„Mal eben kurz die Welt retten“

Die deutschen Dinge und die des ganzen Westens gehen in eine Zeitenwende, von der die Inhaber des Zeitgeistes wie die schweigende Schar der Mitläufer noch gar nichts gemerkt zu haben scheinen.

Ist Philip Plickerts Buch Pflichtlektüre für den, der über Merkel mitreden will, findet der Interessierte bei Markus Vahlefeld eine Beschreibung des denkwürdigen Zustandes, dass eine CDU-Kanzlerin mit den Themen von SPD und Grünen und deren Unterstützung mit einer Art Allparteien-Koalition regiert – der sich nur hin und wieder die Partei Die Linke verweigert.

Titel und Untertitel sagen unmissverständlich, worum es in diesem Buch geht. Geschrieben ist es Deutsch, doch die Erzählart ist wie der Zugang zum Thema angelsächsisch international, keine Spur von Provinzperspektive. Deutsch-Brite Markus Vahlefeld ist in Hong Kong geboren, wuchs in Hamburg auf, machte Abitur in Washington, D.C., studierte Philosophie in Bonn, Berlin und Barcelona, gründete eine Privatschule, wechselte in die Filmproduktion und arbeitet selbständig als Produzent und Autor. Das Thema fasst Vahlefeld so:

„Das Misstrauen gegen den Nationalstaat und jede Form des Patriotismus hatte im Deutschland des Jahres 2015 endlich und flächendeckend den Traum entstehen lassen, nicht mehr in einem begrenzten Nationalstaat oder einem Gebilde wie der EU – das sich aus Nationalstaaten zusammensetzt – leben zu müssen, sondern in einer ‚Welt jenseits der Zuordnungen’, in einer irdischen Gemeinschaft mit allen Menschen dieser Erde, die man nun nur noch glücklich willkommen heißen durfte. Die bis dato nur von linksextremen Splittergruppen zu hörenden Slogans ‚no borders’ und ‚kein Mensch ist illegal’ wurden unter einer CDU-Kanzlerin zur offiziellen Regierungspolitik.“

„Diskussionen über das Deutsche, das Deutschsein, deutsche Werte und deutsche Leitkultur waren seit den 70er Jahren in Deutschland nur schwer möglich und wurden regelmäßig von den Führern der linken Meinungselite in den Redaktionen, Universitäten und Parteien unterbunden. Man wolle, so hieß es, keiner positiven Besetzung eines neuen deutschen Patriotismus nachhelfen, denn deutscher Patriotismus verbiete sich spätestens seit Auschwitz. Die meist nur achselzuckenden liberalen Kräfte, die sich angewöhnt hatten, Indifferenz als Befreiung zu verkaufen, und die intellektuell und analytisch schwachen Konservativen in Deutschland ließen aus Angst, in die rechtslastige Ecke gestellt zu werden, ein fulminantes Vakuum entstehen.”

„Die positive Besetzung des Deutschseins wurde im öffentlichen Diskurs mit so vielen Stopp- und Verbotsschildern belegt, dass es für das politische und mediale Establishment das Geschmeidigste war, Deutschsein maximal als ‚Negation zum Nationalsozialismus‘ zu definieren. Alles andere sei schon die Fratze eines neuen zerstörerischen Nationalismus.”

So weit ist das Thema politisch Interessierten hierzulande bekannt, welche Position sie dazu auch selbst einnehmen. Dass den „Traum von der Überwindung der Nationalstaaten zur One World … weltweit die meisten Linken träumen“ und nicht bloß die in Deutschland, dürften noch relativ viele wissen. Weniger im Blick haben wohl die meisten hingegen, dass „Selbsthass und Lust an der Anklage der weißen Kultur in linken Kreisen generell weit verbreitet“ ist. Vahlefeld:

