Anne Will nach der Bundestagswahl: Von schlechten Verlierern und Krisengewinnlern

Bei Anne Will wurden schon mal Koalitionen ausgelotet. Die vom Wähler verprügelten Roten finden, Gelb und Grün sollen es jetzt mal machen. Aber die zieren sich noch ...

Screenprint: ARD/Anne Will

Wüssten die Kopulationspartner der Gottesanbeterin, was sie am Ende erwartet, sie würden sich wohl auch so zieren wie SPD, Grüne und FDP als Koalitionspartner von Angela Dorothea Merkel. Wobei – es gibt wenigstens noch ein Leben nach Merkel. Wenn auch übel zerrupft (SPD), rechtes Auge blau (CSU) oder erst nach langer Rekonvaleszenz (FDP). Nur SIE ist danach wie davor immer bester Laune. „Ich bin nicht enttäuscht“, sagt die Kanzlerin mit dem schlechtesten CDU-Ergebnis seit 1949, so um die 33%. „Da lässt sich drauf aufbauen.“

Flucht nach vorn im Zorn

Dann macht mal schön, spottet Manuela Schwesig, Parteigenossin von Deutschlands Biggest-Loser-Martin-100-minus 80%-Schulz in Richtung Cem Özdemir und Wolfgang Kubicki. Die Genossen haben jedenfalls die Nase voll und, nachdem sie „klug überlegt“ haben, die Scheidung von Merkel eingereicht.

Özdemir versteckte seine tiefe Freude über die da kommenden Möglichkeiten (Sozialarbeiter als Minister mit allen Schikanen) hinter der pathetischen Aufforderung an die Sozialdemokratin, sich doch den Verpflichtungen für „unser großartiges Land“ mit diesem „großartigen Grundgesetz“ nicht zu entziehen, und wenigstens Koalitionsgespräche zu führen. Keine Chance, die SPD ist bockig und wütend auf die ganze Welt. Spitzenkandidat Schulz zeigte vorher in der Berliner Runde sein wahres Gesicht: Er beschimpfte nicht nur Merkel aufs Übelste (Wattene fiese Möpp!), sondern gleich auch noch das Öffentlich-Rechtliche Fernsehen, das ihm die Wahl vermasselt habe. Da forderte sogar FDP-Chef Christian Lindner, man möge Schulz aus Mitleid das Wort abschneiden, „sonst redet der sich noch um Kopf und Kragen“.

Nicht einmal der Verweis darauf, dass die SPD doch eine „stolze Partei“ sei, „die im Nationalsozialismus gottseidank auf der richtigen Seite stand“ (Cem), konnte Schwesig bei Anne Will umstimmen, obwohl sie sich für den Hinweis zum dritten Reich tief bewegt bedankte.

Immerhin bekämpft die stolze Partei den NS umso entschlossener und tapferer, je länger der verschwunden ist, gemeinsam mit den Grünen und den Linken. Aus Ermangelung echter Nazis außerhalb der Geschichtsbücher, wurde von den zum Heldenmut Entschlossenen kurzerhand die AfD zur Nachfolgeorganisation erklärt. Da kann Alexander Gauland, 76 Jahre alt, davon 40 in der CDU, das noch so oft als „lächerlich“ bezeichnen. Irgendwann wurde es Wolfgang Kubicki zu viel, und er erklärte Manu und Cem, dass „mit 13% keine Machtergreifung drohe“. Ihn beunruhigte nicht einmal, dass, würde die Groko wider Erwarten fortgesetzt, die AfD als drittstärkste Kraft Oppositionsführer wäre. Für ihn ist die AfD eher wie „ein Stein im Schuh“.

Nach der Schlacht: Ursula im Kampfmodus

Ursula von der Leyen würde jetzt gerne über Themen reden. Was am Tag nach der Wahl ein wenig gaga ist. Aber die Arme durfte als bekannter Negativposten der Regierung und Wahlrisiko der Union kurz vor der Wahl im Fernsehen halt nicht so häufig über Themen reden wie sonst. Dann brach aus ihr heraus, was sie dem armen Gauland immer schon mal sagen wollte, begleitet von Anne Will und dem Gejohle der intellektuell etwas schlichten Jugend im Publikum. Man muss es nicht wiederholen, wurde der Sermon doch schon vor der Wahl über alle verfügbaren Kanäle so intensiv verbreitet, dass die Zahl der Protestwähler noch mal deutlich anstieg. Als unsere (Ex?-) Verteidigungsministerin dann begeistert ausrief, „das alles (Brexit, AfD 13%, etc.) führt dazu, dass die Menschen in Europa aufstehen!“, kam uns der Gedanke in den Sinn, dass die immerhin Ärztin wohl ihren Zugang zum Medikamentenschränkchen ausgenutzt haben könnte.

