ARD: Manipulieren und Moralisieren mit Gebühren

Die ARD hat bei einem dubiosen Institut ein Strategiepapier zur Kommunikation bestellt. Darin werden Anweisungen gegeben, wie die Öffentlichkeit in Debatten über den öffentlich-rechtlichen Rundfunk am wirksamsten manipuliert werden kann. Die Sache hat selbst nach linker Lesart das Potenzial zu einem handfesten Skandal.

imago/Winfried Rothermel

„Es mag gut sein, Macht zu besitzen, die auf Gewehren ruht. Besser aber und beglückender ist es, das Herz eines Volkes zu gewinnen und es auch zu behalten.“ 

(Joseph Goebbels – Rede auf dem Reichsparteitag in Nürnberg, 1934)

Prolog

Nein, es ist kein Eintrag ins Poesiealbum der ARD-Intendanten.

„Unser gemeinsamer, freier Rundfunk ARD“ ist tatsächlich der Titel des vertraulichen, 89 Seiten langen Sprechzettels, mit dem Führungskräfte fit gemacht werden sollen für die schwierige und anstrengende Diskussion mit der deutschen Öffentlichkeit über Sinn und Unsinn des real existierenden öffentlich-rechtlichen Rundfunks.

Diese Diskussion wird objektiv schärfer, die „Arbeitsgemeinschaft der Rundfunkanstalten Deutschlands“ steht unter Rechtfertigungsdruck. Grob sechs Milliarden Euro nimmt die ARD jährlich aus der in „Rundfunkbeitrag“ umbenannten Zwangsgebühr ein. Weltweit ist kein öffentliches Rundfunkangebot auch nur annähernd so teuer. Die Beitragenden (oder Leidtragenden, je nach Sichtweise) fragen sich schon länger und erkennbar immer intensiver, wozu sie da eigentlich zwangsweise beitragen – und warum.

Es ist also nicht abwegig, dass die ARD sich Gedanken über ihr Außenbild und ihre Selbstdarstellung macht (obwohl Gedanken über ihren Programmauftrag und dessen bürgernahe Umsetzung vielleicht hilfreicher wären). Auch, dass man sich zur Bereicherung der eigenen Gedanken Impulse von außen holt, ist auf den ersten Blick nicht kritikwürdig.

Auf den zweiten allerdings schon. Denn die große, reiche ARD in ihrer unendlichen Weisheit – und mit all ihren Ressourcen für Recherche – hielt es für richtig, ausgerechnet das „Berkeley International Framing Institute“ mit der Bereicherung der eigenen Gedanken zu beauftragen.

Und da fangen die Probleme an.

*****

„Framing bedeutet, einige Aspekte einer wahrgenommenen Realität auszuwählen und sie in einem Text so hervorzuheben, dass eine bestimmte Problemdefinition, kausale Interpretation, moralische Bewertung und/oder Handlungsempfehlung für den beschriebenen Gegenstand gefördert wird.“

(Robert Entman – Framing: Towards a Clarification of a Fractured Paradigm, 1993)

Beim „Framing“ gibt man einen sprachlichen Rahmen (englisch „frame“) so vor, dass man eine Diskussion über ein strittiges Thema in die eigene, gewünschte Richtung lenken kann. Man formuliert eine Sache also ganz gezielt so, dass der Diskussionsgegner einem auf den Leim geht.

Oder anders: Man manipuliert den Gesprächspartner.

In der US-Politik – oh, welch‘ Überraschung – wird die Technik schon lange und gerne genutzt. Teil der diesbezüglichen Beratungsindustrie ist – oh, neue Überraschung – genau das „Institut“, das der ARD jetzt das Strategiepapier geliefert hat.

Framing ist sowohl als wissenschaftlicher Ansatz als auch als Kommunikationstechnik hochumstritten. Es gibt Stimmen, die darin schlicht eine Gebrauchsanleitung zur Gehirnwäsche sehen.

Das mag so sein oder auch nicht. Jedenfalls ist es einigermaßen verstörend, dass die ARD sich offenbar nicht mehr anders zu helfen weiß, als in solchen Grauzonen nach Argumenten für ihre Selbstrechtfertigung zu suchen.

„Somit enthalten die Frames in Medientexten immer eine Problemdefinition, Ursachenzuschreibung, moralische Bewertung und Handlungsempfehlung.“
(https://de.wikipedia.org/wiki/Framing_(Kommunikationswissenschaft)

Nun denn.

„Problemdefinition“

„Und dann beim dritten, vierten, fünften Mal ergeben sich Einschleif-Prozesse im Gehirn und ein Wiedererkennungseffekt – egal, ob die Sache wahrhaft ist oder eine Lüge. Und dann sagt das Gehirn irgendwann: ‚Ist mir viel zu anstrengend, das ist für mich jetzt eine Wahrheit.‘“
(Elisabeth Wehling – „Sprache und Ressentiment hängen zusammen“:
NDR zapp, 06.12.2018)

Problem 1:
Die ARD greift auf eine Kommunikationstechnik zurück, die ausdrücklich auf Fakten sowie auf die Unterscheidung von „falsch“ und „wahr“ verzichtet.

