„Dass meine Botschaften unangenehm sind, ist klar“

Auf den Tag genau acht Jahre nach Erscheinen seines Bestsellers „Deutschland schafft sich ab“ legte Thilo Sarrazin „Feindliche Übernahme“ vor. Wieder muss er heftige Anfeindungen ertragen.

John MacDougall/AFP/Getty Images

Tichys Einblick: Herr Sarrazin, Reflexartig haben SPD-Politiker auf Ihr neues Buch reagiert. Der stellvertretende Parteivorsitzende Ralf Stegner spricht von einem rechten Machwerk und empfiehlt Ihnen den Wechsel zur AfD. Sigmar Gabriel sieht das von ihm 2011 nach Ihrem ersten Bestseller „Deutschland schafft sich ab“ vergeblich betriebene Parteiausschlussverfahren als „größte politische Niederlage seines Lebens“. Rechnen Sie jetzt wieder mit einem Ausschlussverfahren?

Thilo Sarrazin: Meine Bücher verkaufen sich auch ohne kritische SPD-Begleitung.

Man hört aber, dass die Vorbestellungen Mitte August nach dem Aufmacher in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ („SPD hadert mit Sarrazin“) in die Höhe geschnellt sind.

Ich habe auch registriert, wer sich aus der SPD nicht geäußert hat: Andrea Nahles etwa und auch Olaf Scholz, jedenfalls zunächst nicht und erst auf Nachfrage. Geäußert haben sich die abgehalfterten Politiker, die nichts mehr zu sagen haben: die frühere Integrationsbeauftragte Aydan Özoguz, Gabriel und Stegner. Bei allen drei ist die exekutive Karriere vorbei. Ich glaube übrigens nicht, dass in meinem Buch irgendein einziger Satz zu lesen ist, der es rechtfertigen würde, jemanden aus irgendeiner Partei auszuschließen. Dazu ist das Buch viel zu sachlich. Dass meine Botschaften unangenehm sind und nicht jedem gefallen, ist auch klar. Doch ich belege meine Schlussfolgerungen mit Fakten und nenne die Quellen. Deshalb rechne ich nicht mit einem neuen Parteiausschlussverfahren, auch wenn sich pünktlich zur Buchvorstellung jetzt auch Juso-Chef Kevin Kühnert dafür starkgemacht hat.

Sie haben Ihr Buch in der Woche nach den Chemnitzer Vorfällen öffentlich vorgestellt. Fast hysterisch ist der gesamte Protest nach dem tödlichen Messerangriff auf dem Stadtfest mit der Nazi-Keule traktiert worden: Nazi-Stadt Chemnitz, Nazi-Land Sachsen, Pegida-verseuchte Polizei. Machen Sie sich Sorgen, dass diese zufällige zeitliche Koinzidenz der Rezeption Ihres Buches „Feindliche Übernahme“ schadet, Sie in die gleiche Schublade gesteckt werden?

Der Unbeugsame
Thilo Sarrazin: Bemerkungen zu meiner Laufbahn
Ich kannte bei meiner Buchveröffentlichungsplanung natürlich den politischen Kalender, etwa dass im Oktober in Bayern und Hessen gewählt wird. Aber Ereignisse wie in Chemnitz passieren ohne Vorankündigung. Allerdings weiß man seit den Zwanzigerjahren, dass es in Sachsen rechtsnationale Elemente gibt, die rechtsradikalen Versuchungen immer mal wieder erliegen. Das hat sich durch die ganze DDR-Zeit durchgehalten. Mal ist eine solche Tendenz virulent, mal ist sie es nicht. Sie ist natürlich auch durch die „Willkommenspolitik“ unserer Bundeskanzlerin virulent gemacht worden.

Es ist keine Hetze, wenn ich sage: Ohne Angela Merkels Willkommenskultur gäbe es 1,5 Millionen überwiegend muslimische Einwanderer in Deutschland weniger. Es gäbe auch einige Dutzend Morde und ungezählte Vergewaltigungen weniger. Das ist nun mal ein Faktum, auch dann, wenn man es nicht polemisch überhöht. Darüber sind viele Bürger verstört. Und diese Verstörung trifft in Sachsen auf ein gefährliches und fruchtbares Umfeld. Diesen Zusammenhang muss man sehen. Ministerpräsident Michael Kretschmer beneide ich da überhaupt nicht. Denn in diesem Umfeld ist es schwer, keinen Fehler zu machen.

