Bei Maybrit Illner: Dauerwerbesendung – Siggi vermisst die Welt

Lassen wir mal die infantile Frage der Sendung beiseite und stellen uns vor, der Zuschauer interessiere sich für G-20 – welche Erkenntnis soll ihm da Armin Laschet bringen? Oder der Jürgen Trittin?

Snapshot ZDF

Na gut, es ist Wahlkampfzeit, da gehören Grüne und Schwarze zur Pflichtbesetzung einer Polit-Talkshow. Sahra Wagenknecht war die Woche schon mindestens gefühlte vier Mal im TV und die AfD ist öffentlich-rechtliche No-Go Area. Haben wir wen vergessen? Natürlich nicht!

Riesenweltstaatsminister Gabriel, oder Siggi, wie wir ihn nennen, hatte einen fünfminütigen Monolog – nur mal kurz und unnötigerweise von der Souffleuse Illner mit Stichworten begleitet. Wir können seine Vorlesung nur in Stichworten wiedergeben, wer wirklich wissen will, was die Welt im Inneren zusammenhält, möge sich eine Mitschrift vom ZDF schicken lassen. Also: Es kamen „65 Millionen Flüchtlinge“ vor, und dass die „armen Teile der Welt nicht am Tisch“ beim G-20 säßen. Und er wolle, dass die „Herrschaft des Rechts“ statt das „Recht des Stärkeren“ in der Welt gilt. Und der Chinese sieht auch alles nur chinesisch. Wenn das nicht die Vermessung der Welt ist, dann wissen wir es auch nicht! Chapeau! Und ja, Siggi hat mit Herrn Tillerson und Frau Merkel und Herrn Trump zusammengesessen. Aber leider hatte er davon keine Dönekes für uns zu berichten.

Dabei geht es genau darum! Tätschelte Trump Angies Raute? Guckt die Kanzlerin der freien Welt wieder beleidigt? Warum lässt sie Erdogan vor sich herlaufen, als sei er der Gastgeber? Hat der sie antifeministisch beleidigt? Wann kommt Wlad? Bringt er seine Hunde mit?

G20-Gipfel in Hamburg
SPIEGEL mobilisiert zur G20-Demo
Illner hatte mit Markus Feldenkirchen auch einen Spiegel-Journalisten eingeladen, dessen Gazette die Stimmung in Hamburg mit den Zeilen „Traut euch! Globalisierung außer Kontrolle: Radikal denken, entschlossen handeln – nur so ist die Welt noch zu retten“ ordentlich angeheizt hatte. Der Hamburger Polizeisprecher hatte zuvor bei der moralgeschwängerten Marietta Slomka geäußert, „so eine Gewaltexplosion noch nicht erlebt“ zu haben. Im Hintergrund sahen wir ein brennendes Auto und vernahmen dazu die Worte des Sprechers, man wolle mit „Raumschutzkräften“ Schlimmeres verhindern.

Feldenkirchen sieht beim G-20 ein „Gruselkabinett“ am Werke, obwohl es doch um „die Zukunft des Planeten“ geht, mit der „ungerechten Verteilung der Weltressourcen“ und natürlich dem Klima, das „schon die Kinder von uns“ ausbaden müssten. Ob er überhaupt Kinder hat, ließ sich in der Kürze der Zeit nicht recherchieren.

Wer die Bilder aus Hamburg gesehen hat, wird kaum an deutsche Willkommenskultur oder ‘Die Welt zu Gast bei Freunden‘ glauben können. Mit Ansage kamen antiautoritär Verzogene der sozialdemokratischen Subkultur, um an unterbezahlten Staatsdienern ihr Mütchen zu kühlen, und sich anschließend, ohne Konsequenzen fürchten zu müssen, wieder in die soziale Hängematte zu legen. Die Frage „Was wollen die Demonstranten eigentlich?“ stellte Illner pflichtschuldig einer Bloggerin namens Katharina, die das auch nicht so genau wusste. „Gegen Putin und Erdogan“ zu demonstrieren „ist meine Pflicht. Gegen Diktatoren dieser Welt“. Und ganz viele Menschen seien „auf der Flucht vor Hitze und Hunger, da müssen wir ansetzen“.

Armin Laschet, der sich mal als Hochschullehrer versucht hatte, bevor er nun durch eine Lotto-Laune des Schicksals zum Ministerpräsidenten vom Homeland-NRW wurde, hätte ihr in seiner Lehrerzeit bestimmt eine Eins gegeben. Nur, dass sie beklagte, die Ärmsten der Ärmsten seien beim G-20 nicht dabei, musste er korrigieren. Dann wäre es ja ein G-140. Oder, wie die, die schon länger politisieren, sagen, die Vereinten Nationen.

