WerteUnion fordert Merkels Rücktritt

Aus Sicht der WerteUnion haben die Wählerinnen und Wähler in Niedersachsen das unreflektierte "Weiter so" der Bundeskanzlerin und das Festhalten an der Politik der offenen Grenzen unter fortlaufender Missachtung des Artikels 16a des Grundgesetzes abgestraft.

© Odd Andersen/AFP/Getty Images

Der Zusammenschluss konservativer Initiativen in der Union fordert den Rücktritt von Angela Merkel als CDU-Chefin. Auch eine Jamaika-Koalition lehnt das Bündnis ab.

Wir dokumentieren die Pressemitteilung der WerteUnion vom 15.10.2017:

Enttäuschendes Wahlergebnis bei der Landtagswahl in Niedersachsen muss zu personellen Konsequenzen bei der Kanzlerschaft führen.

Nach dem desaströsen Abschneiden der Union bei der Bundestagswahl, erlitt die CDU bei der heutigen Landtagswahl in Niedersachsen erneut eine schmerzhafte Niederlage. Innerhalb weniger Wochen wurde ein zweistelliger Vorsprung in den Umfragen zur SPD und die Position der stärksten Partei im Lande verspielt.

Schuld hieran tragen weder die niedersächsische CDU noch deren Spitzenkandidat, Bernd Althusmann.

Aus Sicht der WerteUnion trägt alleine Bundeskanzlerin Angela Merkel die Verantwortung für diese Niederlage.

Hierzu erklärt der Vorsitzende der WerteUnion, Alexander Mitsch:

„Aus unserer Sicht haben die Wählerinnen und Wähler in Niedersachsen ganz offensichtlich das unreflektierte „Weiter so“ der Bundeskanzlerin nach der desaströsen Bundestagswahl und das beabsichtigte Festhalten an der Politik der offenen Grenzen unter fortlaufender Missachtung des Artikels 16a des Grundgesetzes abgestraft. Dies gilt auch für den Kompromiss der Unionsparteien zur Obergrenze bei der Zuwanderung, den man, mangels Abweisung an den Grenzen, vollkommen zu Recht als „Mogelpackung“ bezeichnen muss.

Auch die sicherlich mit der Bundeskanzlerin im Vorfeld abgestimmten Äußerungen des Bundesinnenministers zur Einführung von muslimischen Feiertagen wird von der überwiegenden Mehrheit der Wählerschaft der Union und von uns als WerteUnion massiv abgelehnt und hat vermutlich zu zusätzlichen Stimmenverlusten geführt.

Als Konsequenz aus der erneuten Niederlage fordern wir nicht nur den Rücktritt Angela Merkels als Parteivorsitzende, sondern auch einen klaren Fahrplan für die Übergabe an einen neuen Kanzlerkandidaten der Union.

Ein neuer Kanzler oder eine neue Kanzlerin braucht eine angemessene Zeit von rund zwei Jahren, um eigenen Akzente setzen und sich einen Kanzlerbonus erarbeiten zu können. Eine erneute Kandidatur von Angela Merkel lehnen wir auf Entschiedenste ab. Eine erneute Kanzlerkandidatur Angela Merkels würde zu weiteren massiven Stimmenverlusten für die gesamte Union führen.

Für die anstehenden Koalitionsverhandlungen verlangen wir das setzten einer „roten Linie“ in Form einer restriktive Einwanderungspolitik unter dem Motto „Einwanderung begrenzen und steuern“. Insbesondere gilt es die seit Jahrzehnten andauernde Zuwanderung in die Sozialsystem zu stoppen und hier eine „Minuszuwanderung“ anzustreben.

Da diese Forderungen mit den Grünen nicht zu beschließen sein dürften, lehnen wir eine Jamaica-Koalition ab.

Wir halten eine solche Koalition auch nicht für alternativlos.“

Die WerteUnion ist der am 25.03.2017 gegründete bundesweite Zusammenschluss der konservativen Initiativen innerhalb der Union mit 14 Landesverbänden. Wir wollen konservative und wirtschaftsliberale Kräfte stärker vernetzen und so erreichen, dass die Union wieder verstärkt konservative Positionen vertritt. Die WerteUnion wird offiziell von der CDL und dem Berliner Kreis unterstützt.“

Unterstützung
oder

Kommentare ( 32 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Also das wäre nichts Neues, ich darf da mal an den Regierungs-präsidenten von Kassel und seine Aussage vom Oktober 2015, Herrn Walter Lübcke (CDU) erinnern: „Wir haben Quoten zu erfüllen. Wem das nicht passt, hat das Recht und die Möglichkeit, das Land zu verlassen.“

Herr Bosbach war immer Merkel-Unterstuetzer. Der hatte immer den Auftrag von ‚Der Kanzlerin‘, traditionelle cdU-Wahler zu binden. Sonst nix. Und er hat brav pariert.

