Der Angela Dorothea Merkel öffentlich-rechtliche Heiligsprechung

Das Dokudrama über „Merkels schwerste Stunden“ sollte man besser unter Märchenerzählung abbuchen.

Screenprint: ZDF

Eines muss man den Autoren des angeblichen „Dokudramas“ (Doku für Dokumentation, also tatsachengerechte Darstellung; Drama für künstlich aufgebaute, literarische Spannungsbögen) über die „Stunden der Entscheidung“ lassen: Wie man die Emo-Schiene bedient, wissen sie.

Das Dokudrama über „Merkels schwerste Stunden“ sollte man besser unter Märchenerzählung abbuchen. Und wie in jedem guten Märchen gibt es die Guten (Merkel und die Flüchtlinge) und die Bösen (die Anti-Merkel-Demonstranten in Dresden als Vorboten der Hölle; der böse Geist Orban, der die armen Flüchtlinge sogar niederschlagen lassen will; und als Inkarnation des Teufels in uns allen ganz zum Schluss Gauland, dessen Stimme aus dem Off eingeblendet wird mit dem wahrhaft satanischen Satz „Wir werden sie jagen. Wir werden uns unser Land zurückholen.“)

Dann gibt es in diesem dramaturgisch perfekt aufgebauten Bühnenstück die orientierungslosen Verwirrten (Österreichs Bundeskanzler Faymann, SPÖ), die nach dem Merkel’schen Licht im Dunkel suchen, und Merkels Mitarbeiter, die auf die Erleuchtungen der Chefin hoffen. Es gibt die Verschlagenen (Bayern-MP Seehofer), die sich trickreich jeglicher Mitverantwortung entziehen wollen. Es gibt den getreuen Eckart (Kanzleramtschef Altmaier – Doku-Merkel: „Er ist Jurist!“), der schnell einen Weg findet, den unmittelbaren Rechtsbruch zu begründen. Und es gibt selbstverständlich die großen und kleinen Helden, ohne die kein Drama auskommt, in Form jenes syrischen Migranten, der den „Marsch der Hoffnung“ aus den Fängen der prügelnden und betrügerischen ungarischen Sicherheitskräfte organisiert, sowie jenen, die mutig ihre Teddies an die illegalen Grenzübertreter verteilen.

Besonders perfide – womit dann auch abschließend die Stoßrichtung des öffentlich-rechtlichen Bildungsauftrags klar wird – sind die An- und Einspielungen auf und aus 1989, als DDR-Bürger über die ungarische Grenze nach Österreich rennen. Die Drama-Merkel (also die im Drehbuch erfundene) bemerkt dazu „Das ist wie Neunundachtzig!“ – manchmal muss man den Zuschauer eben auf die gewünschte Assoziation mit dem Holzhammer stoßen.

Dann immer wieder Doku-Einspielungen. Merkel hier, Merkel da, immer auf dem Sprung, getrieben von der Hektik des Kanzleralltags, damit de Maizière, der immerhin so ehrlich ist, Merkel als Ursache der gesellschaftlichen Spaltung zu benennen, dann irgendwann den Vasalleneid leisten darf und feststellt: „In Krisensituationen wird die Kanzlerin ganz leise und sehr ruhig, körperlich fast bedächtig. Dahinter steckt dann aber ein sehr scharfer Verstand und die Möglichkeit, alles abzuwägen, soweit es die Informationen zulassen. Es ist ihre große Stärke, dann die Kraft zu haben, ihre Emotionen zu zügeln und dem Verstand das Prä zu geben.“ Nun, lieber Herr Ex&Ex-Minister: Wer wie Merkel das postfaktische Zeitalter ausruft, verfügt entweder über keinerlei Verstand – oder über einen derart perfiden, dass mit solchen Unsinnigkeiten gezielt Unsinnigkeiten begründet werden sollen. Da hilft dann auch ein dauergrinsender Tauber nicht, der sich darüber freut, „die Kanzlerin“ nun auch duzen zu dürfen (entspricht vermutlich dem Hosenbandorden der Merkelokratie), und ansonsten nur Nullaussagen absondert. Da wird man als Zuschauer irgendwie den Verdacht nicht los, dass Merkel mit starken Männern überhaupt nichts anfangen kann und sich stattdessen mit solchen umgibt, die beim Bewerbungsschreiben nicht wissen, ob sie „w“ oder „d“ ankreuzen sollen.

