Sarrazin: Prüfstein der deutschen Debattenkultur?

Ab morgen gibt es das neue Buch von Sarrazin zu lesen. Erregungswogen kulminierten schon viel früher - viele meinen schon, bevor sie lesen.

Johannes Eisele/AFP/Getty Images

„Diese Woche wird im Zeichen einer Hinrichtung stehen. Seit die Öffentlichkeit davon Wind bekam, dass Thilo Sarrazin ein Buch über die Muslime in Deutschland geschrieben hat und dieses am kommenden Donnerstag veröffentlicht, werden überall bereits die Äxte aus den Kellern geholt, die Dolche gewienert und die Messer gewetzt. Nicht allein sein neues Buch mit dem Titel „Feindliche Übernahme“ soll zerrissen werden, Thilo Sarrazin muss aus seiner Partei, der SPD, ausgeschlossen – am besten gleich selbst erledigt werden.“

Mit diesen Zeilen beginnt Jacques Schusters lesenswerter Leitartikel bei WELT.

Auf den Tag genau acht Jahre nach „Deutschland schafft sich ab“ erscheint nun Thilo Sarrazins neues Buch mit dem Titel „Feindliche Übernahme“. Auseinandersetzungen um dieses Buch finden bereits seit Wochen statt und die Bewertungen fallen umso heftiger aus, je weniger sie von eigener Kenntnis des Inhalts getrübt sind.

Nur wenige weisen auf diesen eklatanten Mangel demokratischen Verhaltens hin wie etwa Jacques Schuster: Auf den Mangel an Toleranz – auf die diese Republik doch so stolz ist – die jedoch immer dann jenen verwehrt wird, die eine Ansicht vertreten, die im „juste milieu“ als anstößig gilt – und auf den ebenso großen Mangel an Dialogbereitschaft – angeblicher Ausweis unserer liberalen Gesellschaft. Gehe es um Sarrazin, so Schuster, bestehe die Kommunikation „nur noch aus Monologen oder monologischen Aktionen, um den Dialog zu stören.“

Schuster habe sich vergeblich bemüht, einen Politiker zu finden, der Sarrazins „Feindliche Übernahme“ für die WELT bespreche – er habe keinerlei Vorgaben gemacht, bis auf die Bedingung: das Buch müsse gelesen werden. „Jeder wusste, Sarrazins neue Arbeit sei des Teufels, ohne auch nur das Deckblatt in der Hand gehalten zu haben.“

Sarrazin geht es in seinem neuen Buch – so viel erfährt man bereits im Klappentext – um das Zurückbleiben der islamischen Welt, die Integrationsdefizite der Muslime in Deutschland, die Unterdrückung der Frauen im Islam und die Zunahme der muslimischen Bevölkerungsanteils durch Zuwanderung und höhere Geburtenrate. Seine Forderungen beinhalten, die Zuwanderung zu unterbinden und die Integration bereits hier lebender Muslime „mit robusten Mitteln“ voranzutreiben.

Schuster weiter: »Darf man dieser Meinung sein? Wer die Frage verneint, sollte sich Gedanken über die eigene Voreingenommenheit machen. Wenn er dann noch immer von sich überzeugt ist, möge er an den Philosophen John Stuart Mill denken. 1859 schrieb der: „Wenn alle Menschen außer einem derselben Meinung wären und nur dieser einzige eine entgegengesetzte hätte, dann wäre die ganze Menschheit nicht … berechtigt, diesen einen mundtot zu machen.”«

Hier geht es zu dem Leitartikel von Jacques Schuster bei WELT.



 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 106 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ein Vorteil hat die neuerliche Hetzkampagne gegen Sarrazin und sein Buch ja: kostenlose Publicity, bereitgestellt ausgerechnet von seinen erbittertsten Feinden. Und gerade deshalb wird das Buch zum Bestseller werden.

… kostenlose Publicity, bereitgestellt ausgerechnet von seinen erbittertsten Feinden.
Wie heißt es so schön:
Viel Feind, viel Ehr!

Am „faszinierendsten“ für mich sind die ganzen negativ Bewertungen bei Amazon noch vor oder am Tag des Erscheinens des Buches. Ich stelle mir dann immer einen schnaubenden, Schaum- vor-dem-Mund ****** migrationsbegeisterten ehemals CDU-, jetzt Grünenwähler Rezensenten vor…. ((-;. Buch bestellt!

