Bei Anne Will. Die peinliche Befragung des Angeklagten Wolfgang Kubicki

Die Gesetze sind auch in Thüringen eindeutig. In freier, geheimer Wahl wählen die Abgeordneten des Landtages den Ministerpräsidenten. Wenn diese Gesetze nicht mehr gelten, dann kann man zu recht von einem Eklat und einem Tabubruch sprechen, aber das meint die Redaktion der Diplom-Journalistin Anne Will natürlich nicht bei ihrem Thema der Sendung.

Screenprint: ARD/Anne Will

Für Anne Will ist der Tabubruch, dass sich der Liberale Thomas Kemmerich mit den Stimmen der AfD ins Amt wählen ließ, und sie begibt sich damit völlig unreflektiert auf die Argumentationsebene einer unheiligen Volksfront von Merkel bis Riexinger, von Söder bis Ramelow. Nun hatte es im Gefolge der Wahl zunächst noch andere öffentliche Stimmen gegeben. Etwa die von Hans-Georg Maaßen, CDU, („Hauptsache, die Sozialisten sind weg“), von Christian Hirte, CDU, („Herzlichen Glückwunsch, T. Kemmerich“) von Helmut Markwort, FDP, Alterspräsident des Bayerischen Landtags („Ich freu mich nach wie vor, dass es gelungen ist, die rotrotgrüne Regierung in Thüringen abzuwählen.“), auch der gelegentlich eigensinnige Wolfgang Kubicki, FDP, gratulierte Kemmerich freudig zur Wahl. Und allein die Tatsache, dass Kubicki als Gast bei Anne Will zugesagt hatte, rechtfertigt überhaupt ein besonderes Interesse an der Sendung.

Von Peter Altmaier war nichts Erhellendes zu erwarten, Alice Weidel wohl nur als obligatorischer Box-Sandsack vorgesehen, und die anderen Gäste waren halt die übliche Sättigungsbeilage für linke Kostgänger: Etwa Kevin Kühnert, der SPD-Lümmel mit wilden Säuberungsgelüsten, der zuletzt unter dem kindischen Twitternamen „KuehniKev“ drohte: „Der erste Trittbrettfahrer der blau-schwarz-gelben Schande muss gehen. (Er meint CDU-Mann Hirte) Ihm werden viele folgen …“. Oder Melanie Amann vom neuerdings „wahrhaftigen“ Spiegel (googeln Sie mal die neuen „Spiegel-Standards“). Oder eben Sahra Wagenknecht als eine der letzten allseitig gebildeten sozialistischen Persönlichkeiten, die sich wenigstens anständig benehmen kann.

Von Griechenland-Rettung bis Grenzöffnung
Ohne Merkel gäbe es keine AfD
Zunächst wurde Altmaier vorgeführt. „Selten so unwohl gefühlt“ habe er sich, jammerte der Angeklagte und hoffte sich mit Merkeldeutsch aus der Affäre ziehen zu können. Schlimm, „dass es trotzdem dazu gekommen ist, dass die Wahl erfolgt ist“. So nebenbei erfuhren wir, dass der Drops auch noch nicht gelutscht ist. Die Thüringer CDU scheint ein aufmüpfiger Haufen zu sein, an dem sich AKK und sogar Merkel immer noch die Zähne ausbeißen. Ob die CDU-Abgeordneten im Sinne der Roten abstimmen werden – für Neuwahlen oder für einen SED-Ministerpräsidenten Ramelow – scheint noch lange nicht ausgemacht. Außerdem, da war sich die rote Fraktion inkl. Will einig, war die Wahl von Kemmerich eine abgekartete Sache.

Altmaier hangelte sich verteidigend von Parteitagsbeschlüssen zu solch progressiven Unionisten wie Ziemiak und Daniel Günther und wollte schließlich eine Verpflichtung für (fast) alle aufsetzen, „mit dem Tricksen aufzuhören“. Was der Sache nun wahrlich auch keinen Dienst erwies. Mit solchen unsicheren Kantonisten könnten doch die Sozialisten nicht zusammenarbeiten, klagte Kühnert.

