Bei Illner nichts Neues

„Als einziges Land steigen wir aus Atom und Kohle aus – wer macht das schon?“ Keiner, der bei Verstand ist! Die Werbeshow für die Grünen bei den Öffentlich-Rechtlichen wurde bei Illner fortgesetzt. Kubicki gab den Wingman, und Genossin Ministerin Schulze den Prügel-Sandsack.

Dem Kokolores, den die Teilnehmer der Anne-Will-Show am Sonntag zum gleichen Thema („Hilfe! Die Erde brennt!“) so von sich gaben, konnte Illners Schwafelrunde inhaltlich nichts Neues hinzufügen, so dass wir den Leser, der sich für den bevorstehenden Weltuntergang interessiert, auf unsere Besprechung vom Montag verweisen wollen.

Nicht nur das Thema war dasselbe wie bei Anne Will, sondern auch die dahinterliegende Agenda, die politische Absicht. In Vorbereitung auf die Wahlen in Hessen und Bayern sehen sich die obrigkeitsgewogenen Journalisten genötigt, den Grünen und den Gelben – so weit es geht – auf die Sprünge in die Landesparlamente zu helfen. Also wurde den Chefwahlkämpfern Robert Habeck und Wolfgang Kubicki die Gelegenheit zur ausgiebigen Selbstdarstellung gegeben. Dazu stand ein Meteorologe als „Klimafachmann“ parat und ein Diplom-Schauspieler, der als Hobbybauer auch einiges zum Klimawandel beitragen kann. Regelmäßige Leser unserer kleinen TV-Besprechungen wissen, dass bei Illner immer auch ein Prügelknabe dabei sein muss, der die Protagonisten umso kräftiger dastehen lässt. In dieser Rolle fand sich die Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, Svenja Schulze, SPD. Ja, soweit ist es gekommen! Die ehemalige Volkspartei gibt den Depp vom Dienst.

Oh, welch eine Runde! Welch‘ geballte Kompetenz! Wir hatten uns vor der Sendung schon munitioniert, was Genossin Schulze anbelangt. Nur mal so nebenbei: 16 Semester Germanistik und Politik (Regelstudienzeit 8 Semester!), dann freiberuflich Werbe- und PR-Arbeit, was viel aber auch nichts heißen kann, dann SPD. Jetzt Ministerin für nukleare Sicherheit – Herr steh‘ uns bei! Aber wir lassen die schweren Geschütze im Arsenal, die arme Frau Schulze musste ja schon für die anderen Gäste den Sandsack geben.

Nur negative Prognosen sind attraktiv
Apocalypse Now! bei Anne Will. Oder Wenn die Hitze zu Kopfe steigt!
Der Grüne Robert Habeck dürfte als Kinderbuch- und Romanautor so viel vom Klimawandel verstehen wie eine Kuh in Indien, gilt aber durch Parteivorsitz kompetent genug. Mojib Latif müsste als studierter Meteorologe wenigstens das Wetter der nächsten Woche vorhersagen können (Es wird kühler!), ist dann noch Ozeanologe und – das macht dann alles wieder kaputt – leitet seit 2017 den Club of Rome. Dieser Klimaclub hatte in den 70ern (oder warens die 80er?) – wissenschaftlich totsicher – das große Waldsterben in Deutschland vorausgesagt. Der Wald lebt noch, und der Club of Rome auch, es besteht offensichtlich Bedarf an der Apokalypse.

Moderator Max Moor hatte mal eine Galloway-Rinderzucht, und wäre spätestens nach der derzeitigen Dürre sowieso pleite gegangen, weil „es in Europa kein Heu mehr gibt“, außer teures. Warum ausgerechnet ein ehemaliger Besitzer von Methangasbomben zum Thema „Der heiße Planet – sind wir zum Verzicht bereit?“ geladen war? Keine Ahnung, sein Verzicht auf die Rindviecher war ja wohl nicht der Klima-Einsicht geschuldet.

