Bundeswehr-Flieger hebt in Afrika gleich zweimal nicht ab

Das neudeutsche Wort Fremdschämen lässt sich für die Flieger-Doppelpanne nicht verwenden, da es sich bei Mueller-Development und Leyen-Airlines um Töchter desselben Konzerns handelt: Germany-Limited.

© Tobias Schwarz/AFP/Getty Images

»Die Pannen hätten eine „enorm negative Symbolwirkung für das High-Tech-Land Deutschland“, sagte er während des Besuchs in Sambia der Deutschen Presse-Agentur. Das Verteidigungsministerium hatte zuletzt argumentiert, die Ausfallzeiten der Maschinen seien statistisch betrachtet niedrig.«

Die Rede ist von Bundesminister Gerd Müller, der im Namen von Germany anderen Ländern helfen soll, sich zu entwickeln. Da ist verständlich, dass er sich – ausgerechnet in Afrika – für gleich zwei Pannen mit ein und demselben Vogel von Leyen-Airlines schämt. Das neudeutsche Wort Fremdschämen lässt sich ja hier nicht verwenden, da es sich bei Mueller-Development und Leyen-Airlines um Töchter desselben Konzerns handelt: Germany-Limited.

„Nach der Landung der Maschine in Ndola im Sambia sei ein Fehler im System angezeigt worden, sagte ein Sprecher der Luftwaffe in Berlin”, meldete Focus und weiter: „Der neue, nun zweite Fehler steht nach ersten Untersuchungen nicht in Zusammenhang mit einem defekten Ventil, das einen Start der zweistrahligen Bombardier Global 5000 der Flugbereitschaft in Malawi zunächst unmöglich gemacht hatte.”

Merkur.de schreibt: „Der Minister und seine Delegation saßen in der sambischen Stadt Ndola unweit der Grenze zum Kongo bereits in der Regierungsmaschine, als plötzlich Rauch aus dem Triebwerk kam, wie ein Sprecher des Entwicklungsministeriums als Augenzeuge schilderte. Der Besatzung angezeigt wurde vom System allerdings, dass heiße Luft einströme.”

Nun muss das eine das andere nicht ausschließen. Die heiße Luft könnte ja schon mit den Fluggästen von Mueller-Development eingeströmt sein. Ob dann allerdings ein Zusammenhang mit dem Rauch aus dem Triebwerk besteht, kann der Chronist nicht mit Sicherheit sagen, verzichtet also auf Schlussfolgerungen.

Die weiteren Worte des Chefs von Mueller-Development, notiert von merkur.de, lassen jede Eindeutigkeit vermissen:

»„Wenn Kabinettsmitglieder nicht flugfähig sind und innerhalb von drei Tagen ein Ventil nicht zu reparieren ist, dann kann das in Sambia niemand glauben“, sagte er in einem Telefongespräch am Mittwochabend. Er könne mit der Verzögerung leben, es sei jedoch schwierig, gleichzeitig für die als Marke „Made in Germany“ bekannten Qualitätsstandards zu werben. Er forderte: „Die Ausfälle müssen ein Ende haben.“ Die Flugfähigkeit der Bundeskanzlerin und der Kabinettsmitglieder müsse jederzeit sichergestellt sein.« Hat Müller bedacht, was „Flugfähigkeit” hier alles bedeuten kann? Und was „Ausfälle”? Oh, oh, oh …

Ein Hinweis für Herrn Müller: Die „Flugfähigkeit von Kabinettsmitgliedern” ist in dieser Formulierung gefährlich auslegungsfähig, zumal dann, wenn auch noch dahinter kommt: „Die Ausfälle müssen ein Ende haben.“ Und obendrein von einem Ventil geredet wird, das zwecks Flugfähigkeit von Kabinettsmitgliedern binnen drei Tagen repariert werden können müsse. Was meint Müller hier mit Ventil? Und um welches Ventil wessen Kabinettsmitglieds geht es konkret?

Eines kann der Chronist nach umfangreichen Recherchen immerhin ausschließen. Gerüchte, wonach die deutschen Flugpannen in Afrika der Beginn einer raffinierten Kampagne von Germany-Limited zur Abschreckung von Migration nach Deutschland sein soll, haben sich zweifelsfrei nicht bestätigt.


