Illner sendet wieder

Wenn Bundesabgeordnete angegriffen und mit daraus resultierenden Verletzungen ins Krankenhaus befördert werden, dann muss man die Frage stellen: Droht ein schmutziges Wahlkampf-Jahr?

Screenprint: ZDF/maybrit illner

Aber das Thema passte natürlich nicht ganz in Illners Agenda, denn das Opfer gehörte schließlich nicht zu ihren schützenswerten Politikerarten. Der Anlass, einen schmutzigen Wahlkampf in den Raum zu stellen ist für die Agit-Prop-Maschine des ZDF eine ausgemachte Bagatelle. Ein 20-jähriger Oberschüler, der sich „über Politiker geärgert“ haben will, veröffentlichte angeblich topbrisantes Material von hauptsächlich SPD-Politikern – am spektakulärsten bislang die Handynummer von Martin Schulz.

Natürlich ist die Angelegenheit peinlich für den Hightech- und KI-Standort Merkel-Land, und ausländische Beobachter haben auch durchaus ihre Freude am aufgeregten Hühnerhaufen der bundesdeutschen Auf- und Erklärer.

Nun hatten wir nicht wirklich gedacht, Illner würde die längere Winterpause nutzen, mal ein wenig in sich zu gehen, aber die gestrige Sendung hätte den Titel verdient „Ich bin ein ZDF-Star, holt mich hier raus!“ Wahrscheinlich will sie gar nicht mehr. Das Thema ein Null-Thema, die Gäste kompetenzlos, und Moderatorin Illner so simpel wie ein Bot mit der Botschaft „Horst ist an allem schuld“.

Durchsichtig
Habeck nennt Twitter "Instrument der Spaltung"
Als Watschenmann diente Stephan Mayer, CSU, die linke Hand vom Seehofer, und ja, der macht es jedem Anfänger leicht, ihn vorzuführen. BSI, BND, BuPol, BKA und BfV hätten toll zusammengearbeitet und den Täter binnen weniger Tage dingfest gemacht, fantasierte der Assistent von Seehofer, eine „herausragende Leistung“. Dabei konnte man überall lesen, dass ein Zeuge den Täter unserer Elitetruppe quasi frei Haus lieferte. Katharina Barley, die Kompetenzkanone der SPD, erinnerte an das tolle DSGVO, und erzählte, dass sie ein doppeltes Passwort nutze. Außerdem seien ihre gehackten Daten uralt, also, dürfen wir annehmen, nicht mal gehackt, sondern vom SPD-Datenfriedhof geklaubt. Ja, Katharina Barley, Sie haben Recht, Datensicherheit gibt es nicht, my Darling. Aber Ihre angekündigten „europäischen Lösungen“ auch nicht, fügen wir hinzu.

Ranga Yogeshwar ist oder war der Haus-Physiker der ARD, und mahnte „mehr Staatsfürsorge“ im Internet an. Und er malte grundsätzlich den digitalen Teufel an die Wand. Er erzählte dem staunenden Publikum, dass Wahlkämpfe in Zukunft mit Hilfe künstlicher Intelligenz ausgetragen würden (obwohl das Schulz und Barley auch nicht mehr helfen dürfte). Wie verkommen wir inzwischen sind, sollte wohl Yogeshwars Digital-Döneken aus England zeigen, bei dem ein Baby als erstes Wort nicht „Mama“ oder „Papa“ sagte, sondern „Alexa“.

Anke Domscheit-Berg ist seit 2010 mit dem Informatiker Daniel Berg verheiratet und gilt daher in Staatsfunkkreisen als Internetexpertin, außerdem war sie mal bei den Piraten. Jetzt sitzt sie bei den Linken im Bundestag, ein weiterer Grund, sie einzuladen. Sie durfte bei Illner von einer „positiven“ europäischen Social-Media-Plattform träumen, mit ein bisschen Staatsknete, so ein paar hundert Millionen. Denn die „sozialen Netzwerke sollen doch die Menschen verbinden“. Dass Facebook als Aufreißer-Seite für den im zwischengeschlechtlichen Bereich Hilfe suchenden Herrn Zuckerberg entstand und sich dann als Money-Machine entwickelte, eine solche Erfindermotivation kriegen Sozialisten halt nicht in die Birne. Da muss immer alles „für die Menschen“ sein und umsonst (=steuerfinanziert).

Ich schweife ab, sagen Sie? Nix da, genauso war’s. Irgendwie wusste niemand mehr so richtig, worum es eigentlich ging. Illner versuchte wiederholt, eine Verurteilung von Seehofer zu erreichen, aber das war selbst Domscheit-Berg und Barley zu doof, und sie antworteten darauf eher halbherzig.

