Aufbruch ins Ungewisse – DEFA-Politfernsehen der ARD

Laut Quotenmeter.de wurde der Film zwar von der Kritik gelobt, „ein Publikums-Renner war der 90-Minüter aber nicht.“ Nein, es zog sogar noch eine Wiederholung von „Ein starkes Team“ auf ZDF-Neo knapp an „Aufbruch ins Ungewisse“ vorbei.

Screenprint: ARD/Das Erste

Die Neue Westfälische stellte schon einmal klar, was von Kritik am ARD-Film (Produktionsleitung beim WDR) „Aufbruch ins Ungewisse“ zu halten sei: Die, die diesen Film kritisieren, sind „rechte Troll(e)“, die sich „zum Kommentarkrieg in den sozialen Netzwerken verabredeten“. Die Bild-Zeitung dreht den Spieß merkwürdig um, sie hält den Film für einen Skandal, für rassistisch, weil die ARD damit die Haltung verbreiten würde „(a)ls ob wir nur Mitleid mit Flüchtlingen hätten, wenn sie weiß sind.“

Gleich vorweg, beide Standpunkte stehen dem Film in nichts nach: Am Thema vorbei. Geradezu humoristisch sind die Abwehrmechanismen der Öffentlich-Rechtlichen Sendeanstalt, wenn man bereits eine Minute nach Sendungsbeginn prophylaktisch twitterte: „Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass rechte Aktivisten dazu aufgerufen haben, die Diskussion über den #FilmMittwoch „Aufbruch ins Ungewisse“ in den sozialen Netzwerken gezielt zu beeinflussen.“ Also ganz gleich, was an Kritik kommt: Vorsicht, im Zweifel sind Nazis am Werke!

Aber kurz zusammengefasst, worum es in „Aufbruch ins Ungewisse“ geht. Um eine sogenannte Dystopie, um einen negativen Blick auf die Zukunft in der Deutsche und Europäer Ende der 2020er Jahre vor der politischen Situation in ihrer Heimat übers Meer nach Afrika fliehen. In Europa herrschen Nationalisten. Man will sagen, AfD, Front National, Geert Wilders usw. hätten es also geschafft und installiert, was vielfach prophezeit und also zu befürchten war: eine Art gesamteuropäischer Faschismus.

Im Mittelpunkt des Films steht Familie Schneider. Der Vater ist Rechtsanwalt und muss Folter, Haft und Verfolgung fürchten. In einem Frachtschiff geht es überstürzt nach Südafrika. Doch noch vor der Ankunft wird man vor der namibischen Küste in Schlauchboote umgesetzt, die kentern. Der siebenjährige Sohn ertrinkt dabei. Nun müssen Schlepper die Restfamilie in stickigen LKWs nach Südafrika schleppen, wo ein hässliches Flüchtlingslager auf sie wartet. Der Asylantrag wird abgelehnt, weil die Mutter bereits in Nambia registriert wurde, als die verzweifelt nach ihrem Sohn suchte. Abschiebung droht, die letztlich nur durch einen Zufall abgewendet werden kann, wie ihn nur die Fiktion in der Lage ist, abzuliefern.

Nach Ausstrahlung streiten nun die Medien ein bisschen über den Sinn und Zweck so eines Films. Nun ist schon das merkwürdig, denn ein Film ist nun mal zunächst ein Film und eigentlich kein moralinsaures Schulungswerk für Drittklässler. Aber die Medien liegen ausnahmsweise einmal richtig. Wenn auch unabsichtlich, wenn man die Sinnfrage der Ausstrahlung so einer Flüchtlingsoperette mit umgekehrten Vorzeichen stellt. Für die ARD soll „Relevanz“ das Zauberwort der Stunde sein. Nur was soll daran relevant sein, wenn man die Verhältnisse zwar umdreht, aber bei so einer Drehung so banal auf die Nase fällt?

