ARD-Tatort einmal mehr als gesinnungskorrekte Volkspädagogik

Aber fühlt euch nicht zu sicher, ihre MDRler. Wir harren des Tages, an dem euch die taz euren Namen vorhält. Denn der Ausdruck „mitteldeutsch“ ist doch politisch völlig unkorrekt.

© Getty Images

Nun befinden anscheinend die linken Blockwarte der taz („die tageszeitung“) darüber, wie ein ARD-Tatort-Krimi volks- und gesinnungspädagogisch korrekt auszugestalten ist. (Noch-)Zensurminister Heiko Maas und die von ihm eingespannte Amadeu-Antonio-Stiftung werden ihre Freude daran haben.

Was ist geschehen? Am Sonntag, dem 12. November 2017, soll von der ARD um 20.15 Uhr ein 90-Minuten-„Tatort“ mit dem Titel „Auge um Auge“ ausgestrahlt werden. Die Handlung ist relativ simpel: In einer Versicherungsfirma mit dem Namen „Alva – Ihr Partner für Ihre Sicherheit“ wird vom gegenüberliegenden Gebäude aus ein Mitarbeiter erschossen. Dem Ermittlerduo Sieland (Alwara Höfels) und Gorniak (Karin Hanczewski) und ihrem Vorgesetzten Schnabel (Martin Brambach) erschließt sich bei der Befragung der Angestellten ein Chaos aus Intrigen. Hintergrund: Die Firma verlangt von ihren Mitarbeitern, weniger Versicherungsleistungen auszuzahlen und zugleich Personal abzubauen. Damit man selbst nicht von letzterem betroffen ist, wird in der Belegschaft heftig gemobbt. Immer mehr Alva-Kunden sind mittlerweile unzufrieden. An den Rand der Existenz gerät dabei Harald Böhlert (Peter Schneider), der nach einem Arbeitsunfall leer ausging und um die ihm zustehende Alva-Entschädigung gebracht wurde.

Und dann der Hammer, und dies schon gleich zu Beginn des Films: Der von der Versicherung geprellte Harald Böhlert ist des Streites überdrüssig; lebensmüde rast er in Dresden eine steile Straße hinunter. Gerettet wird er von fünf Männern. Und diese fünf Männer tragen T-Shirts und igittigitt-Aufnäher mit den Worten „Wir sind das Volk“ und „Deutsches Volk – Verkohlt! Geschrödert! Ausgemerkelt!“

Herles fällt auf
Die ARD und das Schlossgespenst
Ein gefundenes Fressen für die taz-Phobiker. Gerade noch rechtzeitig intervenierten sie beim MDR. Es gehe doch gar nicht, so die Tugendwächter, dass „Rechtsradikale beim MDR Statisten wie Kinder oder alte Damen“ sind und als „die guten Jungs von nebenan“ gezeigt würden. Die Verantwortlichen beim MDR standen sofort stramm. Die T-Shirt-Aufschriften wurden digital entfernt und ein MDR-Sprecher gab sich reumütig: „Der Effekt, dass eine als politisch markierte Gruppe von Männern ohne einen ersichtlichen Kontext als Retter eines Rollstuhlfahrers erscheint, war selbstverständlich nicht beabsichtigt.“

Brav, lieber Mitteldeutscher Rundfunk! Noch besser wäre es gewesen, ihr hättet die Texte auf den T-Shirts der „Rechten“ mit linken Parolen überschrieben, zum Beispiel mit „Deutschland – du mieses Stück Scheiße“ oder „Deutschland verrecke“. Dann hättet ihr bestimmt einen Preis für Zivilcourage bekommen.

Aber fühlt euch nicht zu sicher, ihre MDRler. Wir harren des Tages, an dem euch die taz euren Namen vorhält. Denn der Ausdruck „mitteldeutsch“ ist doch politisch völlig unkorrekt, „mitteldeutsch“ impliziert schließlich, dass es auch „ostdeutsch“ gibt. Wo aber ist „ostdeutsch“, wenn euer Sendegebiet bis an Oder und Neiße reicht? Ist Schlesien dann ostdeutsch? Igittigitt.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 34 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

34 Kommentare auf "ARD-Tatort einmal mehr als gesinnungskorrekte Volkspädagogik"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

stimmt auch, immer etwas langatmig…

Der war nicht schlecht… ging es da nicht um Stasiüberwachung ? Paßt ja dann gut, heutzutage…

…die sie aber – abgesehen von den ohnehin schon komplett Verkorksten – nicht erreichen. TV ist bei den Jungspunden total unten durch.

Kann mich noch erinnern, dass vor einiger Zeit eine mächtige Bugwelle anläßlich 50 Jahre Comic-Serie Asterix gemacht wurde. Die Serie sei rassistich, homophob etcetera pp. Grund? Keine People of Color als positive Helden (nur immer ein Neger als Gauner und ständiger Verlierer im Mastkorb des Piratenschiffes), gallisches Dorf ist Siedlungsraum nur für Weiße, keine Frauenquote für Führungspositionen, keine Lesben und Schwule. Da wurde Verdammung betrieben und Absetzung der Serie gefordert, denn die würde vor allem das Kinderwohl gefährden.

Wenn in den Medien Pro-Migranten-Propaganda gemacht wird, gehen die Verantwortlichen komischerweise nicht so feinfühlig vor…

Der Tatort ist zu einem albernen Format von Linken für Linke geworden. Begonnen hat das, als sie Thanner, dem eigentlich eher konservativ angelegtem Sozius von Schimanski, allerlei „Gesellschaftskritik“ ins Textbuch schrieben. Seitdem ist die Zielgruppe des Tatort der Sozialkundelehrer samt total engagierter und authentischer Gattin, die sich sonntäglich bei Rotwein und Brotchips in ihrer Weltsicht bestätigt fühlen dürfen. Die Masse der 14 Millionen Zuschauer dürfte sich aber aus Altlingen zusammensetzten, die sich Trimmel, Haferkamp und Kressin zurücksehnen, jeden Sonntag enttäuscht werden und nur aus alter Gewohnheit einschalten. Damit – und das ist die gute Nachricht – verhält es sich beim… Mehr

Wo bekommt man die T-Shirts zu kaufen?

Wie Sie es beschrieben haben, Herr Kraus, dachte ich zunächst, der lebensmüde Mann rast mit seinem Auto in einen Weihnachtsmarkt. Um zu zeigen, dass alle „Männer“ Anschläge begehen. So wie alle „Männer“ durchwegs vergewaltigen. Die Relativierungsmaschinerie läuft seit Monaten auf Hochtouren. Manchmal denke ich, wir weißen alten Männer sollten mal auf die Straße gehen. Oder sind wird die einzig Entrechteten? Die MInderheit sind wir auf der Welt allemal.

Ganz herausragend! Höhö.