Digital und Boulevard-TV: Springer rationalisiert radikal – und investiert immens

Rationalisierungsgerüchte werden bei Springer nun schmerzlich wahr: Die Einschnitte sind gewaltig. Gleichzeitig wird weiter groß investiert – markenübergreifend, digital und audiovisuell.

imago images / Waldmüller

Ein Erdbeben gibt es beim Verlag Axel Springer. Die „einst als eine Art Zukunft der Zeitung gestartete“ („meedia.de“) „Welt Kompakt“ wird vollständig eingestellt. Eingestampft werden auch die Print-Regionalseiten „Hamburg“ der Tageszeitung „Die Welt“. Diese Regionalausgabe bleibt allerdings für die Online-Ausgabe der „Welt“ erhalten, ebenso für die digitalen und gedruckten Seiten der „Welt am Sonntag“ („WamS“).

Die Springer-Vetriebstochter „Media Impact“ soll es in Kürze nicht mehr geben. Der Vermarktungsableger „Sales Impact“ muss mindestens einige Federn lassen: Der Standort Hamburg wird personell ausgedünnt, berichtet das „Hamburger Abendblatt“.

„Bild“ schluckt „BamS“, die „Bilanz“ verschwindet ganz

„Bild“ und „Bild am Sonntag“ („BamS“) fusionieren de facto zu einer Gesamt-Redaktion. Die bisherige „BamS“-Chefredakteurin Marion Horn soll bereits kurz „vor dem Absprung“ sein, munkeln Medienbeobachter. Julian Reichelt, Springers neuer großer Macher für den Boulevard, übernimmt die operative Leitung beider Redaktionsgruppen.

Das Wirtschaftsmagazin „Bilanz“ hört auf zu existieren, der bisherige Redaktionsleiter Klaus Boldt – schon seit einiger Zeit der einzige „feste“ Journalist bei der Zeitschrift – will der Verlag offenbar im Hause halten: Er wird nun wohl Chefreporter bei der „Welt“.

In Gefahr, eingestellt zu werden, ist die „Audio Video Foto Bild“. Sie könnte bald integriert werden in die „Computer Bild“. Bei „Auto Bild“ und „Computer Bild“ heißt die „neue Strategie: Konzentration auf die beiden Haupttitel und erfolgreiche Spezialmagazine“ („kress.de“). Das Magazinprojekt „Bild Politik“ wird endgültig „eingemottet“. („meedia“)

In der Hauptstadt konzentriert sich die „B.Z.“ in Zukunft ganz auf regionale Inhalte, die künftig auch an die Berlin-Redaktion von „Bild“ geliefert werden. Umgekehrt produziert „Bild“ zukünftig die wesentlichen Beiträge für die überregionalen Seiten“ der „B.Z.“. Insgesamt sollen sich die Kosteneinsparungen bei der Springer AG auf 50 Millionen Euro nur im Bereich News Media National belaufen.

Große Investitionen für Digitales, ein Contributoren-Modell und einen markenübergreifenden Newsroom

Der Verlag will freilich auch erheblich investieren. Allein in den nächsten drei Jahren sollen mehr als 100 Millionen Euro in „Wachstumsprojekte“ bei „Bild“ und „Welt“ fließen, deren digitale Angebote massiv ausgebaut werden sollen.

Bei der „Welt“ wird Springer ein „Contributoren-Modell“ mit einem Netzwerk aus Experten und Kommentatoren anschieben. Zudem erfolgt anscheinend im kommenden Jahr der Umzug des Verlages in den Berliner Axel-Springer-Neubau. Dort soll es einen gemeinsamen Newsroom für Fernsehen, Digital und Print geben. Ein markenübergreifendes Sport-Kompetenzzentrum wird offenbar seine Beiträge auf die jeweiligen Marken „Welt“, „Bild“ und „Sport Bild“ zuschneiden.

Neues Kabel-TV bei Springer – nach dem Vorbild von „Vice“ und „Vox“?

In vorderster Front der Reformprojekte steht eine „Live-Video-Strategie“ für „Bild“. Diese Medienmarke soll dabei zu einer Plattform für News, Entertainment und Sport gepusht und auch auf TV-Bildschirme gebracht werden, schreibt Springer in einer Mitteilung. Angeblich soll bald bis zu 18 Stunden täglich Fernsehen gesendet werden.

