GroKo: Martin Schulz bei Anne Will – Sieger sehen anders aus

Martin Schulz, der angeschlagene Sieger nach Punkten vom SPD-Parteitag in Bonn, gab auch bei Anne Will eine ziemlich traurige Figur ab. Tröstet ihn ein Anruf von Macron?

Screenprint:ARD/Anne Will

Wenn die beiden „Volksparteien“ sich irgendwann zu einer weiteren Koalition zusammenkungeln sollten, dann steht uns was bevor! An dieser Stelle sei nur das kleinste Übel genannt: Die Wortbeiträge eines Ministers Schulz.

Aufgeregtes Geschulze

Diese mit vor Überzeugung bebendem Gesichtsausdruck vorgetragenen Plattitüden, diese emotionsüberladenen Floskeln verlangen selbst einem dickhäutigen Superminister Peter Altmaier alle Contenance-Reserven ab. Da schwadroniert Schulz bei Anne Will wieder mal von „Pflegerinnen und Pflegern“, oder der „alleinerziehenden Mutter, wo die Kinder hungrig von der Schule kommen“, und natürlich von Europa. Spiegel-Redakteurin Christiane Hoffmann war aufgefallen, dass selbst die Genossen auf dem Parteitag das Geschulze so langsam satt hatten, wenn sie es auch höflicher ausdrückte: „Sie haben die Leute nicht erreicht.“ Es sei spürbar gewesen, dass die Nein-Fraktion der emotionale Teil der SPD war.

Nach der Abstimmung ist vor der nächsten
SPD schleppt sich geschwächt in Koalitionsverhandlung
Bei Anne Will sollte sich nach der SPD-Abstimmung zur GroKo (642 abgegebene Stimmen, 362 dafür, 279 dagegen, eine Enthaltung) „Sieger“ Schulz präsentieren, dazu waren Merkels Bester Altmaier, sowie – mit Schulz-Bart – Christian Lindner (FDP) und Christiane Hoffmann geladen. Wie ein Sieger saß allerdings Altmaier, der gutmütige Regierungs-Shrek, da, die Hände häufig zur Merkel-Raute geformt. Endlich könne es weitergehen, er sei auch nicht nervös gewesen wegen der SPD-Abstimmung, der Merkel-Hippster verfolgte die Geschehnisse in Bonn nur gelegentlich auf Twitter und Facebook. Als Hoffmann feststellte, dass Schulz auf der Veranstaltung Versprechungen machen musste, die Altmaier nun halten müsse, lächelte der nur gütig und verwies auf das Sondierungspapier. „Das Papier“, darauf der gehetzte Sieger Schulz, sei „erst der Beginn der Koalitionsverhandlungen, nicht das Ende.“ CDU-Fraktionschef Volker Kauder hatte schon vorher erklärt, dass man gerne noch mal darüber reden könne. Oder, wie Andrea Nahles in Bonn etwas deutlicher formulierte: „Wir werden verhandeln, bis es quietscht auf der anderen Seite.“

Die CDU quietscht gerne sozialdemokratisch

Schulz, das Polit-Emoticon war sogleich im Gefühlvollen unterwegs und kündigte an: „Wir werden konkrete Maßnahmen zum Abbau der Zwei-Klassen-Medizin verlangen.“ Gemeint ist die unterschiedliche Behandlung gesetzlich und privat versicherter Patienten. Martin geht davon aus, dass „den Bürgerinnen und Bürgern“ demnächst in jedem Ein-Stern-Hotel der gleiche Service wie in dem von ihm bevorzugt bewohnten Fünf-Sterne-Hotel gewährt wird, um das mal in seine Lebenswirklichkeit zu übersetzen. Brave New World. Dann diktierte er Altmaier noch „befristete Beschäftigung“ und „Familiennachzug“ frisch ins GroKo-Aufgabenheftchen. Der konterte halbherzig mit den „Bedenken vieler SPD-, FDP- und CDU-Bürgermeister“, die bereits Land-unter meldeten.

Lindner, recht entspannt, geht davon aus, dass die Kanzlerin alles abnicken wird, was der Amtsverlängerung dient. Die Union sei, wie schon bei Jamaika, „eher ein Scharnier“. „Weil sie keine eigene Meinung hat“, ergänzte Hoffmann. Merkel quietscht eben gerne sozialdemokratisch, wenn es um ihren Job geht.