Zum Verzicht bereit war natürlich niemand (Warum auch?) – dafür hatte jeder Vorschläge, wie „wir“ zum Verzicht bereit gemacht werden können. Mojib Latif setzt auf sich als Vorbild. Er fährt auf der Autobahn stur 100, und wenn die Leute hinter ihm dreimal platzen! Latif würde auch Bahn fahren, wenn die etwas komfortabler und schneller wäre („unser“ Trans-Rapid fährt in China, weil die da keine Grünen haben). In Steuern rauf und Sonderabgaben sieht er eine Lösung, von dem Geld könnte man Kitas …

"It's becoming popular to think"
Polarised und Das Woodstock der Debatte
Der Grüne will mehr „Regeln machen“, und Kohlekraftwerke aus. Dass der Strom in Zukunft noch teurer wird, ist halt Pech für die unteren Lohngruppen, aber höhere Steuern wirken sich leider immer degressiv nach unten aus … Kubicki nuschelt mehr denn je, ist aber im Prinzip mit dem Grünen (Koalitionspartner in Schleswig-Holstein) in allem einer Meinung, außer dass er mal hier und da ein wenig korrigiert, aber das ist sein Charakter. So ist er gegen Verbote, aber wenn halt alles teurer wird, „können die Leute ja selber entscheiden, ob sie essen oder fliegen wollen“. Gelegentlich hatte Kubicki einen lichten Moment, wenn er feststellte, „der Diesel wurde bis 2005 subventioniert, und die Grünen sagten, man solle mit Pellets heizen.“ Dann ließ er uns wissen, dass er gerade in den USA war (CO2, Wolfgang!), Kühe abschaffen wegen Klima? Machen die Menschen da nicht mit!“ Ein wenig wirr, aber nicht uninteressant, die Erkenntnis.

Nach den „Missverständnissen“ der Vergangenheit (Sprit 5 Mark, Veggie-Day) will der Robert auch kein Verbieterich mehr sein, denn „geschlechtslose Engel haben auch keinen Spaß“ (wir wissen auch nicht, wie er das gemeint hat). Max Moor fiel dann noch ein, das es Plastik in der Zahnpasta gibt und laut rief der gelernte Schauspieler aus: „Warum gibt’s die Scheiße überhaupt? Wer verdient daran?“

Weil nun partout niemand auf irgendetwas verzichten wollte, musste Petra Pinzler mit gutem Beispiel vorangehen. Die Journalistin und ihre Familie versuchten ein Jahr lang CO2-neutral zu leben. Auto weg, heiße Dusche weg, Urlaub und Boutiquenbesuche gestrichen. Toll! Aber selbst wenn wir alle pinzlern täten, interessierte das die Inder und das Klima nicht die Bohne.

Selbstkorrektur dringend nötig
Das EuGH-Urteil ist ein Schlag in das Gesicht jeglicher Wissenschaft
Der Wahnsinn im Plastikbeutel, diese Veranstaltung! Natürlich wollen wir die Ausführungen unserer Ministerin nicht unterschlagen. Sie hält vom erhobenen Zeigefinger nicht viel, will lieber „das System verändern, den Rahmen ändern“. International. Sie setzt auf „unsere Ingenieure, die ein Benzin ohne Emissionen“ erfinden müssten. Und sie fragte allen Ernstes: „Warum gibt es keine App, die mir sagt, wie ich am besten von A nach B komme?“ Auch wenn die Genossin leicht verpeilt wie ihre Parteidiversen ist, manchmal bricht die Klarheit aus ihr heraus: „Als einziges Land steigen wir aus Atom und Kohle aus – wer macht denn das schon?“

Na, keiner, der noch bei klarem Verstand ist! Aber die Strategie der Angreifer war klar. Warum machen sie jetzt nichts? Sofort. Alles. Das war lustig, denn nicht die Grünen haben die Atommeiler abgeschaltet, als sie an der Macht waren, sondern Merkel, die Medienkanzlerin, mit den Genossen an der Macht. Nach einer Stunde hatte Svenja Schulze dann kapiert, wie der Hase läuft: „Uns geht es nicht um eine Wiederwahl, sondern um die Menschen vor Ort“. Die Menschen vor Ort, Svenja, ist Schulz-Talk. Besser ist Siggi: „Ich rauche, esse Wurst und fliege gern in den All-Inclusive-Urlaub!“

