Hart aber Fair: Merz, Kramp-Karrenbauer oder Spahn?

„Erst die CDU, dann vielleicht Deutschland: Wer gewinnt das Rennen um Merkels Erbe?“ Deutschland: Merkels Erbe? Denkwürdiges Demokratiebild.

Screenprint: ARD/hart aber fair

Wie viele der Wahlberechtigten haben zuletzt CDU gewählt? 20,2 Prozent (Union 24,8). Heute wären es Umfragen zufolge noch deutlich weniger. Deutschland hat etwas mehr als 80 Millionen Einwohner, wahlberechtigt sind 61,8 Millionen, die Wahlbeteiligung betrug 76,2 Prozent.

Das heißt also  – wie ersparen uns hier die Rechnerei und schätzen – dass die CDU gerade einmal von einer echten Minderheit von kaum noch jedem Vierten der deutschen Bevölkerung per Wahlzettel aufgefordert wurde, die Geschicke des Landes zu managen. Warum also sollte es die Mehrheit scheren, wer in der CDU den Parteivorsitz hat? Der Karneval rund um diese Wahl hat Ausmaße angenommen, als hinge wirklich alles davon ab, als ginge es um Fortbestand oder Untergang.

Die Medien und die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten gehen diesen Weg gerne mit. Auch TE hat sich in etlichen Artikel gefragt, ob beispielsweise ein Widergänger aus der Privatwirtschaft das Zeug haben könnte, das Land zu führen. Deshalb, weil die Parteiführung der CDU bisher auch der Weg ins Kanzleramt war?

Bierdeckel-Runde
Kreuzverhör bei Anne Will: Friedrich Merz - der neue Merkel?
Frank Plasberg springt ein paar Tage vor der Wahl zum Parteivorsitzenden der CSU in Hamburg auf diesen Zug auf: hart aber fair geht sogar so weit, der Reihe nach die Kandidaten zu besprechen, fast so, als würde der Posten vom Volk bestückt werden und nicht etwa von den 1001 Delegierten der schrumpfenden christlichen, einstigen Volkspartei. Zunächst aber gibt es aus dem kaum fünfzig Gäste starken Publikum heraus einen Minitumult, als ein Gast in die Anmoderation etwas hineinruft, das wohl mit dem UN-Migrationspakt zu tun hat, wie der Moderator kurz darauf erläutert.

„Falls Sie bei der Vorstellung ein paar Nebengeräusche gehört haben: Ein Zuschauer ist aufgesprungen und hat ein paar laute Sätze zum UN-Migrationspakt gesagt“, so Plasberg. „Natürlich hätten wir gerne auch in Ruhe mit ihm darüber gesprochen, aber das war nicht möglich. Wir haben ihn friedlich hinausbegleitet“ – hart aber fair.

Thema heute bei hart aber fair: „Erst die CDU, dann vielleicht Deutschland: Wer gewinnt das Rennen um Merkels Erbe?“

Und um es gleich vorweg zu sagen: der Oppositionsführer im Deutschen Bundestag ist nicht eingeladen. Ja, man spricht auch in dieser Sendung ausführlich über, aber nicht mit der AfD. Die Gäste werden sich quasi der Reihe nach distanzieren, am lautesten macht das Christian Lindner, ebenso laut wird er sich allerdings auch der Dialektik der AfD bedienen, eben genau so ambivalent und nach allen Seiten offen, wie man es von ihm seit dem Bundestagswahlkampf gewöhnt ist.

Selten noch war der Widerspruch so deutlich, wenn einerseits von Politikberater Michael Spreng, einem weiteren Gast der Sendung, darauf gepocht wird, andere Themen als Migration zu besprechen, aber er selbst eben genau das damit macht: Migration besprechen.