Doch nun zu Ihrem sehr lesenswerten Buch. Ein schlichter Leitsatz bleibt für mich als Quintessenz stehen: „Mehrheitsislam und eine freiheitliche Gesellschaft schließen sich offenbar aus.“ Ich erinnerte mich bei diesem Satz an eine eindringliche Mahnung des damaligen Verfassungsschutzpräsidenten Peter Frisch (SPD), der mich in meinem Abgeordnetenbüro im Frühjahr 2000 (!) kurz vor seiner Pensionierung vor dem „Islamismus als Geißel des 21. Jahrhunderts“ warnte. Doch niemand nehme ihn in der Politik ernst, klagte er.

"Feindliche Übernahme"
Thilo Sarrazin: Der Unberührbare
Mein Gott, das war ja zehn Jahre vor meinem ersten Buch „Deutschland schafft sich ab“. Der Islam verführt mit seiner Abgrenzungslehre gegenüber den Ungläubigen zu einem Paralleluniversum, in dem auch über Generationen hinweg keine kulturelle oder genetische Vermischung stattfindet. Muslimas dürfen keine Ungläubigen heiraten. Wenn Muslime andersgläubige Frauen heiraten, dann werden die Kinder automatisch Muslime. Aufgrund der doppelt so hohen Nettoreproduktionsrate von muslimischen Frauen nimmt die Zahl der Muslime in Deutschland noch schneller zu, als ich es vor acht Jahren prognostiziert habe. Denn ich ging von einer Zuwanderung von 100 000 jährlich aus. Wir liegen jetzt bei 200 000. Nach meiner Schätzung sind davon fast drei Viertel Muslime. Von den jährlichen Geburten in Deutschland sind nach meiner Schätzung bereits bis zu 20 Prozent Kinder islamischer Eltern. Der muslimische Bevölkerungsanteil in Deutschland liegt derzeit bei acht Prozent. Nicht nur in Berlin-Neukölln gibt es Grundschulen mit bis zu 80 Prozent Muslimen. Da gerät die Mehrheitsgesellschaft in die Defensive. Selbst im bürgerlichen Charlottenburg steht dann kein Schweinefleisch mehr auf dem Speiseplan der Schulkantine.

Was raten Sie der Politik, um die von Ihnen befürchtete Islamisierung Deutschlands zu verhindern?

Aufregung über ein ungelesenes Buch
Sarrazin: Prüfstein der deutschen Debattenkultur?
Deutschland muss die Zuwanderung von Muslimen grundsätzlich unterbinden. Selbst dann wird ihre Zahl wegen der deutlich höheren Geburtenrate der bereits im Land lebenden Muslime deutlich steigen. Außerdem muss die Angabe der Religionszugehörigkeit verbindlich gemacht werden, um beispielsweise auch präzise statistische Zuordnungen der Bildungsabschlüsse – getrennt nach Religionszugehörigkeit – möglich zu machen. Das Gleiche gilt für die Integration in den Arbeitsmarkt. Mangels exakter empirischer Daten arbeite auch ich in meinem Buch trotz aller Sorgfalt mit qualifiziertem Vermutungswissen. Wir müssen uns hier ehrlich machen und für Transparenz sorgen.

An anderer Stelle zitieren Sie den Journalisten Marco Stahlhut mit dem Satz: „Wer aber vom Islamismus nicht reden mag, sollte auch vom Rechtspopulismus schweigen.“

Diesen Satz hätten sich viele Politiker und Journalisten zu Herzen nehmen sollen, ehe sie ihrem Zorn über die Chemnitzer „Nazis“ Ausdruck verliehen haben.


Erleben Sie Thilo Sarrazin im Gespräch mit Roger Köppel, Herausgeber der WELTWOCHE beim Gipfeltreffen der freien Rede am 3. Oktober in Berlin, am 4. Oktober in Wien und am 5. Oktober in Zürich.