Schließlich erfolgte die peinliche Befragung des Bundestagsvizepräsidenten Wolfgang Kubicki. „Sie haben Kemmerich gratuliert!“ Kubicki widerrief mit einem klaren „Jein“. Er sei „in Straßburg gewesen, bei einer Sitzung des…“, es folgte irgendwas französisches, und sollte wohl heißen: Wir waren bester Stimmung, und da habe er eben. Außerdem galt die Gratulation Kemmerich persönlich. Von Mensch zu Mensch. Kühnert, der Blut sehen wollte, glaubte den Ausflüchten nicht.

Schließlich habe Kemmerich doch ab dem Moment, wo er gemerkt habe, „Scheiße, die haben mich gewählt“, fünf Sekunden Zeit gehabt zu sagen, Ich nehme die Wahl nicht an. All das wissend habe Kubicki trotzdem gratuliert. Es war wohl von höherer Stelle gefordert, dass Kubicki öffentlich vor Millionen Zusehern einknicken muss, so wand er sich noch ein wenig mit „Auch andere Parlamentarier hätten dem neuen Ministerpräsidenten von Thüringen gratuliert, sogar der Bischof von Erfurt“. Irgendwann sagte er dann noch was von „Parlamentariern, die frei gewählt hätten“, aber eine klare Ansage zu einer ganz normalen demokratischen Wahl sieht anders aus. In Berlin müssen sie inzwischen die ganz schweren Waffen herausgeholt haben.

„Muss Kubicki entlassen werden?“, fragte völlig hohl Frau Will. Da freute sich Peter, dass er vom Haken war und sagte, Kubicki könne froh sein, dass er nicht in der Regierung sei.

Dem Zuschauer musste dringend klar gemacht werden, dass der Merkelsche Staatstreich – ein Eingreifen in Wahlvorgänge eines Bundeslandes – das Natürlichste auf der Welt sei (Medienstaatsauftrag). Deswegen saßen diesmal wohl ausschließlich rote Klatschpappen im Publikum. Außerdem wurde Höcke wieder zum Faschisten erklärt. Selbst Auschwitz wurde bemüht, sowie der israelische Ministerpräsident, der Kevin Kühnert tief in die Augen geschaut und gesagt habe: „Die Verantwortung liegt in Ihrer Hand“. Jedenfalls hat Kevin das so verstanden. Gauland, hetzte der Kleine, habe bei der Rede des Israeli übrigens „geratzt“. Da wollte Altmaier nicht länger abseits stehen und geißelte sich selbst dafür, dass „Teile meiner Partei für das Ermächtigungsgesetz gestimmt haben“. Er meinte das von 1933 – und da soll ihm jemand anderes helfen. Auf dem Niveau schaukelte das Narrenschiff dem Ausgang zu.

„Warum lächeln Sie die ganze Zeit, Frau Weidel?“ Wieder eine Frage der Diplom-Journalistin Will, die sogar Sahra Wagenknecht aus dem Stegreif beantworten konnte: Das Affentheater, das gerade aufgeführt werde, nütze nur der AfD. Weidel saß tatsächlich die meiste Zeit zufrieden lächelnd dabei, was strategisch diesmal sogar absolut richtig war, denn während sich die Roten, sowie Altmaier und Kubicki fetzten, war Schweigen Gold.

Also was passiert nun in Thüringen? Entweder der Landtag löst sich auf, oder die CDU wählt Ramelow mit, sagte Kubicki fast schon hämisch. Denn dann hätte die Union auch den letzten Rest Vertrauen bei vernünftigen Wählern verloren.

Die SED wäre übrigens mit fünf fest zugesagten Stimmen der CDU zufrieden, wurde dann irgendwo zitiert. Aber wie gesagt, die Thüringer CDU ist aufmüpfig, AKK nicht durchsetzungsfähig. Kühnert hatte sogar ein wenig „Angst vorm Gerede vom Einheitsbrei der Parteien“, das er aufkommen sieht.

Alice Weidel versprach hoch und heilig, die AfD würde Ramelow niemals wählen. Das wäre ja auch was! Dann könnte der die Wahl eigentlich nicht annehmen, nach dem roten Geschrei. Eigentlich. Gute Nacht.

Lesen Sie Stephan Paetow auch auf
https://www.spaet-nachrichten.de/


Unterstützung
oder

Kommentare ( 190 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

190 Kommentare auf "Bei Anne Will. Die peinliche Befragung des Angeklagten Wolfgang Kubicki"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Schon klar…. das Gericht hat nur geprüft, ob diese Bezeichnng noch von der MEINUNGSFREIHEIT gedeckt ist. Es hat aber NICHT geprüft, ob es inhaltlich zutreffend ist.
Deshalb kann man zwar ungestraft behaupten, Höcke sei ein Faschist, aber man kann sich dabei inhaltlich NICHT auf das Gericht berufen.