UN-Migrationspakt: Rechtsfolgen ausschließen
Forsa: Merz würde mit Asylthema der AfD nützen
Ebenfalls dabei ist Klaus Wowereit (SPD), der sein liebevoll genuscheltes Berlinerisch in die Waagschale der Publikumssympathien werfen darf, und Kristina Dunz, die kommt von der Rheinischen Post und ist die Dame in Rot in der Runde. Dunz darf wohl auch deshalb hier sein, weil sie eine Biografie von Annegret Kramp-Karrenbauer (AKK) geschrieben hat mit dem Titel: „Ich kann, ich will und ich werde.“ Wird sie? Zunächst einmal kann, will und macht es dann auch Frau Dunz, die sich leider allzu sehr mit dem Objekt ihrer Schreibarbeit gemein gemacht hat und bei Plasberg so etwas wie die  Pressesprecherin der  AKK gibt.

Eine besonders frühe Bewerbung, denn noch sitzt die Saarländerin, die vom FDP-Vorsitzenden hier als so etwas wie eine Widergängerin der Zentrumspartei benannt wird noch nicht im Sattel, geschweige denn im Kanzleramt. Da sind ja noch Friedrich Merz und Jens Spahn im Weg. – Und ins Kanzleramt vielleicht sogar Wähler.

Wer soll das bezahlen, wer hat so viel Geld
Spahn bei Anne Will als Jens der Herzen
Fehlt noch wer? Ach ja, Christian von Stetten von der CDU ist auch eingeladen. Muss man den „adligen” Bundestagsabgeordneten kennen? Den Freiherrn zeichnet jedenfalls aus, dass er Merz favorisiert. Nun denn. Die Umfragen sprechen für AKK. Allerdings Umfragen in der Bevölkerung. Die wird sich bei der Befragung die Augen gerieben haben, was sie nun mit dem CDU-Vorsitz zu schaffen hat, aber wählen wenn es nichts kostet … jedenfalls soll AKK vorne liegen, aber entscheiden werden am Ende die Delegierten, von denen 75 Prozent Amts- und Mandatsträger von der Parteiführung Gnaden sind.

Gehen wir diese Werbeveranstaltung für die CDU – hart aber fair – einmal nicht chronologisch durch, sondern blitzlichtartig mit ein paar der interessanteren Wortbeiträge. Und unabhängig von seiner angespannten Bewerbung für einen neuen Durchgang von Jamaika, verbunden mit einem gewissen Fremdschämfaktor für den Zuschauer, hat Lindner sich hinreißen lassen. Bevor wir ins Detail gehen wozu, kurz noch zu Jamaika: Damals wären die Grünen mit halb soviel Prozentpunkten dabei gewesen, als sie wohl heute bekämen.

Bei Illner: AKK im Kanzler-Test
Haben wir es am Ende Linders Jamaika-Absage zu verdanken, dass die Grünen nicht eingehegt bleiben, wenn sie heute in Umfragen die Zwanzigprozenthürde kratzen und noch überschreiten? Nein, zunächst darf man dankbar sein, dass Katrin Göring-Eckardt nicht mehr in der vorderen Reihe der Grünen steht und vorübergehend als Bundesministerin erspart geblieben ist. Dafür ein Danke, auch wenn dadurch nichts wirklich besser geworden ist, wahrscheinlich nur eine politisch-ästhetische Frage.

Also zu Christian Lindner im Wortlaut. Und Plasberg macht das geschickt, nimmt Lindner erst ganz zum Schluss dran, die Kamera fängt gut ein, wie der Aufziehschlüssel im Genick des Parteivorsitzenden Minute für Minute mehr auf Anschlag gezogen wird:

„Die Menschen, die zu uns kommen, sind ja gar keine Asylberechtigten. Es sind illegale Einwanderer oder es sind Flüchtlinge, die aber kein Asylrecht erhalten. Als müssen wir am Asylrecht auch nicht rumdoktoren. (…) Gerechtfertigt oder nicht, in unserer Gesellschaft hat sich in bestimmten Kreisen eine enorme Ablehnung gegenüber Frau Merkel verfestigt. (…) Alle drei (Kandidaten) haben doch signalisiert, sie wollen die Migrationspolitik in Deutschland korrigieren. Zu Recht! (..) Frau Merkel hat eine ganze Partei, eine ganze Regierung in Geiselhaft für ihre Entscheidung des Sommers 2015 genommen, die sie auch in diesem Sommer nicht korrigieren wollte, weil sie das so zum Erbe ihrer Kanzlerschaft erklärt. Und es gibt jetzt die Hoffnung, dass jemand, der nach Frau Merkel an die Spitze der CDU kommt, das alles weniger emotional und ein stückweit pragmatisch-fachlicher sieht. Das wäre eine gute Nachricht.“

An ihren Worten sollt ihr sie erkennen
Jamaika: Reaktionen der Enttäuschten
Klar, lieber Plasberg, wer solche Gäste hat, der braucht die AfD nicht einzuladen. Lindner weiß das natürlich auch und distanziert sich gleich wieder pflichtschuldig, wenn er die mutige These wagt, dass bei jedem der drei CDU-Vorsitz-Kandidaten die AfD fünf Prozentpunkte verlieren wird binnen weniger Wochen. Politikberater Michael Spreng nimmt den Staffelstab gerne auf, wenn er an den drei Kandidaten kritisiert, sie würden alle ins selbe Horn blasen, wenn sie viel zuviel „über Migration, über Flüchtlinge, Flüchtlingskriminalität und die AfD. reden würden. „Sie bespielen die Agenda der AfD.“.

Aber ist das wirklich nur die Agenda der AfD? Oder doch eher die Agenda der Bevölkerung? Und darf man über Massenzuwanderung doch wieder sprechen, dann, wenn man sie gut heißt, nur eben nicht, wenn man ihre Verwerfungen aufzählt? Spreng hätte sich gewünscht, wenn Merz und Kramp-Karrenbauer mal über die hohen Mieten in Deutschland gesprochen hätte. Wirklich? Ist das so ein Masterthema der Bevölkerung? Oder soll es nur deshalb ein Masterthema sein, weil noch nicht von der AfD besetzt?

Ja und dann wird noch eine Weile über die Millionen von Merz gesprochen und AKK und Jens Spahn müssen dann zeitlich mit immer weniger hart aber fair auskommen. Gibt es Statistiken, wie viele Zuschauer schon weggezappt haben, als der Kelch auf der Zielgeraden endlich bei Spahn angekommen ist? Lindner empört sich irgendwann noch über ein Bashing gegen Merz in der Sendung.

Eine Kampagne für Merkels Kandidatin
Fasten mit AKK - Die neue Diät im Test
Nun sind Bashings in Talkshows bei Leibe nicht, was CDU-Politiker exklusiv hätten. Sie haben es eigentlich gar nicht. Gebasht werden hier regelmäßig andere, Lindner weiß das genau, hat es ja gerade exemplarisch vorgeführt, wie man zum einen die Themen der AfD entert und sich gleichzeitig von ihr maximal distanziert. Lindner macht aus seiner Sympathie für Friedrich Merz keinen Hehl. Nein, es hört sich streckenweise sogar wie Wahlwerbung an. So einen hätte Lindner offensichtlich gerne in der FDP an seiner Seite.

Dann kommt noch der UN-Migrationspakt auf den Tisch, weil Jens Spahn ihn da hingelegt hätte, so Plasberg – hart aber fair. Und das, obwohl der Pakt doch schon im Bundestag durchgewunken sei: „Ist das legitim (…), einen Drops der schon gelutscht ist, noch mal auf den Tisch zu legen? Ihh.“  Die Frage geht an – na klar, von der AfD ist ja niemand anwesend – Christian Lindner. Der antwortet:

„In der Sache halte ich es für in der Tat fragwürdig, in dieser Weise über den UN-Migrationspakt zu sprechen. (…) Es ist ein schweres Versäumnis der Bundesregierung.  Insbesondere des SPD-Außenministers Maas, dass wir jetzt am Schluss, wo kurz dieser Pakt kommt, dass wir jetzt davon erfahren, es öffentlich debattieren. Es hätte seine Verantwortung sein müssen, dafür zu sorgen, dass die Öffentlichkeit weiß, was auf sie zukommt und was nicht. Es ist uns schon einmal durch linke Desinformation das Transatlantische Freihandelsabkommen kaputt gemacht worden.“

Und so weiter. Für Lindner also die Linken die Vernichter des Freihandels und die Rechten nun die potentiellen Verhinderer der dazugehörigen billigen Arbeitskräfte?