Empfohlen von Tichys Einblick. Erhältlich im Tichys Einblick Shop >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 80 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Sehr treffend formuliert, das sich abgehalfterte Politiker gemeldet haben, aber Nahles und Scholz auszunehmen, das sehe ich anders, denn ihre SPD Führungsriege besteht seit Jahren aus abgehalfterten Politikern. Die Gründe ihres damaligen Beitritts zur SPD kann ich sehr gut nachvollziehen und auch mich haben Willy Brand und Herbert Wehner damals begeistert. Und die Aussage „Mehr Demokratie wagen“ ist heutzutage mehr Wert als es jemals war. Aber das sie heute noch zur SPD stehen, das verwundert mich. Wozu brauchen Sie noch eine Parteizugehörigkeit?

Hier stehen endlich mal die 8% Moslemanteil die auch für Österreich veröffentlicht wurden, auf der Basis von realistischen Daten. Nicht erwähnt wird dagegen die Verdopplungsrate von 15 Jahren. Seit der Wende sind knapp 30 Jahre vergangen, und es kommt einem vor wie gestern. Von heute 30 Jahre in die Zukunft gedacht, wird sich der Moslemanteil zwei mal verdoppelt haben, auf dann 32%, eine schockierende Vermehrung die alles bisherige in den Schatten stellt. Danach kommt dann der endgültige Todesstoß mit einem Anstieg auf 64% in nur 15 weiteren Jahren. Und das alles parallel in den meisten europäischen Ländern, nicht nur Deutschland.… Mehr

sehe ich auch so! aber mir wäre ein mann, wie stonewall – jackson viel lieber! der war lee´s
bester general im amerikanischen bürgerkrieg!!

Das Problem in diesem Sachzusammenhang ist in der Tat die konsequente Leugnung bzw. Ignorierung des mathematischen Aspektes der von Ihnen so genannten moslemischen Vermehrung. Da wir uns dank unserer Kanzlerin ein Denken nur in kurzfristigen, oft nur in Monaten währenden Perioden zwischen Wahlterminen angewöhnt haben, sind uns Überlegungen mittelfristiger bis langfristiger Zeiten verlorengegangen.

Es wird jetzt unglaublich schnell gehen.
Herr Sarrazin, Sie haben sich leider verrechnet. In spätestens 5 Jahren sind alle Züge abgefahren.
https://www.achgut.com/artikel/erdogans_koelner_akw

….diese züge stehen schon jetzt im bahnhof! hoffentlich verpaßt ihr ihn nicht!

Zum aktuellen Ausländeranteil in Chemnitz für die Altersgruppe von 18 bis 29  Jahren: Bei Männern in diesem Alter lag der Ausländeranteil vor zehn Jahren noch bei 4,2  Prozent. Heute sind es 28,1  Prozent, ihre Zahl hat sich also binnen weniger Jahre versechs-
facht.

Damit ist jeder vierte junge Mann in dieser Altersgruppe ein Zuwanderer aus Gewalt-affinen Kulturen, ohne dass ein entsprechender Frauenanteil mit illegal eingewandert wäre.

Auf diesem Hintergrund kann man nur feststellen: Viel Spaß bei der Integration, Herr Schäuble. Ich bringe vorerst mal meine Enkeltöchter in Sicherheit.

Herrn Schäuble kann man in seinen irrlichterenden Kommentaren nicht mehr ernst nehmen. Selbstverständlich wird der „Männerüberschuss“ in Millionenhöhe zu gewaltigen „Verwerfungen“ führen, von denen sich die sog. Elite in ihrem fortgeschrittenen und sexuell inaktiven Alter keine Vorstellungen mehr machen kann. Unsere eigenen jungen Männer, die seit vielen Jahren in ganz anderen Vorstellungen erzogen worden sind, werden die Leidtragenden sein. In ihrer gewaltablehnenden Sozialisation werden sie den Machos nicht gewachsen sein und bei der Partnersuche leer ausgehen. Ein ganz erschreckender Gedanke! Aber im Sinne der Buntheit sicher erwünscht.

