ARD: Dümmer geht’s immer

Die Frage so in künstliche Themenzuschnitte teilen, dass nichts Unerwünschtes rauskommen kann. Mit Nudging ist das nicht mehr zu umschreiben.

© Getty Images

Vorgestern Abend wollte ich meinen Augen nicht trauen. Die Tagesthemen zeigten ein Chart mit den Themen, die für die Befragten „sehr wichtig“ sein sollen. Hält die Tagesthemen-Redaktion die Bürger tatsächlich für so leicht manipulierbar?

Screenshot ARD

Man teile das Thema, das die Mehrheit tatsächlich am meisten beschäftigt, in mehrere auf – und siehe da, schon ist Thema Nummer 1 Schul- und Bildungspolitik. Wäre die Schul- und Bildungspolitik getrennt abgefragt worden nach Schulpolitik, Berufsbildungspolitik und Bildungspolitik, würden alle drei in der Prioritäten-Reihenfolge nach unten rutschen. Hätten die Chartmacher oder besser die Chartbesteller Integration und Zuwanderung von Flüchtlingen in einer Frage gestellt wie Schul- und Bildungspolitik, wäre die Wahlentscheidungs-Ziffer über 60 geworden.

In den neuesten Insa-News sind ganz andere Informationen zum Themenfokus der Bürger zu sehen und lesen:

„Blickt man auf das politische Interesse der Befragten, zeigt sich, dass 83 Prozent der sehr stark politisch Interessierten der Meinung sind, dass die Bundesregierung entschiedener gegen illegale Einwanderung vorgehen sollte. Die größte Zustimmung findet sich bei den politisch ziemlich stark Interessierten, bei denen 86 Prozent für ein solches Vorgehen stimmen. Des Weiteren nimmt die Zustimmung zu dieser These mit sinkendem politischen Interesse leicht ab. Nur bei den politisch überhaupt nicht Interessierten zeichnen sich deutliche Unterschiede ab. Nur 66 Prozent der Befragten finden hier ein stärkeres Vorgehen der Bundesregierung sinnvoll. Die Zahl der Befragten, die gegen ein entschiedeneres Vorgehen der Bundesregierung sind, ist bei der Gruppe, der sehr stark politisch Interessierten mit 8 Prozent am höchsten. Am häufigsten geben die Befragten, die überhaupt nicht politisch interessiert sind, an, dass sie keine Antwort auf die Frage wissen (14 %).“

Dieser „Deutschlandtrend“, den Infratest dimap für die ARD macht, war der letzte vor der Wahl, genauer gesagt, der letzte, den das Wahlvolk zu sehen kriegt. Zusammen mit den Zahlen der Forschungsgruppe Wahlen und Forsa sind das die aktuellsten auf der Fieberkurve der Medien.

Erfahrung sticht jede Umfrage
Die Wahl wird in den letzten drei Tagen entschieden
Hier bei TE haben wir immer wieder erklärt, dass und warum Umfragedaten keine Prognosen sein können. Woraus sich etwas erkennen lässt, ist der Vergleich über längere Zeit. Den präsentieren die Medien nicht, die inzwischen zu den Hauptauftraggebern der Umfrage-Institute geworden sind. Wo Parteien eigene Umfragen machen lassen (etwa bei ihren Stiftungen) bleibt das ihr Herrschaftswissen, das sie nicht teilen. In die Medien sickern lassen sie nur etwas, wenn es Positives über sich oder Negatives zur Konkurrenz gibt. Bilde ich den längeren Zeitvergleich im Kopf selbst, verfestigt sich der Eindruck. Das Rennen ist auch so etwa rund um die letzten Ziffern noch keineswegs gelaufen. Alleine schon wegen der immer noch gegen 40 Prozent, die sich als unentschieden einordnen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 59 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Der Betrug am Wähler beginnt schon mit der falschen und suggerierenden Frage in dieser Umfrage nach der Integration von Flüchtlingen und Zuwanderung von Flüchtlingen.Die Mehrheit sind keine Flüchtlinge im Sinne unserer Asylgesetze sondern der von Merkel und Juncker gewünschten Umsiedlung ( Resettlement) und illegale Einwanderer, die Merkel in legale umwandeln will, jeder soll bleiben dürfen. Die Unterscheidung, Fragen und Antworten dazu findet in keiner Wahlarena oder Wahlduell, in keiner TV-Sendung oder Zeitung ( außer TE und wenigen anderen) statt und dem weniger politisch interessiertem Bürger wird eine humanitäre Pflicht vorgegaukelt, die in Wirklichkeit eine ideologische Umvolkung durch Umsiedlung von völlig… Mehr

