Die neurotische Nation

Im kommenden Jahr begehen wir den 70. Geburtstag der Bundesrepublik. Wer die Zeichen des Wandels zu lesen versteht und sich mit der Geschichte dieser Republik befasst, wird nicht umhinkönnen, sich mit ihren Neurosen zu befassen.

"Grenzen überwinden": Installation von Ottmar Hörl in Wiesbaden und Frankfurt zum Tag der Deutschen Einheit

Ich wurde am 8. Mai geboren, dem Tag der Befreiung (unbestreitbar meiner Mutter), ein knappes Jahr nach Gründung der Bundesrepublik. Ein Kind dieser Bonner Republik. Nicht bloß kalendarisch. Ihre Geschichte ist Teil meiner Biografie.

Der erste Bundespräsident, den ich als junger Journalist kennenlernte, war Gustav Heinemann, der auf die Frage, ob er sein Land liebe, antwortete, er liebe seine Frau. Es gab keinen Skandal. Die Entspanntheit der Bonner Republik kam auch davon, dass es keinen Nationalstaat mehr gab. Wir waren damals alle nur Verfassungspatrioten und hatten nach Berlin bloß Sehnsucht, weil es dort im Westen keine Sperrstunde gab und im Osten billige Schallplatten und gute Theateraufführungen.

Mein erster Kanzler als Bonner Korrespondent war Helmut Schmidt. Jedermann konnte ihm am Rheinufer sonntags beim Spazierengehen begegnen – vor dem deutschen Herbst, dann nicht mehr. In den Stunden der Landshut-Entführung hatte ich Dienst im ARD-Radio-Nachtprogramm. Nachrichtensperre in Bonn, aber es gab ja noch den israelischen Geheimdienst als zuverlässige Quelle. Schmidts Sturz durch Kohl und Genscher unter gar nicht klammheimlicher Mithilfe des linken SPD-Flügels war das erste Machtspiel, das ich aus unmittelbarer Nähe mitbekam. Ich habe auch die großen Debattenredner, die Streitgiganten erlebt: Herbert Wehner und Franz Josef Strauß, den beinahe heiliggesprochenen Melancholiker Willy Brandt und den schon fast zur Ehre der Nation kanonisierten Helmut Kohl, unversehens berührt vom „Mantel der Gechichte“.

Vom Streit zur Hofberichterstattung

Das Land war im Streit um den richtigen Weg vereint, nicht wie heute gespalten in Wahrheitsbesitzer und Populisten. Der öffentlich geäußerte Wunsch, den Kanzler abzusägen, galt als Teil des Spiels, nicht als moralisch verwerflicher Angriff auf die Demokratie. Die Medien, auch die öffentlich-rechtlichen, stritten mit, rechte wie linke befeuerten den Diskurs. Heute zählt Hofberichterstattung zum guten Ton. Und es gilt als nicht mehr ganz normal, wer die Kanzlerin für unfähig hält. Er muss zusehen, dass er vom Mainstream nicht ausgebürgert wird.

Kennst Du das Land, wo die Neurosen blühen?
Die Deutschen brauchen mehr Vernunft dringender als mehr Vaterlandsliebe!
Ja, die in früher Kindheit von Hamburg in die DDR verschleppte Pastorentochter kenne ich auch, seit sie dem letzten DDR-Regierungschef, Lothar de Maizière, den Bratscher mit der nassen Aussprache, als stellvertretende Regierungssprecherin diente und danach unaufhaltsam durch die Institutionen pflügte wie kein Achtundsechziger zuvor – und die Republik veränderte wie kein Kanzler vor ihr.

Mir fällt auf, dass die gegenwärtige Kanzlerin, wann immer sie über Adenauer schwadroniert oder Ludwig Erhard missversteht, sich als Erbin aufspielt, aber dabei über die Bonner Republik redet wie die Blinde von der Farbe. Noch nicht einmal richtig angelesen hat sie sich das, was Erhard unter sozialer Marktwirtschaft verstand. Dennoch maßt sie sich die Deutungshoheit an. Die alten Eliten machen es ihr leicht. Sie widersprechen nicht einmal.

