Psychotherapie für die Westentasche – Peter Hahnes neues Buch

Motto: Nicht lang Drumrumreden. Thema: Die Schönfärberei, mit der die galoppierende Krise übertüncht werden soll. Mittel: Die Kühlung der illusionären Nestwärme, mit der man sich durch alle Krisen hindurchzukuscheln versucht.

„Schluss mit euren ewigen Mogelpackungen“ – der Titel des neuen Bestsellers von Peter Hahne könnte als Motto für jede Psychotherapiesitzung herhalten. Und deshalb passt er auch so schön auf das, was Hahne seinen Lesern zu geben scheint: Hilfe und Trost.

Die enormen Verkaufszahlen lassen diesen Schluss ja durchaus zu: In einer Zeit, in der so manches ehemals stabile Gemüt über eine Therapie nachdenkt, scheint man doch erstmal einen neuen Hahne zur Hand zu nehmen. Das schlanke Buch ist ein schneller Fix für alle, die mittlerweile ohne ihre regelmäßige Dosis Gleichgesinntes nicht mehr auskommen. Spricht hier doch einer offen aus, wofür man selbst ins soziale Abseits geraten würde. Er tröstet, weil er zeigt: Du bist nicht allein …!

Hahne kann sich das leisten. Weil man ihn, anders als unsereinen, aufgrund eines makellosen Leumunds als ZDF-Anchorman (diesen Ausdruck wird er als vehementer Gegner des Denglisch hassen) und als Führungsfigur der evangelischen Kirche bislang nicht einfach in die rechte Ecke abschieben kann. Sein Humor schützt ihn genauso wie seine unglaubliche Fähigkeit, in Diskussionen und Talkshows Heikles zu benennen, ohne in eine einzige der für ihn aufgestellten „Rechts“-Fallen hineinzutappen.

Wenn Sie also die morgendliche Verzweiflung überkommt, dann nehmen Sie eine der in diesem Band versammelten Kolumnen zur Hand.

Hahnes Motto: Nicht lang Drumrumreden. Sein Thema: Die Schönfärberei, mit der die galoppierende Krise übertüncht und geleugnet werden soll. Das ewige „Es-geht-uns-doch-so-gut-da-kann-man-doch-mal-ein-Bisslwas-abgeben“-Gewäsch. Seine Beispiele: Die Selbstbefriedigung der Kirchen, die bereit sind, ein komplettes Gemeinwesen einer falsch verstanden Nachfolge Jesu zu opfern. Das Aufblasen von Randproblemen – gendergerechte Sprache, Klimakatastrophen – als wohlfeile Ablenkung von den grundlegenden Umbrüchen, die unsere Lebensführung bedrohen. Die Umdeutung katastrophaler Wahlergebnisse in begeisterte Zustimmung, die Darstellung der Islamisierung als lustige Vielfalt, das Ausnutzen der Sozialsysteme als Geschenk an die „Schon-länger-hier-Lebenden“, die Auflösung der Grenzen als historische Notwendigkeit.

Kurz: Das Pfeifen im Walde – als Strategie der Krisenbewältigung!

Hahne macht nicht mit. Er weist hin auf die glitzernden Augen der geifernden Wölfe im Dickicht. Auch auf die Gefahr hin, dass er als böser Bote für diese Hinweise nicht mehr liebgehabt werden wird.

Peter Hahne sagt: Da muss man doch mehr machen als reines Virtue Signalling! Und begeht damit die schlimmste Sünde unserer Zeit: Die Kühlung der illusionären Nestwärme, mit der man sich mittlerweile universell durch alle Krisen hindurchzukuscheln versucht.

Andere werden für so etwas regelrecht ausgeweidet. Nicht so Peter Hahne. Ihn schützt eine gesicherte Pension, der enorme Erfolg als Buchautor (insgesamt sechs Millionen Bücher) und wahrscheinlich auch der Zuspruch, den er durch seine Leser erfährt. Er ist halt nicht allein.

Mit Peter Hahne verliert das ZDF die letzte Galionsfigur aus einer Zeit, als es auch traditionsverbundenen Zuschauern noch eine Heimat bot. Was soll’s! Ab jetzt kann das Traumschiff umso besser und endgültig in die rot-grüne Hauptströmung einschwenken. Und Peter Hahnes Leser sind ohnehin schon längst – mit ihrem Lotsen – in zahlreichen Beibooten ganz anderswohin unterwegs.


Peter Hahne, Schluss mit euren ewigen Mogelpackungen! Wir lassen uns nicht für dumm verkaufen Bastei Lübbe, 128 Seiten, Hardcover, 10,00 €. Erhältlich im Buchhandel und bei uns im Shop

Unterstützung
oder

Kommentare ( 28 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

… dem Manne kann ja wohl nicht mehr viel passieren.
Es ist schon merkwürdig, wie viele Amts- und Würdenträger nach oder nahe ihrem Ausscheiden aus dem Amt plötzlich bemerken, dass es mit unserem Lande ganz und gar nicht zum Besten steht.
Vermutlich hat auch der Redakteur, der kürzlich in der NRZ (Funke) die Tageslosung ausgab (ich zitiere aus dem Gedächtnis) : „An guten Wegen und guten Schulen erkennt man einen guten Staat“ das Ende seiner Laufbahn ziemlich erreicht. Solche Wahrheiten findet man in der Mainstream-Presse sonst selbst zwischen den Zeilen selten.

Das Buch tut vor allem denen einfach gut, die die Lage in Deutschland kritisch beurteilen. Man findet sich selbst und seine Gedanken zur aktuellen politischen und gesellschaftlichen Situation sehr klar und deutlich und mit fundierter Kritik formuliert, es spricht einem aus der Seele und fügt sich gut ein in die Reihe anderer lesenswerter Bücher zum Thema.

Im Prinzip brachte es P. Hahne schon mit seinem Buch „Schluss mit Lustig“ auf den Punkt, warum wir heute genau DA sind, WO wir sind … Ja, Herr Hahne ist evangelisch – obwohl wir ihm viel zu verdanken haben …:-)

Ich hab das Buch schon gelesen. Als aufmerksamer und kritischer Beobachter des heutigen Geschehens kennt man viele der von Hahne angesprochenen Missstände. Einiges war mir aber auch neu, z.B. das gendergerechte Umformulieren von Kirchenliedern. Ein Umdenken im linksgrünen Milieu dürfte dieses Buch kaum auslösen, da dieses die angesprochenen Missstände nicht als solche sehen, sondern im Gegenteil gutheißen wird. Der größte Wert des Buches wird daher wie von Winter festgestellt darin liegen, als konservativ-kritischer Leser Bestätigung von einer respektablen Persönlichkeit zu erfahren.

Ein weiterer möglicher Wert des Buches: Man könnte es an Freunde verschenken, die immer noch den Kopf in den Sand stecken und nicht wahrhaben wollen, was sich abspielt – die aber vielleicht doch schon zweifeln. Peter Hahne ist „unverdächtig“, deshalb kann das Buch vielleicht helfen, einigen die Augen zu öffnen und die kritischen Geister in der Republik zu mehren. Alles, was dazu einen Beitrag leistet, ist notwendig und zu begrüßen.

Man will glauben: an die Unfehlbarkeit des demokratischen, moralisch überlegenen (deutschen) Staates. Wird ja nur allzugern als komplette Erfolgsgeschichte in den Medien dargestellt.
Da hilft auch kein Buch von Hahne, um diesen Menschen dazu zu verhelfen ihren gesunden Menschenverstand zu (re-)aktivieren.