hart aber fair: Wer kann Kurz? Boris Palmer vielleicht?

Über „starke Kandidaten“ wurde verständlicherweise nicht geredet – so was haben wir ja auch gar nicht. Dafür greift Edmund Stoiber ohne Namen seinen Nachfolger Seehofer an, und wir spekulieren ein wenig über Boris Palmer.

Screenprint: ARD/hart aber fair

Inzwischen gehört es schon zur TV-Kritik-Tradition, dass wir zunächst die Kandidaten vorstellen. Bestimmt kennen Sie noch Matthias Platzeck, der einst mit 99,4 % zum SPD-Chef gewählt wurde (nur Kurt Schumacher mit 99,9 % und der noch großartigere 100%-Martin schnitten besser ab). Heute ist er „nicht mehr in der Politik“, wie er sagte. Warum er zum Thema „Starke Kandidaten, starke Wahlergebnisse – Warnruf für Angela Merkel?“ geladen war? Vielleicht, weil kein Aktiver seiner Partei etwas zu „starken Kandidaten“ öffentlich sagen wollte, die SPD hat ja keine. FDP-Lindner dürfte sich für einen solchen halten, aber er und sein Kompagnon Kubicki haben in den letzten Wochen ihr Talkshowpulver komplett verbraucht. Die AfD (inklusive der Fahnenflüchtigen) werden zur Zeit nicht mehr eingeladen, seit sich die Öffentlich-Rechtlichen als AfD-Wahlhelfer verunglimpft sehen (wie auch hart aber fair).

Da haben sie lieber Journalisten eingeladen. Zwei Unbelehrbare aus der „linken“ Ecke. Die Österreicherin Alexandra Föderl-Schmid, die heute für die Süddeutsche beobachtet. Und der Rheinländer Peter Zudeick, der hauptsächlich die Dritten Programme beliefert. Bis hierhin könnte man getrost sagen: Kennen wir alles, hatten wir schon, brauchen wir nicht mehr.

Aber gemach, gemach, lieber Leser, da waren noch zwei, und derer wegen lohnte sich der Abend bei hart aber fair. Euro-Ede Stoiber muss man nicht mehr vorstellen, ist er doch längst eine Karikatur seiner selbst geworden: Er sagt einfach, was ist. Und das gerne auch ungefragt. Das stört jede Talkshow. Boris Palmer, den grünen Oberbürgermeister von Tübingen (der 28% der Stimmen in seiner Stadt holte), sieht man nicht so häufig. Deshalb wollen wir zu Beginn einige Palmer-Zitate bringen:

Der Grüne von der AfD?
"Unterhaltung ungeschminkt": Achim Winter trifft Boris Palmer
„Die Obergrenze ist kein semantischer Quatsch. Hätte die CDU/CSU sich von Anfang an klar darauf verständigt, wären die Wahlen wohl anders verlaufen. So wussten die Leute nicht: Krieg ich Merkel? Krieg ich Seehofer?“ Und nachdem die hart aber fair-Redaktion einige Sätze vom österreichischen Wahlsieger Sebastian Kurz einspielt: „Ich kann da nichts Skandalöses entdecken. Rechtspopulist ist Sebastian Kurz nicht. Alle Politiker sind Populisten.“

Dann wurde Palmer mit seinem Facebook-Eintrag konfrontiert, in dem er sich über „Flüchtlinge“ ärgerte, die ohne Bahnfahrkarten aufgegriffen wurden, die aber „aus Angst?“ nicht zur Rechenschaft gezogen wurden. Was natürlich bei den Grünen (also seiner Partei!) unter „Rassismus“ fällt. Nun, es stinkt dem Boris einfach. Wohl nicht nur bei hart aber fair.

Und noch eine Aussage, die ihn einem Parteiausschlussverfahren näher bringen dürfte: „Für mich hat sich etwas verändert, das mit nicht gefällt. Gewaltneigung hat zugenommen. Viele Flüchtlingsstraftaten. Und wenn man das klar sagt, gilt man wieder als Rassist.“ Dabei habe er zuhauf erlebt, dass Amtsträger in den Kommunen in öffentlichen Debatten anders reden, als sie wirklich empfinden. Da gehe der Trend in Richtung „Wir schaffen das nicht mehr lange“.

Den grotesken Einwand aus Richtung der Vereinigten Linksjournos, was der Unterschied sei zum „Gesindel” bei Fußballspielen und Oktoberfest, konterte Palmer locker mit: „Die sind dazugekommen.“

Boris Palmer ist einer der wenigen deutschen Politiker diesseits der Pensionsgrenze, die „sagen, was ist“, statt sich die Welt mit Buntstiften passend zu malen. Genau das war die erfolgreiche „Methode Kurz“ in Österreich. Wäre Palmer in der Union, könnten wir auf eine Liste Boris Palmer/CDU hoffen, und der Merkelmurks-Verein wäre Geschichte. (Vielleicht ein Mitgliedertausch Spahn – Palmer?) Natürlich könnte er auch – Parteiwechsel vorausgesetzt – die SPD wieder zur Volkspartei machen, aber die Genossen zieht es ja eher in den Untergrund. In beiden Fällen müsste Palmer seine Vorliebe für Busfahrer-Kurzarmhemden auf die Freizeit beschränken und zu blauen Slim-Fit-Anzügen wechseln – das Auge wählt schließlich mit – hart aber fair.

