Joachim Gauck bei Maischberger: Toleranz auch für „Dunkeldeutschland“?

Joachim Gauck als Hauptgast bei Maischberger darf Reklame für sein neues Buch machen: Er will versöhnen - aber dann doch nicht so ganz. Sein Aufruf für Toleranz zeigt vielmehr, wie wenig tolerant es zugeht mittlerweile.

Screenprint: ARD/Maischberger

Mit „Maischberger“ eröffnet die ARD wieder die Talk-Show-Saison. Es ist ein neues Format; 30 Minuten lang ist der frühere Bundespräsident Joachim Gauck Hauptgast. Er gibt sich offener, als er das während seiner Amtszeit tat. Er fordert Toleranz. „Vom Gefühl her“ fände er es toll, dass der Bundestag bis heute keinen AfD-Vizepräsidenten gewählt hat. „Von der politischen Vernunft her, finde ich das aber hochproblematisch“, sagt Gauck.

Politischer Verstand und politisches Gefühl gingen bei ihm aber oftmals unterschiedliche Wege. Gaucks anschließendes Plädoyer für mehr Toleranz – „Toleranz heißt auch ertragen“ – sollte sich gerade aktive Politiker mehr zu Herzen nehmen, schließlich werden andere Meinungen doch oftmals von vornherein als zu extrem oder undemokratisch abgetan. Gauck macht auch Reklame für sein Buch zu diesem Thema. Das ist spannend. Wie weit erfüllt er selbst die Anforderungen, die er jetzt formuliert? Lesen wir sein Buch dazu, nehmen wir ihn beim Wort.

Denn Joachim Gauck hat viele Erwartungen, die Konservative und kritische Demokraten mit seiner Wahl zum Bundespräsidenten verbunden haben, nicht erfüllt. Sein Wort vom „Dunkeldeutschland“ im August 2015 war der Auftakt zu einer Politik der Spaltung Deutschlands, die versuchte, jede Kritik am Kurs der Zuwanderungspolitik dadurch zu unterbinden, dass man diese Kritiker ausgrenzt oder mit der Nazi-Keule zum Schweigen bringt. Geht es nach Gauck in seiner damaligen Erklärung, dann hat Deutschland eine helle und eine dunkle Seite: das Engagement für Flüchtlinge auf der einen, rechtsextreme Anschläge, Gewalt und Hetze auf der anderen. „Es gibt ein helles Deutschland, das sich leuchtend darstellt gegenüber dem Dunkeldeutschland“. Ob gewollt oder ungewollt, ob auf einen konkreten Vorgang bezogen oder nicht – sie hat die Welle der Ausgrenzung und Verleumdung in Bewegung gesetzt, die seither Deutschland spaltet.

Toleranz auch für die Dunkeldeutschen

Offensichtlich ist ihm nach der Amtszeit als Bundespräsident bewusst geworden, wie verheerend seine Worte wirkten, die beispielsweise der SPD-Vorsitzende und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel auf „Pack“ verkürzte. Jetzt hat Gauck ein Buch vorgelegt mit dem zweischneidigen Titel: „Toleranz – einfach schwer“. Man kann es als Selbstkritik lesen. Immerhin erkennt Gauck an, dass es „in unserer politischen Landschaft und in unserem politischen Disput zu einer Unwucht gekommen“ ist. Das ist ihm hoch anzurechnen. Und er führt auf vielen Seiten auf, was das für Menschen sind, die da in Dunkeldeutschland leben.