Die Zuschauer der „Nachrichten“ können doch grob in zwei Gruppen geteilt werden.
Erstere, die Gruppe der Gefügigen. Welche der traurigen Tradition des deutschen Kadavergehorsams „gut und gerne“ nacheifern.
Die zweite, wesentliche kleinere Gruppe, sieht sich den servierten Blödsinn nur noch zur Belustigung und/oder zum aufregen an.

„Hält die Tagesthemen-Redaktion die Bürger tatsächlich für so leicht manipulierbar?“

EinTeil der Bürger mag die manipulative Absicht erkennen. Das typische Tagesthemenpublikum wird vermutlich weit weniger kritisch denken.

Was am Abend aus der Flimmerkiste tropft ist Gesetz. Und wenn das Gleiche am folgenden Morgen in der Zeitung steht, dann muss es direkt vom lieben Gott kommen!

„Die ganze Welt ist ein Irrenhaus und hier ist die Zentrale“ Habt Ihr auch alle so markierte Wahlzettel erhalten? Ich bin mir nicht sicher ob nicht ein großer Wahlbetrug stattfinden wird. Briefwahl (!) . Normalerweise sollte der Wahlschein keine Markierungen oder Zusätze enthalten. Letztes Jahr war rechts oben ein Loch gestanzt und heuer zusätzlich „wFRAU, geboren 1947 und früher“. Damit kann eine Gemeinde in der Größenordnung von ca.6000 Einwohnern die Leute eigentlich leicht ausforschen. Schneidet man nun einfach den oberen Streifen ab, wird der Wahlzettel womöglich dann als ungültig aussortiert , wenn er eine AfD Stimme enthält . Was denkt… Mehr

Auf dem Wahlschein stehen die persönlichen Angaben. Der muss bei Briefwahl sogar unterschrieben werden. Auf dem Stimmzettel dürfen keine Markierungen oder Vermerke sein, sonst beim Wahlamt reklamieren. Das Loch im Stimmzettel ist zum Anlagen der Schablone für Sehbehinderte und Blinde.
Nur der Stimmzettel kommt in den Stimmzettelumschlag. Dieser MUSS verschlissen werden. Stimmzettelumschlag und Wahlschein kommen in den Wahlbriefumschlag. Dieser muss auch verschlossen werden. Sind beide Umschläge unverschlossen ist die Stimme ungültig, wg. Nicht-Wahrung dey Wahlgeheimnisses.
Bei der Auszählung werden Wahlschein und Stimmzettelumschlag getrennt, so dass kein Rückschluss auf die Person möglich ist.

Wie bitte? Was steht da auf ihrem Wahlschein? Auf dem Wahlschein selbst, gehört nichts hin, was Sie identifizierbar macht oder irgendwie Rückschlüsse auf den Wähler zulässt. Auch nicht für statistische Zwecke. Zudem dürfte der Wahlschein durch den zusätzlichen Text ungültig werden.

Was speziell die ausgeschnittene Ecke betrifft, so gibt es in den Medien, ob nun in den systemischen oder den alternativen, schon jede Menge Infos. Stellvertretend diese: http://www.lvz.de/Region/Borna/Wahlschein-ohne-Ecke-sorgt-fuer-Nachfragen Allerdings kann ich den von ihnen erwähnten Zusatz „wFrau geboren 1947 und früher“ nicht richtig verstehen. Meines Wissens bestehen die Unterlagen, die man in den Umschlag zur Briefwahl steckt, im Wesentliche aus zwei Komponenten: a) aus den Angaben des Briefwählenden, wo durchaus persönliche Angaben hineingehören (wobei der von Ihnen genannte Zusatz für mich nicht wirklich richtig nachvollziehbar ist), und b) aus dem Stimmzettel selbst, der ausdrücklich KEINE persönlichen Angaben enthalten DARF (Wahlgeheimnis). Deshalb… Mehr
Goodnight sagt: 14. September 2017 um 22:33 Uhr …nothing more corrosive to the morale of a population than policing its own citizen Danke, gerne. Ich persönlich befürchte Wahlmanipulationen. Das wird noch unschön, denn wir begeben uns jetzt in den Endkampf um die Wahrheit. Wenn die Linken (CDU, SPD, Grüne, FDP, Linke) begreifen, dass sie die Kontrolle und die Macht und die Privilegien verlieren, dann werden die sich wehren. Vieles Undenkbares wird noch geschehen. Zunächst, wenn es darum geht, die Kommunikation zu beherrschen, und dann, wenn es darum geht, die Realität an die Kommunikation anzugleichen. Wenn man vorher drüber nachdenkt, dann… Mehr