Zumal Höcke an diesem Gerichtsverfahren überhaupt nicht beteiligt war und somit kein Rechtsmittel einlegen kann. Im übrigen handelt es sich nicht um ein Urteil, sondern um einen Beschluß in einem einstweiligen Rechtsschutzverfahren.

Aber Dipl. Journalistin Links-grün Millionärin Anne Will tut das schon! Und teilt dies auch noch einem Millionenpublikum mit! Eigentlich musst es endlich zu einer Anzeige gegen diese vorsätzliche Lügnerin kommen! kommen.
Was bekommt man für das Belügen von Millionen Menschen?
Nichts!
Das sieht man an Spiegel- Relotius!

Auf die Feststellung von Alice Weidel, dass Herr Kemmerich und dessen Familie am Wahlabend vom linken Mob massiv bedroht und beschimpft und damit zum Rücktritt genötigt wurde, bemerkte die nette Frau Wagenknecht (sinngemäß), dass Herr Kemmerich ja sonst nicht so schnell zurück getreten wäre. Kommunistin bleibt Kommunistin, auch wenn sie ein hübsches Gesicht und ein gutes Benehmen hat. Gewalt, um ihren politischen Willen durchsetzen, ist also bei diesen ausdrücklich zu Demokraten erklärten SED-Nachfolgern vollkommen akzeptabel. Keiner in dieser „ehrenwerten“ Runde hat daran Anstoß genommen. Schnell ist einfach darüber hinweg gegangen und Frau Weidel weiter gemeinsam in die Zange genommen worden.… Mehr
…Gewalt ……. ist akzeptabel ……… ich glaube, sie wird mittlerweile bewußt eingesetzt! Und zwar nicht nur von der Linken! Link unten, 2018, Frau Ogilvie. Eine Frau startete nur mit einem Schild „Merkel muß weg“ und erhielt von Woche zu Woche immer mehr Mitdemonstraten. Bezeichnend auch die Einstellung der Medien GEGEN diese Demo. https://www.welt.de/regionales/hamburg/article173790479/Hamburgs-nervendes-Montags-Merkel-Chaos.html WIE wollte man so eine Demo legal, mit demokratischen Mitteln wegbekommen?! Null Chance! Das hätte Montagsdemo- Charakter annehmen können- ggf. Nachahmer in immer meh Städten! Also wurde Frau Ogilvies Demo als rechts gebrandmarkt, sodaß sie „überzeugenden Besuch“ bekam und u.a. durch eingeworfene Festerscheiben genötigt wurde, ihre politschen… Mehr
K. Thielemann: Totalitäre Gesinnung und Gewalt sind eineiige Zwillinge, die immer zusammen auftreten. Das Demonstrationsrecht für Andersdenkende in Deutschland wurde in dem Moment abgeschafft, in dem linkes Gedankengut die Herrschaft über die öffentliche Meinung ausüben konnte. Was sagte doch Herr Erdogan sinngemäß: Demokratie ist nur der Zug auf den wir aufspringen, um an die Macht zu kommen. Genau so wie in der Türkei ist es auch hier gelaufen. Seit der sozialistischen Machtübernahme über die öffentliche Meinung werden sämtliche regierungskritische Demonstrationen im Keim erstickt und nicht nur mit den ewigen Totschlagargumenten Nazi, Faschist oder Rassist niedergeschlagen, sondern auch mit körperlicher Gewalt… Mehr

Dabei ist doch gerade Gewalt gegen gewählte Abgeordnete und deren Angehörige ein Zeichen, das beständige „Brennpunkte“ erforderte.
Bei jeder weiteren getroffenen Entscheidung, die dem gewalttätigen oder dementsprechend instruierten Pack nicht gefällt, wird sie wieder aufbranden.
Aber auch das scheint genau so gewollt.

Deutschland – 2020.
Wen trifft es als nächste?