Gauland „würdigte“ dann noch kurz die Kompetenzen der Regierung, inklusive der „dämlichen Energiewende“. Und Kubicki fand das passende Schlusswort in Richtung der Anti-AfD-Koalition: Man möge doch bitte sachlich differenzieren und nicht nur denunzieren.

Was sagen Sie? Hans-Ulrich Jörges? Der lag bei Anne Will wie immer mit allem (Wahlergebnis, Einschätzungen, Pathos) gedruckt wie gesprochen so weit daneben wie Manuela Schwesig. Die sagte tatsächlich, und meinte das wohl wie die Schuldeingeständnisse zur Zeit der chinesischen Kulturrevolution: „Wir haben es nicht geschafft, die Leute beim Thema Flüchtlinge mitzunehmen!“ Mitnehmen? Wohin?

Die gute Nachricht zum Schluss. Heiko Maas, unser Justiz-Dilettant ist nun wohl bald Geschichte. (Keine Sorge, liebe Leser der „Blackbox“, wir wollen den „Heiko der Woche“ in Memoriam Denuntianti beibehalten.)

Unterstützung
oder

Kommentare ( 39 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Mich haben die üblen Beschimpfungen der AfD als Nazis und rechtsradikale Rassisten schließlich zum umschalten bewegt. Für mich ein Zeichen dafür, dass die Bereitschaft zu einem Diskurs und zur demokratischen Auseinandersetzung nach wie vor nicht vorhanden ist. Frau Schwesig hat sich da besonders hervorgetan, unterstellt aber ausgerechnet der Partei, die diesen Diskurs einfordert Demokratiegefährdung. Hier fehlt jedes Augenmaß, das dann wenigstens Herr Kubicki anmahnte als ich nochmals kurz hineinzappte. Dass sie die Wähler bei der Flüchtlingskrise vermeintlich nicht mitnehmen konnten, zeigt das Ausmaß der Verblendung auf. Es wurde nicht begriffen, dass jene Bürger den politischen Umgang mit der Flüchtlingskrise ablehnen… Mehr

Danke Herr Paetow, wiedermal ein Genuss.Jetzt müssen wir noch warten, dass Schulz ein Buch schreibt denn scheinbar hat er ein Hillarysyndrom.

Klasse Text. Kurz, scharf, auf den Punkt. Gehört als Abdruck ins Schulbuch als ein Zeugnis aus vergangener Zeit. Wanderer, kommst du nach Berlin ..

Das wird spannend! Ein gerupfter Seehofer geht noch schwächer als ohnehin in die Verhandlungen mit GRÜN*INNEN, CDU und FDP. Da wird es weder eine Obergrenze bei der „Fluchtmigration“ noch eine weitere Aussetzung des Familiennachzuges nach dem März 2018 geben. Die Einwanderung wird die „Sonderzone rechtsfrei“ bleiben, die den GRÜN*INNEN den Umbau der ehemaligen BRD möglich macht. Mit dem Bayernplan können sich KGE, Özdemir und Lindner ihre „Fat Lady“ anzünden. Das muss ja keine Zigarre sein wie in „Indepedence Day“, Cem kann auch ein bißchen „Homegrown“ mitbringen. Dann können die „Drei von der E-Tankstelle“ ganz genüsslich zusehen, wie es die CSU… Mehr
Wenn Frau Merkel sagt, »Da lässt sich drauf aufbauen«, dann wirkt das auf mich bedrohlich. Glühenden Verehrer der Gottkanzlerin mögen allerdings bitter enttäuscht sein, weil sie diese nun der bewährten Möglichkeiten des Durchregierens beraubt sehen. So kam heute früh im GEZ-Radio ein Gemüsehändler zu Wort, der den Tränen nahe schien. Jetzt sei es nicht mehr möglich, einfach etwas zu tun für uns »und für andere«, und die Flüchtlinge könnten schließlich auch nichts dafür, dass man sie vertrieben habe. Die neue, buntere Situation in Berlin verglich der gute Mann mit einem ungeordneten Haufen Gemüse, den man »auch gleich auf den Müll… Mehr

Der Ton wird rauer werden, und die AfD wird weiter zulegen, aber ändern kann die AfD nichts mehr daran, dass Deutschland ins Grün-Linke Paradies einbiegt. Die kommende Regierung wird Mulitikulti unumkehrbar machen. Es war ein strategischer Fehler (oder wahlweise die grandiose Dummheit der Handelnden), dass unsäglich dumme Äußerungen Einzelner die AfD für viele ängstliche Bürgerliche unwählbar gemacht haben und so der Wiederaufstieg der FDP bevördert wurde.