Ein spießiges kleines Provisorium

Doch ist die Kanzlerin und Vorsitzende dessen, was einmal Adenauers Christlich Demokratische Union gewesen ist, mit ihrer Geschichtsklitterung nicht allein. Ob in den Broschüren der Zentralen für Politische Bildung, ob in Dokumentationen des Gebührenfernsehens, ob in Feierstunden: Es wird stets so getan, als sei die Geschichte der Bundesrepublik vor dem Mauerfall bloß Vorgeschichte gewesen. Nichts als ein spießiges kleines Provisorium, das auf der Weltbühne nicht viel zu melden hatte. Nicht viel anders als die DDR, nur eben besser weggekommen.

Also musste ich mir die Geschichte meiner, der Bonner Republik, notgedrungen selbst schreiben, so wie ich sie persönlich erlebt hatte. Meine Version der Geschichte schwelgt nicht in Nostalgie. Ich weiß, dass die Bonner Republik zwar kein Nationalstaat, dafür aber das Beste gewesen ist, was die deutsche Geschichte für ein selbstbestimmtes Leben seiner Bürger jemals hervorgebracht hat.

Die Bonner Republik ist einmal mein Land gewesen, ich musste keine Minute nachdenken über das, was Identität genannt wird. Heute bin ich eher auf Distanz zur real existierenden Bundesrepublik. Mir passte damals auch nicht alles, aber jetzt kommen mir Zweifel an der Richtung, die das Land nimmt. Doch ist mir klar, dass diese Fehlentwicklung nicht erst mit Merkel begonnen hat. Die Kanzlerin ist eher Symptom als Ursache. Warum ist Angela Merkel Kanzlerin geworden und kann sich in diesem Amt so lange halten? Es hat mit der Mentalität der deutschen Wähler zu tun. Mit ihren Ängsten und Wünschen.

Der Titel meiner kleinen Geschichte der Bundesrepublik spielt darauf an: „Die neurotische Nation“. Das ist alles andere als polemisch gemeint. Schließlich ist es in der Psychologie unbestritten, dass die Persönlichkeit aller Individuen auch von neurotischen Stilen bestimmt wird. Sie sind unterschiedlich stark ausgeprägt und gemischt. In der Regel balancieren sie sich aus. Neurotiker dagegen sind ängstlich, erregbar, verletzlich, unsicher.

Minderwertigkeitsgefühl prägt

Neurosen – nicht zu verwechseln mit krankhaften Psychosen – sind die Folge schlecht verarbeiteter traumatischer Erlebnisse. Die gibt es im individuellen Leben ebenso wie in der Geschichte von Gemeinschaften (wie Familien, Firmen, Gesellschaften), also auch von Nationen. Es ist ganz klar, dass die Katastrophe der Naziherrschaft das Trauma ist, das Deutschland als neurotische Nation bis heute prägt, sie ist der Dreh- und Angelpunkt der jüngeren deutschen Geschichte.

Das Minderwertigkeitsgefühl der Schuld wird durch ein moralisches Überlegenheitsgefühl kompensiert. Egal, wo die Deutschen stehen, sie stehen nur noch auf der richtigen Seite. Sie machen sich keine Feinde mehr. Sie haben alle Lektionen musterhaft gelernt.

Gespräch
Boris Palmer: „Ich bin kein Merkel-Fan“
Mal erscheinen die Deutschen niedergedrückt von „German Angst“, mal wie besinnungslos vor Begeisterung von sich selbst wie im Jubel ihrer Willkommenskultur und übernehmen sich. Mal steigern sie sich in Verdrossenheit über Politik und Parteien hinein, mal besingen sie die Großartigkeit ihrer Kanzlerin. Stets wollen sie mehr, als sie kriegen können, und haben am Ende immer weniger, als sie bekommen könnten. Denn ihr Missvergnügen resultiert aus dem Missverhältnis zwischen Realismus und Wunschdenken, zwischen Pragmatismus und Moral.

