Bei Anne Will: Die Sprachlosigkeit der Pseudoeliten

Wir erfahren, was es mit deutscher Kultur auf sich hat, warum wir Aydan Özoguz keinen Vorwurf machen können. Und einiges über das weithin unbekannte Wesen, unseren Ossi. Sowie über die Sprachlosigkeiten selbsternannter linksgrüner Eliten.

Screenshot ARD

Zu Beginn wollen wir uns bei Anne Will mit einem gewissen Pörksen beschäftigen, der nach einem Volontariat bei einer evangelischen Zeitung über „die Sprache neonazistischer Gruppen“ promovierte, ein Medieninstitut an der Uni Tübingen gründete und seither eigentlich zu allem etwas sagen kann, wenn man ihn nur fragt. „Zwischen Wohlfühlwahlkampf und Wutbürgern“ – da sieht er sich als „Vertreter der ratlosen Mitte“. Ob er wirklich „Mitte“ ist, wissen wir nicht, „ratlos“ ist er jedenfalls nicht. Man müsste ihn halt nur fragen. Dann könnte er den Parteien bestimmt helfen bei der besseren Sichtbarkeit „der langen Linien“ (die jetzt noch fehlt). Und der „Visionslosigkeit“ der Wähler wird er bestimmt auch auf die Sprünge helfen können, denn „wir müssen als Gesellschaft darüber nachdenken… .“ Worüber ist uns entfallen, denn „wir als Gesellschaft“ haben noch nie irgend worüber nachgedacht. Und das ist auch gut so.

Wahnsinnig viel, nicht mit, sondern über unsere Gesellschaft nachgedacht hat bestimmt Christiane Scherer, die sich nach ihrem Idol Theodor W. Adorno (eigentlich Theo Wiesengrund) den Künstlernamen Thea Dorn zulegte. Zum Beispiel hat Thea Dorn darüber nachgedacht, was mit all den zahllosen „Überflüssigen“ werden soll, wenn die technische Revolution demnächst richtig in Gang kommt (Stichwort Industrie 4.0). Noch wichtiger aber, dass wir Thea Dorn die schönste Szene des Abends bei Anne Will verdanken.

Hierzu müssen wir zunächst Gesine Schwan einführen. Vorstellen muss man sie nicht mehr, zweimal ist sie als SPD-Bundespräsidentin gescheitert, und seither Dauergast in den Talkshows. Ein kurzer Blick auf ihre Website verrät, dass sie in tausend Komitees und Kommissionen sitzt, so auch in der Grundwerte-Kommission der SPD.

Fehlbesetzung im Kanzleramt
Integrationsbeauftragte verweigert Auftrag
Während also Thea Dorn beklagte, „uns“ fehle der „leidenschaftlich demokratische Diskurs“, brachte sie als Beispiel, dass niemand die Integrations-Aydan Özoguz in der Luft zerrissen habe, nach ihrem Blödsinn von der fehlenden deutschen Kultur. „Wieso nimmt sie keiner an die Hand und erklärt ihr das?“ echauffierte sich Thea und zog einen beispielhaften Deutsche-Kultur-Erklär-Bogen vom Ostseestrandkorb über die Amalia zum Oktoberfest. Nun würde ich mir eher den Arm abhacken lassen, als unsere deutsche Kultur zu verleugnen (musste allerdings wegen Amalia nachschlagen und denke, sie meint die Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar), und hätte vielleicht noch ein paar weitere Beispiele gehabt. Gesine Schwan, unsere Fast-Präsidentin, sprang hingegen dummerweise der Leugnerin Özoguz zur Seite, wurde allerdings von der kämpferischen Thea mit kräftigen Hieben in die Ecke getrieben, so dass Gesine verzweifelt ausrief: „Ich lasse mir nicht unterstellen, ich glaube nicht, dass es eine deutsche Kultur gibt!“ Herrlich, wie schnell die Fahnen im Winde drehen!

(Bevor Sie sich die Sendung bei Anne Will jetzt in der Mediathek anschauen, lieber Leser, bedenken Sie, dass wir die Veranstaltungen immer ein wenig hochjazzen. Verbringen Sie Ihre Zeit lieber mit sinnvolleren Dingen.)