„Da unterscheiden sich die populistische Linke in England, in Frankreich, in Deutschland und inzwischen auch in den USA nur marginal. Was den Deutschen ihr Nazi-Feindbild, ist den Engländern und Franzosen ihr koloniales Erbe und den US-Amerikanern die Rassentrennung sowie der Umgang mit der indigenen Bevölkerung. Die Diskurse in den fortschrittlichen intellektuellen Kreisen des Westens ähneln sich auf frappierende Weise. Sie drehen sich um Schuld und Wiedergutmachung und die Gebote, die daraus erwachsen.“

Der Linkspopulismus war nie populär

Nicht in die deutsche Öffentlichkeit durchgedrungen ist, dass Brexit, Trump und Macron das Ergebnis der Gegenbewegung sind, die eingesetzt hat. Die Medien schreiben nahezu ausnahmslos darüber, wie es im U.K., in den U.S. gegen May und Trump und in Frankreich mit Macron zurück zum status ante quo geht. Sie tun das, weil sie übersehen oder nicht verstehen, was das gemeinsame der Abstimmungen in diesen Ländern ist (abgeschwächt auch in den Niederlanden): Ein großer Teil ihrer Bürger sagte nein zur bisherigen Politik. Vahlefeld:

„Es ist ja auch einer der nicht auflösbaren Widersprüche linken Denkens: das Aufreißen gewachsener Traditionen hilft vornehmlich, ein merkantiles Nützlichkeitsdenken zu installieren, das ebenfalls Traditionen nur als Störfaktor wahrnimmt. Die linke Vision von der One World spielt vor allem multinati- onalen Konzernen in die Hände und verpflichtet die Menschen darauf, sich in ein identitätsloses Effizienzheer einzugliedern, das weltweit nur noch den Maßstab der ausbeutbaren Bildung zu kennen scheint. Dass sich die Linken damit zu Bütteln des grenzenlosen Kapitals gemacht haben, ist ihnen viel zu spät aufgefallen, egal wie laut sie gegen Freihandelsabkommen wie TTIP auch demonstrierten.“

„Das linke Projekt des weltumspannenden Humanismus ohne Grenzen, für den sich die westlichen Gesellschaften kulturell radikal verändern und nanziell ausplündern lassen müssen, ist von der Mehrheit der Menschen inzwischen gewogen und als erheblich zu leicht befunden worden. Den Rollback eines neuen, durchaus auch aggressiven rechten Konservativismus haben sich die Linken mit ihrer intellektuellen Arroganz und ihrer Schwäche, Konkretes aus ihren internationalistischen Träumen erwachsen zu lassen, selbst zuzuschreiben. Denn der Unterschied – und diese Erkenntnis ist den Redlichen unter den Linken nicht neu – zwischen Links- und Rechtspopulismus ist ja der, dass der Linkspopulismus nie populär war.“

Die Achse Tusk/Juncker/Merkel

Der Autor beschreibt den Irrweg der deutschen Migrationspolitik im Verein mit der EU-Spitze, die in diesen Tagen bezeichnender Weise Bill Gates eindringlich kritisiert, und zieht diese Bilanz:

„Die Achse Tusk/Juncker/Merkel steht seitdem für die Abschaffung der nationalen Souveränität, was den rechten Parteien außerhalb Deutschlands, die die deutsche Übermacht immer schon mit allergrößter Skepsis verfolgten, in die Hände spielt. Was ihr CDU-Vorgänger Helmut Kohl, der Deutschland als Mittelmacht und unfreiwilligen Hegemon begriff, der vor allem nach der unseligen Geschichte stets um Ausgleich bemüht sein müsse, in Europa aufbaute, haut Angela Merkel mit Kaltschnäuzigkeit zu Scherben. Die wiederum ist die Kehrseite dieses humanitären Imperativs, der sein Pathos nur mit autoritärer Gebärde durchzusetzen imstande ist.“

Teil 3 von 3 - Wiederkehr des Kulturpessimismus
Deutsche Kontinuität: gegen Freiheit und Marktwirtschaft
Vahlefelds Blick auf das Demokratieverständnis der Deutschen ist ebenso treffend wie erschreckend: „Das Verständnis der Deutschen für die Demokratie kann sich als großes Missverständnis entpuppen. Denn ganz offenkundig weigern sich die Deutschen nicht, einem Führer zu folgen, sondern sie haben nur Angst, dass es nochmal der falsche sein könnte.“ Der Autor vermisst das Verständnis von Demokratie als Rechtssystem, als der Herrschaft des Rechts anstelle einer Moral, die sich über das Recht erhebt – ich auch. Dafür, dass dieses Verständnis auch über 70 Jahre nach Hitler in Deutschland nicht ausgeprägt ist, sind die Zeitgeist-Träger der Berliner Republik weitaus mehr verantwortlich als die der Bonner Republik.

