Machen Windkraftanlagen krank?

Sie gelten als Dome der Energiewende, Beitrag zur Klimarettung und sind Geldmaschinen für Investoren: Windräder besetzen deutsche Landschaften. Warum sie Krankmacher sind, beschreibt ein Biologe.

© Sean Gallup/Getty Images

Schlaflosigkeit, Schwindel, Gleichgewichtsstörungen, Druckgefühle im Kopf, Tinnitus oder gar Herzrasen – die Liste der gesundheitlichen Schäden von Windkraftanlagen ist lang. Anwohner von Windparks können schon seit langem ein Lied davon singen. Sie werden allerdings bisher als Spinner und Hypochonder abgetan. Zu Unrecht, wie sich immer mehr zeigt. Denn mittlerweile verdichten sich die wissenschaftlichen Beweise, wie sehr Windräder der Gesundheit schaden. Ihnen geht Biologe Dr. Wolfgang Müller in seinem Buch »Krankmacher Windkraftanlagen?« nach.

Diese erste umfassende populäre Darstellung teilt der Autor in zwei Bereiche auf: Einmal hält er akribisch in Protokollen fest, wie es einer Familie im Schatten eines Windradparks ergeht. Sie notieren täglich die Betriebssituation der Windräder und stellen in Bemerkungen die Gesundheitsstörungen innerhalb der Familie daneben – sowie ein subjektives Empfinden in Notenform. Diese Aufzeichnungen – ausführlich in einem eigenen Anhang zusammengefasst – lesen sich wie ein Horrorroman. Tatsächlich leben immer mehr Bürger in der Nähe von Windrädern wie Gefangene im eigenen Haus: Bedrückt, bedroht, beschallt, bestrahlt – Folter in dem Raum, den der Mensch zum Wohlfühlen und Erholen braucht.

Forschungsergebnisse

Im zweiten Bereich beschreibt Biologe Müller ausführlich und gut verständlich die wichtigsten Forschungsergebnisse. Das ist mehr, als man sich vorzustellen vermag.

Es gibt molekulare Mechanismen, mit deren Hilfe Körperzellen mechanische Kräfte erfassen und biochemische Vorgänge in den Zellen auslösen. Infraschall der Windräder gehört zu solchen mechanischen Kräften. Denn die sind nichts anderes als schnelle Schwankungen des Luftdruckes. Der Körper reagiert äußerst sensibel auf solche Druckereignisse – ohne, dass wir es selbst direkt merken.

Schnellere Schwankungen des Luftdruckes nehmen wir als Töne wahr wie Sprechen, Musik und Geräusche. Unterhalb einer Schwelle von etwa 20 Hertz können wir sie nicht mehr hören, sie sind dennoch vorhanden und wirken sich auf den Organismus aus. In diesen niedrigen Frequenzbereichen bewegt sich der Infraschall, den die Windkraftanlagen produzieren. Der hat zudem die sehr unangenehme Eigenschaft, sich über weite Strecken von bis zu 20 Kilometer nahezu ungehindert fortzupflanzen. Er wird auch nicht durch Wände zum Beispiel abgeschirmt. Deshalb nutzt es Anwohnern nichts, sich in abwärts gewandte Räume zurückzuziehen. Infraschall dringt dennoch durch. Es gibt keine Entkommen.

Die gleichmäßigen Druckschwankungen entstehen beim Passieren eines Windradflügels am Turm. Hier ändern sich kurz die Druckverhältnisse am Rotorflügel und setzen sich als Welle fort.

Das Umweltbundesamt spielt die gesundheitlichen Gefährdungen von Windkraftanlagen herunter und stufte sie in einer Studie von 2016 als »sehr gering« ein. Doch Biologe Wolfgang Müller entgegnet klar: »Wer sich über die Windenergie informieren will und den Beteuerungen des Bundesumweltministeriums und der Länderministerien mit ihren zugehörigen Landesumweltämtern bzw. Landesanstalten glaubt, wird hinters Licht geführt.«

Müller weiter: »Es steht außer Frage, dass nicht nur die Luftdruckschwankungen der hörbaren Frequenzen, sondern selbstverständlich auch die Infraschallfrequenzen am Trommelfell ankommen und von dort über die Gehörknöchelchen Hammer, Amboss und Steigbügel verstärkt an das Innenohr weitergeleitet werden.«

Wer neben einem Windrad gestanden hat, wundert sich darüber, wie laut das ist. Nicht nur das Rauschen der Rotoren, sondern auch der Lärm aus dem Maschinenhaus an der Spitze ist zu hören. Doch krank macht der tieffrequente Schall, den die Windkraftanlagen emittieren.