Die Deutschen werden von zwei dominanten neurotischen Stilen gepeinigt, sie sind hin- und hergerissen und wissen nie, für welchen Weg sie sich entscheiden sollen (sie sind schizoid), und sie sind zwanghaft.

Politik ist neurotisch, wenn sie aus Angst auf bestimmte Gefahren fixiert ist und dabei andere, gravierendere Bedrohungen verkennt. Die Angst vor „rechts“ führt dazu, dass die Folgen unkontrollierter islamischer Zuwanderung unterschätzt werden, auch die Gefährdungen des Sozialstaats. Mangelnder Realismus bei der Einschätzung von Risiken ist neurotisch.

Vor allem ein neurotischer Stil prägt die deutsche Politik. Sie ist zwanghaft. In einer zwanghaften Organisation wird alles bis ins letzte Detail geplant, selbst das, was nicht planbar ist. In Deutschland wird nichts dem Zufall überlassen. Beherrschbar ist der Lauf der Dinge trotzdem nicht. Alle Seiten bedauern die Überregulierung des Staates, halten aber zugleich die Abschaffung jeder einzelnen Vorschrift für nicht angebracht, ungerecht oder unzumutbar. Eine neurotische Strategie besteht darin, innere Zwänge zu Sachzwängen zu erklären.

Utopien und Konformismusfalle

Ewig sucht der deutsche Mensch nach dem Perpetuum mobile, nach dem Erdklumpen, aus dem sich Gold machen lässt, nach der eisfreien Passage zwischen den Kontinenten der Freiheit und der Gleichheit. Er träumt von einer Gesellschaft in vollkommener Harmonie und Gerechtigkeit. Gelegentlich hat diese romantische Utopie totalitären Ideologien das Terrain bereitet. Nur haben die Deutschen diese Ursache des Verhängnisses niemals begriffen: Es ist ihr Unbehagen an der Freiheit.

Der Sozialstaat, der Steuerstaat reduzieren die Freiheit des Einzelnen. Nur empfinden es die meisten Deutschen nicht so. Der Freiheit des Individuums haben sie immer misstraut und ihr einen geringeren Wert zugemessen als dem Kollektiv. Zwar sind sie immer wieder Opfer kollektivistischer Ideologien geworden, haben aber daraus nichts gelernt. Sie glauben noch immer an das Heil in der Gemeinschaft. Die Deutschen stecken in der Konformismusfalle. Das individuelle Streben nach Glück, „pursuit of happiness“, wie es in der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung steht, bedeutet hierzulande wenig. Das individuelle Glück hat sich in Deutschland stets dem kollektiven Glück unterzuordnen.

Auch deshalb gilt Zivilcourage in Deutschland traditionell nur dann etwas, wo sie dem Mainstream folgt. Viele in der DDR sozialisierte Bundesbürger haben nach der Wende in Westdeutschland vertraute Verhaltensweisen wiedererkannt. Duckmäusertum in den Redaktionskonferenzen ebenso wie in Parteigremien.

Gleichheit wichtiger als Freiheit

Es ist der Nanny-Staat, der von der Mehrheit klaglos akzeptiert wird. Die Deutschen verlangen auch mehr als gewöhnliche Gerechtigkeit, nämlich „gefühlte Gerechtigkeit“. Auch ist ihnen Gleichheit wichtiger als Freiheit. Das kommt daher, dass in Deutschland die negative Freiheit mehr zählt als die positive. Nicht Freiheit zu etwas, sondern Freiheit von allen Übeln, in der Regel mittels staatlichem Zwang.