Der „Widerstand gegen die Herrschenden“, den „die Linke“ in den Sechzigern ausrief, beendete sie final: „Mit dem September 2015 jedoch wurde endlich wahr, was Kaiser Wilhelm II so gerne gekannt hätte: keine Parteien mehr, sondern nur noch Deutsche. Und die Linke skandierte mit Entzücken.“ Angela Merkel werde oft die Sozialdemokratisierung der CDU vorgeworfen. Doch, sagt Vahlefeld, vergliche man den letzten SPD-Kanzler mit Merkel, fiele auf, „dass Gerhard Schröder eine Agenda hatte und sie verfolgte, bis sie durchgesetzt war und dafür sogar seine Abwahl in Kauf nahm.“ Die Strategie Merkels dagegen sei „vollkommen agendalos“. Sie warte ab die Medienstimmung ab, bevor sie sich im letzten Moment entscheide. Deshalb seien das dann oft Kehrtwenden, als hätte sich Merkel vom Saulus zum Paulus gewandelt – freilich ohne gesellschaftlichen Diskurs. Die CDU sei also nicht sozialdemokratisiert, sondern habe sich von Merkel schlicht entpolitisieren lassen.

Ob die AfD als Abspaltung von der CDU dieser „weit mehr Schaden zufügen kann“, als die Abspaltung der Linkspartei der SPD, hält Vahlefeld für offen. Über die heutige Politiklandschaft sagt er:

„Wenn man die Reden der früheren Wortführer der Studentenproteste der 1960er Jahre heute nachliest oder -hört, stellt man fest, dass viele der Parolen von damals heute fast wortgleich von den sogenannten Rechten vorgetragen werden. Ob es die der Lügenpresse, der Systemmedien oder des Volkes, das belogen wird, ist: Die Revolution in Deutschland kommt immer mit einem Zuviel an Pathos und Hass daher.“

„Beide – die neuen Rechten wie die alten Linken – treten bzw. traten dafür ein, die durch das System sklerotisierte Demokratie wieder den Menschen zurückzugeben. Eines der Hauptanliegen der Grünen in den 70er und 80er Jahren des letzten Jahrhunderts waren Volksentscheide und der Kampf um die direkte Demokratie à la Joseph Beuys. Heute wollen die Grünen davon nichts mehr wissen; zu tief sind sie bereits im System angekommen. Die Geste des Systembrechenden und Revolutionären, die die neuen Rechten an den Tag legen, erinnert doch sehr stark an das Pathos der 1968er, und der heutige linke Abwehrreflex erscheint merkwürdig geschichtsvergessen.“

Den geistigen Abstand des Autors vermisse ich in den allermeisten Teilen der Medienwirklichkeit von heute.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 51 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Ein sehr lesenswertes Buch. Vahlefeld trifft immer wieder ins Schwarze. Bei aller Genauigkeit leicht zu lesen. Ein erschütternde Analyse unserer Situation zu der sich in dieser Klarheit bisher sonst kaum etwas findet. Sehr überzeugend. „Der Autor vermisst das Verständnis von Demokratie als Rechtssystem, als der Herrschaft des Rechts anstelle einer Moral, die sich über das Recht erhebt – ich auch.“ Dem schließe ich mich unbedingt an. Und wohl die ganze zivilisierte Welt. Das ist der Kern des Schadens, der hier angerichtet wurde. Merkel ist (nicht nur hier) eine Zerstörerin des Rechts. Und auch de facto eine gewissenlose Anwältin seines Mißbrauchs.… Mehr

Vieles von dem, was Vahlefeld schreibt, hat er wohl von Sieferle abgeschrieben:

„Man wolle, so hieß es, keiner positiven Besetzung eines neuen
deutschen Patriotismus nachhelfen, denn deutscher Patriotismus verbiete
sich spätestens seit Auschwitz.“

Sieferle nannte Ausschwitz die neue Staatsreligion der Deutschen – dass er deswegen als „Holocaustleugner“ umschrieben wird, war vorher schon klar.

