Bei Illner: Warten auf das Ende

Olaf Scholz und Annegret Kramp-Karrenbauer badeten im Plattitüden-Strom. Wir fassen zusammen mit einem Bonmot aus dem letzten Jahrhundert: Die Lage ist hoffnungslos aber nicht ernst.

Screenprint: ZDF/Maybrit Illner

Wenn Annegret Kramp-Karrenbauer könnte, wie Annegret Kramp-Karrenbauer wollte, also wenn sie die Königin von Deutschland wäre, dann würde Annegret Kramp-Karrenbauer drei Dinge tun, die den meisten Menschen sicherlich ein Wohlgefallen wären.

  1. Sie würde uns eine umfassende Entbürokratisierung und Steuerreform schenken.
  2. Sie würde den Rechtstaat noch einmal ein Stück robuster und wehrhafter machen.
  3. Sie würde endlich für eine richtige Digitalisierung Sorge tragen.

Diese drei Punkte kann man natürlich falsch verstehen – aber in unseren Ohren klang das nach mehr Netto wie bei Trump, nach dem Ende der Intensivtäter in Freiheit und nach schnellem Internet wie in Schweden (Ranking Platz 1), nicht wie in Madagaskar (Ranking Platz 33) – wir stehen auf Platz 27!

Aber AKK ist nicht Königin von Deutschland, sondern nur Werkstattgesprächsleiterin bei der CDU und noch was anderes, was aber nicht hierher gehört.

CDUSPD zu CDUSPDGRÜNE
Nach den Wahlen: Weiter wie bisher?
Kleiner Einschub: Gelegentlich schreiben unsere Leser, dass sie sich die Sendung (Illner oder so) noch einmal in der Mediathek anschauen, wenn ihnen die Besprechung gefallen hat – obwohl wir gegebenenfalls darauf hinweisen, dass wir die Show hochjazzen, damit die Leser nicht auch noch bei der Lektüre einschlafen. Deshalb auch hier der Hinweis: Tun Sie es nicht!

Annegret Kramp-Karrenbauer und Olaf Scholz in einer gemeinsamen Talkshow – das ist wie in der Warteschleife bei der Telekom festhängen. Dadadadada. Aber nun hieß die Sendung „CDU und SPD ohne Plan?“, da musste das eben sein. Kramp-Karrenbauer verwies auf die Werkstattgespräche, und dass die Pläne von Adenauer in den 50ern vergleichbar mit denen von Ursel vdL für die 2000er seien. Ansonsten sagte sie das, was sie immer sagt. Scholz glaubt, dass sich die Welt so beschleunigt hat, viele fürchten, dass das 21ste Jahrhundert für sie nicht gut ausgeht. Außerdem gehe es auch anderen SPs in Europa schlecht, etwa in… . „Nicht alles aufzählen, Herr Scholz!“ fiel ihm Illner dankenswerterweise wiederholt ins Wort.

Andreas Wirsching, der Geschichte und evangelische Theologie studiert hat und als wissenschaftlicher Experte geladen war, sieht das Repräsentationsprinzip angeschlagen.

„Politiker glauben, sie müssten sich ständig rückversichern gegenüber Wählern und Medien“, dabei seien sie doch für ihr Handeln gewählt worden. „Wer mit allen über alles diskutieren muss“, der kriegt nichts gemacht. Soweit richtig. Wer aber konsequent gegen die Interessen seiner Wähler handelt, braucht wohl die Medien, um das zu verschleiern.

METZGERS ORDNUNGSRUF 35-2019
„Laufzeiten“-Verlängerung für Merkel & Co.
Dagmar Rosenfeld von der Welt stellte fest, die AfD sei in eine Lücke gestoßen und zur Bezugsgröße für alle anderen Parteien geworden (Wasser auf die Mühlen…). „Als die AfD gegen die Vermögenssteuer wetterte, habe Lars Klingbeil allen Ernstes geantwortet: dann haben wir ja alles richtig gemacht.“ Das hätte sie falsch verstanden, sagte Scholz, und Kramp-Karrenbauer war wichtig, darauf hinzuweisen, dass die bunten Regierungszusammenschlüsse von Sachsen und Brandenburg keine Anti-AfD-Koalitionen seien. (Hüstel, hüstel) Der Professor beruhigte die Illner-Runde, solange „von der AfD das Getto bei 25% nicht überschritten würde“, sei alles ok.