Ja, diese Sendung war viel Christian Lindner. Aber er hat nichts dazu gewonnen und auch nichts verloren. Für jemanden, der so zwischen den Stühlen sitzt und dann noch die Grünen brutal an sich vorbeiziehen sieht, sicher schon ein Erfolg. Und viel mehr bleibt dann leider auch nicht hängen von hart aber fair.

Ganz zum Schluss darf jeder noch mal einen Tipp abgeben, wer denn nun den CDU-Vorsitz für sich entscheidet und dann darf Ingo Zamparoni über die „UN-Klimakonferenz in Katowice 2018“ berichten. Die nächste große Baustelle –  weitestgehend unbeachtet von den Kritikern im Schatten von Migrationspakt und Flüchtlingspakt.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 68 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Was mir verdächtig vor kommt, schon die dritte oder vierte Politik Talkshow in Folge wo kein Grünling sitzt, ist denen der Grünen Hype selbst zu Peinlich geworden ? Und es zeigt Wirkung, die Grünen sind wieder unter 20 % . Und Lindner hat seine Aussage doch erst ad absurdum gemacht, wenn er selber zu gibt, das keine echten Flüchtlinge zu uns kommen, sondern meist nur Wirtschaftsflüchtlinge, bedarf es sehr wohl eine Änderung des Recht auf Asyl, das jeder einklagen kann, und nur in D so ist, denn der Juristische Weg behindert ja gerade massiv die ausschaffung, und belastet nur unnötig… Mehr

Lindner ist doch geradezu der Prototyp des opportunistischen Dampfplauderers, leider auch der Mehrzahl der heutigen Politiker.

Ich finde es ja mittlerweile amüsant, dass die Wahl des/der CDU-Vorsitzenden gleichbedeutend sein soll mit der Wahl des nächsten Bundeskanzlers. Denn in einer Koalition wird derjenige Kanzler, dessen (Koalitions)Partei die meisten Stimmen gezogen hat. Da die von der CDU abgeklatschte Merkel-Strategie grün ist, dürften deren Wähler dann wohl zunehmend das Original wählen: Der nächste Kanzler wird also eher grün als schwarz sein.

Da ist was dran. Die ** von der Saar oder Habeck, der Schöne?

Bin während der Sendung fest eingenickt. Ab und an wurde ich dann vom Marlborokrupp des Tränensacks wieder wachgerüttelt. Waren aber nur Sekundenbruchteile.

Lindners Aussagen zum Migrationspakt gingen aber noch weiter, er bemängelte einige Ungeschicklichkeiten, aber insgesamt wäre der GCM eigentlich eine gute Sache. Fragt sich dann nur, warum die FDP Bundestagsfraktion sich geschlossen der Stimme enthalten hat. Was soll man mit solcher Partei anfangen; für mich hat die FDP damit den Rest der Glaubwürdigkeit verspielt. Und keiner, weder Moderator noch Gast, wies daraufhin. Wußten sie es nicht oder wieder diese eigenartige „Beißhemmung“, wenns ans Eingemachte geht.
Die Konzeptlosigkeit der SPD in Person von Wowereit wurde deutlich, als er Merz`Aktienvorschlag versuchte auseinander zu nehmen, nichts Substanzielles, Berliner SPD eben.