Das Nachrichtenentertainment unter der Marke „Bild“ wird allem Anschein also mehr umfassen als nur ein paar einzelne Sendeformate. Anscheinend ist sogar an die Realisierung eines Kabel-TV gedacht. „Von einem TV-Sender nach klassischer Machart wollen die ‚Bild’-Leute aber nichts wissen: Die Kosten für Studios, Übertragungswagen und Maske würden die potenziellen Einnahmen weit übersteigen“ („Der Spiegel“)

Geplant ist, die Live-Übertragungen durch eigene Reporter weiter zu professionalisieren, dezidiert auszuweiten und umfassend in Technik und Kapazitäten zu investieren. Man wolle dabei Fernsehen machen, „das aus dem Herzen unserer Reporter kommt“, so Julian Reichelt auf einer Verlagsversammlung. Dem „Spiegel“ sagte Reichelt noch etwas deutlicher: „Wir wollen das Land, die Welt, die Politik und den Alltag der Menschen so zeigen, wie es die Leute erleben, und nicht so steril und weichgespült wie teilweise bei den Öffentlich-Rechtlichen.“

Dazu gab es bei Springer kürzlich einen größeren Test: eine Live-Berichterstattung eines achtköpfigen „Bild“-Teams aus dem Amazonasgebiet. Die Reporter belieferten nicht nur direkt die Boulevardzeitung mit Texten – gedruckt wie online –, sondern sie berichteten gleichzeitig detailliert mit gedrehten Live-Videos.

Vorbild für „Bild-TV“ könnten die Medienunternehmen „Vice“ und „Vox“ werden. Eine unmittelbare Zusammenarbeit mit der TV-Schwestermarke „Welt“, dem Fernseh-Nachrichtenkanal des Springerverlags, ist offenbar nicht geplant. Springer hatte 2013 den TV-Newssender „N24“ übernommen, der später in „Welt“ umbenannt worden ist. Der „Welt“-Nachrichtensender hat jedenfalls schon viel Erfahrung im TV-Geschäft.

Das meiste Geld macht Springer längst mit Digital-Portalen

Den mit Abstand größten Teil der Gewinne holt das Medienhaus Axel Springer inzwischen in der digitalen Welt. Was vor einigen Jahren viele Beobachter nicht für möglich gehalten haben: Ebenfalls mit digitalem Journalismus lässt sich Geld verdienen. Selbst die neuen Nachrichtenplattformen „Upday“ und „Politico“ sollen kurzfristig profitabel werden, das Wirtschaftsportal „Business Insider“ sei es seit 2018, sagt Vorstandschef Mathias Döpfner.

Die finanzielle Melkkuh freilich sind seit langem die digitalen Anzeigenportale von Springer. Die „Welt“ stellt dazu fest: „Insgesamt trugen die journalistischen Angebote im vergangenen Jahr noch knapp ein Drittel zum operativen Ergebnis bei, zwei Drittel kommen aus Anzeigenangeboten wie der Stellenbörse Stepstone und dem Immobilienportal Immowelt im Segment Classifieds Media.“ Döpfner erklärte dazu schon im März, „Stepstone“ und die „Immowelt“ seien mittlerweile das „wirtschaftliche Rückgrat des Verlags“.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 35 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

35 Kommentare auf "Digital und Boulevard-TV: Springer rationalisiert radikal – und investiert immens"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ochjo, die Welt. Wie schrieb ich denen in meinen Testaccount, bevor ich den Quatsch stilllegte (hatte ich zu Prüfzwecken eröffnet, da ich immer mal wieder von deren Lösch- und Zensurpraktiken laß und das einfach nicht glauben konnte…naja mittlerweile geheilt): „Man kann die Realität ignorieren. Aber man kann nicht die Konsequenzen ignorieren, die sich aus dem ignorieren der Realität ergeben.“ Wer nicht hören will muss Hartzen.

Für nicht wenige ist „Hartzen“ ein sozialer Aufstieg …

In Anlehnung an Fritz Teufel ,selig :
Wenn´s der Wahrheitsfindung dient..

Auch so ein Thema für die zukünftigen Geschichtsbücher: Wie ist es Merkel gelungen, nahezu die gesamte „traditionelle“ Presse gleichzuschalten und zur Merkelbegleitpresse umzubiegen, ohne die geringste Gegenwehr, stehenden Auges aund absehbar mindestens in wirtschaftliche Schwierigkeiten geratend.

