Douglas Murray: Der seltsame Tod Europas

Es fällt durch die Zusammenfassung von Douglas Murray auf, dass in so gut wie allen westeuropäischen Ländern die gleichen Prozesse stattgefunden haben, mit Unterschieden nur in den Details. Überall derselbe Fehler und dieselbe Ignoranz der politischen Klasse.

Douglas Murray ist erst 38 Jahre alt, doch schon ein Schwergewicht des britischen politisch-intellektuellen Lebens. Der Mitherausgeber und Autor des Wochenmagazins The Spectator und Kolumnist des liberal-konservativen Monatsmagazins Standpoint ist eine unüberhörbare Stimme in den öffentlichen Debatten des Vereinigten Königreichs, ein klassisch hoch gebildeter öffentlicher Intellektueller, wie man ihn in Europa nur noch selten findet.

Vor einigen Monaten hat Murray ein Buch mit dem Titel „The Strange Death of Europe“ – „Der seltsame Tod Europas“ veröffentlicht, das in den angelsächsischen Ländern seither intensiv diskutiert wird. „Europa begeht Selbstmord. Oder zumindest haben sich die politischen Führer für den Selbstmord entschieden. Ob die Bürger Europas diesen Weg gehen wollen, ist freilich eine andere Frage.“ So beginnt das Buch, das einige seiner Kritiker als überzogen pessimistisch bezeichneten. Doch die Behauptung ist unzutreffend. Der Blick des Autors auf Europa ist vielmehr realistisch ohne Übertreibungen und Drohungen.

Kultureller Selbstmord

Das Buch enthält eine akribisch genau recherchierte Übersicht über die islamische und afrikanische Einwanderung nach Europa, vor allem in das Vereinigte Königreich, ihre Anfänge, Entwicklungen, gesellschaftlichen Folgen über mehrere Jahrzehnte und schließlich ihre Einmündung im alltäglich werdenden Terrorismus. Fast wichtiger jedoch als die mit Zahlen und Tatsachen vollgepackten Kapitel über die bisherige Geschichte der Einwanderung sind jene, in denen Murray der Frage nachgeht, warum all das geschehen ist, warum europäische Regierungen sehenden Auges einen Prozess angestoßen haben, den ihre jeweiligen Bevölkerungen mit jedem Jahr stärker ablehnten und den sie inzwischen längst nicht mehr im Griff haben.

Auch wenn man zur Geschichte der islamischen und afrikanischen Einwanderung viele Fakten kennt, ist die Sicht Murrays auf das Thema insofern neu, als er nicht mit dem Jahr 2015, dem Zeitpunkt beginnt, als Frau Merkel die Welt nach Westeuropa einlud, sondern mit dem Ende der 50er Jahre, als man in Großbritannien anfing, Arbeitskräfte aus dem Commonwealth zu rekrutieren und in Westdeutschland, den Niederlanden, Dänemark und anderen Ländern Westeuropas die ersten „Gastarbeiter“ aufgenommen wurden.

Serie: America First - und wo bleiben wir?
Was bleibt von Deutschland?
Es fällt durch diese Zusammenfassung auf, dass in so gut wie allen westeuropäischen Ländern die gleichen Prozesse stattgefunden haben, mit Unterschieden nur in den Details. Dies betrifft nicht nur die Fakten der Einwanderung, sondern den Umgang der Eliten und der politischen Führungen mit den exponentiell anwachsenden neuen Bevölkerungsanteilen und jenen Kritikern, die schon früh Befürchtungen über die Folgen äußerten. Ob es das Commonwealth Immigrant Act, das deutsche Abkommen mit der Türkei über die Entsendung und Aufnahme von Gastarbeitern war oder entsprechende Regelungen in den Benelux-Staaten, sie alle zeigten nur in eine Richtung: Sie ermöglichten die Ankunft und Ansiedlung von immer mehr Menschen aus Indien und Pakistan in Großbritannien, aus der Türkei in Deutschland, aus der Türkei und Nordafrika in den Benelux-Staaten und später, nach dem Zusammenbruch des Sowjetblocks, aus Osteuropa. Die Option, diesen Prozess abzubrechen oder gar rückgängig zu machen, existierte zu keinem Zeitpunkt, obwohl früh offenkundig war, dass von Integration der Fremden keine Rede sein konnte. Zur gleichen Zeit begann die Anfeindung der Gegner und Skeptiker durch die politischen Eliten, die umso gnadenloser wurden, je stärker die Ablehnung und die Bedenken der einheimischen Bevölkerungen anwuchsen.

