Anne Will: Klimarettung durch Sozialismus

Dasselbe Thema wie bei Illner, derselbe Sermon. Die Welt geht unter, uiuiui. Warum wird nicht wenigstens Annalena und den Klimakindern sofort der Kohle- und Kernkraftstrom abgestellt. Das wäre mal ein Anfang ...

Screenprint: ARD/Anne Will

Auch der öffentliche Rundfunk muss sich natürlich an die grünen Geschlechterregeln halten. Gestern Robert bei Illner zur Frage „Rettet das Klima – Wer zahlt den Preis?“, heute Annalena bei Will zum Thema „Wer zahlt für den Klimaschutz“.

Aber wir werden Sie heute nur wenig mit dem Klima quälen, verehrte Leser, denn ganz eigentlich ging es um Michael Kretschmers Freiheit oder Kevin Kühnerts Sozialismus. Aber zuerst die Pflicht: Wenn Annalena Baerbock in Fahrt kommt, dann geht das recht schnell nur noch ratatata. Krise, Hitzeopfer, keine fossilen Importe mehr, erst mal CO2-Steuer, aber dann noch viel mehr … ratatata.

Wir haben nur 10 Jahre Zeit, … Pariser Klimaabkommen schreibt vor … ratatata. Als Annalena dann versuchte, Frau Will die CO2-Steuer zu erklären, die für entsprechende Produktgruppen (Sprit, Heizöl, undundund) erhoben, die aber dann dem Bürger zurückgezahlt werden soll, begriff die auch nach einer Stunde das Konstrukt nicht. Selbst ein ARD-Einspielfilm, der vorrechnete, dass eine Familie mit unter 50.000 Einkommen am Ende des Jahres 100 Euro Profit machen würde, und
je höher die CO2-Steuer, desto mehr Geld regnet es bei den Armen rein – stieß auf Annes Unverständnis: Und was hätte dann das Klima davon?

Der Kfz-Mechatroniker Ioannis Sakkaros, der in Stuttgart die Gelbwesten-Proteste ins Leben rief, durfte als Vertreter der Arbeiterklasse die Sache als das benennen, was sie ist: Volksverarschung. Und in der Tat kann es doch mit dem von deutschen Dieselfahrern verursachten Untergang der Welt nicht weit her sein, wenn die baerbeißige Annalena der Schlachtrufe selber einen 10 Jahre alten Diesel fährt, und offensichtlich keinen Grund sieht, diesen unverzüglich abzuschaffen.

Fraktionsklausur der Grünen in Potsdam
Marsch in den totalitären Staat?
Er habe den demokratischen Sozialismus als Alternative für Deutschland ins Spiel gebracht, ging Anne den Kevin an, und zählte dann allerlei Parteigenossen auf, die über eine Verstaatlichung von BMW lieber nicht vor Wahlen gehört hätten. Der Kevin ahnte natürlich, dass er das eigentliche Zugpferd der Sendung war und gab sich entsprechend kämpferisch. Außerdem gehört die Vorwärtsverteidigung zu den wesentlichen Taktiken eines Callcenters, und in einem solchen hat Kevin seine einzige Erfahrung mit dem Berufsleben gemacht. Wenn der Markt so toll wäre, so sein völlig idiotisches Argument, hätten wir dann nicht längst ein Superauto ohne Emissionen und eine Superbahn, die pünktlich und in jedem Kuhdorf vorbei fährt? Dass die Bahn längst vergesellschaftet ist (100% Staatsbesitz) stand anscheinend nicht in Kevins Kampfschriften. Trotzdem spendeten die Kampfgenossen im Publikum ordentlich Beifall. Dem Gesamtbetriebsratschef von BMW, der die SPD nach Kühnerts Klassenkampfparole für „nicht wählbar“ erklärte, empfahl Kevin einen Blick in seine Statuten. Die Gewerkschaften streben nach der Vergesellschaftung von Großbetrieben, stehe da in der Satzung. Hört. Hört. Kevins Watschen für Siggi („dass ausgerechnet ein Sigmar Gabriel mir eine Egonummer vorwirft …“), bekam dagegen auch von uns stummen Applaus.

Es blieb Michael Kretschmer vorbehalten, Kevin Kühnerts Sozialismusvorlage zu seinen Gunsten zu verwerten. Der sich im Wahlkampf befindende und dabei von steigender Migrantenkriminalität, Antifa-Gewalt und Sachsen-Hetze gebeutelte Ministerpräsident Sachsens dürfte mit seiner Philippika manches „Jawoll“ in der Heimat geerntet haben. Wie leben in einem großartigen Land! Mit Wohlstand und Chancen. So hob Kretschmer an, und verglich das dann mit Kevins Visionen: „Ich habe den Sozialismus erlebt. Wo die Menschen ausreisten, hat man eine Mauer gebaut – das ist Sozialismus! Von der Umweltzerstörung gar nicht zu reden!