Unterstützung
oder

Kommentare ( 191 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Die “Illner – Veranstaltung“ habe ich mir am Bildschirm “angetan“.
Wenn man als erfahrener Ingenieur die kaltschnäuzige geballte Dummheit dieser Vertreter unserer politischen Führung zur Kenntnis nehmen muss, dann möchte man weinen.
Lieber Gott, warum strafst du uns mit dieser unglaublichen Dummheit unserer politischen Klasse.
Es ist zum Verzweifeln, denn es ist keine Besserung zu erkennen.

Die Dummen sind an der Macht, weil die Erfahrenen und Sachlichen den Platz für sie geräumt haben. Um des lieben Friedens Ruh. Die 68er legten sich mit ihren Eltern und Grosseltern an, diese gaben nach und liessen die Hausbesetzer und Steinewerfer gewähren. Heute glauben viele immer noch, uns geht es doch glänzend, man erfreut sich über 4 – Kern Prozssoren in Handys und glaubt ernsthaft, in wenigen Jahren würden Autos autonom fahren können. Dabei sind wir seit über 30 Jahren auf dem absteigenden Ast, was Kernbereiche menschlicher Schaffenkraft wie die Raumfahrt oder auch grosse Strassenbauprojekte zeigen. Im Westen gibt es… Mehr

Ich bin immer wieder überrascht was Hr .Latif Mojib für ein Verhältnis zur Sonne hat…so dunkelgebräunt wie der immer in den Talkshows zu sehen ist….ach so…die Grünen kommen nur noch auf 14% im Bund…die AfD ist dabei die SPD als zweit stärkste Partei abzulösen und die Union peilt alternativlos die 25% an….solche Talkshows der Verbotsparteien am Bürger haben ihre eigene Dynamik entwickelt…all das, was dem Deutschen Lieb und Recht ist wird in diesen Grün-Sozialistischen Talkshows zum Bösen erklärt..an den öffentlichen Pranger gestellt….mal schauen, wann das Autofahrverbot kommt!

Unter denen, die innerhalb der Regelstudienzeit ihren Abschluß machen, gibt es genügend, die kritiklos dafür auch ein Telefonbuch auswendig lernen würden. Persönlich interessiere ich mich während einer politischen Auseinandersetzung für Argumente und nicht für die Studienzeit der Disputanten. Angriffe auf Personen statt Sachargumente kennt man doch eher von Angehörigen der „Berliner Bagage“.

Verehrter Herr Paetow, wie lange Frau Schulz Germanistik studiert hat, ist ganz und gar uninteressant – ja sogar ausgesprochen langweilig.

………………….wie lange Frau Schulz Germanistik studiert hat, ist ganz und gar uninteressant…………………
Finde ich absolut nicht uninteressant.Bei Laibe nicht, sagt sie doch über die Person als solches aus. Wie Herr P. scharfsinnig bemerkte – über die Germanistik und Politik bis hin zur Reaktorsicherheit. Das kann nur die SPD. Aber immerhin weiß ich jetzt das eine Frau Schulz gibt, die Ministeririn für irgendwas ist.

Es ist beileibe nicht meine Absicht, voreilig Schlüsse zu ziehen, ohne genau Sachargumente zu wägen.

Ihrer Ansicht ist zu widersprechen, denn wer die Regelstudienzeit erheblich überzieht, dem fehlt es entweder am Intellekt, oder am Leistungswillen. Solche Leute sollten uns nicht regieren. Bedenken Sie auch, daß das Studium von irgendjemandem bezahlt werden muss, sicher nicht von denen mit geringem Intellekt und geringem Leistungswillen.

Das sehe ich auch so. Außerdem ist für mich äußerst fraglich, ob eine Germanistin über die nötige Sachkompetenz verfügt, um überhaupt den Unterschied zwischen Wetter und Klima zu kennen.