„Denken und sprechen Sie nicht primär in Form von Faktenlisten und einzelnen Details“, empfiehlt das Strategiepapier. „Denken und sprechen Sie zunächst immer über die moralischen Prämissen.“ Denn Menschen fühlten sich immer dann angesprochen, wenn es „ums Prinzip geht“.

Problem 2:
Die ARD bezahlt eine privatwirtschaftliche Einrichtung dafür, Tipps und Tricks zusammenzutragen, wie Skeptiker rein psychologisch so manipuliert werden können, dass sie nicht mehr so skeptisch sind.

„Ursachenzuschreibung“

Das „Institut“ wurde von Elisabeth Wehling gegründet. Die 38-jährige gebürtige Hamburgerin hat ein Buch über „Political Framing“ geschrieben, gilt seitdem als Expertin und macht auf Kongressen (re:publica) sowie in Talkshows („Hart aber fair“, ARD) fleißig Werbung für sich, ihr Buch und ihr Business. Die akademische Welt sieht ihre Position überwiegend kritisch: Studien haben ihre Behauptungen zuletzt widerlegt (vgl..Jedidiah Siey, Shelby E. Zuckerman, Joseph J Siey: „The Relationship Between Immorality and Cleansing“ in: Social Psychology, Band 49, Nr. 5, September 2018). Frau Wehling ist auf der Suche nach Begriffen, die etwa „Abgabenbelastung“ ersetzen, damit Steuer- und Gebührenerhöhungen freundlicher klingen und gerne bezahlt werden. „Zellhaufen“ soll Embryo ersetzen, um Abtreibung netter erscheinen zu lassen und damit zu befördern.

Wehling hat sich im Studium nach eigenen Angaben auf „Propaganda im Dritten Reich“ spezialisiert.

Oh, welch‘ Überraschung.  Goebbels jetzt gebührenfinanziert?

 „Moralische Bewertung“

„Öffentlich-rechtlicher Rundfunk und privater Rundfunk sind der freien individuellen und öffentlichen Meinungsbildung sowie der Meinungsvielfalt verpflichtet. Beide Rundfunksysteme müssen in der Lage sein, den Anforderungen des nationalen und des internationalen Wettbewerbs zu entsprechen.“
(Staatsvertrag für Rundfunk und Telemedien, Präambel)

Der mündige Bürger, dessen freier und individueller Meinungsbildung die ARD also gesetzlich verpflichtet ist, soll von ebendieser ARD jenseits von Fakten und Wahrhaftigkeit ausschließlich mithilfe von umstrittenen psychologischen Manipulationen für die Sache der ARD gewonnen werden.

Und für diese Manipulation soll er auch noch selbst zahlen: Denn das Strategiepapier wird natürlich von den jährlichen sechs Milliarden Euro Zwangsgebühren – Verzeihung, negatives Framing – finanziert.

Wie viel genau Frau Wehling und ihr „Institut“ für die Anleitung zur Gebührenzahlermanipulation eingestrichen haben, verschweigt die ARD übrigens beharrlich.

„Handlungsempfehlung“

Vielleicht kann hier der Rechnungshof helfen?

Vielleicht kann die ARD das Papier mit einem öffentlichen Ausdruck des Bedauerns zurückziehen und versichern, dass es niemals umgesetzt wird?

Und vielleicht können die für die Beauftragung Verantwortlichen gefeuert werden?

Epilog

Elisabeth Wehling hat es nicht nur in Talkshows der ARD geschafft, sondern auch in die Jury des „Deutschen Reporterpreises“.

Wir wissen nicht, ob sie da Claas Relotius getroffen hat (das ist der Schelm, der beim „Spiegel“ Texte im Dutzend frei erfinden durfte und dafür mehrfach den Reporterpreis bekam).

Aber es wäre ein grandioser Frame.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 56 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

56 Kommentare auf "ARD: Manipulieren und Moralisieren mit Gebühren"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Es geschehen zwei Dinge parallel – das eine ist, dass der Rahmen immer enger wird. Das zweite, zum Teil bis ins skurrile abdrifftende, ist die sich immer schneller drehende „Euphemismusspirale“. In ein Talkshow hörte ich einmal eine Moderatorin sagen: Sie in den USA haben ja Glück, dass sie den Begriff handicap (für Behinderung) haben. Daraufhin erhielt die verblüffte Dame zur Antwort: So nennen wir sie aber nicht mehr: Das sind jetzt die „physically challenged“. Das krasse daran ist, dass sie noch nichteinmal die darin liegende Menschenverachtung erkennen: Geht es dem Querschnittsgelähmten im Rollstuhl irgendwie besser, weil man seinen Zustand verniedlicht… Mehr

Fernsehsteuer ist eine Kopfsteuer und Erpressung. Nichts anderes. Trotz der Erpressung darf man aber den Ausschalter bedienen. Denn noch ist es nicht soweit das wir dazu gezwungen werden.
Kick und weg.