Warum war keine Regierung und keine alt eingesessene Partei (mit Ausnahme der wenigen als rechtsradikal gebrandmarkten Parteien) bereit, das Problem anzugehen? Warum wurden stattdessen die Kritiker bekämpft? Auf diese Frage gibt es mehrere Antworten. Möglicherweise hielten die politischen Eliten Gegenmaßnahmen schon damals nicht für möglich. Vielleicht ahnten sie auch, dass sie leichter mit ihren friedlichen, schwach gewordenen Bevölkerungen fertig werden würden als mit den rohen, kämpferischen Massen der Migranten. Mit Sicherheit ging es ihnen um den Erhalt der eigenen Macht. Zwar waren die Folgen der grenzenlosen Einwanderung schon damals sichtbar und vorhersehbar, aber die richtig großen Konflikte lagen noch in ferner Zukunft. Die Folgen eigener Taten zukünftigen Regierungen und Generationen zuzuschieben, gehörte damals schon zum politischen Handwerk. Aber es gehörte auch eine Vision und das arrogante Bewusstsein von der Machbarkeit von allem dazu. Die Vorstellung von einem neuen Menschen – der dem Ideal der Kommunisten sehr nahe kommt – losgelöst von seiner Geschichte und seinen gewachsenen Bindungen, gehört zum Projekt „neues Europa“. Dieses neue Europa müssten wir uns wie die Vereinten Nationen vorstellen, schreibt Murray. Menschen aller Länder würden dort leben, doch zu Hause wäre keiner mehr.

Politische Selbstaufgabe

Es ist erschreckend, all die Zitate von politischen Führern zu lesen, die von ihrer Selbstverachtung, der Verachtung und Verdammung der eigenen Geschichte, der Kultur, der Sitten des eigenen Landes zeugen. In ihren Augen kann Europa gar nichts Besseres passieren, als von neuen, kräftigeren überrannt zu werden. „Die Europäer sind überzeugt, eine spezifische historische Sünde begangen zu haben, die nicht nur Kriege, den Holocaust sondern auch viele andere vorangegangene Sünden wie Kolonialismus und Rassismus beinhaltet.“ Jedes westeuropäische Land hat seine eigene Schuld auf sich geladen, von der es keine Erlösung gibt – außer durch den neuen Multikulturalismus, das heißt, durch die nationale Selbstauslöschung. Unter diesen Umständen verliert der Begriff Integration jedwede Bedeutung.

Damit ist Murray beim wichtigsten Argument seines Buches angelangt. Ohne die Erschöpfung Europas, die entstanden ist durch „den Verlust von Sinnhaftigkeit, von dem Gefühl, dass wir kein kulturelles Kapital mehr akkumulieren, sondern es nur noch verzehren“, wäre nicht jenes Vakuum an Ideen, Überzeugungen und Leidenschaften entstanden, das nun von den Ideen der Beliebigkeit und mit ihnen von der islamischen Ideologie der neuen Eroberer ausgefüllt wird. Denn dass es sich hierbei um eine Eroberung im physischen und geistigen Sinne handelt, daran lässt Murray keinen Zweifel.

Ducker und Allesversteher
Welches Deutschland wollen wir?
Woher aber kommt die Gefühllosigkeit, mitunter auch freudige Erregung, mit der viele bereit sind, die eigene Identität aufzugeben und sich fremden, barbarischen Kulturen zu unterwerfen? Warum trifft der Amoklauf einer Elite nicht auf größeren Widerstand? Den wichtigsten Grund dafür sieht in Murray neben der massiven Einschüchterung in den großen geistig-moralischen Verlusten des 20. Jahrhunderts. Im Laufe dessen hätten die Europäer nicht nur ihren christlichen Glauben verloren, auch die zwei großen Ideologien, die zeitweilig an dessen Stelle traten, der Nationalsozialismus und der Kommunismus, seien unter dramatischen Umständen untergegangen und hätten dabei viele früheren Überzeugungen mit sich ins Grab gerissen: die Nation, den Patriotismus, den Stolz auf die eigene – private und nationale – Geschichte, die Familie und auch die Kunst, die einmal mehr war, als die Dekonstruktion von allem. So stünden die Westeuropäer heute ohne Antworten da, wenn es um die Frage nach dem Sinn der Existenz geht. „Die einzige übergreifende Idee, die noch übrigblieb ist, dass Ideen ein Problem sind. Das einzige übriggebliebene Werturteil ist, dass Werturteile falsch sind. Wenn eine Sicherheit übriggeblieben ist, dann die, dass Sicherheiten verdächtig sind.“ Deshalb können gerade die philosophisch empfindsameren in der Gesellschaft einer vom Glauben besessenen, durchsetzungsfähigen Völkergruppe nicht nur keinen Widerstand entgegenbringen, sondern beginnen, sie vielmehr zu bewundern und zu beneiden.