Nun kommen wir zu dem, der schon ganz lange hier gut und gerne lebt, unserem   Ede. Meine Herren, was stand der unter Dampf! Der hat davon mehr als alle Amtierenden zusammen. Ob er die Fragen nicht verstand oder geflissentlich ignorierte, Stoibers Edmund erklomm imaginäre Barrikaden und eroberte gefühlte 50% der Gesamtredezeit der Kandidaten für sich.

Wenig Hoffnung
Boris Palmer schüttelt sein schwäbisches Haupt
In ganz Europa gäbe es das Anwachsen von Rechts (hier zählte er, der alte Fakten- und Aktenhuber, von Schwedendemokraten bis zum Front National sämtliche europäischen Rechtsparteien auf). Immer wieder habe er im Wahlkampf gehört „Diesmal wähle ich nicht CSU“. Warum nicht? „Wegen der Flüchtlinge.“ In Salzgitter und Hof gäbe es inzwischen Zuzugssperren, Schulklassen mit 80% nicht deutschsprachigen Kindern seien eine Katastrophe für die Bildung. „Die Zuwanderung geht auf Kosten der Armen, der unteren Schichten.“ „Das drückt man locker weg, wenn ich in Bogenhausen oder Schwabing wohne, da sehe ich das nicht.“ Klar, so ist es. Aber das darf doch nicht in´s TV!

Plasberg bemühte sich geradezu rührend, Ede wieder aufs Gleis vorschriftsmäßiger Debatte zu bringen, indem er seine Fragen erneut stellte. Wodurch sich Edmund aber nicht aus dem Vortrag bringen ließ. Mit einem bestimmten „das habe ich Ihnen doch gerade gesagt, Herr Plasberg“, setzte er seine Brandrede fort. Wir wollen klar sagen: Keine Einwände, Edmund, alles richtig. Aber warum hier, warum jetzt? Die Wahl ist vorbei, die TV-Zuschauer haben ihre Stimmen bereits abgegeben, in Rhodos hättest du springen sollen! Wer war der Adressat dieser Ansprache? Horst Seehofer? Die CSU-Basis? Der dämmert´s langsam, aber es ist zu spät. Stoiber hat seinen Amtsnachfolger und Nach-ihm-die-Sindflut-Parteivorsitzenden Horst Seehofer  nie öffentlich kritisiert. Das heißt, er hat dessen Namen nicht in den Mund genommen. Dass es ein Frontalangriff ist, hart und fair, ist klar in der Stunde des Seehofer-Dämmerung.

Die Bewährungsprobe beginnt jetzt
Sebastian Kurz vor schweren Wochen oder Monaten
Nur unseren Zwei von der ehemals Vierten Gewalt nicht, die hatten hauptsächlich das übliche Rechtspopulisten-Geblubber im Programm. Die Österreicherin beklagte etwa, man habe, seit Jörg Haider 1986 die FPÖ kaperte, „alles versucht“. Heute sei die FPÖ bei den unter 30-Jährigen stärkste Kraft. (Platzek schaudert schon vor dem Pendel, das jetzt in die andere Seite schlägt. Aber selbst er hat erkannt, dass der „Kontrollverlust des Staates für den Bürger schwierig ist“.) Und auch Zudeick gab zu: „Grenze nicht kontrollieren, geht gar nicht.“ Zur „Obergrenze“ schließen wir uns dem Rheinländer sogar an („Pflaumenweicher Formelkompromiss“) und leiten bei der Frage, warum man sich erst jetzt auf so eine Schwabbelgrenze einigen konnte, weiter an Unser aller Angela: „Alles hat seine Zeit.“ Ja, alles. Vielleicht ist ihre gekommen?

Da konnte Plasberg noch mal seine „starke Kandidaten als Weckruf für Merkel“ aufs Trapez bringen. Jens Spahn vielleicht? Da lachte Frau Föderl, Herr Zudeick murmelte was von Spahn als „Taschenbuchausgabe von Kurz“. Und kann sich Unionskamerad Stoiber Spahn als Kanzler vorstellen? „Ich will ihm nicht schaden“, hielt der sich höflich zurück.

Es gibt derzeit nur ein Thema, was ihn umtreibt: die Flüchtlingsfrage. „Die Syrer müssen demnächst zurück, und jetzt sollen die Familien nachkommen? So ein Quatsch!“

Unterstützung
oder

Kommentare ( 38 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

38 Kommentare auf "hart aber fair: Wer kann Kurz? Boris Palmer vielleicht?"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Er hat Recht. Das linksinternationalistische „studierte“ Personal der SPD und der Gewerkschaften aus verkrachten Politologen und Soziologen guckt im Grunde mit Verachtung auf die Blaumänner.