Sehe ich auch so.
Es werden regierungstreue Hacker für die Software engagiert werden, die auf verschiedene Weise das Ergebnis manipulieren werden: Einerseits ins positive für die derzeit „Mächtigen“ und andererseits solche Manipulation, die der AfD angelastet werden kann, nämlich negativ.

Das ist voraussehbar einfach, denn wer einen „Regierungs-Trojaner“ kreiiert, tut sich auch nichts an, verbrecherisch in die Wahlen einzugrefen.

Goodnight sagt: 14. September 2017 um 23:01 Uhr Your punishment must be more severe. Es wird erneut große Koalition CDU/SPD für 4 Jahre folgen. Der Familiennachzug wird kommen, d.h. noch einmal bis zu 4 Mio „Flüchtlinge“. Das wird Steuererhöhungen unvermeidlich machen. Das haben die Deutschen noch nicht begriffen. Das ist einfach zu abstrakt. Der Deutsche ist wie der Don, er glaubt, dass alles noch gut wird, dass die Vernunft siegt. Er versteht nicht, dass Vernunft ein Konstrukt ist, keine göttliche Weisheit. Vernunft muss erzeugt und verteidigt werden. Hier im Kommentarbereich verteilt man ja Preise für die schönste und lustigste Beschreibung… Mehr

Weiss nicht. Ist nicht von mir. Ist copy & Paste.

Die Gedanken meines Lieblingsleserkommentators Goodnight bei Don Alphonso: Goodnight sagt: 14. September 2017 um 20:48 Uhr Cry havoc and let slip the dogs of war Der Schmerz frisst sich langsam in die Gesellschaft, d.h. die Gesellschaft lernt. Hätte könnte wollte man alles schon vor 2 Jahren haben können, aber mittels Verstand lernt Gesellschaft in der Regel nicht, sie braucht Schmerz. So wie der FAZ Blog Leser eine persönliche Anekdote: Gestern berichte eine Bekannte unter Tränen, dass sie ihre Tochter jetzt doch auf eine Privatschule schicken wird, da diese am ersten Schultag in einer Klasse mit 90% Ausländeranteil gelandet wäre, von… Mehr

Uh, Oh. Da schreibt kein Mitglied der CDU oder der Partei von Claudia Fatima Roth, oder der Mutti mit Bart. Da schreibt ein Betroffener. Man kann nur hoffen, daß die jetzt, vor dem 24.9.2017 stattfindende Einschulung noch weiteren Gutmenschen die Äuglein für die harte Realität öffnet… Sie ist eben doch der beste Schulmeister.

Und den ganzen ideologisch begründeten Irrsinn alimentieren „wir“ mit einem Betrag von Steuergeldern irgendwo zwischen minimum 30 und 40 Milliarden jährlich, Geld das man vorher mangels Verfügbarkeit (warum auch immer u. woher jetzt ??) bei der bröselnden Infrastruktur und maroden Bildungseinrichtungen sicher sinnvoller und hinsichtlich der Zukunft „unserer“ Jugend zielführender hätte einsetzen können, zumal der bildungslose Geburtsüberschuß Asiens und Afrikas von Europa aus nicht aufzufangen ist. Im Gegenteil, denn nach Gunnar Heinsohn holen wir uns eher testosteron gesteuertes Unruhepotential auf den ehemals sicheren Kontinent. Auch diese Folgen darf „unsere Jugend“ dann ausbaden, durfte dies auch schon in der Vergangenheit „trainieren“,… Mehr

Aber nur der eigene Schmerz, nicht der, der Anderen.

Je länger aber diese, ich bezeichne es mal salopp als Invasion mit in der Bevölkerung immer weiter um sich greifenden „Schmerzen“ dauert umso größer ist die Chance des Wandels aber der Weg ist noch lange.