Absolut,denn gestern Abend waren schon 120.000 Exemplare ausgeliefert,da wird Liz Mohn sich aber jetzt mit falschen Zähnen vor Wut in den allerwertesten beißen,denn ihrer Freundin konnte Sie ja den Thilo nicht vom Hals schaffen!!
Hoffentlich lesen auch alle die es haben dieses Buch vor den Wahlen,denn hier wird ein Spiegelbild der jetzt und kommenden Zeit unverfälscht und authentisch gezeigt,die das falsche Spiel der Regierenden mit ihren „Untertanen“ ins rechte Licht rücken!!

…unverfälscht und authentisch gezeigt,die das falsche Spiel der Regierenden mit ihren „Untertanen“ ins rechte Licht rücken!!

Schreiben Sie bitte nicht ins „rechte Licht rücken“, das geht nicht in diesen Zeiten. Schreiben Sie bitte: ins Richtige Licht rücken! ;–))

Sie haben Recht,Ich habe leider nicht bedacht,das man wirklich jedes Wort auf dreimal auf Konformität zu den politischen Verhältnissen im Land der Dichter und Denker setzen muß,solange diese Bande aus rot-grün-links im Tarnanzug der CDU das Sagen hat.
Danke das Sie mich erinnert haben,sonst lande Ich demnächst noch auf dem „Folterstuhl“ der selbsgerechten Linken Bande!

die SPD sticht mit miserabler Debattenkultur hervor:“ SPD-Generalsekretär:“Thilo Sarrazin ist ein verbitterter Mann“ https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-08/spd-generalsekretaer-klingbeil-forderung-parteiausschluss-sarrazin
ja, da sind sie wieder die „alten, weißen Männer“ oder auch wie man Kritiker durch persönliche Diskreditierung zum Schweigen bringen will.
Und so eine Partei nennt sich noch demokratisch! Pfui …

Die SPD ist eine Partei die heute bei 16-18% liegt und wahrscheinlich in naher Zukunft im Orkus verschwindet wenn sie so weitermacht. Vielleicht hilft ein zweiter Vereinigungsparteitag mit der Mauermörderpartei? Eine SED im neuen Gewand. Bei der Geschichtsvergessenheit der Rot/Grünen “ Eliten “ ist alles möglich.

Was Thilo Sarrazin an Islamkritik Islam äußert, hat ganz ähnlich der kürzlich verstorbene Nobelpreisträger V.S. Naipaul in seiner Reportage „Eine islamische Reise“ bereits 1981 detailliert zu Papier gebracht. Wikipedia kommentiert: „kritische Reise und gnadenlose Abrechnung mit dem, was der Islam aus den einst hinduistisch geprägten Kulturländern Süd- und Südostasiens gemacht hat“. Daher war ich erstaunt, dass in den Nachrufen auf diesen britischen Schriftsteller mit Migrationshintergrund keine Kritik an diesem bekennenden Chauvinisten und entschiedenen Gegner jeglichen Kulturrelativsmus auftauchte. Noch nicht einmal die taz verlor ein böses Wort. Warum lässt man Naipaul durchgehen, wofür man Sarrazin zum Unmenschen erklärt? Naipauls Reportage endete… Mehr

Warum sollten die „Intellektuellen“ in den Redaktionen Bücher lesen, wenn sie alte Elogen auch abschreiben können?

Mal zum Inhalt: Es wird langsam Zeit für die Re-Migration!

Was für ein krankhafter Journalismus in den Leitmedien!! Die dort tätigen Journalisten haben das Buch noch nicht gelesen, jedoch sie zerreißen dasselbe und dreschen auf den Autor ein. Sie tun dies reflexartig. Durch ihr psychopatisches ideologisches Verhalten machen sie erst die Leserschaft auf dieses Buch aufmerksam und damit auch Werbung.
Die gleiche Reaktion auf Sarrazins Buch „Deutschland schafft sich ab“ hat bewirkt, daß 1,5 Mio Exemplare von diesem verkauft wurden. Wie schizophren!!

Die Nachrichten im TV kann ich nicht mehr ertragen und schalte weg. Da ist von Hetzjagden auf ausländisch aussehende die Rede. Der Demonstrant der auf das Recht aufs eigene Bild gepocht hat, ist aus dem Polizeidienst entfernt worden. Er habe das TVTeam heftig angegangen. Die Hetzkampagne gegen alle Kritiker des Merkel Regimes nimmt an Tempo und Heftigkeit zu. Die Lohnschreiber mit Schaum vor dem Mund machen ihren Vorgängern von der DDR/SED Journaille alle Ehren.

