Civey-Umfrage: „EU fordert Verteilungsregel für Flüchtlinge”

Auf die aktuelle Umfrage von Civey ein paar Antworten auf jene Fragen, die nicht gestellt werden, aber in der Einladung zur Teilnahme enthalten sind.

AFP/Getty Images

„Erfahren Sie, was Deutschland denkt!” – ist der Anspruch von Civey. Auf die aktuelle Umfrage, „EU fordert Verteilungsregel für Flüchtlinge”, biete ich ein paar Antworten auf jene Fragen an, die nicht gestellt werden, aber in der Einladung zur Teilnahme enthalten sind.

„… in Seenot gerettete Flüchtlinge …”

Im Mittelmeer werden keine „Flüchtlinge” aus Seenot gerettet. Die illegalen Einwanderer werden von Schleusern in „Seenot” manövriert, um dann mithilfe von NGO und/oder unter Nötigung von Behörden in Europa an Land gebracht zu werden. Dass es sich um keine „Flüchtlinge” handelt, dokumentiert Civey selbst, indem es weiter heißt:

„Die Lösung soll ein Mechanismus zur Verteilung der Migranten auf die Mitgliedsstaaten sein.”

Diesen Mechanismus gibt es bereits und er ist sehr wirkungsvoll. Die illegalen Einwanderer, bei Civey einmal „Flüchtlinge” und einmal „Migranten“ genannt, verwandeln sich bei ihrer Ankunft in Deutschland in Asyleinwanderer. Woanders wollen sie nicht hin – und werden sie doch woanders hingebracht, kehren sie nach Deutschland zurück. Weil dieses Land die höchsten Sozialleistungen bietet, verbunden mit einer weitgehenden Freistellung der Asyleinwanderer von allen Rechtsvorschriften, die für Deutsche gelten, und umsorgt von Medien, die über alles hinwegschreiben und hinwegsenden, was sie Deutschen nicht durchgehen lassen.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 62 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Zitat: „Die Herausforderung der Migration könne nicht nur in der Verantwortung von Italien u Malta liegen weil…“ > Ähm, mit Blick auf Brüssel muß/kann man doch nur sagen das dieser „Spruch“ genau genommen eine Lüge u. Verdrehung der Tatsachen ist. DENN natürlich, anlanden tun die „Fachkräfte“ überwiegend in den Küsten-Staate wie eben auch Italien u. Malta. DOCH sind deshalb nur die Küsten-Staaten von der Flutung der „Fachkräfte“ betroffen?? WARUM höre ich aus Brüssel zB nichts zu Deutschland? Und zu Österreich, Schweden, oder Holland? Haben -auch- diese EU Länder etwa nichts mit diesen „Flüchtlingen“ zu tun??? Egal ob Brüssel oder Berlin;… Mehr

Herr Hingerl hat völlig recht. Weder sind es Flüchtlinge, noch sind sie irgendwie in „Seenot geraten“, sondern Seenot wird aktiv herbeigeführt. Dann allerdings sind sie bei Rettung in den nächstgelegenen Hafen zu bringen und nicht nach Europa. Ist eigentlich ganz einfach zu verstehen, gelle, aber unsere … sind wohl nicht sehr helle. Der ganze Spuk wäre schon vorbei, wenn man sich an Recht und Gesetz halten würde. Aber das ist ja sowas von Nazi …

Manchmal frage ich mich, wie lange das Ganze noch gehen soll? Bis der gesamte Kontinent Afrika entvölkert ist? Bis die aufnehmenden Staaten wirtschaftlich zusammenbrechen? Bis die „kulturellen Verwerfungen“ einen „ethnischen- religiösen“ Sieger hervorgebracht haben? Bis die multikulturelle Vielfalt Europas ausgemerzt ist?

Mhh, gucken „Sie“ such an wie sehr sich v.a unsere Städte in den nur letzten 30 Jahren seit etwa 1990 „negativ bunt“ verändert haben und welch negativen Veränderungen besonders auch seit 2015 hibzugekommen sind. Wobei ja auch heute noch Mobnat für Monat eine 15000-Kleinstadt einwandert. – UND NUN sollten „Sie“ sich vorstellen können wie es in unserem Land UND unseren SozialsystemEN in 30-50 Jahre aussehen u. zugehen wird. HINZU kommen hier dann auch noch die irren linken Traumtänzer mit ihren Vorstellungen von einem 4.Reich und einer brüsseler Zentralregierung. Meine Voraussage: Etwa 2050-70 wird es vorbei sein mit „Made in Germany“… Mehr

@ manfred_h
2050 erst? Bei der Geschwindigkeit wird es spätestens 2030 soweit sein

….richtig! spätestens!

Das geht genau so lange weiter bis hier bei uns in Deutschland nichts mehr zu holen ist! Diejenigen IaI (Intellektuelle aber Idioten) die sich den ganzen Mist ausdenken und die Politmarionetten, die diesen nachhaltigen Irrsinn per Pakt festnageln haben keinerlei „Skin in the Game“. Die verheerenden Folgen muß die steuerzahlende und wertschaffende Bevölkerung ausbaden. Und bis die letzte vom ÖR-TV und den Leitmedien völlig verpeilte ** merkt was hier gespielt wird, wird es längst zu spät sein und eine demokratische Umkehr nicht mehr möglich sein.
Hugh, (mittel-)alter weisser zorniger Mann hat gesprochen!