(Apropos: Wann können wir auf TE endlich mal eine Rezension von „Finis Germania“ lesen?)

Na, ich würde sagen: Merkel modifiziert alles dahin, bis es beliebig wird, und das ist Ihre eigentliche und schlimme Leistung, die Auflösung unseres stabilen Gemeinwesens hin zu einem Irrenhaus (siehe Köln, Hamburg).

Ja die Deutschen sind ein naiver, zeitgeistvertraeumter Verein von Gutmenschen, die von einer ebensolchen Kanzlerin regiert werden. Aber greift da irgendwer nach totalitaerer Macht? ► der ESM scheint ein kaum angreifbares Finanzmonster zu sein, welches sich jeder Kontrolle entzieht. Vielleicht sagt auch kaum jemand mehr etwas zum ESM, weil er nicht beobachtbar ist. ► Viele Medien machen den Eindruck, als recherchierten, analysierten und berichteten sie nicht mehr unbeinflusst und neutral im Sinne freier Information. Werden die Medien beinflusst und wie? ► Die Meinungsfreiheit wird arg strapaziert durch Gesetze wie das Netzwerk DG. Wer sich die Kommentare zur Internetkontrolle in China… Mehr
1. Die Reihe heißt nicht…Macron, Trump, Brexit….sondern Brexit, Trump, FPÖ, AfD FN…. Der Macron ist ein Kind dieser globalen Sozialistischen Kapitalmafia von Finanzen und Wirtschaft. 2. Die Effizenz ist in Deutschland schon längst am Limit angekommen darum versucht man es mit der Industrie 4.0. Heißt aber auch…es wird immer weniger gut bezahlte Arbeit in Deutschland geben auch vor den Hintergrund einer Kernenergie- und CO2 freien Gesellschaft die nichts anderes als die Abschaffung der freien und offenen Wissenschaft und damit des Wohlstand/Fortschritt in Deutschland darstellt. 3. Die Linken Kommunisten Weltanschauung hat sich mit dem Globalen Wirtschaft- und Finanaz Mafia Elitentrupp zusammengetan… Mehr

1. Das stimmt.
Macron ist bestenfalls ein Trumpfälschung in Obamamanier.

Ein schöne Zusammenfassung. Letzten Endes aber muss man feststellen, ein Volk ist eine Interessengemeinschaft aller schon länger dort Lebenden. Wenn dieser Grundsatz aufgegeben wird, geht das Volk zugrunde, mit allen Konsequenzen. Charles de Gaulle wollte ein Europa der Vaterländer und weder eine gemeinsame Währung noch offene Grenzen für Jedermann. Die EWG war das Resultat. Er hatte die Interessen seines Landes im Auge und nicht die der Welt. Seine Aktion Dollars gegen Gold zu tauschen war legendär. Wer einen Blick in die Zukunft Deutschlands machen möchte, einfach nach Schweden fahren… Grenzen zu schützen ist die Aufgabe des Staates, ein Staat ohne… Mehr

Umfrage von Le Monde: 60 Prozent der Franzosen fühlen sich in Frankreich nicht mehr zu Hause (RT)

Neues aus den Unterklassen: Hartz-IV-Empfänger härter bestraft als Straftäter (RT)