Das kann ich aus meinem persönlichen Umfeld absolut bestätigen. Einer nahen Verwandten, die mir beim Weihnachtsessen 2015 am liebsten wegen meiner „Kaltherzigkeit“ an die Gurgel gegangen wäre, entfleuchten plötzlich unglaubliche Ansichten, als ihre Tochter unmittelbar vor einem der Anschläge vor Ort gewesen war. Für eine andere alte Familienangehörige (2015: „wir mussten doch auch einmal fliehen“) sieht die Welt 2017 nachhaltig dunkler aus, nachdem eine persönliche Bekannte im Nachbarort Opfer eines brutalen Raubüberfalls wurde. Irgendjemand hat das mal so bebildert: wer die Augen nicht zum Sehen benutzt, wird sie später zum Weinen brauchen. Blöd nur, dass man mit denen in einem… Mehr
Thomas, danke für Ihren Beitrag. Ich habe es sehr genossen. Jene, die Sie als die bezeichnen, die nur aufgrund des Schmerzes lernen, sind, so denke ich, aber nicht die, die schon seit 2 oder 3 Jahren die Opposition formulieren. Diese Opposition scheint mir glücklicher Weise überwiegend sehr rational zu sein. Das erscheint mir wichtig, um den (möglichen) von Ihnen beschriebenen Effekt in Bahnen zu lenken. Ich meine, wir sollten froh darüber sein, dass es eine Organisation gibt, die als Partei den Schmerz auffängt und eine Stimme verleiht. Ich hoffe, dass es so möglich ist, den Schmerz zu kontrollieren und rationale… Mehr
Solange wir diese Propaganda qua Zwangsabgabe finanzieren müssen wird es immer wieder eine Steigerung nach unten geben. Das Ganze hätte vor 1989 stattgefunden haben können, und wäre damals mit DDR-1 umschrieben worden. Den ÖR ist nichts mehr zu parteiisch und peinlich und man kann nur hoffen, daß sie dieses Mal die Schraube überdreht haben. Alle (Medien, Blockparteien, Regierung) scheinen ja die H*se gestrichen voll zu haben. Die wirklichen Umfrageergebnisse müssen tragisch (historisch?) schlecht sein, den verbalen Ausfällen der GaGaGrokIsten (und ihrer Klatschaffen in den Medien) in Richtung Herausforderer nach zu urteilen. Am 24.9. gg. 19:00 wissen wir mehr. Wegen dieser… Mehr
Mir fällt dazu immer wieder der gleiche, alte Satz ein: „Trau keiner Statistik, die Du nicht selbst manipuliert hast.“ Bei allen diesen Betrachtungen muß man natürlich im Auge behalten, wie die Meinungsforschungsinstitute ihre Daten erheben, d.h. welche Bevölkerungsgruppe gefragt wird, und wie die Daten aufbereitet werden. Bei der Beobachtung der aktuellen Lage habe ich den Eindruck, daß ein sogenannter „Trump-Effekt“ mehr als wahrscheinlich sein dürfte. Nach meinem Dafürhalten sagen viele, die noch als „unentschlossen“ eingestuft werden, aus Angst vor sozialer und wirtschftlicher Ausgrenzung nicht, wen sie tatsächlich wählen werden. Ich habe das Gefühl, daß das Endergebnis dieser Bundestagswahl völlig anders… Mehr

Ich denke hingegen, dass das Problem schon damit anfängt, dass Sie den „Trump-Effekt“ maßlos überschätzen. Aufgrund des seltsamen Wahlrechts in den USA reichen halt vergleichsweise geringe Verschiebungen, um ganze Staaten kippen zu lassen und die Wahlmännerstimmen der anderen Seite zu kommen lassen. Ob die AfD in Deutschland jetzt hingegen 8, 10, 12 oder 14 Prozent bekommt ist im Endeffekt völlig unerheblich.

ARD UND ZDF sind zu FAKE – Anstalten degeneriert.
Spontane Fragen aus dem „repräsentativen“ Publikum – äh, der Moderator Frey (ZDF) hatte schon einen Spickzettel mit Fragern und Fragen – und schon kam Merkel trotzdem ins Stottern, obwohl ihr die Fragen bekannt waren … So spontan und ehrlich sind halt die ÖR!