Wie viele von denen gehörten vor gut einem Jahr, als es noch rosiger für die cdU aussah, zu den Duracell-Klatschhaeschen ? Die murren jetzt nur, weil sie ihre Felle davonschwimmen sehen, nur zweitrangig wegen inhaltlicher Bedenken. Irgendwas erinnert mich an die Endphase der DDR.

Hätte diese Frau an der Spitze der „Noch-Regierung“ nur ein Minimum an Gespür für die demokratischen Gepflogenheiten, wäre sie längst nicht mehr im Rampenlicht, sondern hätte längst ihre persönlichen Konsequenzen aus den für die CDU desaströsen Wahlergebnissen gezogen. Wahlausgänge interessieren die Dame nicht. Nicht zu übersehende Abstrafungen durch den Wähler werden einfach ignoriert oder dreist umgedeutet. Der luzide Leser fragt sich allerdings schon, warum kein Wertkonservativer im Herbst 2015 aus der Deckung kam, als die Rechtsbrüche offensichtlich waren und nonchalant am Parlament und am Volk vorbeiregiert wurde. Der Verweis auf die Wahlergebnisse zeigt nur, dass man sich in diesen Kreisen… Mehr

Sehr gute Fragen.

WerteUnion.
Was es nicht alles gibt.
Die hat mir doch tatsächlich zwei echte Lacher beschert. Galgenhumor, versteht sich.

Schon der Aufmacher: „Der Aufstand läuft“.
Glauben die das wirklich von sich?
Welche Perspektive sehen die?
Selbst wenn Merkel geht, ist die Partei in der Hand von beseelten Gutmenschen wie von der Leyen und rückgratlosen Opportunisten wie Jens Spahn.

WerteUnion
Die müssten nur mal ihre eigene Homepage lesen.
ZITAT: „… Ziel, konservative und wirtschaftsliberale Kräfte innerhalb der Union stärker zu vernetzen…“

Und ich Depp dachte, die Union IST eine konservative und wirtschaftsliberale Partei.
Aber da bin ich wohl nicht mehr auf dem aktuellen Stand.
Mein Fehler…

Moin moin,

Ach wie süüß!
Eine kleine Palastrevolte, sie wagen doch wirklich eine kleine Palastrevolte?
Schluss mit Dauerklatschen, ist der ein oder andere Listenplatz verlorengegangen, „freedom is just another word for nothing left to lose“?

Sind Willsch, Konrads Erben, etc. etc. mit vom „20 Juli“?
Und wer macht den „Stauffenberg“?
Und dann kommt BW-BH-Uschi im NH90 vorgeflogen mit Olt der Reserve Tauber
am „Pitch und Stick“ und schlägt den Putsch nieder?
Mit Verlaub, das Ganze ist eine Lachnummer.

Moin moin Karl Renz,
So hart ist Mutti nicht. Sie müssen in die Ecke stehen, verlieren sämtliche Karriereaussichten und müssen gemäß Tauber 1000 mal ins Hausheft schreiben: „Ich bin gegen Merkel, und aus diesem Grunde ein Ar….och“.
Und wenn sie wieder schön artig sind, dürfen sie 2021 von Vorne anfangen mit „Merkel-Plakate kleben“.

Was ich gerne Wissen würde!
Wen schlägt die WerteUnion statt Fr. A. Merkel vor?
Welche Alternative sieht die WerteUnion statt Jamaica? CDU/CSU + SPD oder CDU/CSU + FDP + AfD
Welche Machtbasis hat die WerteUnion innerhalb der CDU/CSU?

Im steuerpflichtigen Arbeitslager arbeiten doch nur die deutschen Einfältigen für die nicht-deutschen Vielfältigen.

Da ein solches Statement für den normalen Menschenverstand völlig absurd ist, sind wohl im Hintergrund Mächte am Werk, von denen Merkel genau weiß, dass sie sie unter allen Umständen vor jeglichen Angriffen schützen werden. Denn nur so kann eine solche Selbstsicherheit existieren, wenn man keine ernsthafte psychische Störung annehmen will.

Anders ist solch eine Äußerung nicht mal ansatzweise zu verstehen.

Intelektuelle Insolvenz und komplette Unfähigkeit von Anfang an. Diese Frau hat sich ins Amt geputscht! Habt ihr das alle vergessen? Da gab es keine Eignungsprüfung!