Empfohlen von Tichys Einblick. Erhältlich im Tichys Einblick Shop >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 47 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

47 Kommentare auf "Bundeswehr-Flieger hebt in Afrika gleich zweimal nicht ab"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Bevor Herr Müller Beschwerden über die Medien an die „Verkehtrten“ adressiert, sollte er, wie eigentlich üblich, intern, dh. innerhalb des Regierungsapparates , ablassen.
Wenn er aber provozieren wollte, dann ist es ihm gelungen.
Immerhin aber, egal wie, besser es ist nichts Schlimmeres passiert.
Ein weiterer Fall aus einer Mücke einen Elefanten zu machen.

und die mit weitem abstand erfolgreichste branche in DE iiiist

TUSCH!

die kriminalität….

Das ist es überhaupt, genau, kriminelle Nazisabotage um dem Ansehen der Bunten Republik und deren Staatsorganen massiv zu schaden. Schluß damit. Verstärkt endlich den Kampf gegen den Rechtspopulismus und Rechtsextremisten,

Über Italien lacht die Sonne.
Über Deutschland die ganze Welt!

Lieber Herr Hingerl, was erwarten Sie denn aber auch alles vom Röschen? Dafür sind die Kitas bei der Bundeswehr sicher gut ausgestattet und unser Röschen hat sogar Uniformen für schwangere Soldatinnen angeschafft. Und das als Ärztin. Man glaubt es kaum! – Wie ich schon schrieb, ich bewundere den Langmut der deutschen Generäle, aber sicher ist das nicht Langmut, sondern Haltung mit ausgeprägtem Sinn für die Pensionsberechtigung.

Herrlich, ein weiterer Spiegel dieser Neuen Deutschen Republik! Ein Land, das seine Grenzen nicht schützen kann/will, sein Vermögen an Fremde verschenkt, aber die eigenen Bürger bei kleinsten Vergehen wie dem Verweigern der „Demokratieabgabe“ das Konto pfändet (Napoleon über die Deutschen lässt grüßen). Eine NDR, die heute drauf und dran ist, den Grundstein ihres Wohlstands – die Autoindustrie – zu zerstören und mit dem defekten Material von Uschis Laientruppe nicht mal mehr bis zur eigenen Landesgrenze kommt, wandelt dennoch weiter unbeirrt in höheren Spähren, schier berauscht von der eigenen moralischen und kosmopolitischen Überlegenheit. Man sinniert schon mal offen über einen Solidaritätszuschlag… Mehr

Hierzulande funktionier eigentlich nur Eines perfekt: Das gnadenlose Ausquetschen der Steuerzahler! Vergaß: Auch die Erhöhung der Diäten und die Finanzierung der Parteien.

Was hätten die Stachelschweine, das Kommödchen et alii früher aus einer solchen Steilvorlage gemacht. Ich persönlich dachte immer Hühner seien nicht flugfähig aber Kanzler und Kabinettsmitglieder? Man lernt ja nie aus.

Das einzige was mir im Zusammenhang mit dem Begriff „fliegen“ einfällt: Hoffentlich „fliegt“ die „flugunfähige“ Bundesregierung bald dorthin, wo der Pfeffer wächst.

Lasst sie doch einfach da, macht doch eh keinen Unterschied.

Deutschland 2019 hat sich endgültig zur Lachnummer eins, in der ganzen Welt entwickelt und muss aufpassen, dass es sich nicht selbst veralbert. Es ist unwiderruflich, endgültig vom grünen Virus befallen und in eine Ökodiktatur gelandet. Das totale Durchgrünen ist allgegenwärtig, dank der meinungsbestimmenden Massenmedien, voran die Fernsehsender. Es sind gar nicht mehr die grünen Ökosozialisten selbst, welche die Demontage Deutschland eingeläutet haben, sondern die gesamte sogenannte Elite. Leider setzen sie skrupellos um, was gestern noch oberste Priorität hatte. Es ist kein Land der Dichter, Denker und Erfinder mehr. Ob Ingenieur- Medizin-Studium, oder Stammzellforschung, ob Kernforschung (Atomaustritt) überall nur noch Durchschnitt… Mehr