Betroffene werden zu Spinnern erklärt

Biologe Müller erfrischend eindeutig: »Die Frage jedoch, ob tieffrequenter Schall und Infraschall gesundheitliche Auswirkungen haben kann oder nicht, ist weder eine politische, noch eine technische, noch eine medizinische, sondern eine rein biologische Frage.«

Er wehrt auch Versuche ab, die Geschädigten als Spinner abzutun: »Aspekte der Psychoakustik, die als Beweis für die Harmlosigkeit des Infraschalls herangezogen werden, sind fehl am Platze, weil sie sich nur darauf beziehen, wie Gehörtes empfunden wird, und nicht, ob Infraschall überhaupt und wenn ja über welche biologischen Primärprozesse perzipiert werden kann.«

Müllers großes Verdienst: Er stellt verständlich das extrem empfindliche Sensoriksystem des menschlichen Organismus dar sowie die biologischen Hintergründe unseres Hörsinnes und des Gleichgewichtssinnes. Umso brutaler empfindet man die Auswirkungen des Infraschalls, der von Windkraftanlagen ausgesendet wird, und denen die Menschen hilflos ausgesetzt sind und übrigens natürlich auch die Tierwelt.

In Deutschland werden die geringsten Forschungsanstrengungen unternommen, um auch die gesundheitlichen Auswirkungen der Windräder zu untersuchen. Da läuft in anderen Ländern deutlich mehr. Das ist nicht weiter erstaunlich, gibt es doch hierzulande noch eine ausgeprägte Windindustrie und die entsprechenden Profiteure in Forschung und Verwaltung.

Autor Müller zitiert einen Psychologen, der einst ängstlichen Anliegern einer Windanlage bei Dreharbeiten des ZDF kurzerhand einen ziemlich verwegenen Rat gab. Dr. Johannes Pohl ist Psychologe und war damals Referent des Bundesverbands Windenergie und Mitarbeiter in Projekten zur sozialen Akzeptanz der Windenergie und meinte, dass schon allein die negative Erwartungshaltung Stressprobleme auslöse. Dagegen könne jeder etwas tun: »Sie müssen lernen, die Windkraft zu lieben!«

Wem diese Haltung zu zynisch erscheint, kann sich in diesem fundierten und verständlichen Buch besser informieren.


Bestellen Sie sich dieses Buch im TE-Shop, damit Sie es sofort nach Erscheinen erhalten >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 94 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Ich empfinde besonderes Mitleid mit den Menschen, die unter den unerträglichen Infraschallwellen leiden müssen und deren klagenden Stimmen offenbar nicht entsprechend gehört werden. Die Hausbesitzer unter den Betroffenen werden sicher oft genug zusätzlich an Ohnmachtsattacken leiden. Von den Schäden an Flora und Fauna mal ganz abgesehen. Und das Ganze wegen einer vergleichsweise ineffizienten Energiegewinnungsart. Ich stelle mir mit meinem geistigen Auge vor, wie die Welt wäre und aussehen würde, wenn der Großteil der weltweiten Energiegewinnung so daherkäme. Hat mal Einer bitte einen Eimer? — öööääärg… Treffen sich 2 Planeten. sagt der rote Planet: Mann, siehst Du scheiße aus! sagt der… Mehr

Als die ersten Atomkraftwerke errichtet wurden, wollte die Bayrische Regierung die Autobahnen (damals gab es noch Winter mit richtig viel Schnee) im Winter eisfrei halten, weil man ja nun Strom im Überfluss hätte.

In wenigen Jahren werden auch die Windkraftanlagen ihre negativen Seiten aufzeigen. Dann machen wir eben wieder auf Kohle mit guten CO2 Wäschern und sonstigen Filterkram.

