Echte Butter ist kein Nahrungsmittel, sondern ein Genuss

Es gibt offensichtlich zwei Welten auf der einen Erde. In der einen ernähren sich die Leute. In der anderen essen sie.

Getty Images

Auf Focus online las ich: „Wer seinen Butterkonsum einschränkt, tut dem Klima einen großen Gefallen. Das tierische Fett bringt nach Angaben des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit pro Kilogramm knappe 23,8 Kilogramm CO2-Ausstoß mit sich. Damit schneidet die Butter sogar deutlich schlechter ab als Rindfleisch mit circa 13,3 Kilogramm.”

Was unter Butter in Supermärkten zu Billigpreisen angeboten wird, ist etwas, worauf ich verzichte. Da kann es auch gleich Margarine sein, die in meiner Jugend aufs Brot kam, weil es gute Butter vom Bauern nur sonntags zum Frühstück gab – nicht jeden Sonntag.

Wenn Butter, dann echte, nicht entrahmte, direkt von der Alm oder vom Bauernhof am allerbesten. Mit einem solchen Butterbrot auf der Alm, die spendende Kuh in Glockenweite, können die feinsten Sachen im Sternerestaurant nicht konkurrieren. Aber davon haben natürlich die FFF-Kids und ihre Großstadteltern, den MacXXL oder was auch sonst hinunter schlingend, keine Ahnung. Diese Opfer von Urbanität und Fabrikverpflegung tun mir leid.

Wer sich nur ernährt und nicht isst, hat die soziale Kraft von gemeinsamem Essen und Trinken um einen Tisch herum (ohne iPhone) nicht kennengelernt.

Ich bleibe also bei der Butter, der echten; wie bisher nicht jeden Tag, aber wenn, dann mit Genuss.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 65 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

65 Kommentare auf "Echte Butter ist kein Nahrungsmittel, sondern ein Genuss"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Die Ernährungsempfehlungen der klimaphoben Focus- Redakteure interessieren mich genausoviel, wie die der diversen Gesundheitsapostel, nämlich überhaupt nicht. Ich kaufe seelenruhig da, wo Preis und Qualität stimmen, und wenn es billig ist, so freue ich mich darüber- wenn ich heute Gulasch kochen will, nehme ich im Supermarkt durchaus das Sonderangebot, (minus 30%, weil das (Mindest-) Haltbarkeitsdatum morgen erreicht ist), der Erkenntnis folgend, daß die richtige Zubereitung und die Verwendung einer guten Brühe beim Schmoren letztlich Qualität und Geschmack der Mahlzeit bestimmt. Frau und Kinder sind gesund, Übergewicht hat bei uns keiner. Richtige Ernährung bedeutet vor allem eines: nicht mehr essen, als… Mehr

rhythmisches Klopfen am Gehäuse und mit bester Empfehlung: sollen sie halt Sojaöl-Margarine fressen, dann wächst denen auch noch der 3. Airbag und das wäre beim Gääändern, wohl angesagt. oder wie so ein schwedischer Vollpfosten dieser Tage empfohlen hat, Menschenfleisch wegen Co2 Ersparnis essen, wer es filmisch sehen möchte: aus den 70iger Jahren gibt es einen exzellenten SiFi, der es genau trifft wenn es soweit ist wie diese Grün-Kommunisten sich es wünschen: Soylent Green! in DDR Deutsch Jahr 2022 die überleben wollen

Den überflüssigen Klimakiller Luxusbutter könnte man problemlos weglassen, indem man die zu bestreichende Seite der Brotscheibe einfach an seinem Körper reibt.
Weil man sich ja wegen CO2-Neutralität und Wasserersparnis nicht mehr wäscht, ist an der Haut immer genug fettiger Talg vorhanden.

Insofern begrüßen alle Klimaschützer den Faktenfaktenfaktenartikel des Focus und werden vor Supermärkten, die noch Butter im Angebot haben, egal ob aus Rohmilch oder Fabrik, Mahnwachen abhalten und renitente Kundschaft auf ihr Fehlverhalten ansprechen, nötigenfalls auch ignoranten Butterfaschisten die Reifen des Einkaufswagens zerstechen, es geht immerhin um Rettung des Planeten.

Ein Butterverbot ist überfällig!!!

Nun soll einem auch noch die Kräuterbutter auf dem Rindersteak schlecht gemacht werden ? Diese Klimaschützer werden bald wie das Leiden Christi durch die Welt laufen. Zu schwach ihre Schilder bei der Demo noch hochhalten zu können, beim Herbststurm fliegen sie wie Laub durch die Strasse. Im Winter erfrieren die, weil sie nix mehr auf den Rippen haben. Heizen tuen die ja auch nicht mehr, wegen Co2. Die sollen ruhig Butter, Fleisch und Käse liegenlassen, muss ich weniger lange anstehen und kann auch kurz vor Ladenschluss noch alles bekommen. Ist doch Klasse. Nächste Woche ist bestimmt der Pfeffer dran. Der… Mehr

Ich lasse mir von solchen Nieten
das gute Essen nicht verbieten
Denn nur mit Zucker und Chemie
werd ich genauso dumm wie die

Herr Hingerl, Sie haben völlig recht: Butter ist durch nichts zu ersetzen! Und, selbstverständlich keine pasteurisierte aus dem Supermarkt, stattdessen Rohmilchbutter! Die wird leider in Deutschland kaum angeboten. Ich beziehe sie seit Jahren aus Österreich. Einfach super, dieses Lebensmittel!

Wer liest schon noch Fokus Online. Ich merke, dass ich immer mehr zum Trotzbürger werde, normal esse ich keine Butter, aber jetzt gibt es wieder mal ein Butterbrot, fett bestrichen, und die Wurst vergesse ich auch nicht.

Fokus – Fakten, Fakten war wohl mal – reihe dieses Produkt in die Reihe sterbender Medien ein – schauen mehr mal. Biologische Kreisläufe sind heute wohl kein Unterrichtstoff mehr oder wie Mathematik und Physik vorzeitig abgewählt. Kühe sind Pflanzenfresser (außer in BSE Gebieten). Fressen Gras, getrocknet Heu, Getreideschrot oder Maissilage. Alles Produkte (Zucker Und Stärke), die Pflanzen unter anderem mit Photosynthese und CO2 bilden und Sauerstoff an die Umwelt abgeben. Tiere und auch Fokusschreiber geben beim Fressen tierischer Produkte und dem Entzug von Sauerstoff wieder CO2 an die Umgebung ab – manchmal stinkt es halt absonderlich. In dem Kreislauf gibt… Mehr

In meiner Jugend musste mich mehrmals wegen des Tragens von Plastetüten in der Schule Rede und Antwort stehen. Natürlich vor der FDJ-Leitung (für Wessies: die Jugendorganisation der DDR)

Scheinbar wünschen sich viele West-Deutsche ähnliche Zustände in Namen des Umweltschutzes herbei….

Es wird sicher auch Butter in der nächste Zeit als kanzerogen, von „Experten“ erklärt, bei Milch ist das schon geschen, Milchproduktete sowieso pfui, Rotesfleisch auch, Eier- Cholesterinfalle und und und. Die Experten wachsen an den Bäumen und mit der Angst, lassen sich grossartige Geschäfte machen.