Grenzenlose Politik
SPD-Parteitag zur GroKo: Ein schwarzer Tag für Deutschland
Sodann führte Lindner Schulz geschickt auf Blitzeis, indem er die „Debattenkultur in der SPD“ lobte. Überhaupt seien wir in der Phase, in der viele sagen „Weiter so – nein, danke!“ Die Menschen wollten Aufbruch und neue Gesichter, jetzt in der SPD genauso wie bei der CSU (Söder) und den Grünen (Parteivorstand ausgetauscht). Dass er selbst bereits eines der neuen Gesichter ist, setzte er kokett als bekannt voraus. Schulz fiel zum Aufbruch wieder nur der „Pfleger“ ein, und er brach nach dem Lindner-Satz „Wer regiert denn seit vielen Jahren?“ unter dem Beifall des Auditoriums hilflos ein. Gurgelnd schnaubte er von schrecklichen Verhältnissen in NRW, redete sich derart in Rage, dass Altmaier mit dem Rettungsring beispringen wollte, als Anne Will lachend die Kakophonie beendete – die Sendung würde zum ersten Mal in Gebärdensprache übersetzt, da könne kein Dolmetscher folgen. Die Episode zeigte überdeutlich: Schulz ist nicht schlagfertig, er kann nur Hülsen.

Immer wenn es klingelt: Macron

Ausgerechnet Altmaier fing dann mit Europa an, als er (stolz?) sinngemäß erzählte, die EU-Finanzminister fragten ihn schon dauernd, wann denn endlich frische Kohle aus Germoney rüberkäme. Europa? Schulz! Aber selbst dieses Heimspiel versemmelte der arme Kerl grandios. Vielleicht hat er immer noch keine Berater mit erkennbarem Niveau. Die hätten ihn sonst auf die abendliche Schlagzeile von Bild-online hingewiesen: „Häme auf dem SPD-Parteitag. Warum prahlt Schulz immer mit Macron-Anrufen?“ Was soll ich Ihnen sagen, liebe Leser? Schulz prahlte in der Sendung wieder mit einem Macron-Anruf. Dabei hatte ihm Bild in der oben genannten Geschichte noch reingedrückt: „Macron ist Sigmar Gabriels Kumpel. Und noch viel öfter ruft Macron ganz wo anders an: bei Kanzlerin Angela Merkel.“

Nun geht es also in Koalitionsverhandlungen. Wir wollen hier gar nicht weiter auf die sogenannten Streitpunkte eingehen, sie sind das Papier nicht wert, auf dem sie aufgeschrieben werden. Und auch die kleinen Nickeligkeiten wollen wir überspringen, wie die „Residenzpflicht und Sachleistungen“ für Migranten, die angeblich Scheuer und Dobrindt in die Sondierungsvereinbarungen reinmogeln wollten. Jetzt ist die CSU am Zug, und dann die SPD-Mitglieder. Öffentliche Demontage aller Beteiligten garantiert.

Nein, wir berichten hier vom Martin-Schulz-Tag, und da gab Lindner dem Helden noch eine Kröte mit auf den Weg: „Mut heißt auch zu sagen: Du wirst nicht Minister.“ Ein beschissener Tag für Schulz, den Sieger.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 159 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Was können wir froh sein,das Friederieke uns die Sat-Schüssel verbogen hat und wir an dem Schauspiel nicht teilhaben mussten! So hatte der Sturm doch noch etwas Gutes!

Eigentlich wollte ich mir die Schmierenkomödie im TV selbst ansehen. Aber mehr als die Standbilder der 100%-Sprechblase und seiner quietschenden Gefolgschaft, hier auf TE, ertrage ich einfach nicht.

Der Berliner Elfenbeinturm Die Menschen wollten Aufbruch und neue Gesichter, damit traf Lindner voll ins Schwarze. Man kann zu Macron stehen will man möchte, aber er hat fast die gesamte alte französische Politiker-Sesselkleber-Riege hinweggefegt. Auch dem österreichischen Kurz ist es gelungen seine verknöcherte Partei zu reformieren und sich an die Spitze eines radikal verjüngten Parlaments (Durchschnittsalter 48 Jahre, Deutschland über 59 Jahre) zu stellen. Ist es nicht bezeichnend, dass die ersten EU-Staatsmänner der Niederländer Mark Rutte und Macron waren mit denen Kurz zusammentraf? Für Merkel musste erst ein Termin im Terminplaner von Kurz gesucht werden (ORF-online vom 4.1.2018). Wann begreifen… Mehr
Ich denke die Mini GroKo kommt auch mit der Befragung der SPD Basis. Der sog. Elite und gerade der BK wird nachgesagt, „vom Ende her zu denken“ … ich mache das auch mal: Die 3 Verlierer bilden eine Regierung bis kurz vor Ostern und meinen 4 Jahre vor sich zu haben, obwohl die SPD schon eine Sollbruchstelle von 2 Jahren eingebaut hat, die CSU bekommt erhebliche Bauchschmerzen macht aber mit und hofft, dass an ihnen der Kelch vorbei geht. Die bayrischen Wahlen haben für die CSU verheehrende Ergebnisse zumal H.Söder auch mit der FDP nicht koalieren will, dann wird die… Mehr