An diesem Churchill – Zitat ist m.M.n. viel Wahres dran. Wir hatten das Obrigkeitsdenken in der Kaiserzeit und dann Adolf, dem trotz seinen Buches, in dem er seine Ziele beschrieb, zugejubelt wurde. Nun haben wir Merkel, die angeblich unsere Grenze nicht schützen kann ( warum ging das vor Schengen ?), unser Land von Kulturfremden fluten läßt und das auch nicht abstellen will, und die Mehrheit der Wähler jubelt ihr trotz der horrenden Milliardensummen die das kostet und der dazugehörigen Kriminalität, wieder zu. Ihre unerschütterliche Meinung Herr Goergen, es könne sich plötzlich und unvorhergesehen ändern, ist eine kleine Hoffnung für mich,… Mehr
Zunächst konstatiert der Artikel bzw das Buch ja völlig richtig, dass sich das Phänomen der Selbstaufgabe nicht auf die Deutschen (bei denen es so offensichtlich an der NS Zeit festgemacht ist) beschränkt, sondern auf alle großen westlichen Nationen die alle ihren eigenen Anti-Anker finden. Dann schwenkt er aber wieder zurück auf das angeblich spezifisch deutsche, wenn es heißt: [das Demokratieverständnis der Deutschen betrefffend:] „Der Autor vermisst das Verständnis von Demokratie als Rechtssystem, als der Herrschaft des Rechts anstelle einer Moral, die sich über das Recht erhebt. Diese erneute Verengung wäre nur sinnvoll, wenn man unterstellte, dass sich die anderen westlichen… Mehr

Ja, im Grunde einfach. Man muss nicht all diese kulturphilosophischen Verrenkungen machen. Gehen Sie unter die Menschen und beobachteten Sie sie. Merkel hat das ganz richtig erkannt. Die Menschen interessieren sich nicht, und sie blicken auch nicht durch. Ich bin dem so überdrüssig, dem ewig gleichen Nachgeplapper des Vorgeschnatters der Schnatterelite aus SPON und Co. Versuche von Diskussion und Reflektion sind auch sinnlos bei der Mehrheit. Entweder kommt das große Fragezeichengesicht. Oder man wird ärgerlich angegangen, wie man denn Plapper-Schnatter-Bildung des Betreffenden in Frage stellen könne.

Gebe Ihnen recht, die Verrenkungen braucht es nicht um zu verstehen, was passiert. Aber ggf hilft es zu verstehen, worin die Abhilfe bestünde.

Mein Gott, jeder Satz ein Volltreffer. Der Herr Vahlefeld scheint zu den wenigen Menschen zu gehören, die über die aktuelle Situation wirklich Überblick haben. Dumm nur, dass die, denen sein Buch die Augen öffnen würde, es niemals lesen werden. Das links-„liberale“ Weltbild ist so verhärtet, dass jeglicher weiterer Input, der bestehende Denkweisen ins Wanken bringen könnte, von vornherein abgelehnt wird. Die Welt in ihrer globalen Komplexität und mit all ihren Kausalitäten wirklich zu verstehen, ist nur ganz wenigen Menschen vergönnt. Und wenn die Dinge zu kompliziert werden, lehnt die Mehrheit es ab, sich damit zu beschäftigen. Damit nimmt das Unheil… Mehr

Dieses Buch ist absolut lesenswert. Markus Vahlefeld beginnt jedes Kapitel mit einem Zitat u.a. mit diesem von Berthold Brecht :
„Sie sägten die Äste ab, auf denen sie saßen und schrien sich zu ihre Erfahrungen wie man schneller sägen könnte, und fuhren mit Krachen in die Tiefe. Und die ihnen zusahen, schüttelten die Köpfe beim Sägen, und sägten weiter.“
Treffender kann man die linken Gesinnungsethiker der Neuzeit wohl nicht beschreiben.

Churchill zitieren und „die Linksliberalen“ in Bausch und Bogen zu verurteilen ist ein bisschen wenig. Wo bleibt der Gegenvorschlag in Zeiten des Welthandels (wohl kaum rückgängig zu machen) und des Internets (wohl auch kaum rückgängig zu machen)? Zurück auf die eigene Scholle? Vorbild Nordkorea und Weissrussland (sorry, das war unsachlich)?

Bisschen wenig gelesen – richtig?