Regierungsflieger strandet erneut: UN-Sicherheitsrat wartet auf Maas

Deutschland übernimmt den Vorsitz im UN-Sicherheitsrat. Maas macht sich dafür auf den Weg nach New York und besteigt das Flaggschiff der bundesdeutschen Flugbereitschaft, den vierstrahligen Airbus A340 „Konrad Adenauer“. Und strandet. Schon wieder.

imago/photothek

Der deutsche Außenminister Heiko Maas übernimmt zum 1. April für Deutschland den Vorsitz in New York von seinem französischen Kollegen Jean-Yves Le Drian. Wichtige Aufgaben stehen an, so etwa der bessere Schutz von Helfern in Krisengebieten. Auch der Themenkomplex „Frauen, Frieden und Sicherheit“ soll eine große Rolle spielen. Und gleich zu Beginn der deutschen Monate soll es eine Sitzung des UN-Sicherheitsrats zu weltweiter Abrüstung und Rüstungskontrolle geben. Falls denn der Vertreter Deutschlands per Regierungsflieger anwesend ist.

Zu Beginn der Beratungen in New York war Maas nicht anwesend. Ein geplatzter Reifen hinderte ihn an pünktlichem Eintreffen – es mutet wie ein Aprilscherz an. An einen solchen würde auch jedermann glauben, wenn es denn eine Panne einer ansonsten reibungslos funktionierenden Flugbereitschaft wäre. Von „reibungslos“ kann jedoch keine Rede sein. Vier Monate war der Regierungsflieger „Konrad Adenauer“ zur Generalüberholung in der Flugwerft, und da sollte doch eigentlich alles angeschaut worden sein. Auch die Reifen. Doch vielleicht wurden ausgerechnet die nicht gewechselt? Einer von ihnen barst jedenfalls bei der Landung auf dem New Yorker Flughafen „John F. Kennedy“, wodurch der bundesdeutsche Pannen-Jet nicht selbständig in die Parkposition fahren konnte. „Wir haben Probleme mit einem Reifen, so dass wir geschleppt werden müssen“, gab der Pilot noch durch – und dann saß Maas fest.

Germany-Limited
Bundeswehr-Flieger hebt in Afrika gleich zweimal nicht ab
Es war der erste Einsatz des fliegenden Regierungs-Flaggschiffs nach der Generalüberholung, und der Bundesaußenminister nahm die erneute Panne offenbar mit so viel Gelassenheit auf, dass man von „Pannenroutine“ sprechen kann. Er müsse wohl bald mal den Sicherheitsrat mit den Problemen der deutschen Flugbereitschaft befassen, soll er vor Journalisten gescherzt haben. Ausgerechnet er selbst war vor dem Abflug in Berlin das jüngste Opfer der Pannenserie der Bundeswehr-Flugbereitschaft geworden, daher wohl die Routine. Erst im Februar war sein Flieger in der malischen Hauptstadt Bamako liegengeblieben. 20 Stunden musste Maas vor dem in Mali ständig drohenden islamischen Terror geschützt werden. Dass ihm nun in New York ein flockiger Scherz munter von den Lippen ging, mutet vor diesem Hintergrund verständlich an.

Immerhin, keine unmittelbare Lebensgefahr

Und so gefährlich wie beim letzten Mal war es ohnehin nicht. Die „Konrad Adenauer“ war in die Generalüberholung gegeben worden, nachdem sich Ende November mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und Vizekanzler Olaf Scholz an Bord auf dem Weg zum G20-Gipfel in Buenos Aires ein Defekt eingestellt hatte, der so gravierend war, dass die Piloten nicht mehr regulär funken konnten und die Maschine mit vollen Kerosintanks notlanden mussten. Eine defekte „Transformer Rectifier Unit“ – eine zentrale Schalteinheit in der Bordelektronik – hatte damals gleich zwei Funksysteme lahmgelegt, die sich im Notfall gegenseitig ersetzen sollen. Zudem war es nicht mehr möglich, Kerosin in der Luft abzulassen, um das Landegewicht zu verringern. Lebensgefahr für alle Passagiere.

Ein Reifenplatzer ist bei einem großen, vierstrahligen Jet an sich nicht bedrohlich. Es ist vielmehr die muntere Reihe von Pannen, die auffällt. In New York verpasste Maas diesmal sein ersten Termin als UN-Sicherheitsratsvorsitzender, einen gemeinsame Auftritt mit seinem Vorgänger, dem französischen Außenminister Le Drian. Auch am Auftakt einer Beratung des UNO-Sicherheitsrats und weiterer Akteure über den Schutz humanitärer Helfer konnte Maas nicht teilnehmen. Den es dauerte volle 90 Minuten, bis der Bundsaußenminister, der trotzdem nicht Bundespannenminister genannt werden sollte, den Regierungsflieger schließlich verlassen konnte.

Hauptsache ankommen, wo auch immer

Der Airbus, der dagegen schon eher Bundespannenflugzeug genannt werden könnte, kam nicht an seine Parkposition. Maas stieg letztlich auf dem Flugfeld aus. Immerhin durfte er überhaupt noch mit dem Regierungsflieger reisen. Wegen der wiederholten Pannen der Flugbereitschaft müssen die meisten seiner Ministerkollegen ihre Diensttermine längst mit normalen Linienflügen absolvieren. Wobei sich in Berlin alle verfügbaren Regierungssprecher mit Händen und Füßen dagegen sträuben dürften, in dieser Pannenserie ein Menetekel für Merkels vierte Amtszeit zu sehen.