„Als inakzeptabel rechts werden gemeinhin schon diejenigen apostrophiert, die nichts anderes wollen, als  an dem festhalten, was ihnen vertraut und bekannt ist: Konservative, die Gesetze über Abtreibung und die ‚Ehe für Alle‘ am liebsten rückgängig machen würden und das Adoptionsrecht für homosexuelle Paare ablehnen. Menschen, die darauf verweisen, dass schwere Straftaten bei Teilen von Migranten überproportional zu ihrem Anteil an der Bevölkerung vertreten sind. Als inakzeptabel rechts gilt häufig schon, wer zu seiner Heimat eine besondere Verbundenheit empfindet und am Nationalstaat hängt. Ja, es stimmt: Diese Menschen stehen rechts von der Mitte, aber sie sind damit nicht rechtsradikal, rassistisch, Nazis.“

Der Exorzist kurz vor Mitternacht
Bei Lanz: Gauck in einsamer Mission
Für ihn bleiben sie ein „zu respektierender Teil des Meinungsspektrums“. In diesen Sätzen werden Anspruch und Schwäche deutlich: Ja, Gauck nimmt „jene“ in Schutz, spottet über die „Tyrannei des vorherrschenden Meinens und Empfindens“, die „neurotische Feindschaft gegen das Eigene“. Er widmet ein Kapitel der „falschen Nachsicht gegen linke Gewalt“. Er benennt sogar Formen von Zusammenarbeit oder Duldung zwischen staatlichen Strukturen, Parteien und Organisationen einerseits und linksradikalen Aktivisten bzw. Angehörigen der autonomen Szene andererseits, die er am Beispiel Frankfurts aufführt. Sympathisch wird er, wenn er sich über die „Intoleranz der Guten“ mit sanftem Spott auslässt und politische Korrektheit, die zum Problem wird – auch und gerade in der Sprache, die zunehmend verkorkst und politisiert wird. Man spürt sein Bemühen, Brücken zu bauen, wieder zu versöhnen, was (auch er) gespalten hat.

Bestrafung auch für Linke? Hört, hört!

Aber wenn ein früherer Bundespräsident so scheinbar harmlos daher schreibt: „Für mich ist daher klar: Militante auch auf Seiten der Linken sind zu bestrafen“, dann hat er ja Recht. Aber man reibt sich die Augen: Ist das eigentlich nicht eine Selbstverständlichkeit? Muss man das betonen? Nun darf man das nicht Gauck vorwerfen. Vielmehr zeigt sich daran wie an vielen Stellen: Es wird längst wie selbstverständlich mit zweierlei Maß gemessen. Das gilt auch, wenn er den wachsenden Einfluss des radikalen Islam und insbesondere den des türkischen Staatspräsidenten Erdogan auf „nicht wenige Deutschtürken“ beklagt und feststellt, dass dessen Vorgehen „zu einem substantiellen Loyalitätsdefizit gegenüber den Werten einer liberalen, demokratischen Gesellschaft führen“ kann wie auch „zu einem Loyalitätsdefizit dem Staat gegenüber, in dem sie leben“. Recht hat er, wenn er beklagt, dass Kritiker dieser Form einer extremen Islamisierung wie Ahmad Mansour, Necla Kelek oder Hamed Abdel-Samad sich nur noch mit zahlreichen Personenschützern auf die Straße trauen können. Das alles sind Positionen, die erstaunen – erstaunen deshalb, weil sie gesagt werden müssen und nicht gesagt werden, und selbst wenn sie in Sonntagsreden verwendet werden, nicht zu entsprechenden Maßnahmen führen.

Ohne Amt kommt der Verstand
Joachim Gauck: "Mich erschreckt der Multikulturalismus"
Da ist das Buch verdienstvoll. Aber was ihm völlig fehlt, ist das Gespür für die tiefen Verletzungen und Wunden, die durch die Radikalisierung der Politik bei einem großen Teil der beschimpften, ausgegrenzten und diffamierten Bevölkerung geschlagen wurden. Das ist mit ein paar Pfarrer-Worten nicht heilbar, zumal er die Ausgegrenzten im Gesamt-Duktus wie eine betreuungsbedürftige Gruppe anspricht, die mehr Geduld für ihre Rückständigkeit beanspruchen darf, aber keinen Anspruch auf Geltung ihrer Werte und Positionen hat. „Es braucht Zeit, um sich an Neues zu gewöhnen, sich teilweise vielleicht sogar ihm anzufreunden, es braucht auch Zeit, um zu lernen, Menschen und Dinge auszuhalten, die den eigenen Gewohnheiten und Denkweisen widersprechen.“ Das ist ja richtig, weil er es aus einer Perspektive des Einwanderers formuliert – desjenigen, der aus der DDR in den liberalen Westen eingewandert ist. Aber sind die Einheimischen gehalten, sich an die von ihm selbst kritisierten Lebens- und Politikformen des Islamismus nicht nur zu gewöhnen, sondern sich auch noch mit ihnen „anzufreunden“?

