Bei Maybrit Illner: Siggi haut auf die Pauke!

Loriot hätte den Sketch nicht schöner dekorieren können. Außen-Siggi vor Tischlampe und Bonsai-Busch. Wäre auch schön für eine Weihnachtsansprache. Leider gab’s nur den O-Ton Gabriel.

Screenshot: ZDF/maybrit illner

Wer war nicht erschüttert, als er der deutschen Weltpresse Schlagzeilen wie diese entnehmen musste: „Einige versuchten meine Frau zu bedrängen und zu belästigen.“ (Welt) Unsere erste Befürchtung damals: Gab es einen dieser Vorfälle, die beinahe täglich von Volksfesten, Popkonzerten oder Diskotheken und Fußgängerzonen in Polizeiberichten landauf, landab erwähnt werden, nun sogar bei Familie Gabriel? Nun, wir können gleich zu Beginn unserer Besprechung der Illner-Show Entwarnung geben. „Das haben die Medien draus gemacht“, war Siggis Erklärung.

Goslar. Im Hintergrund leuchtet sanft eine Tischlampe (mit EU-Energiesparbirne), rechts eine kleine Topfpflanze auf einer Schale, davor vier rote Früchte. Knalldeutsche Äpfel? Was Exotisches? Wachs? Wir konnten es nicht genau erkennen. Die Wände in kräftigen Rottönen. Willkommen bei den Gabriels. Live zugeschaltet, um ein bisschen Wahlkampf zu machen.

Der Belästiger, dessen Belästigungen sich im Detail unserer Kenntnis entziehen, „war nicht zwangsläufig jemand, der aus der Türkei kommt“, sagte der Außenminister, der zu später Stunde immer noch seinen Arbeitsanzug mit Schlips trug (Schröder hätte wahrscheinlich mit Strickjacke und einer Flasche Bier seine Verbundenheit mit dem deutschen Arbeiter demonstriert – ein scherzhafter Hinweis, den wir uns nur erlauben, weil wir erleichtert sind, dass eigentlich gar nichts passiert ist). Jedenfalls, war das, was da vorgefallen ist „bei weitem nicht so schlimm“ wie Erdogans Deutschland-ist Nazi-Vergleich. Siggis staatstragender Auftritt hatte noch weitere Pointen, aber zuvor wollen wir uns des eigentlichen Themas der Sendung annehmen: „Erdogan und die Deutschen – Eskalation im Wahlkampf?“

Zunächst ging es um einen türkischstämmigen Schriftsteller aus Köln, der in Spanien verhaftet wurde, nachdem die türkische Interpol-Stelle einen Haftbefehl erlassen hatte. Dann gedachte man derer, die in der Türkei in Haft kamen. Um ihre Meinung gebeten wurden: Seyran Ates, Anwältin (deutsch-türkisch-kurdisch), Sabahattin Cakiral (deutsch-türkisch) von einem „Bündnis für Integration und Gerechtigkeit“, Ahmet Toprak, (deutsch-türkisch),  Pädagogikprofessor und Norbert Röttgen (deutsch- deutsch) für die CDU. Sogleich vergessen wollen wir Hasnain Kazim (deutsch- pakistanisch?), der mal als Spiegel-Korrespondent in der Türkei tätig war, aber hauptsächlich vor einiger Zeit als Zuwanderungsextremist mit der dreisten Formulierung auffällig geworden war: „Gewöhn dich dran: Wir sind hier, werden immer mehr und beanspruchen Deutschland für uns. Ob du willst oder nicht.“

Die drei türkisch-stämmigen Gäste belegten deutlich, dass es in der Community der Türk-Deutschen nur eine Frage gibt. Was bistu? Für oder gegen Erdogan? Ates erzählte, dass die, die vom türkischen Interpol auf die „Gesucht“-Liste gesetzt werden, nicht mehr in die USA einreisen dürften. Sie wusste vom Riss durch Familien zu berichten, „wo der Bruder die Schwester schlägt“, wenn die gegen Erdogan ist. Als Rechtsanwältin stellte sie der Türkei ein vernichtendes Urteil aus: „Die türkische Justiz existiert nicht mehr!“ Cakiral fand das übertrieben, kam aber ansonsten kaum zu Wort. Nun waren wir an der Türkei bis dato eher peripher interessiert, aber dass es sich da um einen Rechtsstaat westlichen Zuschnitts handelt, hätten wir ihr nie unterstellt.