Markus Feldenkirchen vom „Spiegel“ sieht die CDU im Burnout und die SPD in Therapie. „Die würden sich freuen, wenn sie die 20,4 % vom Schulz noch hätten.“ Und natürlich wurde die erste SPD-Mottoshow „Ich will Chef werden“ gestreift. „14 mehr oder weniger Talente und Sie“, lächelte Illner dem sowieso dauergrinsenden Scholz entgegen. SPD-Beobachter Feldenkirchen hat jedenfalls in Saarbrücken „keine Beifallsstürme“ für Olaf Scholz gemessen, dafür solche für Ralf Stegner. Der evangelische Professor sieht in den Shows „bestenfalls ein Unterhaltungsprogramm“.

Glosse
Nach-Wahl-Wehen: Handeln und nichts tun, reden und nichts sagen
Als zweites Gespenst stand Friedrich Merz im Raum. Und die Werte-Union, laut Dagmar eine Splittergruppe, dafür umso bemerkbarer in den Debatten. Aber die „SPD ist schlimmer dran“, sagte der Prof. Über die Groko entscheide ein Parteitag (stöhn, ächz), behauptete Scholz, dem widersprach der „Spiegel“. „Wenn die Minister sagen, eigentlich machten sie doch einen guten Job, kann der Parteitag sagen, was er will.“ Nein, nein, so ist das nicht richtig. Und es gehört zu einer Demokratie dazu, dass man solch ein Verfahren nicht lächerlich macht! So. Dann bekam sogar Siggi seine dollen fünf Sekunden. Gabriel ist nämlich in einer Splittergruppe namens SPD pur, und die schimpft, die Genossen seien grüner als grün und roter als rot. Herrlich. Ist es wichtig, das zwei Drittel der Unionsmitglieder AKK nicht viel zutrauen? Oder ist das ein „Zwischenstand“ (AKK)?

45 Minuten ohne Klima – das muss an dieser Stelle auch mal positiv gesagt werden. Aber jetzt. Zertifikate gegen CO2-Steuer. Warum nicht die Maut, nur jetzt eurosicher umgesetzt, fragte der Professor. Hauptsache teuer, dem Klima ist es eh wurscht, was wir in Allemannda treiben. Das ZDF spielte dann als Klima-Revolutionär tatsächlich den CSU- und Bayernchef Söder ein. Die Medien hat er jedenfalls schon eingesackt. Das haben wir in den Werkstattgesprächen von CDU und CSU gemeinsam…, sagte Annegret und Olaf zählte auf, was die SPD plant, „Speicher, Solar…“ „Nicht alles aufzählen, Herr Scholz.“ 

Lesen Sie Stephan Paetow auch auf

https://www.spaet-nachrichten.de/

 

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 58 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

58 Kommentare auf "Bei Illner: Warten auf das Ende"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Sie würde uns eine umfassende Entbürokratisierung und Steuerreform schenken.

Ja Herrgottnochmal, wer produziert denn laufend unnötige Gesetze u Verordnungen?

Ich würde gerne eine Partei wählen, die eine Legislatur lang nur Gesetze u Verordnungen streicht, war sie damit erfolgreich, würde ich sie gerne wiederwählen damit sie weitermachen kann!!!!

„Die Lage ist hoffnungslos, aber nicht ernst“ – passt wunderbar zu dem eingefrorenen Lächeln von AKK und dem Dauergrinsen von Olaf Scholz!
Dennoch fand ich die Sendung – immerhin ohne Grün, fast ohne Klima und ohne AfD-Bashing! – nicht unbedingt zum Einschlafen.
Die Groko-Vertreter wurden ganz schön in die Enge getrieben und vorgeführt, wobei sehr deutlich wurde, dass die beiden „Hoffnungsträger“ nicht die geringste Chance haben.

