Zittert sie? Warum Merkel sitzt

Vermeiden von Unerwünschtem in den Medien ist wohl seit langem das Verhaltensmuster, das vieles bei Frau Merkel erklärt, wenn nicht alles. Das eingeschläferte Publikum ist zufrieden.

© Getty Images
Gestern Abend eine Feierstunde in Berlin; derzeit wird dort überall und allerlei 70jähriges gefeiert: Die CDU-Fraktion feiert ebenso wie der Bund der Steuerzahler diese unrunde Jahreszahl. Merkel leiert eine belanglose Rede herunter, die so inhaltsleer ist, dass es eigentlich eine Beleidigung für den Gastgeber wie für Gäste darstellt. Aber darauf kommt es gar nicht an. Das Publikum will nur noch wissen: Zittert sie? Das ist die Erwartungshaltung. Sie zittert nicht, sondern redet mit einer seltsam gequetschten Kleinmädchenstimme. Dass sie nichts sagt, ist ja nichts Neues. Etwas anderes erwartet auch niemand. Ihr zuzuschauen und zuzuhören ist eine Qual.

Nein, ich will hier nicht den Mediziner mimen. Aber ich denke, warum Frau Merkel seit ihren Zitteranfällen beim zeremoniellen Abspielen der deutschen Nationalhymne sitzt, liegt auf der Hand. Sie hat Angst, dass sich das wiederholt und noch mehr vor den damit verbundenen Bildern. Präventives Vermeiden von Unerwünschtem zu ihrer Person und unerwünschtem Echo auf ihre Person in den Medien, vor allem von unerwünschten Bildern ist wohl seit langem das Verhaltensmuster, das vieles bei Frau Merkel erklärt, wenn nicht alles.

Am besten ist es natürlich, wenn Bilder, die fürderhin zu vermeiden sind, gar nicht erst zustande kommen (können). Ihr Sprecher Seibert, ihre Küchenkabinettschefin Baumann und all die anderen um sie herum bis hin zum Chef der Forschungsgruppe Wahlen des ZDF sind permanent dabei, solche Bilder nicht entstehen zu lassen. Der bisher berühmteste Präventionsfall ist der ominöse 4. September 2015. Aber wer noch genauer hinschaut, wird noch viel mehr davon finden. Was Recherchierwillige suchen sollen? Hier eine Anregung.

Auf SPON stand 2016 schon: „Eine Situation wie die des Sommers 2015 kann, soll und darf sich nicht wiederholen.” Der Satz taucht so ähnlich seitdem immer wieder mal auf. Aber haben ihn vielleicht alle falsch verstanden? Was, wenn Merkel gar nicht die Öffnung der Schleusen für die unkontrollierte Masseneinwanderung meinte, die sich nicht wiederholen soll und darf? Sondern die unangenehme Situation für sich selbst? Die Entscheidungssituation, die sich nicht wiederholen soll und darf. Wenn sie sich sozusagen bildlich hinsetzte und fortan alles tat und tut, damit sie sich nicht immer mal wieder präventiv hinsetzen muss?

Beim Bund der Steuerzahler verspricht sie, dass man an der Senkung des Soli dranbleiben werde. Das Publikum klatscht. Merkel hat es verstanden, die Erwartung an Regierungshandeln und Rechtsstaatlichkeit so weit abzusenken, dass selbst offenkundige Rechtsverstöße beklatscht werden, wenn sie nur verspricht, über Hilfe nachzudenken. Eigene Positionen? Keine. Die werden vom Koalitionspartner vorgegeben, wie das Ziel weiterer Steuererhöhungen. Aber auch das kommt nicht zur Debatte. Der früher tatkräftige Verband der Steuerzahler und sein Publikum sind gleichermaßen eingeschläfert. Aber Inhalte interessieren längst nicht mehr. Sie zittert nicht. Das ist die Nachricht, mit der Steuerzahler und ihr Bund zufrieden sind.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 114 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Sie ist von Zeit zu Zeit leicht unterzuckert. Dann ist sie ein Stückchen Panzerschokolade und schon geht’s wieder.

Da hätte der klimawandel-bedingte heiße Sommer des letzten Jahres aber schon für ihr Verschwinden gesorgt.

Kein Mitleid! Dafür ist ihre Position zu mächtig, ihr Nichtstun zu ausgeprägt, sind ihre Entscheidungen, wenn sie sich denn mal durchringt, zu schlecht durchdacht bzw. zu überhastet, die Liste ist lang! Sie war (und ist es immer noch) in geradezu fataler Weise eine absolute Fehlbesetzung für dieses Land. Ob sie zittert und/oder nur noch sitzen kann ist mir völlig egal, sie soll nur noch weg, weg, weg. Und dann soll der erste grüne Kanzler den Laden endgültig sturmreif schiessen. Das deutsche Volk, pardon, die vielfältige Bevölkerung hat es sich verdient. Dieses Land muss erst unten aufschlagen, vorher gibt es keine… Mehr

Sehe ich auch so. Deutschland hat nach so vielen Jahrzehnten von Wohlstand und Sicherheit offenbar den Zustand der Dekadenz und politischen Verblödung erreicht. Schaden aber macht bekanntlich klug.

Wird nur nichts nützen, wenn dann alle, die auf diese Art erst zu spät klug werden, von lauter Minderklugen aber überaus gewaltbereiten gesagt bekommen, wer den Marsch bläst.