Da blieb Kevin nur das Niveau von Parlamentszwischenrufen der SPD „billig“ „Damit
disqualifizieren Sie sich …“. Mit Beifall sprangen die Kampfgenossen zur Seite, aber den Fluchtweg eröffnete Anne Will dann mit dem Vorwurf: Sie haben in Ihrem Interview mit keinem Wort den Klimawandel erwähnt!

Da waren wir wieder mitten im Gedöns. Und Annalena durfte ihre Theorie von Sozialismus beisteuern: Wir brauchen zunächst eine ökologisch soziale Marktwirtschaft, aber eigentlich einen „radikaler Umbau unseres Wirtschaftssystems“. Also eine grüne DDR.

Wer verknüpft als erster?
„Klimanotstand” und „Klimaschädling”
Maja Göpel zeigte anhand ihres Titels – „Generalsekretärin des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU)“ und ihrer Worte, dass die Bundesregierung durchsetzt ist mit sozialistischen Ökofantasten und wir wissen nicht mehr, war es ihre Idee? Jedenfalls soll die neue CO2-Steuer nun CO2-Bepreisung heißen. Der neue Sozialismus wird nicht sagen: ich bin der Sozialismus.

Die Ökologie dient als Camouflage.

Hilft es, dass Kretschmer darauf hinwies, dass eine Ökosteuer von der einen Tasche in die andere Unsinn ist? Dass der deutsche Alleingang im Kampf gegen das Weltklima Unsinn ist? Hilft es, dass er mahnte, die Radikalität aus der Sprache zu nehmen, den Deutschen nicht mehr zuzumuten, als sie ertragen können?

Manchem Zuseher dürfte allerdings so langsam dämmern, dass das Weltuntergangsgerede und die Superhelden-Rettungsphantasien womöglich nur Ablenkungsmanöver von den wahren Problemen sind. Weshalb sich ja auch (fast) alle Parteien daran beteiligen.

Da könnte sich die Umbenennung von Steuer in Bepreisung für Kretschmer noch mal als nützlich erweisen. Zwar fasste er kämpferisch zusammen: Die SPD und die Grünen wollen diese neue Steuer, die CDU nicht. Vor allem wolle die CDU keine Alleingänge in Europa. Hätte auch Merkel gesagt. Aaaaber: Merkel ist halb weg und die Luschen Daniel Günther (Schleswig-Holstein) und Armin Laschet (NRW) haben schon signalisiert, sie machen alles mit, um mit den Grünen baldigst in Sünde leben zu können.


Folgen Sie Stephan Paetow auch auf Facebook oder Twitter.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 172 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Zitat: „Klimarettung durch Sozialismus“

Ich bin ja soooooooo gespannt. Wie er wohl aussehen wird der Elektro-Trabbi für die BDDR?

Ui, den gibt es dann bestimmt in gaaanz Bunt ( weil’s für einfarbig zu wenig Lack gibt)

Es gibt Fälle, lieber Herr Paetow, da gewinnt man entscheidende
Einsichten, wenn man einmal kurz bei Eugen Roth vorbeischaut.
Beispiel gefällig? „Ein Mensch erblickt das Licht der Welt, doch
oft hat sich herausgestellt, nach manchem trüb verbrachten Jahr,
daß dies der einzige Lichtblick war.“ D’accord?

Klima von Debatte beeindruckt. Laut Deutschem Wetterdienst fiel regional so viel Schnee wie noch nie im Mai seit Messbeginn. Und auch die nächsten Tage werden nicht viel besser.

https://www.welt.de/vermischtes/article193016797/Kaelteeinbruch-im-Mai-Deutscher-Wetterdienst-meldet-so-viel-Schnee-wie-nie.html

Und heute Abend folgt die nächste **runde, mit ähnlich einseitigen Protagonisten!

Im Voraus schon vielen Dank Herr Paetow.
Bis Morgen!

Ich wusste gar nicht, dass es eine Zusammenarbeit mit Hollywood gibt. Der Einspieler mit den entfesselten Naturgewalten war … gewaltig.

Nächste Woche bitte statt Talk „Die Höllenfahrt der Poseidon“ von 1972. Lange nicht gesehen.