Moderne Kohlekraftwerke sind überaus effektiv, günstig und weitgehend sauber. Deshalb wurde das CO2-Klima-Märchen ja erfunden …

Die Profiteure lassen sich doch dieses lukrative Geschäft mit der Windenergie von ein paar Empfindlichkeiten gesundheitlicher Art nicht zerstören, das wäre ja noch schöner!

Die Profiteure sind Grüne Politiker welche an den Firmen beteiligt sind. Genauso wie bei Greta wo der Vater im Vorstand des internationalen co2 Handels Mitglied ist.

Und das alles und noch viel mehr, um eine lausig unzuverlässige Energieversorgung hinzubekommen, die niemals mehr als 49 % liefern kann und die keineswegs umsonst und auch nicht CO2-frei ist. Es ist eine kolossale Verhohnepipelung der Bürger durch die entsprechende Industrie und v. a. von Gretas Jünger und Verdrehung der Wirklichkeit. Andere Länder machen es weit besser: Sie arbeiten bereits an der 3. und 4. Generation von Atomkraftwerken, die per se nicht gefährlich werden können, den Müll aufarbeiten und auch nicht mehr mit Uran – oder Plutonium – betrieben werden müssen. Sie werden die Nase schon am Horizont haben, während… Mehr
Die Aussagen zu den Atomkraftwerken der 3. und 4. Generation sind absolut richtig. Es gibt aber ein Problem. Die Planungsphase eines AKWs dauert ungefähr 10 Jahre, einschließlich aller Einsprüche usw. Der Bau kann 15 Jahre dauern. Leider gibt es in Deutschland keine Erfahrungen im AKW-Bau mehr. Man denke auch an BER und Stuttgart 21. Hier ist leider keine kurzfristige Lösung zu erwarten. Wahrscheinlich dauert es noch mindestens 5 Jahre, bis man erkennt, dass das Abschalten der AKWs ein riesiger Fehler war. Ich hoffe nur, dass man sich dann daran erinnert, wer dafür verantwortlich ist. Unsere FFF-Kids werden dann feststellen, dass… Mehr

Naja, andere Länder würden es besser machen. Habe vor einigen Tagen eine Dokumentation über das österreichische Burgenland und den Neusiedler See gesehen. Neben vielen interessanten Bildern und Beschreibungen mußte dann irgendwann der größte Windpark der Gegend vorgestellt werden, der angeblich die ganze Region autark mit Strom versorge… bla, bla, bla… Das Weinviertel bei Wien – an einem Aussichtspunkt in Poysdorf steht etwas von weitem Land und so – ist in den letzten Jahren mit riesigen Windkraftanlagen (zu Adolfs Zeiten hießen die Reichskrafttürme) und Windparks zugepflastert worde, dass man sich nur noch abwenden kann…

Im Grunde herrscht hier Bürgerkrieg der Stadtbevölkerung gegen die Landbevölkerung, das muss man sich immer wieder vor Augen halten.

Meiner Meinung sind diese Dinger auch verantwortlich für den eminenten Rückgang bei den Insekten! Als Schmetterlings- und Naturfreund habe ich immer dafür gesorgt dass bei mir im Garten viele Blühpflanzen vorhanden sind. So habe ich zum Beispiel unzählige Buddleja Pflanzen, auch Schmetterlingsstrauch genannt, angepflanzt, von denen Experten sagen das Schmetterlinge bis zu 10Km weit fliegen, um dort Nektar zu saugen. In diesem Jahre sind fast keine Schmetterlinge da, obwohl im Moment die Wetterverhältnisse für sie ideal sind. Die angeblich nachteiligen Auswirkungen der Landwirtschaft bestehen schon seit vielen Jahren, ohne das die Population nennenswert abgenommen hätte. Die Dinger gehören weg und… Mehr

Sie haben leider recht. meine Schmetterlingssträucher wurden bis jetzt von einem einzigen Kohlweißling besucht. Luftlinie zur Rheinland-Pfälzischen WKA-Barriere etwa 7 Km. Ca.100 WKA in Sichtweite.

Stimmt, ich kann das auch bestätigen.
Wimmelte es vor Jahren in und um den Baum herum, kommt heute nur noch vereinzeltbeine Neugieriger vorbei.