Höchste Zeit zur Entbürokratisierung
Gerechtigkeit treibt Komplexität, die der Wohlfahrt schadet
Sozialpolitik aber taugt wenig, wenn sie nur dafür sorgt, die Hoffnungslosigkeit materiell erträglicher zu machen. Die Gerechtigkeitsdiskussion ist sinnlos, solange der Staat soziale Benachteiligung nicht mit Aufstiegschancen beantwortet. Ein moderner Staat steckt sein Geld in Fahrstühle. Die Deutschen bauen stattdessen die Keller aus. Sie sind keine Aufstiegsgesellschaft mehr.

In den Untergeschossen der deutschen Gesellschaft steckt auch das eigentliche Zuwanderungsproblem. Jahrzehntelang führte die Weigerung, Migration zum Nutzen des Landes zu gestalten, zu einer ungeregelten Form der Einwanderung.

Auch die Einheit ist den Deutschen von jeher wichtiger als die Freiheit. Sie verehren den Konsens. Eine demokratische Gesellschaft zeichnet sich nicht dadurch aus, dass sie weniger Konflikte produziert, sondern dadurch, dass sie diese Konflikte offen austrägt. Nichts ist alternativlos. Nur wer streiten kann, ist frei; nur wer frei ist, kann streiten. Die Deutschen aber lieben Geschlossenheit. Das erklärt auch die Degenerationserscheinungen der parlamentarischen Demokratie, wie sie gegenwärtig zu beobachten sind. Diese aber sind wiederum die Hauptursache der Politikverdrossenheit. Sie hat sich weitgehend in Resignation verwandelt. Aber auch Resignation kann Freiheit zerstören.

Im kommenden Jahr begehen wir den 70. Geburtstag der Bundesrepublik. Wer die Zeichen des Wandels zu lesen versteht und sich mit der Geschichte dieser Republik befasst, wird nicht umhinkönnen, sich mit den Neurosen der deutschen Nation zu befassen. Sie sind heilbar. Mentalitäten sind langfristig änderbar. So war es auch schon in der Vergangenheit. Aus den militaristischen Reichsdeutschen sind Pazifisten geworden. Aus Nationalisten Europäer. So wie sich Flugangst verhaltenstherapeutisch abbauen lässt, sind auch andere Ängste überwindbar. Ich habe Adenauer in diesem Sinne als Therapeuten im Kanzleramt beschrieben.

Dieser Staat ist auch heute überfrachtet mit Gefühlen und Erwartungen. Deshalb bin ich überzeugt: Die Deutschen haben praktische Vernunft nötiger als mehr Vaterlandsliebe. Vermutlich provoziert schon dieser einfache Satz auch viele Leser dieses Beitrags. Genau dies ist meine Absicht. Frei sein kann nur der, der auch frei ist von Neurosen. Darüber sollten wir streiten. 

Weiterlesen: Wolfgang Herles, Die neurotische Nation. Eine Geschichte der Bundesrepublik Deutschland von Adenauer bis Merkel. Edition Tichys Einblick, 320 Seiten, 22,99 €.


Empfohlen von Tichys Einblick. Erhältlich im Tichys Einblick Shop >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 69 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Vernunft mehr als Vaterlandsliebe. Nein mich provoziert das nicht. Aber die Verallgemeinerung auf die Deutschen ist falsch. Die immerwiegende Menge der AFD – Wähler wollen dich genau das. Vernunft in der Politik.

„Die Deutschen haben praktische Vernunft nötiger als mehr Vaterlandsliebe.“ Ich finde den Satz gut! Zur Bonner Republik: In ihr war es möglich, als Arbeiterkind Abitur zu machen und zu studieren. Meine Eltern sind nur wenige Jahre zur Schule gegangen. Trotzdem konnte ich studieren. Das Bildungssystem war durchlässiger als heute. Heute geht ohne elterliche Unterstützung in der Schule nichts mehr. Meine Mutter musste nicht mal im Ansatz die Unterstützung gewähren (hätte sie auch nicht gekonnt), die ich heute geben muss. Das heutige Bildungssystem lässt die Kinder aus bildungsschwachen Elternhäusern hinten runter fallen. Weil es ihnen nichts zu geben hat. Früher wurde… Mehr