Wird die POSEIDON in dem Film nicht von einer Freak Wave (aka Kaventsmann) zum Kentern gebracht?
Bitte auf keinen Fall unserer Kanzlerette zeigen!
Die reagiert doch so sensibel auf grosse Wellen.
Nicht, dass sie für Deutschland nach dem Ausstieg aus der Kernenergie auch noch den Ausstieg aus der Seeschiffahrt beschliesst!
Dann hätten wir hier noch viel schneller die Transformation in ein Drittweltland vollzogen als es schon alle ihre bisherigen politischen Entscheidungen zusammen zu bewirken vermögen.

Die CDU hat fertig.

Da ist die Pizza-Connection und Frauen-Union, die den schnellstmöglichen Anschluss an die Grünen suchen. Ansonsten nur noch Weichlinge, die sich rund und geschmeidig vor einer Witzfigur AKK machen.

Philip Amthor ist der einzige, der noch Feuer ** für die bürgerlich-konservative Sache hat, aber er steht auf verlorenem Posten.

Vorbei, vergiss es.

Wenn Amthor ihre „letzte Hoffnung“ für den bürgerlichen Konservativismus ist, dann gnade uns Gott!

Mir fällt dazu nichts mehr ein, was hier veröffentlicht werden könnte. Wie viele Zuschauer hat denn eine solche Sendung noch? Ins ratatata hatten wir versehentlich rein gezappt. Mit solchen Hohlphrasen kann doch keiner was anfangen. Zur Entspannung mal bei Achgut lesen: https://www.achgut.com/artikel/die_physik_schlaegt_zurueck_und_schilda_loeffelt_licht_in_eimer https://www.achgut.com/artikel/klimapolitik_die_grosse_simulation Und außerdem entdeckt man jetzt das große Artensterben. Würden wir existieren, wenn die Saurier nicht untergegangen wären? Wenn die Evolution irgendwo steckengeblieben wäre? Die neue Hysteriewalze wird noch schlimmer werden. Ich mag’s mir gar nicht vorstellen! Eine Million Arten bedroht sagen „UNO-Experten“. 😉 Ich habe mich bei der nächsten Mars-Expedition angemeldet!!! Dabei ist es doch so schön… Mehr

„Der neue Sozialismus wird nicht sagen: Ich bin der Sozialismus“. Silone sagte: „Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sich als Antifaschismus camouflieren“ [sinngemäss].
Und langsam dämmert mir: Das neue Mittelalter wird nicht sagen: Ich bin das Mittelalter. Wir sind auf dem besten Weg, die Aufklärung rückabzuwickeln. Flagellantentum haben wir in Deutschland ja schon seit Jahren: ach wie sind wir Deutsche doch so abgrundtief-natürlich böse. Man muss uns abschaffen.
– Und wisst Ihr was: Langsam habe ich gar nichts mehr dagegen – gegen das Abschaffen.
Ich werde noch ein Linker.

Ich habe auch nichts gegen das Abschaffen, wenn es nur die Richtigen trifft!

Ein Blick auf die Wikipedia von „Luft“ reicht. CO2 hat einen Anteil von 0,04% an der weltweiten Atemluft (um 1850, also vor der industriellen Revolution, sollen es 0,03% gewesen sein). Deutschland produziert 2% des weltweiten CO2-Ausstoßes. Das sind also 0,0008% der weltweiten Menge an CO2. Wenn wir den CO2 Ausstoß um 40% reduzieren, gehören uns also 0,00048% des weltweiten CO2s. In Anbetracht dessen, daß weltweit hunderte neuer Kohlekraftwerke geplant sind, reden wir also von einer Religion. Oder wollen die Grünen mit Greta an der Spitze, überall mit elektrisch angetriebenen Panzern einmarschieren? Da könnte man gleich mit Polen anfangen, ein Kohle-Land.

Hollywood, übernehmen Sie! Sofort. Hier ein paar reisserische Titelvorschläge…

„Die Zeitmaschine: Die Eloi’s schlagen zurück!“
„Last Exit CO2“
„12 Monkey Years“
„2031 – Nur die Grünen überleben!“
„Green Terminator – Die CO2 Erlösung“
„Deep Tax Impact“

…ich will nur das Forum aufmuntern, das Thema an und Pfirsich ist nicht lustig, das ist mir völlig klar, insbesondere nicht für die wertschaffenden, steuerzahlenden und mit- und selberdenkenden Bürger. Die Politkaste und die sie begleitende/treibende Leitmedienmusik, insbesondere der ÖRR, sind nur noch eine Zumutung!