Vom „Erbe“ der Richtlinienkompetenzinhaberin zu sprechen wäre erst dann realistisch, wenn diese sich anschickte, ihr entsprechendes Amt aufzugeben. Ein/e neue/r Parteivorsitzende/r macht noch keinen Sommer … sie/er hat die Partei zu führen und zu verwalten, politisch besteht nur mittelbar Einfluss, wenn überhaupt. Wichtiger scheint da der Fraktionsvorsitz. Und der ist ja nun wieder glänzend besetzt. Die Themen, die da derzeit in der Diskussion stehen, sind also nicht zu „beerben“. Und die Ankündigung der letzten „Dienstfahrt“ … abwarten. Schon Adenauer wusste, dass man jeden Tag seine Meinung ändern kann, weil man nicht daran gehindert werden kann, jeden Tag klüger zu werden.… Mehr
Es ist sicher wichtig, wer den CDU – Vorsitz und damit wahrscheinlich die Kanzlerschaft, vielleicht schon 2019, bekommt. Dies gilt auch, wenn einem die CDU nicht passt und obwohl sie keine große Partei mehr ist. Sechs Parteien im Parlament, sowas kommt von sowas. Demokratie ist es aber dennoch, vielleicht um so mehr, da wir ja ein System haben, dass bei Unzufriedenheit neue Parteien generiert, die dann die Stimme der Unzufriedenen sind. Und nicht ein Zweiparteiensystem, wie in den USA oder Großbritannien, wo dann die Machtkämpfe immer nur innerhalb der beiden großen Parteien ausbrechen, die sich gerne spalten würden, aber es… Mehr

Kein Mitglied der stärksten Oppositionspartei zur Sendung geladen?
Dann wird nicht eingeschaltet. So einfach ist das.

Die Altparteien fahren weiterhin hoch OBEN auf dem GRÜNEN WAGEN unser Deutschland…unsere Gesellschaft…unser Volk zielsicher gegen die Wand. Weder AKK noch Merz und auch nicht Spahn werden die Energiewende/EEG einstampfen noch die illegale Einwanderung begrenzen…noch den EURO und die EU Beenden bzw. Reformieren…werden keinen Grenzschutz und damit die Innere Sicherheit gewährleisten….werden die Bildung weiter durch Gender-Gaga-Digitalisierung = simulierte Welten verhunzen….statt Leistung wird es das bedigungslose Grundeinkommen geben auf Kosten der Leistungsträger…..mehr Steuern und Abgaben…steigende Lebenshaltungskosten…niedrigeres Nettoeinkommen….das ist die Politik der letzten Jahrzehnte in Deutschland…das ist GRÜN-SOZIALISTISCHE Merkel-Medien Politik….Deutschland abgewirtschaftet…ausgebrannt und geplündert….und genau mit dieser Politik wollen AKK; Merz und Spahn… Mehr

„Lindner weiß das natürlich auch und distanziert sich gleich wieder pflichtschuldig, wenn er die mutige These wagt, dass bei jedem der drei CDU-Vorsitz-Kandidaten die AfD fünf Prozentpunkte verlieren wird binnen weniger Wochen.“
Dies ist fürwahr eine mutige These. Dies ist wohl mehr Wunschdenken.
AKK ist Merkel 2.0. Die AfD wäre froh wenn sie die Nachfolgerin von Merkel werden würde. Sie würde die Wähler vermehrt der AfD zutreiben. Bei Merz wäre dies anders. Er wäre in der Lage Wähler zurückzuholen. Davor fürchtet sich die AfD und hat wohl schon ein internes Strategiepapier erstellt wie sie mit Merz umgehen soll.

AfD soll in wenigen Wochen fünf Prozentpunkte verlieren? Erinnern wir uns an Peter Altmaiers Prognose zu Beginn des Aufstiegs der Partei: Sie werde in sich zusammenfallen „wie ein Soufflé“. **

die Prognose könnte auf ihn zutreffen, sollte ein neuer personeller Wind durch die CDU-Politik wehen…

Ich schreibe regelmässig in die Kommentarfunktionen aller Talkshows: eure Sendungen anzusehen ist Verschwendung wertvoller Lebenszeit!