Stimmung machen kann das ZDF auch alleine. Das Internet „könnte Einfluss haben“ auf die Europawahl, warnte ein Filmeinspieler, und zwei Kronzeugen (CDU und Linke!) nickten dazu. Und es „könnte Einfluss gehabt haben“ beim Brexit und bei Donald, es sei ja Putins „Ziel, die westlichen Demokratien zu stören“.

Zur Wahrheit bitte
Versuchte Abschaffung der Wirklichkeit: Reschke, Relotius, Menasse
Ja, ja, wachte Barley da auf, „so was zeigt sich ja jetzt schon. Die Beschimpfungen, die sie kriegt, sie wolle das Volk austauschen. Schlimm! Und dann sagte sie zum ersten Mal beinahe etwas Wahrhaftiges: „Das kann in körperliche Attacken umschlagen, das sieht man ja…“ … am Fall des Bremer AfD-Mannes Magnitz, wollte sie schon sagen, aber da brach sie schnell ab. Da ist die Partei-Sprachregelung doch eine andere.

Haben wir was vergessen? Oh, ja. Yogeshwar hatte noch die schmutzige Fantasie von Barley in Pornos, solche könnte die Technik heute so simulieren, dass Barley selber nicht mehr wüsste, ob sie nun dabei war oder nicht. Sollte aber nur ein wissenschaftliches Beispiel sein.

Irgend jemand verwechselte dann noch Täter und Opfer beim Fall des zerknirschten Nicht-mehr-Twitterers Habeck. Der Grüne geht in den Entzug nicht, weil er beschimpft wurde, sondern weil er andere verunglimpfte und dafür digital abgewatscht wurde. Ach ja, und Miriam Meckel, war da. Wahrscheinlich ein Freundschaftsbesuch.


Der etwas andere Jahresrückblick: 
BLACK BOX – das Kultbuch. So war 2018 – jetzt bestellen >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 49 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

49 Kommentare auf "Illner sendet wieder"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Zitat: „Oh, ja. Yogeshwar hatte noch die schmutzige Fantasie von Barley in Pornos“

> Öhm, Hust; Mal ehrlich, wer will denn ausgerechnet die alte Barley in Pornos und nackig sehen?? Dann müßte man(n) sich ja alle 15 Min eine dieser blauen Pillen einwerfen (und hier gibt ganz sicher KEIN „Sark off“)

Wer weiß, vielleicht kommen SPD-Barleys Schutzplädoyers -gerade für die seit Jahren jüngeren Zugereisten( auch gern ohne Begleitung) – nicht nur aus der Parteiräson heraus. Vielleicht weiß der Rangar Yogeschwar da etwas, was nicht jeder weiß. Nichts ist unmöglich sagt schon Konfuse-Toyota.

Da würden auch keine Pillen mehr nützen – es gibt schließlich noch so etwas wie ein ästhetisches Empfinden……….

Ich nehme an, diese nach einer weiteren Räuberpistole anmutende Schüler-Story hat auch nicht das geringste damit zu tun, dass für eine längst der Unfähigkeit überführten „elitären“ Kaste, die letzte, noch halbwegs freie Spielwiese, das Internet, eine immer größere Bedrohung darstellt. Nur noch ein kleiner Schritt zu der Überleitung, dass auch Blogs wie TE o. Achgut etc. eine Bedrohung für Wahlen sind und daher unter „mehr Staatsfürsorge“ gestellt werden müssen. (Und von diesem Wolf im Schafspelz habe ich mal was gehalten)

Eine Frage…was kann man überhaupt klauen, was eh für jedermann zugänglich ist?!
Erst teilt man mit der Ganzen Welt via Internet sein GANZES LEBEN…sogar Geschichten vom Geschäft, dass man auf dem WC gemacht hat…und danach beschwert man sich, dass die Informationen/Daten die ganze Welt lesen kann…schizophrener geht es nicht mehr…die Grünen-Sozialisten…im Endstadium der Macht…nur noch unter Drogeneinfluss ist anscheinend die Macht in Deutschland zu halten…hatten wir schon mal in der Deutschen Geschichte…in er National-Sozialistischen Zeit…auch hier spielten Drogenkonsum eine tragende Machtrolle.

Was die Datensicherheit angeht, so braucht man nun nicht auf die Politik zu schimpfen. Denn dort haben wir völlige Demokratie: den Wähler interessiert seine Datensicherheit nicht und daher die Politiker auch nicht.