Sie glauben doch nicht im Ernst, dass europäische Frauen so etwas gutfinden.
Natürlich wird es Integration geben und von daher auch ein Zusammenkommen möglich sein, aber fürs Erste rechne ich damit, dass aus „Syrien“ die Partner kommen.
Brauchte man Mathematik für das Physikstudium in der DDR?

Ich denke ja. Und das macht die Sache noch schlimmer, denn die Raute des Schreckens arbeitet mit vollem Vorsatz.

Pop…..n für Allah. So lautet die Direktive. Und wir fördern das auch noch mit H4 und Kindergeld. Ich sehe auch zu das unsere Kinder so schnell wie möglich ausser Landes kommen. So weit wie möglich weg von hier. Am Ende bleibt nur noch eine Möglichkeit. So viel Kohle wie möglich zusammenraffen, alles verhökern und weg hier. Oder das Überleben täglich neu aushandeln, gell Frau Göring-, viel Spass wünsche ich.
Sollen sich doch die Linksgrünen Menschen mit den Endsilben …… löcher im Namen mit diesem Problem, dass sie selbst geschaffen haben, herumschlagen. Viel Spaß damit.

Im Gegensatz zu manchen SPD-Größen habe ich das Buch gelesen. Wenn man vorher Hamad abdel Samad oder Ayan Hirsi Ali gelesen hat und sich mit dem Koran und der Geschichte des Islam befasst hat, bringt Sarrazin nichts Neues. Dennoch wäre es Pflichtlektüre für jeden Politiker.
Nur in einer Hinsicht irrt Sarrazin wahrscheinlich. Deutschland wird nicht Objekt einer feindlichen Übernahme. Das Land ist unter AM dabei, sich dem Islam zu unterwerfen. Islam heißt ja wohl Unterwerfung. Und genau das ist das Ziel der Mehrheit unserer Politiker und auch des Volkes – übrigens dank des Trommelfeuers in den MSM.

Ich sehe zuallererst die „Unterwerfung“ unter Merkel.
I´m not amused

Doch, Sarrazin bringt meiner Meinung nach etwas Neues.

„Die gesellschaftlich richtige Antwort auf die religiöse Gerausforderung durch den Islam ist nicht mehr die christliche oder eine andere Religion, sondern mehr säkuläre Aufklärung.“ (S. 424).

Das schreibe ich hier seit Ewigkeiten und ernte dafür regelmäßig Negativbewertungen. Sarrazin ist auch drauf gekommen – ich freue mich darüber, dass wir nun mindestens schon zwei sind, die die eigentlichen Antagonisten in diesem Spiel klar benennen.

An den brillianten Aussagen unseres deutschen Aufklärers Immanuel Kant können sich viele eine Scheibe abschneiden …

Das ist in der Tat eine kluge Ausrichtung. Würde den Aspekt der Transzendenz in dem Zusammenhang aber berücksichtigen wollen, damit Re-ligionen (Rück-Bindung) in ihrer Bedeutung langfristig abgelöst werden können und nicht nur in den Himmel oder das Private verschoben werden.
Als Raum, als Möglichkeit würde ich das offenhalten wollen.

Meine Meinung auch schon lange. Dieses ständige vergleichen des Islams
mit dem Christentum bin ich schon lange leid. Es ist doch ein Rückfall ins Mittelalter. So oder so!

Nein, wir sind schon zu dritt, ich denke die im GG garantierte Religionsfreiheit sollte endlich mal im Genetivus obiectivus interpretiert werden, nämlich als Freiheit von Religion. Schön wäre mal eine Klage dazu. Das öffentliche Leben sollte frei sein von Religion, dann gibt es auch kein Gedöns um Schweinefleisch in Schulen und auch kein toleriertes Kirchenasyl mehr. Der Laizismus hat in der Türkei jahrzehntelang funktioniert, heute ist er abgeschafft und wir sehen die Folgen davon auch in Deutschland (Einfluss von Erdogan auf Deutschland).

Danke. Volle Zustimmung.