Legendenbildung
Merkel-gefällige ZDF-Doku-Fiktion „Stunden der Entscheidung“
Garniert wird das Drama, das sich um die Merkel-Floskel „Wir müssen eine humanitäre Katastrophe verhindern“ dreht (Welche eigentlich? Die, dass Ungarn sich an EU-Recht halten wollte? Die, dass ein paar hundert Menschen zu Fuß über eine Autobahn marschieren und damit den Verkehr behindern? Die, dass ein überforderter Öschi-Premier vorgeblich unfähig zu klaren Entscheidungen war?), der Authentizität halber noch mit ein paar Zeitgenossen, die als Doku in das Drama eingeflochten werden. Eben jener damalige Innenminister, der nicht nur in dieser Situation total versagte und seitdem verzweifelt darum bemüht ist, sein Bild in der Geschichte mit Mennige zu übertünchen. Oder jener „Kanzlerberater“ Gerald Knaus von einer angeblichen Denkfabrik mit dem hübschen Namen „Europäische Stabilitätsinitiative“, der als „Erfinder“ des „Flüchtlingsabkommens“ zwischen EU und Türkei gilt und als Befürworter des NGO-Migrantenshuttles über das Mittelmeer auftritt, die kleine Inselrepublik Malta zum europäischen Aufnahmelager umfunktionieren und von dort aus die Migranten innerhalb der EU verteilen möchte?

Um sich zumindest den Anschein des Objektiven zu geben und den Vorwurf der einseitigen Darstellung und Überhöhung der (weiblich) heroenhaften Merkel kontern zu können, darf dann als sanfter und einziger Kritiker der damalige BKA-Chef Gerhard Schindler antreten, der feststellt, dass Politik, die das Recht durchsetzt, auch mit unschönen Bildern leben muss. Womit er ein Kernproblem der zur Meinungsdiktatur mutierenden Ex-Demokratie BRD auf den Punkt bringt: Die Abhängigkeit der Regierungspopulisten von der Scheinwirklichkeit der wohlmeinenden Redaktionsstuben. Schindler steht in diesem Dokudrama da als der einzige Leuchtturm der Vernunft.

Und während die Drehbuchautoren die Spannungsspitzen mit großen Kinderaugen und auf Schultern getragenen Ermüdeten bei gezielter Einspielung der prügelnden Horden unmenschlicher Ungarn nach oben treiben, erklärt die Drama-Baumann als engste Kanzlerberaterin: „Sie allein werden für diese Entscheidung verantwortlich gemacht werden“. Merkel, die Heldin, nimmt das Schicksal an, die Last auf sich. Auch wenn Sigmar Gabriel als ewiger Parteisoldat nicht umhin kommt, einzuflechten, Merkel habe „immer“ das Gegenteil von dem getan, was sie versprochen habe.

Irgendwann dann fällt auch der einzige Satz aus dem Munde der Drama-Merkel, dessen zweiter Teil unbesehen der Wahrheit entsprechen dürfte: „Es ist selbstverständlich, dass wir Österreich helfen – das ist alternativlos!“ Und dann jenes unvergessene Zitat der Doku-Merkel: „Wenn wir uns dafür entschuldigen müssen, dass wir in einer Notsituation ein freundliches Gesicht zeigen, dann ist das nicht mein Land!“

So ist das eben, wenn das Narrativ aus einer illegalen Invasion eine Notsituation zaubert und damit die Freigabe zum permanenten Rechtsbruch liefert: Man zeigt „ein freundliches Gesicht“ für die Kameras der Medien – und erklärt wahlweise alle Kritiker zu Landesverrätern oder sich selbst zur Kanzlerin eines virtuellen Nimmerlands. Die Geschichte von der guten Fee im Kanzleramt wird perfekt.

Bleibt am Ende nur die Frage: War dieses „Dokudrama“ eine vom Kanzleramt kofinanzierte Auftragsproduktion – oder haben die ZDF-Redakteure dieses Lehrbeispiel der Staatspropaganda aus eigener Heldenverehrung gezeugt? Wie auch immer: Das Ziel dieses „Werkes“ ist unverkennbar: Wir, die nonfaktischen Migrantenfreunde und Merkelfans sind die Engel – alle anderen die Teufel. Und Ihr dummen Ossis, die Ihr besonders heftig gegen die Migrantenflut seid: Husch, husch zurück ins Körbchen! Gedenkt Eurer Flucht 1989 und seid artig stille!