Dieser Befund erinnert nicht zufällig an jenen „ennui“, den Künstler wie Thomas Mann, Robert Musil und andere vor dem ersten Weltkrieg empfanden. Es überwiegt „the feeling that the story has run out“, schreibt Murray, es dominiert das Gefühl, dass sich die Geschichte Europas leergelaufen hat, dass sie möglicherweise verdient hat, unterzugehen. Wenn keine Überzeugungen mehr übrig bleiben, akzeptiert man auch, dass unsere Werte keineswegs universell gelten. „Wenn die Entwicklung hin zu Vernunft und Rationalität, die in Europa seit dem siebzehnten Jahrhundert stattgefunden hat, nicht eine Errungenschaft der ganzen Menschheit ist, dann ist dies kein universell gültiges System, sondern nur eines wie jedes andere auch. Und das bedeutet nicht nur, dass dieses System keineswegs unbedingt siegreich sein muss, sondern auch, dass es hinweggefegt werden kann wie so viele andere im Laufe der Geschichte.“

Die Verantwortung dafür, was geschieht, hört damit freilich nicht auf. „Eine Kultur und eine Gesellschaft sind nicht nur zum Vergnügen der Menschen da, die gerade leben. Es besteht ein tiefer Pakt zwischen den Toten, den Lebenden und jenen, die noch geboren werden. Egal, wie sehr man die Vorteile billiger Arbeitskräfte, exotischer Küche oder des eigenen guten Gewissens genießen will, man hat nicht das Recht dazu, eine ganze Gesellschaft dafür zu zerstören. … Es kann nicht sein, dass der nächsten Generation eine Gesellschaft übergeben wird, die chaotisch und zersplittert ist und bis zur Unkenntlichkeit verändert wurde.“

Vorschläge zur praktischen Politik findet man bei Murray nicht – schließlich liegen sie auf der Hand. Den Glauben an sich und an den eigenen Werten kann den Europäern niemand wiedergeben. Murray hat wenig Hoffnung, dass die politischen Eliten Europas willens und imstande sein würden, eine Richtungsänderung herbeizuführen. „Tag für Tag ändert sich der europäische Kontinent und so schwindet bald jede Möglichkeit für eine sanfte Landung“, schreibt er zum Schluss.

Piroska Farkas ist freie Publizistin.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 27 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Schade, daß ich Ihre Antwort erst jetzt gesehen habe, dennoch antworte ich gerne. 1. Bevölkerungsreduzierungen über Gebärverzicht sind keine linearen, sondern degressive. Das bedeutet, vermindert wird stets nur die Alterskohorte der Jungen, während die der Alten (und damit Versorgungssucher) ständig im Verhältnis steigt. Daher vergreisen kinderarme Gesellschaften unaufhörlich und zunehmend. Sogar Einwanderung hilft nicht, wie das Beispiel Deutschland gerade zeigt, denn die Zuwanderer sind regelmäßig weder in der Lage noch bereit, zusätzlich zu eigenen Reproduktion auch noch Ersatzkinder für die kinderarmen Einheimischen zu gebären – die nötige Zahl wäre einfach zu hoch. Die Deutschen haben durch Kinderlosigkeit seit 1970, also… Mehr

Deutschland ist jetzt schon hoffnungslos überbesiedelt! Das Rentensystem ist völlig falsch konstruiert und kann daher nicht als Argument herhalten. Wenn das so weitergeht, enden wir in einer überdimensionierten Sardinendose. Dauernde exponentielle Vermehrung führt in ganz kurzer Zeit ins Verderben. Das ist ganz einfache Mathematik. Für viele Teile Europas gilt das Gleiche.

Ich wähle auch AfD!

Richtig! Ist aber im Begriff „Westeuropa“ berücksichtigt. In bezug auf die anderen Völker war ich mir ad hoc bei deren „Lebensjahren“ nicht sicher.