Gewöhnung an den Steinzeit-Islam?

Genau das fordert er in den ersten Kapiteln, tadelt Kritiker und kritisiert dann später wieder den Multikulturalismus und Kulturrelativismus, wenn ein Täter, der seiner Frau den Hals durchgeschnitten hat, nur ein mildes Urteil erhält, weil er ja nach den Wertvorstellungen eines Steinzeit-Islam so handeln musste. Das findet er dann doch etwas krass, so viel Toleranz. Aber ist da die von ihm geforderte „kämpferische Toleranz“ noch das Mittel der Wahl, und wo liegen die Grenzen? Nun bleibt ja die Frage offen, wie man damit umgeht, wenn Messermörder sich auf die Scharia berufen und damit noch durchkommen. Doch Gauck wird seltsam sanft und liebevoll tolerant mit diesem Spektrum und eher streng mit den Forderungen an jene Konservative, die er überhaupt noch als Gesprächspartner akzeptiert und das auch nur dann, wenn sie sich besser früher als später einlassen auf die Rutschpartie der Werte und die Variabilität von Gesetzen, sobald sie Zuwanderer erfassen.

So hangelt er sich ambivalent durch die Seiten. Er fordert Toleranz, um „Lagerbildung“ zu vermeiden, dabei werden ernsthafte Menschen genau in diese Meinungslager getrieben. Dennoch ist das Buch eine gute Investition, wenn Sie Zitate für die Forderung nach mehr Toleranz brauchen oder ein Mitbringsel für ein Abendessen bei Gutmenschen, von denen Sie überraschenderweise noch eingeladen werden. Denn Gauck ist nach allen Seiten offen. Das ist mehr, als er vorübergehend war. Nach dem Amt kommt der Verstand, insofern ist Gauck jetzt wiederhilfreich für die Debatte.


Joachim Gauck, Toleranz – einfach schwer. Herder, 244 Seiten, 22,00 €.


Empfohlen von Tichys Einblick >> Erhältlich im Tichys Einblick Shop >>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 85 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

85 Kommentare auf "Joachim Gauck bei Maischberger: Toleranz auch für „Dunkeldeutschland“?"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Er erinnert mich an eine berühmte Domina,nämlich die berühmte Frau Niehoff aus Hamburg.Sie gab zuletzt auch die `Mutter Teresa´mit dem Unterschied das sie mehr als Quatschen konnte und wirklich Gutes tat,unbestritten und sie beschimpfte nur Leute auf Verlangen.

Ja ja Gauck, der Scheinheilige. Mir geht diese selbstgerechte preußisch-protestantische Art gehörig auf den Senkel….

Das Preußische lassen Sie mal ruhig weg, diese Tugend hat er nicht

Sola Scriptura war der größte Fehler der deutschen Geschichte und führt zu einer ganz besonderen Art der Einfalt.

Wir, die multipel indizierten , strafbarer Meinungen überführten, an den Pranger gestellten, als vogelfreie Unholde entarnten , sozusagen von Hopf bis Fuß denunzierten und inzwischen um Milliarden und Abermilliarden verraten und verkauften, und beständig bei lebendigem Leibe gegrillten, tirat et retirat wie aus den carmina burana das blöde Federvieh, wir, die medial, beruflich, staatschützerisch, wahltaktisch-öffentlich-rechtlich ect. vielgestaltig gehäuteten und gevierteilten „Dunkeldeutschen“, wir, denen so abgründig Schlimmes wie „Gedankengut“, „rechtes Gedankengut“ wie man kaum noch hinzusagt (zurecvht wohl, weil es eigentlich schon ein Pleonasmus ist,da links eben Gedankengut inzwischen sich äußerst rar macht) attestiert wird auf allen Kanälen, wir, das gemeinte… Mehr