Vielleicht leidet er an einer Smiling Depression.

Warum setzt Scholz eigentlich dieses Dauergrinsen auf? Eine Expertin erklärt es uns: Das Grinsen ist „eine starke, provokante Form des Lächelns. Man grinst jemanden anders zumeist bewusst an, um sein Gegenüber herauszufordern, zu provozieren oder sogar abzuwerten. Grinsen entsteht oftmals auf der Basis von Zynismus, Arroganz und Abgrenzung – und manchmal auch aus Verlegenheit.“
https://www.n-tv.de/wissen/frageantwort/Was-unterscheidet-Laecheln-vom-Grinsen-article19988744.html

Interessante Erklärung!
Ein Meister im Grinsen war früher übrigens Jürgen Trittin (der mit der Eiskugel …) Den konnte man sich ohne gar nicht vorstellen.

Die ersten 3 Punkte 1 2 3 wurden uns bei jeder Wahl versprochen, absolut jeder. Und ich bin schon bischen älter. Gut, in den 70ern gabs noch nicht die Digitalisierung, damals wars halt noch die Postreform.

In der WELT diskutieren die Leser, dass „La Terrible“ alleweil´ beim Abspielen von Hymnen sitzen muss und wollen sie in Rente sehen. Andere weisen darauf hin, dass unsere liebe Frau das Rentenalter noch nicht erreicht hätte und viele Menschen in diesem Alter noch hart arbeiten müssten. Mit beiden Meinungen gehe ich d´accord. . Und ich sehe es so: die Frau ist derart behindert, dass sie sich eigentlich schon vor 10 Jahren hätte verrenten lassen können. Wer als Physikerin die Energieversorgung einer der größten Industrienationen dieser Welt platt macht und sich dann um nichts kümmert und die Regelung vollkommenen Laien oder… Mehr

Fällt mir nur noch Torfrock ein:
„Wir unterkellern Schleswig-Holstein
Und dann werden die Alpen tapeziert
Oberbayern pinseln wir mit Holzleim
Und das Ruhrgebiet wird asphaltiert“

Da konnte man wenigstens noch mitgrölen. Doch dieses Schmierentheater ist einfach nur noch abstoßend

AKK ist die aufwendig inszenierte ablenkung von muttis handlungsverweigerung, nur hat man vergessen, ihr bescheid zu geben….
sie wird bei nächster gelegenheit in der kla-mottenkiste verschwinden
und scholz organisiert dann den nächsten hafengeburtstag

AKK ist Merkels Medwedew. Eine leere Hükse oder Platzhalterin in unserer Post Demokratie.

In aller Kürze: AKK hat kein Kanzlerformat. Warum dem so ist und warum nur mittelmäßige Figuren in politische Spitzenämter kommen, her ein Vortrag von Markus Krall, der dieses Randthema auch behandelt, aber in der Hauptsache die ins Haus stehende Megakrise mit bewunderungswürdiger Stringenz und faktengesättigt seinen Zuhörern näherbringt.
http://www.youtube.com/watch?v=jd9LNx5zZqk

Uaaaahhh !! Da sollte man noch schnell einen Kredit aufnehmen und sich ausm Staub machen! Empfehlenswert! DANKE 👍

Die gescheiten und tüchtigen Frauen sind anderenort unabkömmlich. Sonst würde doch schon lange gar nichts mehr laufen in diesem Saustall. 🙂 Das Gleiche gilt für die Herrentiere natürlich ebenso, oder können Sie mir sagen, wo ein Peter Altmaier nicht im Wege stünde?

aber genau deswegen hat ja meine Kanzlerin Dorothea, gepriesen sei Allah, der sie uns schenkte, das Mädel aus der Provinz gelockt, nur so konnte sie ihre Abwahl als Parteivorsitzende verhindern und andere ihre Suppe auslöffeln lassen. Sie haben Recht, wer auf diesen Bauerntrick reinfällt, hat kein Kanzlerformat.

