersendung zu Betrugsmaschen. Da wurde ein Rentner präsentiert, der im Traum an eine Millionenerbschaft Tausende geforderter „Gebühren“ ins Ausland überwies. Und in der Pleite nun jammert, daß er mit dem nicht erlangten Millionenerbe den vielen „Flüchtlingen“ im Lande nicht helfen kann, wie er es vorgehabt habe. Auch schön beim sonntaglichen Historienschinken um die Habsburger und Maria von Burgund (ZDF), die man angesichts von mittelalterlichen Kriegsflüchtlingen den tragenden Satz… Mehr

Natürliches Mistrauen ist schon lange auf dem Rückzug. Wird ersetzt durch anerzogene Dummheit. Normalerweise hätte er noch Prügel verdient.

Immer wieder die selbe Leier.
„Wie wäre es mit mehr Argumentation und weniger Aggression?“