Das ist alles erst der Anfang jorgos48,es wird sich noch rapide steigern und verschlimmern,das glaube nicht nur Ich . Wie war das noch im Physikunterricht mit der Supernova?,sie bläht sich auf,verbrennt alles in ihrem Umfeld bevor sie explodiert. Wir sind beim aufblähen angekommen mit dem Maaschen Gesetz,mittlerweile aber schon beim verbrennen angelangt,denn wenn aus Mord laut Haftbefehl Verdacht des Totschlags wird,wenn auch ganz normale Demonstranten,von dem Rechtsmob spreche Ich nicht,also wenn aus ganz normalen Demonstranten Rechte Horden gemacht werden,ja dann sind wir beim verbrennen angelangt,nämlich das Verbrennen der Rechte der Bürger,das Recht der freien Versammlung,das Recht auf Meinungsfreiheit,aber auch das… Mehr
Ich schließe mich an. Auch ich kann das nicht mehr aushalten und schalte weg. Die Verlogenheit ist unendlich, das mediale Mobben anderer, unpassender Auffassungen hat groteske Züge angenommen. Ursache und Wirkung werden GENERELL und ABSICHTLICH vertauscht. Das ist einfach nur noch widerlich. Da wird (wieder!!) ein Mensch getötet als direkte FOLGE falscher Politik und anstatt endlich über diese FEHLER zu reden, hetzen die Medien gegen diejenigen, die sich in ihrer Wut und ihrer Trauer spontan zu einer Demo zusammen schließen. Ganz normale Bürger werden, kaum dass sie auf die Straße getreten sind, den „Rechten“ zugeordnet, aus Trauernden werden Radikale gemacht,… Mehr

Eine Debattenkultur gibt es in Deutschland seit langem nicht mehr. Das merkt man in diesen Tagen, da das Geschehen in Chemnitz diskutiert wird/werden sollte, besonders deutlich. Die Foren, soweit überhaupt geöffnet, sind striktester Zensur unterworfen. Es darf nur noch die von oben verordnete Sicht geäußert werden, eine völlig einseitig – verzerrte wohlgemerkt. Mit freiheitlicher Demokratie hat das alles kaum noch zu tun.

Schon allein der Klappentext besteht aus allgemein bekannten Fakten. Vielleicht enthält das Buch auch nur das, was alle wissen, die sich der Realität nicht verschließen. Die Realität scheint den Gesinnungsmedien generell ein Dorn im Auge zu sein.

Dieses Lügenpack….
Heute in der FAZ von einem Herrn Hermann:“Der Faktencheck fällt nicht günstig aus. Mit Jahreszahlen nimmt es Sarrazin nicht genau (etwa bei der Eroberung von Bagdad durch die Mongolen)…
Wikipedia: Eroberung von Bagdad (1258)
Sarrazin (Seite 76): „…bis zum Einbruch der Mongolen, die 1258 Bagdad eroberten,…
Mit diesen Dreigroschenjungen muss sich der Mann herumschlagen…

🙂
Wahrscheinlich hat man zuerst ein paar Rechtschreibfehler gesucht, über die man sich echauffieren könnte, und nichts gefunden. Und überhaupt, es wird nicht mal erwähnt, wie Dschingis Khans Lieblingsfrau hieß! Sowas aber auch! Nicht hilfreich.

Danke, so ist es. Es gibt auf den ca. 450 Seiten natürlich einige Rechtschreibfehler, so die Verwechslung von „das“ mit „dass“ an einer Stelle im Vorwort. Wie infantil muss man sein, daran den Wert eines Buches zu messen statt am Inhalt. Wenn das alles ist, was die sog. Intelligenz vorzuweisen hat, dann Gute Nacht.

Normalerweise wird jeder Text vor Drucklegung von einem Lektor gelesen und korrigiert.

Jetzt ist Wikipedia möglicherweise nicht der allergeeignetste Beleg. Vermutlich wird man dutzende geeignetere Belege finden, die diese Jahreszahl trotzdem bestätigen, aber das macht die Sache ja nicht besser!
Und auf diesem Niveau wird doch immer diskutiert, sobald man einem Einhornstreichler erklärt, dass er möglicherweise nicht ganz richtig liegt, wenn er einen Analphabeten für eine „Fachkraft“ und einen Messerstecher für „schutzsuchend“ hält…
Ich freue mich auf das Buch, das ich definitiv lesen werde!

Auf meinem iPhone blenden sich immer ungefragt Headlines von Medien ein, die ich seit Jahren meide. Heute die der SZ „Neues Sarrazin-Buch. So nötig wie ein Ebola-Ausbruch“. Das zum Thema Debattenkultur. Und zum Lieblingthema der Prantls, Augsteins & Co.:
„ Hetze“.

Kritik ist Hetze(Achgut). PC, wer die Macht über die Wörter hat, hat Macht über das Denken!