G20-Demonstranten liegen falsch
G20 - Kapitalismus ist nicht das Problem, sondern die Lösung
Es gab ja mal die G-8, was jetzt ohne Russland G-7 heißt. Und G-20 sind schon Würdenträger genug (mit Gästen kommen sie auf 37 Potentaten). Wenn das so weiter ginge, meldete sich Wolfgang Ischinger, beurlaubter Diplomat und Organisator der Münchner Sicherheitskonferenz, hätten wir von der Wirkung her eine irgendwann eine G-Null, wo gar nichts mehr bei herumkommen könne. Hauptsächlich gehe es bei den Gs darum, dass die wichtigen Führer der Welt im persönlichen Gespräch bleiben. In Hamburg träfen sich etwa Putin und Trump zum ersten Mal persönlich.

Dann wollte die Runde noch ein Duell zwischen Trump und Trumperer (Kim Yong Dong, Nordkorea) verhindern, Erdogan in die Schranken weisen und auch sonst die Welt schnell retten. Wie sagte Ischinger so treffend über die Talk-Runde: „Heute Abend wurde relativ viel heiße moralische Luft ausgestoßen.“ Weswegen aber in Finkenwerder nicht mal eine Harke umfiel.

Wer die Welt nun kaputt macht, konnte abschließend nicht geklärt werden. Für Außen-Siggi war heute jedenfalls die Welt, wie sie ihm gefällt. In einer Sendung im Anschluss an Markus Lanz, die das ZDF „heute+“ nennt, erhielten wir einen Hinweis, warum er so aufgedreht war: Donald Trump habe besonders gelobt, wie gut Siggi Englisch spreche …

Unterstützung
oder

Kommentare ( 58 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Und wieder einmal bewundere ich Stephan Paetows Geduld und Leidensfähigkeit. Sendungen wie diese, bei denen ein Haufen Dummschwätzer zusammen sitzen, die im günstigsten Fall nur heiße Luft produzieren, in jedem Fall aber schlecht für Kreislauf und Magen sind, schaue ich mir schon seit Jahren nicht mehr an.

Ich kann mich nicht erinnern, dass solche massenhafte Gewalt wie beim G20 in Hamburg jemals von den Rechten ausgegangen ist. Aber bei den Linken nennt man es noch beschönigend “ Proteste“ und „Aktivisten“. Für mich ist das Terror ! Der Polizeisprecher Timo Zill sagte, das sei nicht mehr beherrschbar, lt.Focus. Aber Laschet findet : “ Allein dass man sich trifft, da hat sich das Treffen schon gelohnt.“ Kann man dümmlichere Aussagen nach solcher Gewalt noch machen ? Laschet wird in NRW schon Inschallaschet genannt, weil er mit Hilfe der DITIB den Islamunterricht ausbauen will. Diese Altparteien müssen weg, sonst gute… Mehr

Sie haben vollkommen recht

Es wäre schön, wenn die „Traditionsparteien“ anläßlich der „Bürgerproteste“ in Hamburg mal erkennen, was für eine Schlangenbrut die Gesellschaft seit Jahrzehnten nährt.

Wieso, das ist doch deren Truppe für’s Grobe …

Tut gut, Ihr Kommentar, tut gut! Auch die Spitzen – gut plaziert.
Auch wenn mich das alles an „Seit ihr alle da?“ erinnert.