Seit Jahren versuche ich, meine E-Mail-Partner (Bank, Steuerberater) zu verschlüsselten E-Mail-Verbindungen zu bewegen. Ergebnis: Sie wollten es nicht einrichten, weil die Kundennachfrage zu gering sei. Die Kunden wiederum können per Computer alles was Spaß macht: Passwörter für 1001 Dienste; aber sie weigern sich, sich mit Verschlüsselung zu beschäftigen. Zu unbequem! Und es gibt nicht dieses warme Gefühl im Bauch wie die Bilder von Flüchtlingskindern. Das Land will untergehen.

@Marcel Seiler Naja…E-Mail Verschlüsselung ist so eine Sache…dann müssten Sie erst einmal eine Post-Verschlüsselung oder eine Telefonverschlüsselung mit in Betracht ziehen…solange sie Ihr Telefon oder ihren Postweg nicht verschlüssel bekommen solange brauchen wir auch nicht über E-Mail Verschlüsselung sprechen…weder der Postweg noch das Telefonat hat man früher und heute eine Verschlüsselung zugestanden….und wir leben immer noch…. und auf einmal hat man E-Mail…und jeder fordert Verschlüsselung…. Ich geben ihnen einen Todsicheren Tipp…ALLE Wichtige Korrespondenz mit ihrer Bank oder andern Institutionen (Steuerberater) am besten vor Ort austauschen…oder vor Ort bei ihrer Bank und Steuerberater in den Briefkasten werfen. Auch das Finanzamt hat… Mehr

Unsinn. Das Missbrauchspotential bei der Post ist viel geringer, da man jeden Brief öffnen, einscannen und per OCR lesbar machen müsste. Das geht bei einzelnen überwachten Personen, aber nicht massenweise. Ebenso werden einzelne Telefonate vielleicht abgehört, aber nicht massenweise abgespeichert. E-Mails aber werden massenweise abgespeichert, und durch ihre digitale Form kann man den massenhaften E-Mail-Verkehr routinemäßig nach Suchwörtern durchsuchen. Da E-Mails gespeichert werden, geht dies oft auch noch Jahre später. Fazit: Marc Hofmanns Argument ist abwegig.

Wie tief kann man sinken?
Danke Herr Paetow!

WAS?
Kein Grüner bei Illner zu Gast?
SKANDAL!

Ich darf aber doch bitte annehmen, dass die gesamte Sendung dann dem
Wohlfühlen des Grünen Spektrums entsprach um diese katastrophale
Besetzungslücke auszugleichen?

„Oh, ja. Yogeshwar hatte noch die schmutzige Fantasie von Barley in Pornos, solche könnte die Technik heute so simulieren, dass Barley selber nicht mehr wüsste, ob sie nun dabei war oder nicht. Sollte aber nur ein wissenschaftliches Beispiel sein.“

Das aufgezeichnete Video von diesem Vorgang –

https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/attentat-auf-bundestagsabgeordneten-der-afd/

– soll ja Veröffentlicht werden. Geht jetzt bei mir auch die „schmutzige Phantasie“ durch?
Die brauchen aber auch viel Zeit, bei der Veröffentlichung? Wobei dass Opfer, nach eigener Aussage, wenig zum Tathergang beitragen kann.

Ja so kann’s einem gehen, Herr Paetow, wenn man diesen Trash-Talk-Schwachsinn verfolgt. War ich wirklich dabei, oder war das nur ein böser Albtraum?
Neben Food-Porn, „Ribéry-Steaks“, haben wir jetzt auch digitalen Talk-Porn.
Und diese wöchentlichen Meinungsumfragen: Wer ist die Liebste im ganzen Land? Ist das nicht längst Meinungs-Porn?
Alles ist möglich bis zur EU-Wahl.
Meinungs-Striptease bei den Talk-Tanten zum Ersten, zum Zweiten, und los geht’s! 😋

Na ja, die ausgedünsteten Plattitüden von den immer wiederkehrenden Apologeten solcher Sendungen als Meinung zu titulieren, geht an der Begrifflichkeit aber auch stramm vorbei!

„Stimmung machen kann das ZDF auch alleine. Das Internet „könnte Einfluss haben“ auf die Europawahl, warnte ein Filmeinspieler, und zwei Kronzeugen (CDU und Linke!) nickten dazu.“

… und auch das ZDF „könnte Einfluss haben“ auf die Europawahl. Na sowas.

Zur selben Sendung hebt die FAZ heute wie folgt an: „Der mutmaßlich rechtsradikale Heranwachsende…“. Bereits an dieser Stelle musste ich abbrechen. Leider ist das einstige Frankfurter Intelligenzblatt zu einem weiteren Endlager von taz-Absolventen geworden. Was die FAZ im Unterschied zu Herrn Paetow verschweigt: Dieser Randy Yogeshwar scheint ja ein schöner Schelm zu sein, wenn er Frau Barley einfach ungestraft in seine wissenschaftlichen Phantasien einbeziehen darf…