Sie, Herr Doktor, können sich vermutlich aber nicht vorstellen, wie viele Stimmen für die kaputte CDU dadurch aber von den Saarländern gerettet werden.
.
Das Saarland ist so klein, dass fast jeder jeden kennt – und wenn „uss Annegedsche“ derart von der Kanzlerin in Amt und Würden befördert wird, macht das den gemeinen Saarländer stolz. Und dann legt er noch e Wärschdsche off de Schwenka und lässt noch eine Flasche Bier ploppen
.
Denken Sie einfach an die Konversationen von Heinz Becker mit seinen Nachbarn……

und wieviel Stimmen waren das? Ich will Ihren Stolz ja gar nicht kleinreden, aber kann es nicht auch sein, daß „uss Annegedsche“ den Saarländern einen Bärendienst erwiesen hat?

Nee, seit dem Weggang von AKK, Altmeier und Maas ist der durchschnittliche IQ im Saarland deutlich gestiegen…

Die machen das wie Nigeria. Alles was nix taugt und Ärger machen könnte, einfach abhauen lassen. Und wir, klar, wir nehmen ja jeden Schwachmaten auf.

Es wird immer von erneuern gesprochen,aber es wird nicht getan. Wie würde eine Erneuerung denn richtig aussehen? Ein Beispiel: der Motor des Autos läuft nicht mehr,also ab in die Werkstatt. Der Meister sieht den Wagen durch und kommt zum Schluss : wir müssen die Nockenwelle erneuern,dann läuft er wieder. Der Meister kommt aber nicht mit einem alten Teil um die Ecke,nein,er nimmt ein neues! So würde Erneuerung in den Parteien Sinn machen,neue Gesichter und Talente,wenn man denn welche hätte! So wird der Motor der CDU und SPD immer wieder mit Teilen vom Schrott „repariert??“,und die „Fahrer“ wundern sich das die… Mehr

nee, das haben Sie gaaaaanz falsch verstanden. Die kommen nicht mit Teilen vom Schrott und tauschen da was aus. Die kleben einen bunten Pepper über das Loch, streichen noch an ein paar Stellen glitzernde Farbe drüber und das wars dann aber auch schon.

Danke für den Hinweis, dass wir uns die Quasselrunde nicht extra anschauen sollen. 🙂
In meinem Fall ist er nicht nötig, weil ich bereits aus gesundheitlichen Gründen auf das Anschauen verzichten muss.

Natürlich haben wir die dümmsten Politiker ever. Nur: Solange die Medien ihre linksverstrahlte Propagandamaschinerie laufen lassen und beschönigen, dass die Schwarte kracht, solange wird alles weitergehen wie bisher. Und das kann noch sehr, sehr lange so sein.

Verwechseln Sie nicht Dummheit mit der Umsetzung einer fremden Agenda. Was Ihnen dumm erscheint, macht für andere sehr viel Sinn!

Ich schäme mich für ihre Banalität. Linientreue schlägt Klugheit. Entlarvend, wie CDU, CSU (Söder) und SPD plötzlich im Gleichschritt auf den Klimazug aufgestiegen sind. Ich war früher auch gegen Atomkraft. Zuviel dummdreistes Framing in den 80ern und 90ern hinterließen auch bei mir Spuren. Doch seit wir eine dumdreiste Kanzlerdiktatur haben hat sich das geändert. Wir haben die mit höchsten CO2 Emissionen in Europa und dennoch mit den höchsten Strompreis der Welt. Ich finde kaum noch ein Grundstück, welches nicht zugespargelt ist oder wird. Wir sind zwar in der Welt mit unserem CO2 Austoß völlig unrelevant, doch wenn man dies anstreben… Mehr