Pädagoge Toprak konnte denen, die mehr an den Zuständen in Deutschland interessiert sind, einige Fakten liefern: Von den drei Millionen hier lebenden Türken sind 1,6 Millionen wahlberechtigt. Davon wählen 74% SPD, 12 % Die Linke. Aha, daher weht der Wind! Deshalb die Aufregung über Erdis „Hayir!“ zur SPD. (Dass er auch CDU und Grüne mit einem Bann belegte, erweist sich da als nebensächlich.)

Kennt Siggi die Zahlen? Es dürfte nicht jedem türk-deutschem Schulz-Wähler gefallen, dass Außen-Siggi Papa-Türk zunächst zum Trottel erklärte, der eine Terror-Verdachtsliste mit „650 deutschen Unternehmen, unter anderen Daimler und BASF“ an Interpol schickte. Auch denen unter den SPD-Wählern, die auf eine Aufnahme der Türkei in die EU hoffen, macht er klar: „In Wahrheit gibt es gar keine richtigen Beitrittsverhandlungen. Da passiert ja nix.“ Nun sind wir natürlich kein Diplomat mit Schnellkurs-Einweisung wie Siggi, aber taktisch klug klingt anders. Dann will Gabriel Zahlungen an die Türkei „drastisch reduzieren oder einstellen“. Nein, an Worten fehlte es dem starken Mann aus Goslar nicht: „Wirtschaftssanktionen und Reisewarnungen bleiben selbstverständlich.“ Seine Reviermarkierung zielte aber wohl in erster Linie auf den starken Mann vom Bosporus.

Nun kann er seinem Chef Schulz nicht vollends die Tour vermasseln – wenn die türk-deutschen SPD-Wähler den nicht mehr wählen, wird’s eng mit über 20% – und er schmierte ordentlich Honig um den muslimischen Bart. „Wir sind den Türkinnen und Türken zu großem Dank verpflichtet“, hudelte und hodelte der Geschichtsvergessene. „Die Türken haben unser Land aufgebaut.“ Deutschland? Vielleicht hat er sein Haus mit türkischen Schwarzarbeitern gebaut? Dann malte er seine Vision von einer deutsch-türkischen Zukunft, in der es um „Kultur-Austausch“ und „Städtepartnerschaften“ ging. Und er will die „Menschen mit offen Armen begrüßen, mit ihnen Veranstaltungen machen …“

Norbert Röttgen ließ Siggis Romantik-Welle unbeantwortet, seine Macho-Sprüche allerdings zerplatzen wie einen SPD-Luftballon. „Es gibt keine Änderungen in der Politik Richtung Türkei. Es gibt auch keine Reisewarnungen (nur Hinweise), und es gibt keine Wirtschaftssanktionen.“ Puff!

Illner will dann auch bei Merkel eine schärfere Gangart Richtung Bosporus erkannt haben, aber da kann Röttgen, der selber durchaus in diese Richtung votiert, ebenfalls nichts erkennen. Beim folgenden Merkel-Einspieler fielen uns vor allem die Trillerpfeifen im Hintergrund auf.

Die Russen haben sich (angeblich) auf Seiten Trumps in den US-Wahlkampf eingemischt, Pöbel-Ralle Stegner (bewiesenermaßen) auf Seiten Hillarys. Merkel und Schulz pilgerten zur Unterstützung Macrons nach Paris. Das ist eben so, wenn die Grenzen offen sind. Und wenn der Martin gnadenlos abschmiert, ist Erdogan schuld (Trump diesmal nicht, der kennt den Schulz gar nicht).