Unternehmen wir doch mal den Versuch, ein angemessenes Drehbuch für „Aufbruch ins Ungewisse“ zu schreiben, das diese Perspektive aufnimmt. Wie sähe das aus, wenn wir uns beispielsweise an den jüngsten Aussagen unseres sozialdemokratischen Bundespräsidenten orientieren würden, dass wir Flüchtlinge und Wirtschaftsimmigranten auseinanderhalten müssen? Dann würde Familie Schneider womöglich nicht in einem faschistischen, sondern in einem wirtschaftlich ruinierten Deutschland leben und Vater Schneider könnte seine Familie nicht mehr ernähren und würde also nach Afrika vorausreisen, um dort Asyl zu beantragen, regelmäßiges monatliches Bargeld und ein schmuckes neues Häuschen zugewiesen bekommen und also den Familienantrag stellen, dem selbstverständlich – nach zunächst heftigen Diskussion im südafrikanischen Parlament, wo dann rechte Afrikaner überstimmt werden – zugestimmt wird. Zuletzt würde dann die Familie aus dem nunmehr bettelarmen Deutschland mit der südafrikanischen Airline in die Regenbogen-Nation eingeflogen werden. Vielleicht würden die Schneiders ja auch eine aggressive christlich-fundamentalistische Religion aus Europa mitbringen, der die Afrikaner nichts entgegenzusetzen haben. Vielleicht wird sogar Diebstahl und sexuelle Gewalt so importiert und irgendwie schlüssig erzählt, auch, wenn es schwer fällt. Aber selbst auf diese Weise dargestellt, bleibe doch die Frage, was das alles soll. Unterhaltung vielleicht. Nun gut.

Die Drehbuchautoren sind Eva und Volker A. Zahn. Frau Zahn hat schon einmal für den Playboy getextet und für RTL und Ehemann Volker ebenfalls für den Playboy. Dort sogar volle zehn Jahre. Nun ist gegen den Playboy nichts zu sagen. Zumindest nichts, das einem im Zusammenhang mit einem Auftragswerk der ARD einfallen würde, welches so dringend Relevanz erzwingen will. Für die Regie gewann man Kai Wessel. Den kennt man am ehesten noch als Macher des Filmes „Hilde“ (2009), mit Heike Makatsch als Hildegard Knef.

Gesehen wurde der Film von 3,8 Millionen Zuschauern. Etwa doppelt so viele Zuschauer sahen ein parallel laufendes Fußballspiel im ZDF. Laut Quotenmeter.de wurde der Film zwar von der Kritik gelobt, „ein Publikums-Renner war der 90-Minüter aber nicht.“ Nein, es zog sogar noch eine Wiederholung von „Ein starkes Team“ auf ZDF-Neo knapp an „Aufbruch ins Ungewisse“ vorbei. Die Umschaltquote muss enorm gewesen sein, wer verirrt sich sonst auf ZDF-Neo? Auch der Bachelor erwischte später noch ein paar hunderttausend Zuschauer mehr und fast jeder Tatort greift ebenfalls mehr Zuschauer ab. Soviel also zur Diskrepanz zwischen Relevanzvermutung und Zuschauer-Realität.

Gefördert wurde „Aufbruch ins Ungewisse“ übrigens vom bayrischen Film- und Fernsehfonds (FFF Bayern). Gesellschafter sind dort u.a. der Freistaat Bayern. Weitere Förderer waren das südafrikanische Kulturministerium als Co-Produzent und Land mit einem der Drehorte eines Films, der in einer ganz anderen Zeit auch gut und gerne von der DEFA hatte beauftragt werden können, so hanebüchen die politische Botschaft.

Politisch ambitionierte, filmische Volksverdummung. Die Öffentlich-Rechtlichen als neue VEB DEFA, bei der es damals hieß: Die DEFA hat den Auftrag „in Deutschland die Demokratie zu restaurieren, die deutschen Köpfe vom Faschismus zu befreien und auch zu sozialistischen Bürgern erziehen.“ So betrachtet ist das erste Gebot der Öffentlich-Rechtlichen längst ad Absurdum geführt, das nämlich lautet: Der öffentlich-rechtliche Rundfunk hat das Gebot der Staatsferne und der Unabhängigkeit. Die DEFA-sozialisierte Angela Merkel wird‘s freuen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 259 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

259 Kommentare auf "Aufbruch ins Ungewisse – DEFA-Politfernsehen der ARD"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Diesen Film zu schauen ist verlorene Lebenszeit. Das hab ich sinnvolleres vor.

Wie wäre es mit einem „Aufbruch ins Ungewisse“ für die ARD? Also in die Eigenständigkeit, in die Eigenverantwortung, gemeint ist Marktwirtschaft? Der Rundfunkzwangsbeitrag wird abgeschafft. Die ARD macht einen Preis für Ihre Sendungen und kann diesen von jedem Zuschauer einziehen, bzw. die Zuschauer können ein Abonnement beim ARD buchen. Wer sich verdummen lassen will und dabei Spaß hat, darf dafür auch Zahlen. Wetten, dass die ARD sehr schnell sehr klein und bedeutungslos würde?