Deutschland bunter? Also wenn ich sehe, was diese ferngelenkte Feuerwerksflugkörperin und ihre Brüder und Schwestern im Geiste, die NGO´s (No Good Ones), uns da Schiffsladung für Schiffsladung anschleppen, ahnen wir, was der Heilige St. Joachim, Gutmenschen-Guru und Islamflüsterer, der Heimatverbundenheit gerne etwas weiter „rechts von der Mitte“ zu verorten pflegt, gemeint hat, als er von „Dunkeldeutschland“ sprach. Und das „Helle“, was seine Unfehlbarkeit da gesehen haben will war wohl nur der Widerschein der Selbstverblendung.

Ihrer Beschreibung zufolge entnehme ich zwar, dass Gauck sich heute anders und tlw. auch gegensätzlich äußert als noch während seiner Amtszeit, aber ich entnehme daraus noch keine Selbstkritik oder Reue. Aber eine solche Selbstkritik und Reue gehören aus meiner Sicht schon dazu, wenn er wirklich glaubhaft versöhnen will. Hat er denn wirklich auch zu seiner eigenen Rolle als Bundespräsident kritisch Stellung zur Entstehung dieser – wie er es nannte – „Unwucht“ genommen? Ich empfinde, dass dazu im Vergleich ein Günter Schabowski kritischer und glaubwürdiger mit seiner eigenen DDR-Vergangenheit umgegangen ist als Gauck mit seiner Vergangenheit als BuPrä.

Die Sendung hatte noch viel mehr Themen. So ging es auch um den nächsten SPD-Vorsitz. Jörges empfahl die Familienministerin Franziska Giffey und die Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli. Giffeys Probleme mit der Promotion redete er klein. Dass Giffey als Bürgermeisterin von Neukölln angeblich überhaupt keine Probleme hatte, während der Vorgänger Buschkowski darüber Bücher schrieb und der Nachfolger große Probleme hat, scheint ihn nicht zu stören, genauso wenig wie die Marketing-Namen „Gutes Kitagesetz, starkes Familiengesetz“. Aus meiner Sicht ist Giffey nur eine Schaumschlägerin. Herr Weimer spottete, dass es demnächst ein „Prima Klimagesetz“ geben wird. Fr. Chebli fiel auf, als sie im Rahmen… Mehr
»Es wird längst wie selbstverständlich mit zweierlei Maß gemessen.« Genau dies ist das Kernproblem des gegenwärtigen politischen Diskurses: eine unerträgliche pharisäische Doppelmoral, gestützt auf einen Multikulturalismus, der wie selbstverständlich mit einem universellem Geltungsanspruch daherkommt. Auch Gauck huldigt insgeheim dieser Ideologie, selbst dort, wo er den Multikulturalismus – scheinbar – kritisch sieht. Denn er überhebt er sich unverholen (quasi paternalistisch) über seine Gegner, wie über Zurückgebliebene, denen mit Geduld zu begegnen ist (Gauck sagt es selbst: seine „Toleranz“ meint Geduld: man muss denen „Zeit geben“, die noch nicht so weit sind…). Dass der Multikulturalismus entgegen seinem ideologischen Selbstverständnis mitnichten universelle Geltung… Mehr

Too late, too little.

too stupid

Der ‚Gute“ hat doch jetzt massiv Freizeit. Hat man im schon einen Antrag für das NesT-Programm auf den Nachttisch gelegt.Die Teilnahme könnten doch seine Feldstudien zur Toleranz sicher immens befördern.
Halte Gauck genauso wie Steinmeier für keine große Leuchte und sein Buch hat wohl nur einen Wert als Dokument des Zeitgeistigen.

das Papier verliert seinen Wert durch den Druck des Textes.

Gauck wird hoch angerechnet, dass er sich zu einigen Selbstverständlichkeiten durchringt? Will er die verlorenen Schafe nicht gänzlich vertreiben?
Ich pfeiffe auf Gaucks Toleranz. Er soll sich einem Austausch von Argumenten stellen.