Sehr geehrter Herr Siebert, unzweifelhaft kann man doch meinem Kommentar entnehmen, daß ich mich in einer Diskussion zunächst einmal für Sachargumente interessiere. Was bitteschön sollte daran falsch sein? Meines Wissens hatte beispielsweise unsere Kanzlerin erfolgreich ein naturwissenschaftliches Fach studiert und promoviert. Sollte sie uns deshalb trotz ihrer Ahnungslosigkeit und Inkompetenz weiterregieren? Solche mit Vorurteilen beladenen Diskussionsbeiträge, die ohne Bezug zum Thema nur der Verunglimpfung von Personen dienen, kenne ich zu genügend aus den vielen „politischen Gesprächsrunden“ des ÖR. Daran werde ich mich nie beteiligen. Das Versagen vieler „Konservativer“ – etwa in CDU und FDP – über viele Jahre hinweg (Für… Mehr

Nun ist es so, das bei finanziell nicht bevorzugten Menschen das Studium in der Regel länger dauert.
Es ist nunmal so hierzulande: Reiche studieren wesentlich einfacher als arme.
Davon abgesehen sind manche Leute dümmer oder klüger als andere.

Da sind sie wieder!!! Unsere Elitaire, biologisch angebauten Dummschwätzer!!!
1. Kubicki mutiert v. passioniertem Golfspieler nach Ziegenwollensockentyp (schwarz-
weiss gestrickte wollen Socken in Birkenstocksandalen). Golddiggeranwalt für
Flüchtlingen.
2. Habeck, der Märchen Erzähler u. s.g. elitaire Cosmopolit. Null Ahnung was in der Welt
los ist. Polder Jihadist.
und Illner, Fr. Obermann (ex Telekom) Wasser predigen, Wein saufen, wie üblich.
Ich muß gestehen, die Sendung nicht gesehen zu haben. Gästeliste zu blöd. Wie heißt es so schön: ZDF = Zentrale Dachschaden Fabrik!!!!!

Dieter Moor….nennt sich lieber Max…..spricht eigentlich Bände..Er bleibt trotzdem ein Moderator fürs Radio. Ich möchte wissen, wie sozial so ein Mensch lebt? Da er so links ist, müsste er viele soziale Gut-Taten täglich an den Mann bringen…Oder stellt er sich nur so dar?.Keiner fragt nach….Kubicki ist in Berlin überfordert…nachdem er viele Jahre lieber im gemütlichen Norden gelebt hat, glaubte er jetzt doch noch auf den Berlinzug aufspringen zu müssen…Er hat sich übernommen und driftet ab….

Immer wenn ich mir diesen Mist angesehen habe, bedauere ich, dass Horst Lüning („Die Roten sind schuld!“) das nicht (mehr) bzw. nur gelegentlich tut. Ansonsten hätte er hier seine Freude gehabt – und seine Zuseher an seinem Videoveriß dieses Talk-Debakels. Das ist ganz großes Kino in ganz kleinem Format und mitunter sehr amüsant – im Gegensatz zu dieser gebührenfinanzierten TV-Folter. Davon mal abgesehen, frage ich mich, wie lange wir uns die Ignoranz der umfragehochfliegenden Grünen und der anderen Politnichtskönner sowie der sie wählenden Bevölkerung noch leisten können? Es steht ja wohl außer Zweifel, dass ein Umdenken der Bevölkerung die Meinung… Mehr

Nichts bringt die Macht-Elite aus ihrem stupendem Denken heraus, wie oft beobachtet. Ausser massiver Widerstand.

Vorwurf in der Sendung: Ein Flug kostet mehr CO2 als 1 Jahr Auto fahren. Aber: Ein Auto verbraucht mehr, ein anderes weniger. Ein Bürger fährt im Jahr mehr, ein anderer weniger. Einer fährt immer allein, ein anderer in der Regel mit Begleitung. Einer fliegt nach Mallorca, der andere nach New York. Die unspezifizierte Aussage ist absolut blödsinnig. Tatsache ist: Ein Flugzeug erzeugt pro Person und km ähnlich viel CO2 wie ein PKW. Der PKW wird also pro Person umso besser, je mehr Personen mitfahren. Das eigentliche Problem sind die Entfernungen. Angenommen, eine 2-Personen-Familie fährt ihr Auto jährlich 10.000 km, egal… Mehr

Hallo Herr Paetow, ich habe mir die Sendung auch angesehen und mich gefragt, ob Herr Kubicki noch zurechnungsfähig ist, so hat er doch ernsthaft behauptet, dass bei Einführung einer Kerosinsteuer die Jets selbst bei Inlandflügen im Ausland tanken würden. Wenn ich an Gott glauben würde, müsste ich laut rufen Herr steh uns bei.