Dann wurde über die Wahl geredet, als sei alles bereits vorbei. Und unsere Schlaumeier kennen „vier Parteien im Bundestag, die man guten Gewissens wählen kann“. Also ein paar Worte über die fünfte Partei. An der sind die Ossis schuld. Was bei Anne Will schon mit einem Filmchen über Merkels Spießrutentour im Osten bewiesen wurde. Als Kronzeuge der Verteidigung saß Frank Richter von der Stiftung Dresdner Frauenkirche in der Runde.

Inszenierte Zumutung
Wahlarena: Erst „das grüne Hemd“, dann „der mit der Brille“
Dessen Biographie darf man wohl als Achterbahnfahrt bezeichnen. Im evangelischen Sachsen aufgewachsen, wird er zum katholischen Priester geweiht, wechselt dann aber zu den „Altkatholiken“. In den letzten Abrissmonaten der DDR engagiert in der neuen Demokratie, muss er schnell lernen, dass „die Leute, die aus dem Westen kamen, schnell alle Führungspositionen innehatten.“ Richter tritt, vielleicht wegen des Cs, in die CDU ein. Und wieder aus, weil die ihn wegen eines Buches (Parteifreunde nannten es „Dreck“) mobbten. Und auch wegen der Waffenlieferungen an Saudi Arabien.

Also, Frater, warum haben die Ossis solch eine Wut? „Wegen der mangelnden Selbstwirksamkeitserfahrung“ würden Sozialwissenschaftler sagen. Richter ist bestimmt ein guter Kerl, das wollen wir nicht bestreiten, aber auch irgendwo stehen geblieben. Ständig zitiert er Gelehrte oder Schriftsteller – ein beim ehrgeizigen Kultur-Ossi gerne verwendetes Stilmittel. Leider im Westen seit dem Tode Reich-Ranickis völlig aus der Mode gekommen. Und daher in Talkshows, außer bei Anne Will, denkbar ungeeignet. Schade, denn mit seiner Antwort auf die Wutbürger bei der Merkel-Tour sagt er das einzig Vernünftige: Solche Auftritte sind Orte der Propaganda, nicht des Dialogs.

Ausgetrickst von den Eigenen
Der Schulz-Bubble und die Hannover-Mafia
Gesine Schwan erklärte dann den Niedergang von Martin Schulz. Grund: Die Leute haben das SPD-Wahlprogramm nicht gelesen. Das habe er auch nicht, sagte Theo Waigel. Und nachdem der Medienirgendwas Pörksen feststellte, dass das Lesen aller Parteiprogramme 17 Stunden in Anspruch nehmen würde, dürften wir alle entschuldigt sein. Der alte Theo hätte bei Anne Will zwar gerne mehr über Europa und die „implizite Staatsverschuldung“ (165 Prozent vom Bruttosozialprodukt!) im Wahlkampf gehört, aber, so ist es halt gewesen: „Angela Merkel macht Politik und der Herausforderer Wahlkampf.“ Die verwirrte Gesine stellte zwar fest, dass im Wahlkampf „die Dinge nicht über Papier, sondern über Personen transportiert“ werden, dass also folglich die falsche Person als Verkünder losgeschickt wurde, begriff sie so wenig wie die Bedeutung von Staatsschulden. Die sind nämlich überhaupt kein Problem, sondern „ein konservatives Topos“. Frag nach in Portugal, Spanien, Irland und Griechenland.

Anne Will stocherte in der ausgehenden Glut des Lagerfeuers und fragte Waigel, ob „wir nicht alle zu alt seien“ für bahnbrechende Zukunftspläne. „Dann hätten Sie mich mit 78 ja nicht einladen müssen.“ Kurz hatte man den Eindruck, Waigel durchschaue, warum Merkel im Mainstream so gut ankomme. Mit ihrem Klima-Gedöns und Europa-Geschwurbel besänftigt sie die rotgrüne Medien-Elite. Aber das Schlusswort wollen wir auch in diesem Punkt dem Priester überlassen: „Alle Politiker sind austauschbar. Nur der Bürger nicht.“

Unterstützung
oder

Kommentare ( 93 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ich habe mir die Sendung gestern Abend auch angesehen. Eher mehr aus Langeweile, denn interessante Leute waren nicht dabei.
Interessant, im Sinne von die Hand zur Faust ballen, waren die Beiträge von Gesine Schwan. Nicht unintelligent formuliert, aber immer nichtssagend.
Dann plätscherte das so eine Weile und bei Zweidrittel der Sendung, schaltete ich schließlich aus.