Wenn Politik nur noch „passiert“ wie Wetter, kann es schlicht keine sanfte Landung geben, weil eine solche irgendeine Form der Vorsorge voraussetzt. Wenn aber alles einfach nur passiert, fällt jeder Aspekt von Vorsorge gegen „schlechtes oder stürmiges“ Wetter in die Verantwortung des Einzelnen zurück. Die liberale oder progressive Politik der letzten Jahre und Jahrzehnte hat sich der Individualisierung des Einzelnen verschworen, ein gedanklicher Überbau ist einfach nicht mehr vorhanden. Die Gesellschaft insgesamt ist nur noch von ökonomischer Bedeutung, als Quelle für staatliche Steueraufkommen. Denke ich zurück an Philsosophen wie Hobbes mit seinem Leviathan, die versuchten zu erklären, was überhaupt „Staat“… Mehr

Punkt 4. Generation „Schneeflöckchen“ macht mir am meisten Kummer. Dort werden überwiegend die verdrehten „Wahrheiten“ der leicht verfügbaren Mainstreammedien gedanken- und kritiklos übernommen – schön nach dem Motto eines am 5. Stock vorbeistürzenden: „bis jetzt ist doch alles gut gegangen“

Sehr erhellender Kommentar!

Vielleicht ist es auch so, dass die europäische Kultur ihren Zenit überschritten hat und an den Rändern des Zerfalls docken all jene Kulturen an, die eben noch nicht so weit sind. Man braucht ja nicht den zu spät gekommenen Sarrazin, um sich im eigenen Blut zu suhlen, der vor Jahrzehnten vergraulte Historiker Ernst Nolte bemängelte schon vorher die fehlende europäische Selbstreflexion und prognostizierte: „Die Zukunft der Menschheit könnte zwischen Malthus, Marx und Hitler liegen – unter Vorrang des ersten, Utopieverlust bei dem zweiten und Verzicht auf kriegerische Aggression sowie mythisierenden „Antisemitismus“ bei dem dritten. Innerhalb weniger Jahrzehnte würden die Bevölkerungszahlen… Mehr

Dem ist nichts mehr hinzuzufügen. Im Grunde beschreibt er den Untergang Europas so wie wir es kennen. Und viel Hoffnung hat er, ganau wie ich, auch nicht.

Ergänzend dazu:
„Das Migrationsproblem: Über die Unvereinbarkeit von Sozialstaat und
Masseneinwanderung“
von Rolf Peter Sieferle

„Murray hat wenig Hoffnung, dass die politischen Eliten Europas willens und imstande sind, eine Richtungsänderung herbeizuführen.“ Warum sollten sie eine Richtungsänderung herbeiführen, wenn es dieselben sind, die diese Richtung durch Umsiedlungen und Migration beschlossen haben und alles dafür tun, damit dieses Europa so schnell wie möglich verschwindet und in ein islamisches Europa verwandelt wird ? Es sind diese Eliten der EU, die das so wollen. Polen und Ungarn sollen sanktioniert werden, wenn sie sich weiterhin weigern Migranten aufzunehmen. Dieses EU-Konstrukt hat mit seinen Entscheidungen keine demokratische Legitimation, die Bürger der EU haben kein Mitbestimmungs- und Selbstbestimmungsrecht mehr. Die EU will… Mehr

Die Eliten wollen es auch nicht ändern! Sie wollen ein mischlingsvolk und so Kulturunterschiede zwischen den Ländern Nivellieren!
Problem: Religion. Inzwischen hat sich die Gruppe Germany Muslims gegründet um Muslime aktiv gegen die deutsche Bevölkerung zu beschützen. Da geht es schon los!!

Das ist starker Toback und auf erschreckende Weise zutreffend. Wer sagt aber, dass die breite Bevölkerung auch kulturell „lebensmüde“ ist- denn das ist sie mit Sicherheit nicht! Es gibt eben nur diese dekadent gelangweilten Eliten, denen es an echten Herausforderungen im Leben dank Kinderlosigkeit und überbordender materieller Absicherung mangelt. Die sehen offenbar keinen Sinn mehr in einem friedlichen Europa oder friedlichen, wirtschaftlich erfolgreichen europäischen Nationalstaaten. Das Wahlplakat von Frauke Petry mit dem Säugling bringt das Dilemma der „normalen“ Bevölkerung auf den Punkt: Uns ist nicht alles egal weil wir Kinder haben- und damit auf eine friedliche und lebenswerte Zukunft in… Mehr