Egal ob Bahnen, Busse oder Flieger: Die Gesellschaften machen Umlaufpläne, Umlaufpläne für das Material und für das Personal. In den Umlaufplänen der Flugzeuge können regelmäßig Auslandsflüge eingeplant werden. Die Auslandsflüge sind dann keine Leerflüge, sondern Teil des Flugplans. Sie müssen das nicht wissen. Die Frage ist, ob Sie dann andere gleich für unzurechnungsfähig bezeichnen müssen. Wenn jemand in der Diskussion daneben lag, war das Hr. Habeck, der das System auch nicht durchblickt. Sie sollten sich bei technischen Fragen nicht von einem Doktor der Philosophie überzeugen lassen.
Ihr Kommentar vier Antworten weiter unten macht die Sache auch nicht besser.

Auch wenn ich den Auftritt des Herrn Kubicki insgesamt für merkwürdig erachtete, in diesem Punkt hat er Recht. Es gab zur Zeiten der Ölkrise genau dieses Vorgehen, dass man im billigeren Ausland vortankte, um der Airline Geld zu sparen. Ökologisch zwar kontraproduktiv, ökonomisch verständlich. Als ehemaliger Flugkapitän kann ich seine Aussage bestätigen.

nein, man muss laut rufen; “ Herr lass Hirn wachsen “ !

Da könnte der Herr Kubicki sogar richtig liegen. Schauen Sie sich die Preise in Belgien oder Luxemburg an: http://aeroportos.weebly.com/fuel-prices.html

Das dürfte sich dan wirklich lohnen.

Das mag ja sein, aber ein Flugzeug kann nicht gerade mal so ins benachbarte Ausland fliegen um zu tanken. Start und Landung müssen angemeldet sein und kosten erhebliche Gebühren. Auch ob ein Jet vollgetankt z. B. in Frankfurt überhaupt landen darf, um Passagiere aufzunehmen müsste noch geklärt werden.

Wenn wir jetzt alle pinzlern geht aber mit dem Konsum schnell Berg ab. Dann machen aber einige lange Gesichter. Was ist los mit dem Konsumenten ?

Konsumenten konsumieren. Und die Freaks freuen sich wie kleine Kinder darüber. Stopp jeden Konsums jetzt. Boykott dieser Regierung. Zahlt keine GEZ mehr. Hört endlich auf euch wie kleine Kinder behandeln zu lassen. Schluss jetzt mit der Bevormundung.

In der Sendung wurde über Flugpreise von 20 oder 30 Euro gelästert. Das schaffe ich nicht mehr. Mein letzter Flug nach Mallorca und zurück kostete 300 Euro. Richtig ist, dass hin und wieder damit geworben wird, aber zur falschen Zeit und am falschen Flughafen. Da geht es wohl um Stornierungen.

Logisch wird über so etwas gelästert. Fliegen soll für diese Salon – Bolschewisten, wie sie in diesen Laber – Shows des GEZ – Funks sitzen, eben wieder nur etwas für „ganz wichtige“ Leute sein, die sich es sich leisten können. In die gleiche Richtung geht ja auch: „Wir sollten weniger Fleisch essen“ und „Fleisch ist zu billig“. Ja klar, wer ein fettes Bundestags – Gehalt kassiert, der greift dann gerne zum „Bio Fleisch“, soll die Seniorin mit Mini Rente halt mal eine Woche auf Fleisch verzichten! Diese neue grüne Schickeria wird immer ekelhafter in ihrem Gebahren, ich war nie ein… Mehr

Im Januar dieses Jahres – 65 € HH – Palma – HH. Das Ganze mit Easy Jet.