Manche Zeitung lässt sich auch gerne gleichschalten: Die FAZ etwa biedert sich Merkel für meine Begriffe geradezu an. Zu einer Jubiläumsveranstaltung mit Podiumsgesprächen dort wurden neulich Merkel und Habeck eingeladen (roter Teppich der FAZ für Schwarz-Grün) und in der Print-Ausgabe gab es Fotos von Merkel im Kreis der FAZ-Herausgeber (der nach dem Abgang von Holger Steltzner keinen richtigen Merkel-Kritiker mehr enthält). Journalistische Distanz zu den Mächtigen sieht anders aus. Möglicherweise hofft die Leitung der FAZ angesichts tendenziell sinkender Auflagen auf finanzielle Unterstützung seitens der Politik, wenn es für die Zeitung mal ganz prekär werden sollte.

Ganz einfach: Zuckerbrot und Peitsche. Wer spurt bekommt Exklusive Informationen und wertvolle Anzeigengelder.

Wer nicht, der guckt in die Röhre. Blättern Sie mal nach Anzeigen von Bundeswehr, „Alles aussser Frauen“, Migration. Da wird reichlich Zuckerbrot verteilt..

Vielleicht hat nicht Merkel irgendwas gleichgeschaltet, sondern nur den Zeitgeist erkannt, der mittlerweile alle Institutionen durchsetzt hat!?

@wollow: Dieser ‚Zeitgeist‘ ist kein Zeitgeist, sondern nur Geschreie einer allerdings lauten Minderheit.

… von mir aus können die machen was sie wollen. Mich haben sie als Kunden verloren!
Spiegel, Focus, Stern ist alles links-grün verseucht – man müsste mir was zahlen damit ich mir das antue …!
Bis vor 2 Jahren habe ich noch Welt Online gelesen, doch nach mehreren Sperrungen für Nazi-Kommentare wie „Ist mir egal“ … ! Habe ich mir das auch abgewöhnt…!

Ich denke, Sport (Mainstream-Sportarten wie Fußball) bringen Leser und Geld. Außerdem Anzeigenportale für Autos, Immobilien oder was auch immer, wenn das Portal zu den führenden gehört. Im Nachrichtenbereich funktionieren vielleicht regionale Infos (vor allem auf dem Land). Allgemeine Nachrichten, glaube ich, bringen kaum noch Geld. Maximal noch für einzelne linke Blätter, die ihren Lesern das Gefühl vermitteln können, sie wären etwas besseres, weil sie dieses oder jenes Blatt lesen. So eine Art „billige Rolex für linke Gutmenschen“.

Es versteht eh niemand mehr. Dieser Riesenaufwand, zig Medienhäuser, hunderte Redaktionen, und am Ende kommt überall im Grunde das gleiche Klopapier raus, nur mit einem anderen Aufdruck. Man organisiere doch bitte eine einzige Zentralstelle, die die Verlautbarungen von George Soros, Greenpeace und NGO A bis Z zusammenfasst und an die Verbraucher sowie an Film und Fernsehen als Handlungsanweisung weiterreicht.

Wenn die Welt weiterhin gefühlt jedes zweite Mitglied im Forum wissen lässt, das es gesperrt wurde, kann sich diese Investition ziemlich schnell als Flop erweisen. Mir sind diverse Leute bekannt, die mit der Welt aus diesem Grund nichts mehr zu tun haben wollen.

Ich habe den Zensoren bei Welt Online bereits mitgeteilt, dass solange meine legitimen und in jeder Hinsicht stets richtlinienkonformen Leserkommentare bei WO nicht veröffentlicht werden, ich keinen Cent in die Sicherung ihrer Arbeitsplätze durch Erwerb von Springer-Produkten investieren werde.

ausgerechnet der Spiegel schreibt über Springer 🙂 ganz mein Humor.

Wer sich als Journalist unglaubwürdig macht, macht sich verzichtbar. Wer auf eine staatliche Einheizpresse hinarbeitet, auch. Wer beides tut, ist es schon. Aber vielleicht werden auf Merkels Hazienda am Ypacarai ja noch Stallburschen mit Deutschkenntnissen gesucht…

Paul Pimmel usw.
„Einheizpresse“ Klasse! Merk ich mir!

Was bleibt Springer denn auch anderes übrig – nachdem man Print wegen Merkel-Proktologie an die Wand gefahren hat?