Das Sitzen während des Abspielen der Nationalhymne ist nur die Krone der Respektlosigkeit einer Kanzlerin vor ihrem mutmaßlichen Land und dessen Bevölkerung. Wäre diese Frau nicht in der Lage für zehn Minuten am Stück zu stehen (viel länger dauern die Hymnen wohl kaum), könnte sie sicher auch nicht tagelang um die Welt jetten um dort unsere Steuergelder zu verschenken oder sich mit fragwürdigen Moralvorstellungen anzubiedern. Das Zittern ist wahrscheinlich keine Folge eines körperlichen Leidens Merkels sondern ein sich stätig wiederholender Gefühlsausbruch, der sich in der Voraussicht bildet es bald geschafft zu haben, dieses Land – dem ehemaligen Klassenfeind – ganz… Mehr
Sie beschämt uns Deutsche so gut sie kann und wo immer sie es vermag zutiefst, gerne während solcher Erklärungen auch länger stehend: „Denn wir können noch so viel an Steuermittel in verschiedene und wichtige Projekte verteilen, wenn nicht klar ist, dass es in diesem Lande null Toleranz gegen Rassismus, Hass und Abneigung gegen andere Menschen gibt, dann wird das Zusammenleben nicht gelingen.“ Ein Satz, genial irre wie unverschämt im Vorwurf, auch noch mit inneliegender Verneinung die Realität verleugnend, gegenüber allen, denen, ob sie wollen oder nicht, Alimente für jeden, der neu hinzukommt, aus den Rippen gepresst werden. Und die das… Mehr

Sehe ich ganz genau.

Diese Frau ist gefangen in einer Art Blase, zusammen mit ihren fortlaufenden Fehlentscheidungen. Sie versucht daraus zu flüchten; schafft es aber nicht! Im Gegenteil, jede weitere Handlung (vertuschen) nimmt ihr die Luft zum Atmen! Das was in der Blase nurmehr atmet, sind Ihre Fehlentscheidungen! Sie zittert, hat Angst und flieht vor der Wirklichkeit! Schade für das Land hier! Dabei bräuchte sie nur eine Nadel um die Blase platzen zu lassen…. Aber nun!

Der Witz ist, und da wären wir wieder beim Einschläfern, dass Frau Merkel uns seinerzeit erzählt hat, dass sie zu wenig getrunken hätte, was sich nun offensichtlich als Lüge herausgestellt hat. Und kein einziger „Journalist“ in diesem Land ist mehr in der Lage dies anzuprangern. Der einzige Ort auf dieser Welt, wo noch nicht über den Gesundheitszustandes des obersten Politikers diskutiert wird, ist Pjöngjang. Und unsere „Journalisten“ merken das nicht mal mehr.

An die Geschichte mit dem Wassermangel habe ich nie geglaubt, denn schon ihre dahingehende typisch Merkel’sche Formulierung auf der Pressekonferenz „daran (dem Wasser) hat es offensichtlich gefehlt“ kam mir verdächtig vor.

In Deutschland geht es ausschließlich nur um eine einzige Person und deren Wohlergehen, deren Reputation. Der Hypernarzissmus schlechthin – wie so oft in der Geschichte der Menschheit ganze Völker oder Erdteile in die Pflicht nehmend.

Der hier gezogene Schluss würde bedeuten, dass wir in einer (Mainstream-) Medien-Diktatur leben, in der diese Medien mit der Art ihrer Berichterstattung bestimmen, wie sich die Politik positioniert. Die vierte Gewalt wäre damit zur ersten Gewalt mutiert.

Wenn jetzt noch die Bilder der großen Alternativlosen aufgehübscht und verjüngt werden, dann grüßt Nordkorea.

Na aber hallo! Bei jeder Wahl lächelt Merkel faltenlos von den Propagandawänden. Selbst die Marionettenfalten am Kinn wirken aufgefüllt.
Auch hier: https://www.angela-merkel.de/

Das muss man wissen, wenn man sich mit dem Diktat des Sozialismus einlässt…dieses Diktat des Sozialismus hält bis zum Tod an seinen Marionetten in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft fest. Merkel ist der Garant für die, die den Sozialismus im Grünen Gewand aufrecht erhalten wollen. Für Merkel wird das Amt der Grünen SOZIALISTEN Kanzlerin immer mehr zur psychologischen Belastung und wird entsprechend ihr zittern und andere körperliche Gebrechen verstärken. Es geht mit Merkel zu Ende und mit ihr wird der Sozialismus = Altparteien Filz sich so zeigen wie er wirklich ist… unfähig, Ausbeuter Haft, besserwissend, Naturwissenschaft feindlich, Markt feindlich und… Mehr

Ihre Verehrer werden später sagen, sie hätte sich aufgeopfert bis zum Letzten und andere kommen zu der Feststellung, daß manche eben mit ihrer Freizeit nicht viel anfangen können, weil Macht eine Droge ist und je kleiner man sich selbst empfindet umso größer wird die Ausprägung dahin, kann man niemand verdenken, ist aber problematisch durch die unterschiedliche Betrachtungsweise und muß deshalb nicht förderlich sein, es könnte auch das eigene Bild beschädigen, aber man muß nur mal andere Abhängige befragen, was sie von ihrem persönlichen Ruf halten und das dürfte den meisten sehr egal sein.

Ihre jetzigen noch-Anhänger werden in nicht allzu ferner Zeit die ersten sein, die auf der „anderen“ Seite stehen. Celine Dion – „Les derniers seront les premiers“