Haare, Haare – „Unterhaltung Ungeschminkt“ trifft Udo Walz

Udo Walz verkörpert geradezu klischeehaft die Beichtvater-Rolle der Friseure. Aber er unterscheidet sich von den meisten anderen durch eine geradezu orthodox katholische Auffassung vom Beichtgeheimnis. Ihm zuzuhören lohnt trotzdem oder deswegen.

Dieser Mann hört gerne zu. Und arbeitet gern schweigend – um besser mitzubekommen, was um ihn herum so vorgeht. Und um Udo Walz herum, da geht stets ganz viel; Stars und Prominente. Er kennt sie alle – und könnte also sicher viel verraten, wenn da die Diskretion nicht wäre.

Man bekommt also nicht aus ihm heraus, wo Angela Merkel der Schuh drückt, wenn sie wieder mal zum Waschen und zum Legen in den Salon kommt. Oder ob Gerhard Schröder sich nicht doch die Haare färben läßt? Das ist geheim. Doch wenn er es täte, dann wüßte das: Nur Udo. Weil er gefärbt hätte. Die Umstände also: Schwierig.

Aber dennoch gewährt der Berliner Starcoiffeur im Gespräch mit Achim Winter noch genügend Interessantes…

Die lange Version des Interviews finden Sie bei WinterSchreyer.

Unterstützung
oder

Kommentare

Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Alle anderen bringen wir ungekürzt. Hinweis