Ideologen jeglicher Couleur weltweit haben noch nie Rücksicht auf Menschenleben oder menschliche Gesundheit genommen. Es gilt weiterhin,ohne Rücksicht auf Verluste und wenn die ganze Welt erzittert : Wir schaffen das..

Ich kann überall und irgendwo schlafen, wenn ich nicht unter Streß stehe, denn dann geht’s gar nicht.
Die Kausalität wird IMHO falsch herangezogen und wer noch ein Fünkchen Verstand hat, würde Nächchtens eher über geshredderte Fledermäuse nachdenken oder seinen Job, als über Infraschall, um für eine echte Kausalität herhalten zu können.
Streue daher das Theorem, daß nur gestreßte Individuen über das nur ohnehin gestörte Menschen über das sanfte Gerumpel ins psychische Ungleichgewicht geraten könnten, aber eine Ausrede dafür suchen.
Es ist immer leichter, externe Umstände dafür verantwortlich zu machen, daß es mit dem Schlaf nicht so klappt.

Etwa 20% aller Menschen sind hochsensibel, das heißt, dass sie – meist ungewollt – Dinge wahrnehmen, die ‚normale’ Menschen überhaupt nicht merken. Manche spüren Infraschall, manche sehen CO2. So ist das halt, Sie können Menschen nicht ändern.

@Ingolf Paercher Guter Punkt – man wird gegen Psychoklemptner und ihre Traumdeutung ankämpfen müssen. Ich werde Ihren Einwurf in Erinnerung behalten, während ich das Buch lese.

Oh je, das kann man nur als Tiefgläubiger so bar jeder Hinterfragung ausdrücken. Tut mir leid, aber mit Gläubigen hat man schon immer die Welt umgetrieben.

Genaugenommen habe ich Goergens Theorem hinterfragt. Ich weiß nur im Moment, daß ich mich schlafmäßig ausknipsen kann, wenn ich mich sonstig nicht bedroht fühle, dann geht mir das Gebrumme nicht auf den Zeiger. Wie schräg muß man sein, um sowas mit „Glauben“ zu verknüpfen?

Der ganze Beitrag geht schon mit dem „Ich“ in den Graben.

Tja, es gibt viele „ich“s, das nennt man Statistik. Mein „ich“ schläft auch in ein paar hundert Metern von so einem Windradl gut. Soll i mi zwengs dem derschießen, weil ich ned die allgemeinen Psychosen g’spinnert find? Nur damit’s am Goergen gut tut?
Denke, er kommt sehr gut mit meinem Einwurf klar.

Schönen Gruß von Fritz Goergen, bislang hat er über Windradl noch nicht g’schriebn. Er überlegt sich’s, sagt er … Wohnen neben so einem Reichskraftturm tät er aber nicht, sagt er.

Wenn ein System in Resonanz geht zur Erregung, gehen schon mal‘ die Mauern von Jericho in die Kniee, bzw. die ein oder andere Brücke unter dem „Gleichschritt“ kaputt, oder sie schwingt sich bei entsprechendem Wind bis zur „Resonanzkatastrohe“ auf. Wenn „wir“ schon bei Resonanz sind, wie wäre es denn mit einem kritischen Artikel über die „5G – Mikrowelle“ und deren Auswirkungen auf biologische Strukturen? (nach DEW – Weapons googeln, Direct Energy Weapons, auch non lethal DE-Weapons) Nein, ich bin weder Grünenwähler, noch Energiewende-Aktionärs-Gewinnler und auch kein Technik-Zukunfts- ….. xy – Verweigerer. Verglichen mit 5G sind Infraschall und ein Bad im… Mehr

Das ist ein guter Punkt. Die Wellentheorie kennt ja Eigenwerte und der größte Eigenwert, den kennen wir vom Autofahren, wenn das Lenkrad immer bei einer bestimmten Geschwindigkeit schlingert.

Aha, und welche Erkenntnis bringt Sie auf sowas?