Man kann es auch unter Rassismus verbuchen.

Erstaunlich wieviele Leute sich hier, trotz allem, noch über diese „choreographierten Talkshow Theater“ erzürnen! – Man schaut sich das also tatsächlich noch an?! – Das schadet nur Ihrem Blutdruck! – Und bringt – nichts! Dabei gibt’s auf YouTube doch genügend qualitativen Ersatz (z.B. KenFM – ist zwar Links, aber je nachdem auch viele gute Beiträge oder RT Deutsch, die Sparte „Der fehlende Part“ oder mal „Warum schweigen die Lämmer“ https://youtu.be/Rx5SZrOsb6M), dann wird alles viel klarer und man muss sich nicht mehr so schrecklich aufregen! Oder einfach bei Netflix ein bisschen „House of Cards“, „Fargo“, „Black Mirror“, oder eine ganz besondere… Mehr
Blickt man nach vorn, wird die AfD an die SPD rücken und mit einem „Überraschungsprozentsatz“ von fast 16% in die Wahlgeschichte eingehen. Das ändert für die nächsten 4 Jahre an der GroKo wohl nichts. Aber man wird nicht mehr so weiter spielen können, wie bisher. Sollte sich dann noch der Salafismus, gepaart mit Anschlägen ausbreiten, wird die AfD weiteren Zulauf bekommen, wenn Sie die Sorgen der Bürger ernst nimmt und gute Politik macht. Der Generalverdacht gegen die AfD durch die bestehenden Parteien alle in die rechte Ecke zu drängen, wird nicht mehr funktionieren. Man wird es jedoch weiter versuchen. Denn… Mehr

Die AFD hat, wenn sie ihre Karten in Zukunft gut ausspielt, ein Potential von über 30%.

Ich persönlich kann nur hoffen, dass die Causa Maas ein juristisches Nachspiel haben wird.

Die Bewohner der linken Insel könnten ohne die Leistungen der rechten Insel gar nicht überleben. Vielleicht sollten sich die „linken Insulaner“ das mehr bewusst machen.

Danke, aber auch wenn diese Zusammenfassungen immer sehr amüsant zu lesen sind, finde ich es erschreckend, dass man diesem ganzen Zirkus derart hilflos ausgeliefert ist. Ich mochte politisches Kabarett deshalb nie besonders, weil ich das Bild des Hofnarren, der als einzige Person den König kritisieren darf, dabei immer vor Augen hatte. Auch gefielen mir die Geschichten von Schilda nicht, weil ich mir als Kind niemals vorstellen konnte, dass es Erwachsende gibt, die sich so dumm verhalten. Jetzt bin ich über vierzig und in Schilda aufgewacht. Diese Zwangsabgabe (die mit Sicherheit noch teurer wird) hat nur den einen Zweck, den Bürger… Mehr

Das ganze Läbn is ein Quiz und wir sind nur die Kandidaten!

Ein ‚Welt‘-Artikler bedauert, dass es in der Sendung keinen Politologen gegeben habe. Ist das die ganz normale Inkompetenz eines Mainstream-Journalisten? Gesine Schwan ist natürlich Politologin (auch wenn sie unter Kollegen als Schande des Fachs gilt – was sie über Staatsschulden sagt, passt zu ihrem Intellekt). Ein Leserpost mit Hinweis auf ihren Beruf an die Welt wurde natürlich unterdrückt. – Zur Sache: Die ungelenken Versuche von MS-Journalisten, politische oder andere Themen mit einem gewissen Schwierigkeits-Level zu bearbeiten, sind fast schon bemitleidenswert. Aber wenn sie schon als Analytiker versagen, könnte man wenigstens von ihnen erwarten, dass sie dann in ihrem ureigensten Metier… Mehr

Welt-Redakteur Ulf Poschardt hat am Sonntag im Presseclub auf Phoenix zugegeben, dass sie erhebliche Einbußen im Abonnement-Bereich haben (Print wie Online). Die Leser bestrafen offensichtlich – so wie ich auch – die Zensur.

leider viel zu viele Alte, denen so manche LINKS-GRÜN-ROTE das Händchen bei der Kreuzchen-Vergabe geführt wurde.

alt != blöd bitte ich zu bedenken.

… oder von einer Kirche