Habe gestern zugeschaut und dafür sogar dafür „South Park“ sausen lassen.
Mir kam nur Eines in den Sinn: Der Büro-Cartoon.
Paar karikierte Typen mit Klapsmühlen-Aussehen sagen dem Betrachter:
Unßer hohmodiwiertes und besdausgpiltedesTiem steehd inen gern mid rad un dat zuhr Seide!

Nach der Vorstandssitzung der Grünen heute sagte Ösdemir fast wortwörtlich: die antidemokratische AfD gehört nicht in den Bundestag, gilt für die Millionen AfD Wähler, das diese nicht zu DE gehören….Verlogenheit in Perfektion

Es ist mir immer noch nicht bewusst, an welchen Kriterien die so genannten demokratischen Parteien Demokratie festmachen. Alleine besagtes Zitat von Herrn Ötzdemir belegt undemokratisches Denken / Verhalten in Hochkultur. Immer wenn ich Sprechblasen solcher Menschen über die „demokratischen Parteien“ vernehme, bekomme ich ein sehr mulmiges Gefühl in der Magengegend. Manchmal ist es schon Angst.

Ich rate Herrn Özdemir sich auf seine Wurzeln zu konzentrieren, dann ahnt er vielleicht in dieses Land und wer nicht.

Mart*in Schulz und seine Krankenschwester*innen Geschichten.

In welcher Phase befinden wir uns? Schon die alten Griechen unterschieden die 3 wesentlichen Staatsformen und zwar in der jeweils guten und entarteten Form: Monarchie/Tyrannei, Aristokratie/Oligarchie, Demokratie/Ochlokratie. Die wahre Demokratie(Herrschaft des Volkes) hat das Wohl des Volkes(im Falle Deutschlands das Wohl des Deutschen Volkes!) zum Ziel und zwar aller: arm oder reich, schwach oder stark, krank oder gesund. Wesentliche Kennzeichen dafür sind Ordnung , Solidarität und Stabilität, keine aufgeblasenen Parlamente, funktionierende Staatsdienste(im Besonderen Bildungswesen, Polizei, Verteidigungsbereitschaft , Nachrichtendienste, Kontrolle der Staatsgrenzen, öffentlicher Verkehr/Transport, Geldwesen, Energieversorgung, Krankenversicherung, Pensionen und Renten, Schutz des Eigentums/Erhalt des Wertes des Geldes) genügend Wohnraum für die… Mehr

So ist es, wenn man sich vor den Unbilden verständnisloser Wähler zu Angela ins Boot der GroKo retten muß.
Auffällig im ÖRR ist die Vermeidung physischer Anwesenheit der unaussprechlichen Partei, obwohl sie doch immer präsent ist, das unsagbare Böse an und für sich, dass doch so viel Angst und Furcht verbreitet.

Umfallen und wenden-das sind die Markenzeichen dieser kleinen „Volks“-Partei, genannt SPD. Dazu wird auch die Arrithmetik gern auf den Kopf gestellt. Bei der ersten Groko 2005 hieß es; Null (SPD keine Erhöhung der Mehrwertsteuer) plus Zwei (CDU wollte 2% Erhöhung)=Ergebnis: 3% Erhöhung der Mehrwertsteuer. Und heute: Zwei mal NEIN ist JA ! Wie soll man von diesen Wendehälsen eine kontinuierliche und sachbezogene Politik erwarten. Schneller und besser kann der politische Gegner eine Partei nicht spalten.

Ich sage Ihnen, er beherrscht halt das 2. dialektische Grundgesetz perfekt, unser Maddin. Das Gesetz der doppelten Negation (auch Prinzip der doppelten Negation, oder lateinisch duplex negatio affirmat – die doppelte Verneinung bekräftigt/bejaht) ist ein Gesetz der klassischen Logik wonach die Verneinung eines verneinten (Aussage-)Satzes seine Bejahung ist, ein doppelt verneinter Satz ¬¬A also denselben Wahrheitswert hat wie der unverneinte Satz A. Also 2x Nein = Ja. Manchmal bin ich direkt dankbar, dass ich gelernte DDR-lerin bin! Dann ist manches einfacher durchschaubar. Auch wenn es dann trotzdem weh tut, denn für diesen M*st von heute sind wir damals nicht auf… Mehr