Bonn-Stop statt Nonstop
Merkel will nach Buenos Aires und landet in Bonn
Für wie vertrauenswürdig die Bundespannenministerin, wie Frau von nicht genannt werden sollte, ihre eigenen Planungen derweil hält, lässt sich daran ablesen, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier von ihr das Angebot erhielten, einen zweiten Regierungsflieger bei wichtigen Reisen mitfliegen zu lassen – leer. Falls schon wieder ein Bauteil ausfällt oder ein Reifen platzt.

Abgesehen davon, dass der Bund der Steuerzahler ein solches Vorgehen mit Sicherheit beizeiten kommentieren wird, sei hier auf Christoph Kolumbus verwiesen. Der nahm gleich drei Schiffe auf seiner Reise nach Indien mit. Damit er Ersatzteile hatte für unterwegs. Kolumbus landete immerhin – aber nicht, wie gedacht, in Indien. Sondern in Amerika. Bundesaußenminister Maas könnte mit einer solchen Variante vielleicht auch ganz gut leben. Mutmaßlich ist es gar nicht so wichtig, auf welchem Kontinent er gerade Politik macht.

Und so schlimm wie bei der Marine ist es ohnehin noch nicht. Die Kostenexplosionen bei der chronisch am Boden klebenden Flugbereitschaft dürften immerhin kleiner sein bei der ebenfalls unter der Flagge des Verteidigungsministeriums segelnden „Gorch Fock“. Und weil Langstreckenflugzeuge auch einfacher zu beschaffen sind als eine Dreimastbark, hat Pannenverteidigungsministerin Ursula von der Leyen flugs die Beschaffung von drei neuen Langstreckenmaschinen mit schwarz-rot-goldenem Streifen und einem kleinen, dezenten Eisernen Kreuz in Auftrag gegeben. Die könnten passenderweise „Santa Maria“, „Nina“ und „Pinta“ getauft werden. Hauptsache, sie kommen an. Irgendwo.


Empfohlen von Tichys Einblick. Erhältlich im Tichys Einblick Shop >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 65 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

65 Kommentare auf "Regierungsflieger strandet erneut: UN-Sicherheitsrat wartet auf Maas"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Wir nähern uns mehr und mehr Kuba an. Sozialismus eben.

Merken diese Männchen und Frauchen, die sich da in Berlin so aufblasen und sich in ihrer vermeintlichen Bedeutung Sonnen, eigentlich, zu welchen lächerlichen Hanswursten sie sich mindestens außerhalb des Dunstkreises der deutschen Lü g/ck enmedien inzwischen fortwährend machen?

Ein dickes Kompliment dagegen an meine Kameraden von der Luftwaffe: Sie tun bewundernswertes… unter diesen Umständen…!

Wenn ich die Kommentare zu diesem Artikel lese, stelle ich amüsiert fest, dass sich viele der Kommentatoren auf den Spuren von von Paetow bewegen. Großartig, das macht den Tag rund!

Schon schlimm, wenn jeder Versuch eines Aprilscherzes so leicht ernst genommen werden kann oder gar muss.

Deswegen wollen Merkel und Kramp ja auch einen Flugzeug Träger, der die flugunfähigen Flugzeuge zurück nach Deutschland trägt.

Was bringen denn 3 neue Regierungsflieger? Aber okay, ein paar neu eingestellte Berater, für die Anschaffung, die anstehenden Wartungen, Regelungen für die Benutzung etc., werden sich freuen… Und am Ende werden diese Flieger dann auch mehr Zeit am Boden verbringen als in der Luft… da im Buget kein Geld für Ersatzteile mehr verfügbar war. (Berater sind halt teuer…) Aber für die nächsten paar tausend Flugmeilen bräuchten unsere Politiker keine Angst mehr haben… und danach werden dann wieder neue Flieger gekauft? Mein Namensvorschlag für die neuen Regierungsflieger wäre im übrigen: „Pleiten“ (kein Geld für ordentliche Wartung und Ersatzteile), „Pech“ (das unsere… Mehr

Flughäfen können wir schon lange keine mehr bauen, also brauchen wir auch keine Flugzeuge die fliegen.

Reifen platzen, weil das Gummi alt und porös wird. Normalerweise sollten so Flugzeugreifen durch das Aufsetzen abgenutzt sein, bevor die Reifen porös werden.
Warscheinlich hatte die Reifen, die jetzt platzen, noch Helmut Kohl montieren lassen. Oder Donald hat Krähenfüsse auswerfen lassen… dafür, dass er vom Parteifreund feine Sahne Bundespräsident als Terrorprediger bezeichnet wurde.
Der kleine Heiko hätte auch durch das Cockpit Fenster gepasst und an einer Kordel runter rutschen können. So ein Follow-Me-Wagen hätte den kurz abgeholt – und gut.

kleine Korrektur: ‚Hassprediger‘

Wenn der Maas irgendwo hingeflogen wird und nicht mehr wegkommt, ist das nicht eine Flugzeugpanne sondern ein misslungener Abschiebeversuch.

Die Bundeswehr hilft wo sie kann.

Wer jedes Jahr 50 Milliarden EURO für Scheinasylanten aus dem Fenster wirft, kann sich halt keinen neuen Regierungsflieger für gerade einmal 150 Millionen EURO leisten.

Offengestanden sind weder die Augaben für Scheinasylanten, noch für Maas und Merkel sinnvoll…