Vielleicht klappt’s diesmal:
Hier ein paar Links, abseits des „Framings“: „5G schafft Arbeitsplätze“ (im Industrie 4.0 Eselskarrenzeitalter).
Wenn für die Industrie notwendig, dann Glasfaserausbau, aber 5G ist ein Gesundheitsrisiko und dient nur der Totalüberwachung bis hinein ins Schlafzimmer.
(Alexa und ihren vernetzten „Smartgrid – Kollegen“ vom Kühlschrank bis zum Smartwatch-Handgelenk-Ergometer mit Biostatus – Online -Verbindung zur Krankenkasse entgeht nichts). Nein, ich leide nicht an Verfolgungsparanoia!
https://www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1305
https://mdsafetech.org/5g-telecommunications-science/
https://www.radiationhealthrisks.com/is-5g-safe-or-dangerous/

Ich habe hier schon öfter geschrieben, dass ich inmitten 3er Windparks lebe. Schlagschatten; unregelmäßiges Gebrumme, der den Schlaf stört; Lärm wie an einer Autobahn; tote Vögel, Insekten und Fledermäuse; der zermürbende Lärm der Rammen, beim Neubau einer Windkraftanlage; rote Blinklichter so weit das Auge reicht; die ganze Luft ist „unruhig“; monströse Strommasten für den Abtransport des Zappelstroms; Wertverlust des Eigenheimes (unverkäuflich); Ferien-wohnungen und Zimmer, die kein Gast mehr mieten möchte; exorbitante Strompreise. Und da sagt mir ein Psychologe „ich müsse lernen die Windkraft zu lieben“ – ignorantes Lobbyistenar…loch.

ja und bei Euch profitieren auch nur ein paar wenige „Windmüller“ von dem ganzen Mist. Pachteinnehmen pro WKA 50- 60 000 Euro/a! für einige wenige und die anderen haben den Schaden und den Wertverlust und die Gemeinde segnets ab, läßt die ganze Landschaft zur Industriebrache verkommen. Von der installierten Gesamtleistung, die mehr als die der gesamten Kohlekraftwerke beträgt (60 gegen 45 GW), wird übers Jahr nur 16% abgeliefert. Warum müssen denn Stromtrassen in den Süden gebaut werden, warum kommt die Industrie nicht her? Weil keine Industrie mit 16% Leistung planen kann und damit wollen die international konkurrieren! Es ist so… Mehr
Sicher. Als einzelner kann man sich nicht effektiv wehren, aber als Masse, als organisierte Gruppe kann man das. Ich weiß, es ist ein riesige Komplex, der ideologisch konstruiert ist, in dem auch die Gerichte mitspielen, d. h., es ist eine Massenbewegung, die nur durch Gegenmasse mit Argumenten gestoppt werden kann. Die Gegenargumente kommen langsam, aber sie kommen – auch ich arbeite daran. Es wird dauern, und die Mainstreambewegung wird auskeilen, noch weiter unter der Gürtellinie, das müssen alle anderen aushalten und nicht nachgeben. Die Zeit und die Fortschritte in anderen Ländern arbeiten für die Vernunft, doch der Preis bis dahin… Mehr

Das wäre wirklich interessant als Studienobjekt. Sie fühlen sich gestört, Schlagschatten stören mich wirklich. Heutzutage will man ja alles auf Brief und Siegel, bevor man eine nötigenfalls gefakte Studie zusammenstellt.
Ich meine, ich bin gestern von Bahnbeamten vom Sitzplatz vertrieben worden, weil ich neben diversen Anderen auf zwei ausgefallenen Verbindungen gewartet habe und wie ein Bahnhofspenner behandelt wurde.
Deutschland ist echt prima geworden unter Merkel.

Schlagschatten stören Sie nicht? Schon einmal in einer heimeligen Stube gesessen, durch die alle 8 Sekunden der Schlagschatten fährt?
Dr. Angela würde den Rat geben: Dann lassen Sie die Rollos eben am Tag auch unten, oder gehen sie in die Kirche ihres Vertrauens, und beten sie um schlechtes Wetter. 😉 Sind Sie Windradaktionär?

Bei 8 Sekunden mal 3 Blätter würde bedeuten, dass es 24 Sekunden für eine Umdrehung sind. Das erscheint mir sehr langsam. Dieses Schlagschatten ist von der Frequenz aber höher. Wer das mal ausprobieren will, einfach in den Schlagschatten setzten und Zeitung lesen. Dann merkt man nach kurzer Zeit schon wie das nervt.