Frauen mit Doppelnamen sind bis auf sehr wenige rühmliche Ausnahmen seit jeher gefährlich: entweder dürr diätiert oder schwabbelig mit Schlabberkleidung. Auf alle Fälle jedoch meistens links und link, karrieregeil, statusbewußt, nach unten tretend und oft mehr Schein als Sein. Der linke Journalistentyp dito. Ich kann diese Typen mit ihren aus der Jugend herübergeretteten süßen Struwwelköpfen (bei den meisten Exemplaren jetzt platte, weiße Matte) nicht mehr sehen. Das ist Augenfolter. Der Stoiber ist super, aber leider wirklich manchmal ein Irrwisch, wie ein Kommentator hier sagte und konterkariert damit sich selbst. Herr Palmer sollte die Partei wechseln, sonst wird er unglaubwürdig. Vielleicht… Mehr

Alles sehr richtig
Allerdings: „Sintflut“ heißt es, und „aufs Tapet“.

Ich würde auf eine Liste Boris Palmer/CDU lieber nicht hoffen, denn Palmer sagte auch „Ich glaube, dass 200 000 ein sehr niedriger Wert ist, dass Deutschland mehr leisten könnte“ (Pforzheimer Zeitung) Als neuer Kurz, egal welcher Partei angehörend, hat er sich mMn. damit disqualifiziert. Deutschland kann mehr leisten, so so, es sind aber die Menschen, die das leisten sollen und vielleicht haben die keine Lust mehr dazu und die Nase gestrichen voll.

Palmer ist wie sein Vater ein Universalextremist bezogen auf die jeweilige Bühne seiner Auftritte. Oppositionell-trotziges Denken in Reinform.

Palmer hat wunderbar Klartext geredet und eigentlich wird jedes Mal deutlich, dass die bekannten Grünen von KGE bis Hofreiter in einer kranken Scheinwelt leben. Wie Merkel.

Leider konnte ich diese Talkrunde nicht vollständig verfolgen, denn die „beste Ehefrau von Allen“ hatte einfach keinen Bock mehr, sich über das übliche Geschwurbel zu aufzuregen. Trotzdem, eine bemerkenswerte Runde, die vom Autor ordentlich resümiert wurde.
Hängen bleibt für mich, dass Jamaika als GGK (Ganz Große Koalition) und Konsens des kleinsten gemeinsamen Nenners, dieses Land mitnichten voranbringen wird und die bestehende Spaltung unserer Gesellschaft noch verstärkt. Die Notwendigkeit eines Typen wie Herrn Kurz in der Union, ist mit Händen zu greifen. Woher nehmen und nicht stehlen?

Man möge die letzten zwei Sätze des Artikels lesen und sich das verinnerlichen. ….

Nur zur Erinnerung: Kurz will die Obergrenze NULL und nur noch Asylanten, GFK-Flüchtlinge aus Auffanglagern an der Grenze und Leute aus dem Resettlement-Programm aufnehmen. Ich wüsste nicht, wie Palmer das mit dem Programm der Grünen, OFFENE GRENZEN FÜR ALLE, in Einklang bringen könnte? Aber, in Talkshows kann man die Zuschauer halt schwindelig schwatzen. Wenns dem Moderator gefällt. Und Palmer hat dafür einen Freifahrtschein, weil er Realo ist und für Jamaika gebraucht wird. Ede kann auch viel schwatzen, weil er kein Amt hat. Taktisch bedient er den Stammtisch und gibt damit Seehofer Flankenschutz. „Starke Leute“ a la Kurz, Renzi, Macron, welche… Mehr

’neues Gesicht zum alten Programm geben‘. Ja, so ist das leider. Mehr steckt nicht dahinter. Und das wird nicht reichen.

Wenn Boris Palmer so etwas wie die Liste Pilz in Österreich macht, hätte er unter Umständen ein ähnliches Potential wie sein österreichischer Kollege. macht er aber nicht, denn Palmer ist zu intelligent zu glauben, man könne mit „Abspaltungen“ in Deutschland wie in Österreich halbwegs erfolgreich Politik veranstalten.. Außerdem ist er Kommunalpolitiker und ein guter, wie man hört. Palmer ist der Sohn seines Vaters, des seinerzeit bekannten und berümten „Remstalrebells“ und Gemüsehändlers Helmut Palmer, ein Selbstdenker und „Individualanarchist“ und diese Leute sind nur schwer an die „Kette“ zu legen. Stoiber ähnelt immer mehr einer Art von Irrwisch und politischem Rumpelstilzchen und… Mehr

Den Stoiber Ede haben sie vor den Wahlen gar nicht eingeladen in die talkshows.
Ich glaube, ich weiß auch, weshalb.
Und Palmer weiß, was nicht nur des Nachts am Tübinger Bahnhof geschieht und dass Frauen dort mitnichten sicher sind. Auch nicht in der näheren und weiteren Umgebung.

Ede in seinem Lauf……ich muß sagen, sah die Sendung jedoch nicht, klasse, endlich einer der den „Lackmoderatoren“ in die Beine grätscht.