Zwei katastrophale Niederlagen im vergangenen Jahrhundert. Zweimal die Alleinschuld für die Kriege. Ein geteiltes Land. Nach wie vor keine wirkliche deutsche Aufarbeitung der Katastrophen. Ich meine nicht die geforderten Schuldbekenntnisse. Viele Akten liegen im Ausland und sind nach wie vor verschlossen. Ein sympathischer Australier, der den Deutschen ihre Geschichte näher bringen soll. Eine ehemalige FDJ Parteisekretärin, die die deutsche Bundesregierung so ziemlich im Alleingang führt und am liebsten „dieses Land“ aus der deutschen Geschichte herausführen möchte. Denk ich an Deutschland nicht nur in der Nacht, …….

Einmal Alleinschuld genügt. Man muß es nicht (zu oft) übertreiben.

Vielleicht wäre dieses Land durch eine Schocktherapie zu retten:
Massenentlassungen in Automobil- und Zulieferindustrrie, Konjunktureinbruch mit ständig steigenden Arbeitslosenzahlen, Einbruch der Staatseinnahmen und dann noch ein mehrtägiger flächendeckender Stromausfall mit allen Konsequenzen wie bereits 2011 vom wissenschaftlichen Dienst desBundestages beschrieben.
Dann wäre in diesem Land nichts mehr wie es vorher war.

Das Thema hatten wir bereits. Nach einem gründlichen Abstieg, wie Sie ihn skizzieren, gibt es keinen Aufstieg mehr. Die Schocktherapie würde zur Komatherapie. Wir könnten dann nur auf eine positive globale Entwicklung hoffen (wie sie bspw. die schönen Statistiken von Hans Rosling oder Steven Pinker andeuten).

Na, daran arbeitet doch die Deutsche Umwelthilfe mit Hochdruck. „Dann wäre in diesem Land nichts mehr wie es vorher war“. Sind Sie da so sicher? Ein Wahrhaft Gläubiger nimmt das als Busse hin….