Alle die sagen, es sei jetzt schlimmer, als in der DDR, haben wohl hiermit eine Argumentationshilfe bekommen.

Wie verlogen diese Nachrichten sind, begreifen viele leider nicht mehr. Einfaches Beispiel : Heute verbreitet der Flunkerfunk, dass Deutschland jährlich 260.000 Zuwanderer aus nicht EU Ländern braucht, sonst würde dem Arbeitsmarkt das Personal fehlen. Bis 2050 würden 16 Millionen Leute fehlen. 1. Warum müssen dass Leute aus den nicht EU Ländern sein ? Können die irgendwas besser oder sollen die nur die Löhne drücken ? In Italien oder Spanien sind genug junge Leute ohne Arbeit. Warum nicht die ? 2. Wer kommt denn wie zu der Aussage, dass hier bis 2050 16 Millionen Arbeiter fehlen ? Was hier in dem… Mehr

Der Gipfel der Frechheit ist der heutige „Faktenfinder“ der ARD Tagesschau.
Da gehts um sie Beeinflussung durch Bots…aber nix über die
eigene Manipulation durch Framing.

http://faktenfinder.tagesschau.de/hintergrund/social-bots-109.html

Wetten das zum internen Framing bzw. Strategiepapier niemals ein
Faktenfinder das Licht der Welt erblicken wird?

Faktenfinder und ARD , das passt ja mal so gar nicht zusammen. Da hat wohl schon jemand ,,geframt“.

Es gibt m.E. nur eine Denkform, die nicht manipulativ ist und das ist der aus den Naturwissenschaften abgeleitete kritische Rationalismus.

Im Gegensatz zu Religionen und Ideologen ist hier Zweifel nicht Sünde, sondern Zweifel ist Pflicht.

Aktuell sind wieder die Ideologen im Aufwind, die jeden, der Zweifel hegt, als Nazi, Rassist und Faschist verunglimpfen.

Wer unter 70 sieht denn ARD oder ZDF? Bitte jetzt nicht mit arte oder 3Sat zur Rechtfertigung von 8 Mrd. EUR Zwangsgebühren kommen.

Also, ich bin unter 70 und schaue Sonntags manchmal noch den Tatort, weil ich Montags meistens früh raus muss und durch den Tatort die nötige Schläfrigkeit bekomme. Außerdem höre ich dann im Auto den Rotfunk. Dies mindestens 5 min, bevor ich aufs jeweilige Hörbuch umschalte. Außerdem lese ich hier immer gerne Berichte über gelaufene Talkshows. Eigentlich hatte ich mir vorgenommen, das Staatsfernsehen wieder mehr zu konsumieren, weil ich dafür schließlich sehr viel bezahle. Ich überweise quartalsweise mit dem Hinweis, dass die Überweisung zwangsweise erfolgt und keineswegs so zu interpretieren ist, dass ich damit einverstanden bin. Für die Referenznummer ist dann… Mehr

Bitte keine Diskriminierung. Ich bin über 70 und sehe schon lange kein ARD, ZDF und deren Regionalableger mehr.

Wie sagte eins : “ Peter Lustig, ABSCHALTEN “ ( Oh war er nicht beim ZDF )
ist der gleiche Humburg.
Ich schaue ganz wenig Fernsehen und Nachrichten lange nicht mehr.
Filme die einen Unterton zur Erziehung meines denkens beeinflussen wollen,
werden ingnoriert.
Meine Gedanken sind frei !!!

The American Heritage Dictionnary: to frame — 1.to construct….. -6.a)To rig evidence or events so as to incriminate (a person)falsely. 6b) To fix (a contest) so as to ensure a desired fraudulent outcome: frame a prize fight.

Zum „Berkeley International Framing Institute“: Wieder so eine staatlich subventionierte „NGO“. In diesem Fall zur Unterstützung des linksgrünen Neusprechs, der den Leuten ein X für ein U vormachen will. Gut, die Masche kennen wir jetzt schon mit DHU, Antonio-Amadeo-Stiftung etc. pp.

Eine wichtige Charaktereigenschaft in Zeiten der allgegenwärtigen framenden, linksgrünen (Staats-) Propaganda: Resilienz. https://de.wikipedia.org/wiki/Resilienz_(Psychologie)

Hallo.

Vielen Dank für Ihren Kommentar.

Nur zur Info: Das „Berkeley International Framing Institute“ ist keine steuerfinanzierte NGO, sondern ein privates Beratungsunternehmen. Es finanziert sich aus den Honoraren der Auftraggeber.

Im vorliegenden Fall war der Auftraggeber eben die ARD.

Fröhlicher Gruß,
Ch. Walther