Kassandra: Diese ganz offensichtlich von den linken Parteien gesteuerten Ausschreitungen gegen Herrn Kemmerich bedeuten eine neue Eskalationsstufe und sind eine Machtdemonstration. Spätestens seit dem 05.02.2020 müsste jedem Oppositionellen klar geworden sein, dass er einem solchen Mop schutzlos ausgeliefert sein wird, sollte er es wagen, sich gegen das Regime aus RotRotGrünSchwarz zu positionieren. Die FDP hat, anstatt Herrn Kemmerich den Rücken zu stärken, sich erpressen lassen, weil die Parteiführung die Wunschvorstellung hegt, demnächst am Regierungskatzentisch ein paar Happen abzubekommen. Eine FDP, die bekanntlich hauptsächlich selbständige Unternehmer in der Wählerschaft hat, will künftig die SED unterstützen, also diejenigen, die die freie Marktwirtschaft… Mehr

Bei der Schauspielerei solcher Sendungen stelle ich mir immer mal wieder einen F.J.Strauß vor, wie der wohl diesen Laiendarstellern verbal eine Ganzkörperdusche verpasst hätte, dass denen hören und sehen vergangen wäre!
Heute nur noch rückgratlose Weicheier, die sich letztlich noch dafür entschuldigen, dass sie überhaupt geboren wurden!

Ich habe mir kürzlich eine Redensammlung von F.J.Straus auf YouTube angesehen und mußte feststellen, daß dessen Vorträge und Wahlkampfreden betont nationalistischer und „völkischer“ geprägt waren, als die eines Björn Höcke heute.

Die „Große Transformation“ ist in vollem Gang. In den meisten Medien und an beinahe sämtlichen Fakultäten der Unis darf sie als vollzogen gelten. Der ÖR führt sich in weiten Teilen auf wie die Agitprop-Abteilung der SED-Linken. ARD und ZDF wirken als Demenzbeschleuniger der Restbestände an demokratischem und gesellschaftlichem Bewusstsein. Jetzt sind die Parteien dran. Von Widerstand ist wenig zu merken. Wer nicht auf Linie fährt und aufmuckt, wird an den Pranger gestellt, riskiert Karriere und u.U. seine körperliche Unversehrtheit inkl. die seiner Familie – und landet gesellschaftlich in der braunen Sondermülltonne. Zahllose kleine PGs, Mitläufer und feige Opportunisten folgen dem… Mehr

Die Bußgesänge der Kubickis, Lindners und Altmeiers erinnern fatal an die Ergebenheitsadressen der Bucharins in den Stalinschen Schauprozessen der 30er Jahre.

Ja. Trotz Anpassung haben viele nicht überlebt.

Die CDU und die FDP machen sich mit ihrer Haltung zur AfD immer erpressbarer von links/rot/grün. Vielmehr sollten sie konret sagen, an welchen konkreten Punkten sie ein no go mit der AfD sehen, anstatt sie in Bausch und Bogen zu verteufeln. Das lässt sie nicht nur lächerlich aussehen, sondern schränkt sie auch in ihrer eigenen Handlungsfähigkeit gewaltig ein.

Warum heißt die Sendung eigentlich noch nicht Will&Amann? Die gehört ja mittlerweile schon zum Inventar.

Wer weiß, vllt. ist sie ja die neue Freundin, woran die Ehe zerbrochen ist.
Nur eine Annahme, ohne jegliches Wissen. 😊

Spötter behaupten ja, die heißt eigentlich Relotiamann! 😉

(Wegen des Wahrheitsgehalts ihrer Veröffentlichungen in der Vergangenheit)

Warum schafft es die AfD nicht jemanden in eine GEZ-Verriss-Runde zu schicken, der schlagfertig, überzeugend und im Idealfall auch noch sympathisch die „Hetze der Meute“ klar und nüchtern zerlegt. Warum schafft es Frau Weidel nicht der unsäglichen Diffamierungskampagne (Faschisten, Nazis,…) der Blockparteien und Gesinnungsmedien gegenüber der AfD den Stecker zu ziehen. Sie haben Recht Herr Paetow, oft reichte es dem Kindergarten des Gezeter zwischen Schuldzuweisung und öffentlichem Kotau, peinlich berührt zuzuschauen. Dann müssen aber die wenigen Einsätze knallhart und zielgenau „ins Herz treffen“! Frau Weidel verpasste diese Gelegenheit leider mehrfach und hatte mit ihrem überheblich wirkenden „Lächeln“ – nach meiner… Mehr
Komplett richtig ! Die Partei braucht unbedingt jemanden mit Trumpqualitäten plus jung . Glaube der Dr. Baumann könnte diese Lügenshows besser demaskieren, aber Will&Co wissen es schon, wen sie einladen können und wen nicht. Vor allem was ich nie verstehe – warum man immer wieder überall einfach hinnimmt, als Nazi, Faschist, also als Verbrecher diffamiert zu werden als wären die Nazis damals so schlimm gewesen wie die AfD heute. Das ist Verhöhnung der Opfer und Relativierung aller Maßstäbe. WARUM WIRD DAS NICHT VOR GERICHT GEBRACHT UND BEWEISE GEZEIGT DAMIT WIR ENDLICH ALLES WISSEN FÜR WELCHE VERBRECHEN SIE SCHULDIG SIND !… Mehr