Oder man würde sich Rückbesinnen auf die Intension eines HaJo Friedrich.

Zu Beginn des Dritten Reiches wurden Propagandaschinken wie „Hitlerjunge Quex“ und „SA-Mann Brandt“ in die Kinos gebracht. Aber schon nach kurzer Zeit erkannte Goebbels, daß solch aufdringliche Volkserziehung nicht funktioniert. Das wollen die Volksgenossen nicht sehen. Lieber die Leute mit Komödien ablenken.
Vielleicht sollten die heutigen Volkserzieher von ihrem großen Vorbild lernen und es ebenso machen.

Ich hatte den gleichen Gedanken. G… war erheblich subtiler wie man an seinen eigenen Instruktionen lesen kann. Er lehnte Holzhammerpropaganda als ineffektiv ab.

Zitat:…in der Deutsche und Europäer Ende der 2020er Jahre vor der politischen Situation in ihrer Heimat übers Meer nach Afrika fliehen. In Europa herrschen Nationalisten.“ „Witzigerweise“ beschreiben die Macher zwar die Situation aus der die Menschen fliehen. Nicht aber die Gründe, warum es so weit gekommen ist. Und auch nicht, wer die Verantwortung daran trägt, dass die Menschen sich nicht mehr zu helfen wussten als so ein Regierung zu wählen. Eigentlich ist die Situation vergleichbar mit der Situation vor 1933. Als viele Menschen sich nicht mehr anders zu helfen wussten als die weitgehend unbekannten(!) Rechtsfaschisten als Gegenpol zu den bereits… Mehr

Volksverdummung der ÖR. Sie gehören abgeschafft.

Dass wir in nicht all zu ferner Zukunft möglicherweise aus Deutschland fliehen müssen, ist für mich denkbar. Allerdings nicht vor denjenigen, die Deutschland und Europa schützen möchten (sog. Rechtspopulisten) sondern vor denjenigen, die Ungläubige als Feinde betrachten. Wenn die Kassen leer sind und die Wohnungsnot groß, wird es uns so ergehen, wie den jüdischen Bürgern in den 30/40er Jahren. Man wird sich nehmen, was ihnen – nach deren Verständnis und linkem Verständnis – zusteht. (ich empfehle Stefan Zweigs „Die Welt von gestern“)

In diesem Film flüchten wir also in eine „stabile und reiche südafrikanische Union“.
Ich wusste gar nicht, dass unsere Staatsmedien jetzt auch Komödien machen.
(nicht zuletzt, da derzeit in Südafrika täglich ein weißer Bauer ermordet wird und Regierungsmitglieder einen Bürgerkrieg angekündigt haben, sollten die „bösen Kapitalisten“ weiterhin friedlich gegen die regierenden Marxisten demonstrieren.)

Ich hätte gerne einen Aufbruch ins Gewisse, in ein Land, in dem ich keine Verdummungssteuer zahlen muss um einen solchen Schwachsinn zu finanzieren. Es ist beleidigend, so etwas anschauen zu müssen, besonders nach dem was sich hier in D dank Muttis schwachem Herz (bzw. fehlenden Rückgrat) hier in diesem Land ereignet hat, bzw. ereignet. Der Stecker wird aber erst gezogen werden, wenn die Leute auf die Strasse gehen, das kann aber (weil immer so in D) noch a weng dauern!!
Wäre aber dringend nötig.

Was fehlt ist die Erklärung, welches politische Totalversagen dazu geführt hat, dass sich faschistische Regierungen etablieren konnten. Waren die Menschen in der sogenannten Freiheit und Demokratie etwa unglücklich? Oder lebten sie plötzlich nicht mehr sicher? Wurde ihnen schleichend oder galoppierend die Existenzgrundlage entzogen? Nein, sicher nicht! Die vorhergehenden Regierungen haben bestimmt nichts falsch gemacht und „wüssten nicht, was sie anders machen sollen“. Mal im Ernst: der Film ist Satire und keiner hats gemerkt. Warum sonst wird hier eine rechte Diktatur konstruiert, wo doch jede andere Form (linksradikal oder religiös motiviert) wahrscheinlicher ist? Aber spätesten bei den sensationellen Fortschritten in so… Mehr

Vielleicht müssen wir ja wirklich irgendwann irgendwo Asyl beantragen, weil in unserer Heimat der Islam und die Scharia die neue vorherrschene politische Richtung ist. Wer weiss, wer weiss…