Grausig, doch wohl leider wahr… Stellt sich noch die Frage: wollen die Verantwortlichen, Protagonisten und Opportunisten tatsächlich so leben? Oder zieht man sich zurück abgeschottete Resorts? Das wäre vielleicht noch recht luxuriös ( vorausgesetzt, es gibt noch ausreichend Wertschöpfende, die man schröpfen kann) doch auch ihre Freiheit wäre hinüber. Das alles ist eine äußerst beängstigende Entwicklung … Huwgh 🤚🏻- eine mittelalte, weiße Frau hat geantwortet🤣

Aus der „Welt“ vom 23.06.2017, https://www.welt.de/vermischtes/article165846593/Fuer-eine-Million-Fluechtlinge-geben-wir-30-Milliarden-Euro-aus.html Entwicklungshilfeminister Müller: „Für eine Million Flüchtlinge in Deutschland geben wir dieses Jahr 30 Milliarden Euro aus. Ich bekomme, um Entwicklungshilfe zu leisten, eine Milliarde. Für die 30 könnten wir vor Ort viel mehr erreichen.“ und weiter: „Für Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) ist das womöglich erst der Anfang. Bereits vor einigen Tagen skizzierte er ein Szenario, nach dem sich in naher Zukunft bis zu 100 Millionen Menschen aufgrund von Klimawandel und massiver Überbevölkerung von Afrika aus nach Europa aufmachen könnten.“ Was aktuell die Situation in Lybien betrifft: einzig die Überlegung die Menschen aus den Lagern… Mehr
Die EU-Staaten müssen im Inneren endlich das Grundproblem, das zur Migrationskrise geführt hat, angehen: Das Asylsystem (samt subsidiären Schutz) ist zum Vehikel zur illegalen Zuwanderung verkommen ist. Diese Politik verhindert letztlich, Verfolgten im Sinne der GFK zu helfen (das System ist von Zuwanderern verstopft) und ist unsozial (unter Druck kommen die schlecht Ausgebildeten). Die Reform muss beim EU-Asylrecht ansetzen: Die Politik müsste endlich das EU-Asylrecht ändern oder ein Opt-Out daraus vereinbaren. Sodann ist umzusetzen: 1 Abschaffung oder zumindest Einschränkung des individuellen Asylrechts auf Menschen, die direkt aus dem Verfolgerstaat einreisen (vgl Art 16a GG). Abschaffung des subsidiären Schutzstaus als Rechtsanspruch.… Mehr

…..man kann sag en was man will: trotzdem trifft zu, daß ein massiver bevölkerungsaustausch in europa betrieben wird. man sollte ganz klar die interessente, die mittel und die ziele nennen und sich nicht abspeisen lassen mit dem argument das zu behaupten sei verschwörungstheorie. denn verschwörung ist ein verbrechen und sollte bestraft werden,
auch unter einschluß der strafbewehrten tatbestandsmerkmale des völkerrechtes!

Leider wird von den ÖR Medien, in erster Linie von ARD und ZDF im Einvernehmen mit der Politik, ein riesen Bogen um diese Fragen gemacht. Das ist der eigentliche Skandal – und das Ausland lacht uns nur noch aus und versteht uns Deutsche nicht mehr.

Die eigentliche Frage wird doch gar nicht gestellt: Sind Sie damit einverstanden, dass die EU unbegrenzt Flüchtlinge/ Migranten/ Einwanderer aufnimmt?
Erst wenn dies von den nationalen Eu- Bevölkerungen mehrheitlich bejaht würde, könnten sich die o.g. Fragen anschließen.
Aus der o.g. Civey- Frage (ohne die Grundsatzfrage gestellt zu haben) nach der Verteilung, die sicherlich in Deutschland mehrheitlich bejaht würde, ließe sich dann doch, politisch korrekt, die Aussage herleiten lassen, dass die Mehrheit die Flüchtlingsaufnahme unterstützt.

Die richtige Antwort hat der Autor selbst geliefert. Dem ist nichts
hinzuzufügen. Schuld sind die die das erkennen und aussprechen.
Die Hilfsschlepper die alles befördern sind nur gut. Ob sie geltendes
Recht brechen oder Mitschuld sind an den Zuständen wird völlig
ausgeblendet. Aber Recht brechen scheint in Deutschland zur Politik
zu gehören. Wen wundert es dann noch.

Die Fragen der Gutmenschen sind wie die berüchtigte Frage des Staatsanwalts, „Haben Sie aufgehört, Ihre Frau zu schlagen?“: In Wirklichkeit erfragen sie nicht etwas, sondern sind voll von Behauptungen, und dazu noch vielfach von falschen Behauptungen.

Dass die Bürger Deutschlands das nicht erkennen oder nicht erkennen wollen und dass die Medien es weitergeben, ohne es zu kritisieren, deutet auf eine tiefe seelische Störung der deutschen Befindlichkeit hin. Ob das noch heilbar ist, weiß ich nicht.

Hey, die Mehrheit will ja auch angeblich die CO2-Steuer…Würde Orwell noch Leben er würde eine Fortsetzung schreiben: „2015“

Er würde wohl eher wegen einer Schreibblockade wie einst Hemingway in Depression verfallen und sich die Kugel geben, weil sein schriftstellerischer Animus den dystopischen Wahnsinn, den die Realität inzwischen bietet, einfach nicht zu toppen vermag.