Unterstützung
oder

Kommentare ( 30 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Das politische Wirken Sigmar Gabriels zusammengefasst ist dieser Herr seit je her nur mit parteipolitischen Raenkespielen beschaeftigt gewesen und hat den Auftrag „Dem deutschen Volke“ permanent mit Fuessen getreten. Dass es so einer Person nun erlaubt ist, seine Sandkastenspielchen auch noch in der Aussenpolitik fortzufuehren ist ein weiterer Beleg dafuer, dass bei allem was aus Parteien kommt von Elite keine Rede sein kann. Und wenn sein Parteikollege Herr Maas von Filterblasen im Netz redet sollte man mal reflektieren, auf welchem Planeten sich die Parteiapparatischiks dieser Republik bewegen.

Danke. Das schafft kein Comedian der Polit-Darsteller.

Gabriels Logik ist überzeugend: Wenn die Türken Deutschland aufgebaut haben, müssen wir ihnen auch das Recht zugestehen, es wieder kaputt zu machen.

Gabriel macht jetzt kurz vor der Wahl schwere taktische Fehler.
Das kennt man von ihm gar nicht. Die harte Anti-Erdogan-Rhethorik und Geschichtsklitterung a la „Die Türken haben Deutschland aufgebaut“ werden viele Stimmen kosten.

Ja, wenigstens ein Grundwissen in Geschichte (fast alle, besonders die Grünen), Geographie (Merkel), Recht (Merkel, Maas) etc. wäre wünschenswert.

Es ist schon ein Kreuz mit unseren halbgebildeten Politikern! Vor allem von einem Außenminister sollte man Geschichtskenntnisse erwarten können.
Aber vielleicht weiß er auch, dass er nicht die Wahrheit sagt. Er wirbt um die Stimmen der Deutsch-Türken, da scheint ihm jedes Mittel recht zu sein.
Dass diese Aussage aber auch falschen Stolz und Überheblichkeit den Deutschen gegenüber erwirken kann, ist ihm scheinbar egal. Je öfter er diese Behauptung in die Welt setzt, desto mehr verfängt sie sich in den Gehirnen der Deutsch-Türken. Irgendwann kommen sie auf die Idee, Forderungen zu stellen.

Aufgebaut haben Deutschland die Trümmerfrauen und danach die aus der Kriegsgefangenschaft heimkehrenden deutschen Männer. Im Zuge der Vollbeschäftigung kamen zuerst EU-Ausländer und nach dem NATO-Beitritts der Türkei die ersten Gastarbeiter aus der Türkei. Den EU-Ausländern und den Türken gemein ist, dass sie zuhause in ihren Heimatländern keine Arbeit fanden und in Deutschland endlich genügend Geld verdienen konnten. Der Verdienst ging in die eigene Tasche, mit einem Aufbau Deutschlands hat das nichts, aber auch nicht das Geringste zu tun, denn ganz klar gehören Steuern und Abgaben, dabei die Krankenversicherung und Rentenversicherung nicht zu vergessen zu einem von allen Beschäftigten getragenen System… Mehr

„Unsere“ Politiker haben mit Deutschland nicht mehr viel am Hut, für mich ist das nur eine weitere Entmündigung der Bürger, nach GG eigentlich der Souverän!

Man kann es offenbar kaum abwarten, bis Deutschland endlich weg ist. Wer hätte sich das träumen lassen? Die meisten Menschen glauben immer noch, die EU würde alle Gesetze, die mal in Deutschland herrschten, einfach übernehmen, das ist nicht so.

wir bekommen ja jetzt auch
im Westen verblühende Landschaften.

In einem Interview
rät Siggi von Reisen in die Türkei ab.ABER!! „Die Entscheidung können WIR als Staat Niemandem abnehmen.“Jetzt eignet Ihro Gnaden sich schon den Pluralis Majestatis an und behauptet der Staat zu sein ! Er hält sich in vermutlicher Bewusstseinsspaltung wohl für Siggi XIV. Das kommt davon , wenn man zu lange mit „Mme.Pompadour“ arbeitet.