„Ich erinnerte mich bei diesem Satz an eine eindringliche Mahnung des damaligen Verfassungsschutzpräsidenten Peter Frisch (SPD), der mich in meinem Abgeordnetenbüro im Frühjahr 2000 (!) kurz vor seiner Pensionierung vor dem „Islamismus als Geißel des 21. Jahrhunderts“ warnte. Doch niemand nehme ihn in der Politik ernst, klagte er.“ Nach dem Fall Maaßen ist dies für mich persönlich eine weitere deutliche Antwort auf meine mich seit Jahren quälende Frage: Wieso geht man ein solches Risiko ein und läßt tausende von jungen Männern unbekannter Herkunft, Hintergrund und Motivation ins Land. Dass die Erklärung so billig ist, konnte ich mir allerdings nicht vorstellen:… Mehr

Um der hiesigen „Degeneration“ (Schäuble) etwas entgegenzusetzen: Zuviel Wohlstand, zuwenig Glaube, zuwenig Kinder. Frisches Blut/ Und alles wird gut! – Wolfgang Schäuble dixit!

Das neue Sarrazin-Buch ist genau wie sein vorhergehenden beste sachliche Information.
All denen, die darauf nur mit Geifer auf den Lippen reagieren: nur Volksverräter vertragen die Wahrheit nicht! Und solche Typen halten sich für Eliten! Pfui Teufel!

Meinen tiefsten Respekt, Herr Sarrazin, wie halten Sie es nur in der SPD aus?

Gott möge Sie schützen, Herr Sarrazin! Nach Ihnen werden – mit viel Glück – irgendwann die Straßen und Plätzen benannt werden! In den Körner-Platz mündet dann die Sarrazin-Allee und hoffentlich nicht die Merkel-Sackgasse. Glück auf!

Um wieviel leichter hätten es unsere Politiker ohne einen Herrn Sarrazin, den sie nicht einfache Polemik vorwerfen können, der mit Fakten arbeitet die nachvollziehbar für jeden einsehbar sind. An stelle der SPD würde ich versuchen Herrn Sarrazin aktiv einzubinden und seine Arbeit für die Politik zum Wohle des Landes nutzen.
Letztlich wird nur eine AfD in der Lage sein, die Schäden welche die guten Menschen angerichtet haben zu reparieren, damit auch deren Kinder in Zukunft gut leben können.

……sooooo? wie das?

…….hier zu diskutieren lohnt nicht! wen eigentlich könnte ich als fach- und sachkundig ansehen, und welche fortschritte brächte das? ich lebe nur noch sehr selten in deutschland und schlage mich nicht mit dessen problemen herum! wäre dies anders, dann sähe meine argumentation auch ganz anders aus! und dann würde ich nicht n u r argumentieren!

Grau. Alles ist Grau. Wir haben nicht nur Moslems mit fundamentalistischer Ausrichtung keine Grenzen gesetzt – die durch das GG vorgegeben sind- wir haben fast allen keine Grenzen gesetzt. Aus Saudi Arabien fließen erhebliche Mittel nach Deutschland und in andere Länder der EU um den Islam wahhabitischer Prägung voranzutreiben. ( Stichwort Koranverteiler ) Kulturell problematische Gruppen ( Beschneidungen ) können tun und lassen was sie wollen. Aber man wird mit dieser Begründung als Asylbewerber anerkannt, wenn Beschneidung droht. In Deutschland laufen die Beschneidungen nämlich korrekt ab. Man fährt nach Belgien und läßt seine Tochter dort beschneiden. Weil es dort unter… Mehr

Die Nichtintegration kommt direkt aus dem Koran – und darin steht das auf Ewigkeit nicht zu verändernde Wort Allahs:
„Ihr, die ihr glaubt! Nehmt euch die Juden und Christen nicht zu Freunden! Sie sind einander Freunde. Wer von euch sich ihnen anschließt, der gehört zu ihnen. Siehe, Gott leitet die Frevler nicht recht.“
Sure 5, Vers 51

Erdogan ist nur die Speerspitze. Die Moscheen verbreiten jeden Tag alles weitere, das sich nicht mit Einigkeit, unserem Recht und Freiheit verträgt:
http://www.atheisten-info.at/downloads/Bill_Warner-Scharia_fuer_Nicht-Muslime.pdf

……dann gleich noch dazu: bill warner, mit fakten überzeugen!