Weil Weidel bei jeder Antwort, die sie geben möchte, von allen Seiten unterbrochen wird, weil ihr Mikro bei Antworten runtergedreht wird uswusf. Da sie sowieso nicht zum Antworten kommt, ist es schlicht und einfach das Beste, zu schweigen. Zumal die Sendung gestern noch „gut“ lief, da Kubicki Mitangeklagter war und Altmeier sich wieder mal um Kopf und Kragen geredet hat.

Dann fordert man sie auf und heraus: Wenn sie das nicht lassen, wenn der „neutrale“ Moderator das nicht unterbindet, dann steht man einfach auf und verläßt den Raum !

Es scheint ein gut abgestimmtes Szenario zu geben: nach einem halben Satz den ungeliebten Politikern ins Wort fallen von allen Seiten, so dass das Gesagte im Lärm verschwindet, anschließend den bestellten Publikumsbeifall so laut einblenden, das wiederum vom Deliquenten kein Wort zu verstehen ist, dann folgt das Eingreifen der gütigen Moderatorin die der vermeintlich neutralen Kollegin vom nicht neutralen relotierenden Spiegel das Wort für die zu entstehende Meinungsbildung erteilt.

Weil, egal wer da geschickt würde, nicht genug Raum und Zeit für entsprechende Positionierungen erhält!?

1:5

Dann fordert man sie auf und heraus: Wenn sie das nicht lassen, wenn der „neutrale“ Moderator das nicht unterbindet, dann steht man einfach auf und verläßt den Raum !

@Il Jolly: Es geht ja nicht um Parteitagsreden. In einem offenen Schlagabtausch sachlich korrekt, klare Kante zu zeigen ist natürlich auch in einem Kreis möglich, der nur auf Fehler wartet und sich einig ist den „Paria“ öffentlich zu „zerstören“. Allerdings ist ein überzeugendes Standhalten nicht nur eine Frage des Charakters und der intellektuellen und rhetorischen Fähigkeiten, sondern auch der „Übung“. Eine Sarah Wagenknecht oder früher ein Joseph (Joschka) Fischer haben sich in endlosen Debatten mit ihren politischen Gegnern und Partei“freunden“ auseinandergesetzt und sich so ein „dickes Fell“ erarbeitet (Fischer bekanntlich auch „handfest“ und kriminell). Wenn ich im Bundestag AfD- Redebeiträge… Mehr

Danke für die Zusammenfassung Herr Paetow. Wir haben dieses Kasperletheater gestern Abend auch angeschaut….zwischendurch musste ich raus auf dem Balkon um mir frische Luft zu gönnen, ansonsten wäre mir wohl der Kragen geplatzt.

Ich habe die Sendung etwa 10 Minuten ausgehalten. Was ich gesehen habe war der von Ihrem Kollegen Roland Tichy so treffend beschriebene wild gewordene Hühnerhaufen. Ein hysterisches Gackern gepaart mit heftig unkontrolliertem Flügelschlagen. Kubicki habe ich noch nie so unsouverän gesehen. Dabei gab es nichts zu rechtfertigen. Es war in Thüringen nichts geschehen, für das man sich in eine Ecke stellen lassen müsste. Wenn die AfD dort wirklich rechtsradikal, Nazi oder faschistisch wäre, dann würde bei dem Tohuwabohu der letzten Jahre schon längst ein Verbotsverfahren gegen diese Partei eingeleitet worden sein. Es ist nichts passiert, was die Proklamation von Neuwahlen… Mehr