Gleichzeitig ist die Freude verschwunden. Alles, was mich früher erfreut hat, ist jetzt geschlossen. Diverse Freibäder und Stadtteilbibliotheken sowieso. In meiner Stadt gab es aber früher auch viele kleine Kinos, viele schmuddelige Kneipen, zwei sensationelle Rockdiscos, mehrere normale Discos, jede Woche kleine Konzerte… Dort hatte man seine Lieblingsorte und konnte ohne Verabredung einfach hingehen und hat mehrere Freunde angetroffen. Überall war Musik und Lachen. Es wurde dann leidenschaftlich diskutiert, ausgelassen getanzt oder gekickert, vor allem aber war es lustig und ausgelassen. Ich war viel ärmer als heute und konnte mir das trotzdem mehrmals pro Woche leisten. Jetzt ist alles geschlossen.… Mehr
Eine Psychoanalyse der deutschen Volksseele ist ein interessanter Ansatz. Ich werde Ihr Buch also jetzt lesen, Herr Herles. Sie bemerken zwei dominante neurotische Stile (schizoid und zwanghaft), ich bemerke darüber hinaus auch die anderen Grundformen der German Angst: Hysterie und Depression. Der Verlassenheitsangst wird mit einem intensiven Wunsch nach Verschmelzung begegnet (Politikersprech & NGOs: „Wir lassen uns nicht spalten!“). Das Volk braucht eine Mama. Und einen Vater Staat. Gleichheit wichtiger als Freiheit? Das Problem liegt schonmal darin, dass Gleichheit zu oft mit Gleichmacherei verwechselt wird. Und Einheit wird zur Einheitlichkeit im Sinne von Uniformität. Diversität wird beargwöhnt. Hochinteressant, dem Ganzen… Mehr
„Der Engländer liebt die Freiheit wie sein rechtmäßiges Weib, er besitzt sie, und wenn er sie auch nicht mit absonderlicher Zärtlichkeit behandelt, so weiß er sie doch im Notfall wie ein Mann zu verteidigen. Der Franzose liebt die Freiheit wie seine erwählte Braut. Er glüht für sie, er flammt, er wirft sich zu ihren Füßen mit den überspanntesten Beteuerungen, er schlägt sich für sie auf Tod und Leben, er begeht für sie tausenderlei Torheiten. Der Deutsche liebt die Freiheit wie seine alte Großmutter.“ Heinrich Heine P.S.: wie wahr das gerade in Bezug auf die genannten Nationen ist, zeigen der Brexit,… Mehr
Kudos Herr Herrles, das ist eine großartige Analyse.” Der Freiheit des Individuums haben sie immer misstraut und ihr einen geringeren Wert zugemessen als dem Kollektiv. Zwar sind sie immer wieder Opfer kollektivistischer Ideologien geworden, haben aber daraus nichts gelernt. Sie glauben noch immer an das Heil in der Gemeinschaft. Die Deutschen stecken in der Konformismusfalle. Das individuelle Streben nach Glück, „pursuit of happiness“, wie es in der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung steht, bedeutet hierzulande wenig.” – das Obrigkeitsdenken und durchaus die Suche nach dem “ Fuhrer” / der Führerin ist sehr deutsch , verbunden mit der inzwischen penetranten moralinsauren Erziehung vom Rest… Mehr
„Es ist ganz klar, dass die Katastrophe der Naziherrschaft das Trauma ist, das Deutschland als neurotische Nation bis heute prägt, sie ist der Dreh- und Angelpunkt der jüngeren deutschen Geschichte.“ und „Das Minderwertigkeitsgefühl der Schuld wird durch ein moralisches Überlegenheitsgefühl kompensiert.“ —> Beide Neurosen sind bei Westdeutschen viel stärker ausgeprägt, als bei Odtdeutschen. Grund: In Westdeutschland wurde und wird der Nazi-Schuldkult nahezu über die gesamte Schullaufbahn an die (armen) Kinder und Jugendlichen herangetragen. Das war im Osten nicht der Fall. Dort wurden zwar der Arbeiter- und Bauernstaat mit all seinen Vorzügen und der Klassenfeind im Westen mit all seinen Nachteilen… Mehr
So ähnlich wurde es schon viele Male analysiert: Bei den Ossis waren die Nazis die Bösen, aber nicht die Deutschen an sich. Bei den Ösis waren die Nazis und die Deutschen die Bösen, sie selber waren ja keine Deutsche, also auch nicht böse. Bei den Wessis waren die Deutschen an allem schuld, böse und daher keines positiven historischen Bezuges mehr würdig. Vor kurzem habe ich die Beschreibung eines Gleichnisbilds gelesen, das sich in etwa wie folgt darstellte: Unter Adis Navigation hat das deutsche Boot etwas abbekommen. Die Ösis sind aus dem leckgeschlagenen, alten Nationsboot einfach in ein neues umgestiegen. Die… Mehr

Volle Zustimmung Herr Herles.
Wir sind schon ein komisches Volk. Rationales Denken (?), nicht erkennbar.
Wie eine Hammelherde, laufen wir denjenigen nach die uns in den Untergang führen.
Das hatten wir schon einmal, und die Geschichte wiederholt sich. Es ist..für mich..unfassbar.
Das Schlimme ist, in diesem Lande gibt es für so etwas keine Behandlung weil der Patient sich auf der Stufe eines Kleinkindes befindet, und all das was man ihm sagt (Medien/ Regierung) als unabdingbare Wahrheit aufnimmt. Es wird ein bitteres Erwachen geben wenn er erwachsen werden sollte, was ich für unwahrscheinlich halte.