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 163 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Einen kleinen Trost gibt es. Da die Sitzende sich nicht rechtzeitig vom Thron trennen konnte, wird die Rezession in ihre Regierungszeit fallen und den Hl. Schein ein wenig matter wirken lassen. Aber die kleinen Riefenstahls drehen dann flux ein neues Propagandafilmchen.

Der ÖR ist sich mittlerweile anscheinend für rein gar nichts mehr zu billig! Selbst wenn man in diesem Propaganda-Machwerk das Merkelsche Staatsversagen in ein Heldenepos umdichtet, erklärt und entschuldigt das ja noch lange nicht, warum die Grenzen bis heute für jedermann, sei er nun ein Islamist, Wirtschaftsflüchtling, IS-Mitstreiter oder nur ein einfacher Krimineller, auf Kosten der hier schon länger Lebenden und Steuer zahlenden Bürger geöffnet bleiben.

Merkel, zittere! Der Tag wird kommen, an dem die Sache nach hinten losgeht! **

Dokudrama ist die mit Abstand gefährlichste Form der Manipulation durch Filmschaffen, da sie nicht nur mit Bild/Schnitt/Ton/Musik/Geschwindigkeitsveränderung/Dramaturgie/Veränderung chronolog. Zusammenhänge/subtile Veränderung von Tatsachen arbeitet. Das Bewegtbild ist das manipulativst-mögliche Medium, da es wie eine (erheblich intensivere!) Wirklichkeit daherkommt (noch steigerbar durch taktile und olfaktorische Reize und 3D – siehe VR). Den unbewußt wirkenden Anteilen kann man sich auch als geübter Filmkonsument nicht hinreichend entziehen – behaupte ich. Pures Gift für den Geist! (Ich bin ohne Fernsehen aufgewachsen, bis heute ohne, und nicht abgehärtet gegenüber dem impact des Bewegtbildes, da mir die Gewöhnung fehlt – er ist absolut gewaltig.) Hier wurde ein… Mehr

Jetzt können wir wieder richtig Stolz sein auf unsere Mutti. Der DDR Staatsfunk hätte sich ein Stück von der Docudrama abschneiden können.

Vielleicht sind solche Stückchen ja auch nur möglich weil ein Teil der „DDR-Staatsfunker“ beim ZDF angestellt wurden. Wie die damals noch jungen Stasis beim sog. „VS“ oder beim MAD unterschlüpften. Ich denke, wenn eine IM BK werden kann….ergänzen Sie bitte selbst.

Nennt man dieses Genre nicht Mockumentary, oder haben die das tatsächlich ernst gemeint?

Der Film ist nichts weiter als eine Gabe von ** Hofschranzen für deren bevorzugte politische Führungskraft und ein Mittel für Karriere-Sprünge der Macher dieses B-Streifens über deutsche Durchschnittlichkeit mit ausgeprägtem Drang zum Verprassen und Verschleudern von Geldern Dritter, wie Steuerzahlern, an politisch instrumentalisierte Projektions-Flächen von Hoffnung und leistungsunfähigen Hoffnungsträgern eines **-Streifens.

… „Personenkult“???

Mal ganz generell ein paar klare und klärende Worte zu der Säulenheiligen aus der Uckermark: Angela Dorothea Kasner ist sich als Mensch stets treu geblieben. Sie hat sich von ihrer Geburt an bis zu ihrem 35 Lebensjahr erst der DDR-Elite und dem DDR-Zeitgeist und dann anschließend, nach dem Mauerfall, von ihrem 36 bis zu ihrem 65 Lebensjahr der BRD-Elite und dem BRD-Zeitgeist opportunistisch angepasst. Den Einflussreichen geschmeidig nach dem Munde reden, allein darauf beruht ihr Können und ihr Erfolgsgeheimnis. Als Physikerin hätte sie in der freien Wirtschaft im wiedervereinigten Deutschland bei weitem nicht so eine steile Karriere machen können wie… Mehr

Mit der Heiligsprechung haben die ÖR nicht angefangen! Das war doch unser allseits verehrter Paetow. Ich sage nur : DIE GEBENEDEITE!
Da mußte der ÖR nachziehen…..und die Offenbarung vollenden, Amen

Meinen Sie, dass die ÖR Journos hier heimlich mitlesen (um zu sehen wie richtiger Journalismus geht)?

Ich hoffe es und ich hoffe, sie sehen, wie deren Auflagen fallen. Sperren die Leute wegen ihrer Meinungen. Das ist Zensur!