Sehr geehrter Herr Paetow, ich bewundere Sie, dass Sie sich diesen Schwachsinn antun, na ja, journalistische Pflicht. Ein Blick auf die Gästeliste hat mir genügt, diese Sendung auf keinen Fall anzusehen. Es ist sehr auffällig, und man muss das endlich mal dezidiert anprangern, wie die ÖR die AfD ausgrenzen. Die Redaktion von Maybrit Illner reagierte auf einen diesbezüglichen Vorwurf eines Kommentators mit dem Hinweis, Frau von Storch sei doch kürzlich zu Gast gewesen. Die angesprochene Sendung habe ich auch gesehen. Frau von Storch kam tatsächlich zu Wort, durfte aber nicht in der Runde sitzen. Überdies kam sie nur deshalb etwas… Mehr
Ich verstehe allerdings da auch die AfD nicht! Sollte sie nicht mit Hinweis auf die Pflicht der ÖR, politisch ausgewogen berichten zu müssen, ihre Teilnahme an solchen Talksshows erzwingen, notfalls per Gerichtsbeschluss? Der Auftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ergibt sich aus dem Grundgesetz, er ist darüber hinaus unter anderem im Rundfunkstaatsvertrag gesetzlich festgeschrieben. Danach soll der öffentlich-rechtliche Rundfunk mit seinen Programmangeboten „zur Information, Bildung, Beratung, Kultur und Unterhaltung einen Beitrag zur Sicherung der Meinungsvielfalt und somit zur öffentlichen Meinungsbildung“ leisten. Der Auftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks leitet sich aus Art. 5 Abs. 1 Satz 2 des Grundgesetzes ab und ist in Rundfunkgesetzen… Mehr
Danke. Eine Klage gegen die ÖR scheint mir einleuchtend und unabdingbar zu sein. Es ist, wie Sie richtig schreiben, eine massive Beeinflussung der Bundestagswahlen, wenn die AfD nicht den Hauch einer Chance hat, mit ihren Vorstellungen durchzudringen. Ich glaube die etablierten Parteien und die ihnen angeschlossenen Medien haben einfach Angst davor, dass ihr Lügengebäude von der AfD, die angeblich nur Ängste verstärkt und keinerlei Lösungen anzubieten hat, zusammenbrechen könnte. Vielen Wählern ist so nicht klar, dass die AfD in vielen Politikfeldern wie Zuwanderung, Klima und Energie, Familie, Islam u.ä. durchaus gute und wählbare Vorstellungen hat. Offenbar scheuen die ÖR auch… Mehr
„Dann wollte die Runde noch ein Duell zwischen Trump und Trumperer (Kim Yong Dong, Nordkorea) verhindern, Erdogan in die Schranken weisen und auch sonst die Welt schnell retten. Wie sagte Ischinger so treffend über die Talk-Runde: „Heute Abend wurde relativ viel heiße moralische Luft ausgestoßen.“ Weswegen aber in Finkenwerder nicht mal eine Harke umfiel.“ Frei nach Alexandra Rybinska (polnische Fernsehjournalistin, leicht auf YT zu finden), muss man wohl mittlerweile leider von einer typisch deutschen Neurose ausgehen. Nicht nur die moralischen Superstars der „Zivilgesellschaft“, auch die Politik hat sich zum Ziel gesetzt, zu retten – egal was. Man rettet den Euro… Mehr

Also meine Erkenntnis ist: Globalisierungskritik ist nur Wasser auf die Mühlen der Linken.

Unerträglich, insbesondere die unreife Bloggerin, der machtgeile Trittin und Laschet, der augenscheinlich in NRW nicht ausgelastet ist.

Danke Stephan Paetow, dass es Sie gibt. Der morgendliche Sprint durch Hamburg’s Print bestätigt, dass der Traut Euch-Aktion viele Krawallschleudern und Pyromanen tatsächlich gefolgt sind. Ist das der Rest der Spiegel-Leser? Als ich vor Tagen sporadisch mal wieder Titelseiten überflog, dachte ich, noch ganz verzückt, es gehe um Trauen zwecks EfA. Nein, Welcome to Hamburg! – eine speziell ausgetüftelte Begrüßungsform für die Mächtigen dieser Welt, von denen unser Wohl und Wehe abhängt. Hoffentlich bemerkt Mr. President nicht, wie wehrhaft deutsche Spätpubertierende Polizisten vermöbeln. Und wer von den geliebten MSM diese Meute ermuntert hat. Zumal er schon Training hat, diesen zu… Mehr

Diese ganzen Dampfplauderer, sind doch wie Nachbarn, die sich über den Bademantel oder die Erziehungsmethoden von Frau (hier Namen einsetzen) das Maul zerreißen. Am deutschen Kümmererwesen soll die Welt genesen. Wir können (und sollten auch nicht wollen) die Probleme der Welt nich alle lösen. Aber wir könnten uns mal dran machen, unsere Probleme zu lösen und verhindern, dass die Probleme der anderen hier bei uns angelandet kommen.

Da das ÖRF nicht merkt wie langweilig und inhaltsleer diese Sendungen
sind und kein besseres Niveau anstrebt, habe ich nur meinen Anteil an den
Zwangsgebühren für diese Sendung entrichtet. Meine Stromrechnung wurde
nicht belastet. Bei vielen Teilnehmern der s.g.Talkshows frage ich mich, haben die ein Abonnement dafür? Oder ist eine Zirkulation vorgeschrieben?
Man bleibt häufig unter sich, sucht aber die Öffentlichkeit.
„Heute ist der Sinn des Lebens, Geschwätzwettbewerbe zu
veranstalten, gigantische Krachmaschinen, Heulmaschinen,
Geschwätzverstärkungsmaschinen Tag und Nacht in Betrieb zu erhalten.“
Hans Arp (1887-1966), dt. Maler, Grafiker, Bildhauer und Dichter