Welten trennen die EU von der Welt

Die einen wollen den Klimawandel, der seit Urzeiten das Leben auf der Erde im Ergebnis zum Besseren von immer mehr Menschen veränderte, durch Konferenzen und Papiere aufhalten. Die anderen nutzen ihn.

Patrik Stollarz/AFP/Getty Images

Eugen Sorg schreibt in der Basler Zeitung: »Kein anderer Politiker Europas ist in seinem Land so beliebt wie Orban. Die Wirtschaft boomt, Arbeitskräfte sind gesucht. Und ein kleines, aber wichtiges Detail: Juden können mit Kippa und Kaftan durch Budapest spazieren, ohne Angst zu haben, bespuckt oder geschlagen zu werden. Anders als in Brüssel, Paris oder Berlin ist in der ungarischen Hauptstadt in den letzten Jahren keine antisemitische Gewalt mehr registriert worden. Es gibt kaum muslimische Migranten im Land.«

Sorg: »Im Gegensatz zum ungarischen Regierungschef ist die EU-Kommission nicht demokratisch legitimiert. Die 27 Kommissare werden von ihren Regierungen ernannt, die immer öfter nur eine Minderheit der Bevölkerung repräsentieren.«

Aus Washington berichtet Die Presse: »Der polnische Wunsch nach einer ständigen US-Militärbasis in dem Land stößt bei US-Präsident Donald Trump auf offene Ohren. Diese Bitte werde von seiner Regierung „sehr ernsthaft“ geprüft, sagte Trump am späten Dienstagabend bei einem Treffen mit dem polnischen Staatschef Andrzej Duda im Weißen Haus.«

»Dänemarks großer öffentlich-rechtlicher Fernseh- und Radiosender Danmarks Radio baut 375 bis 400 Stellen ab. Das gab der Sender am Dienstag bekannt. Regierung und Dänische Volkspartei hatten sich zuvor darauf geeinigt, dem öffentlich-rechtlichen Sender Danmarks Radio 20 Prozent der Mittel zu kürzen. Im Vertrag heißt es, DR solle sich vor allem auf Inhalte konzentrieren, die nicht von privaten Anbietern gebracht werden.« Das berichtet Der Nordschleswiger. Auch die Luxus-Tage der Öffentlich-Rechtlichen werden auf Dauer dem Klimawandel in den Medien nicht entgehen.

»Der weltgrößte Schifffahrtskonzern Maersk hat erstmals ein großes Containerschiff durch die Nordostpassage geschickt. Die „Venta Maersk“ nahm auf dem Weg vom russischen Wladiwostok nach Europa nicht die übliche Route durch den Suezkanal, sondern die „Abkürzung“ durch das Eismeer nördlich von Russland … Ziel ist St. Petersburg … das Beringmeer, vorbei am Nordpol und durch die Barentssee war bis vor kurzem nur mit Hilfe von Eisbrechern passierbar. Durch den Klimawandel wird sie besser und besser schiffbar … Sie könnte die Reisezeit zwischen den Kontinenten um bis zu 40 Prozent verringern, was Reedereien enorme Treibstoff-Ersparnisse brächte.» Stand in der FAZ.

Die einen wollen den Klimawandel, der seit Urzeiten das Leben auf der Erde im Ergebnis zum Besseren von immer mehr Menschen veränderte, durch Konferenzen und Papiere aufhalten. Die anderen nutzen ihn.

Die einen wollen ihre zentralistischen Bürokratien in EU (und UN) noch weiter von den Bürgern der allein demokratisch legitimierten Staaten entfernen. Die anderen sagen, nicht mit uns. Frankreich gehört seit jeher zu den zweiten, tut nur dann so, als würde es mit Berlin und Luxemburg am Super-Nationalstaat EU arbeiten, wenn es Paris nützt. Im Ergebnis sind Berlin und Luxemburg umzingelt von Völkern, die in ihren Ländern selbst bestimmen wollen und auch werden, wie sie leben wollen – EU und UN hin oder her.

Wenn Berlin (als Synonym für die noch herrschende Meinungsklasse) das endlich merkt, wird es in Deutschland selbst Bewegungen in den historisch gewachsenen Regionen geben, die sagen: Wir wollen als Bundesländer die Kompetenzen haben wie die Einzelstaaten in den USA. Es wäre dorch ein schöner Treppenwitz der Geschichte. Bei den Vereinigten Staaten von Amerika setzten sich am Ende die Zentralisten durch, die sich Föderalisten nannten. In Europa profitieren Freiheit und Recht, wenn sich Konföderationen dezentraler Gemeinden und Regionen innerhalb der größeren Staaten durchsetzen und Konföderationen von Konföderationen in ganz Europa.

Parallel zum Klimawandel von Mutter Erde gesellt sich in Europa und im ganzen Westen der politische Klimawandel. Unaufhaltsam sind beide. Noch sind es viele, die das Ausmaß dieser Lawine – mitten in derselben – nicht merken. Aber dass die Erde sich bewegt, merken ja auch die meisten nicht.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 60 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Der Autor scheint sich vorwiegend im deutsch-sprachigen raum aufzuhalten. Wenn ich lese dass Der klimawandel gut IST muss ich fast kot!?+. Der achso nuetzliche klimawandel macht grosse teile Der welt noch unwirtlicher als sie ohnehin schon sind. Wo sollen die Menschen hin die Ihre Lebensgrundlage verlieren? Jaja, ich Weiss, nicht zu uns. ….Wer den klimawandel fuer gott gegeben und gut haelt, hat schon aufgegeben bei Der loesung einer Der existentiellsten Fragen fuer alle auf diesem planeten, nicht nur BV die wenigen leser dieses forums. Man mag ueber die sogenannte „energiewende“ sagen was man will, sie bleibt ein rares Beispiel Von… Mehr

Der Klimawandel findet statt. Ob der Mensch will oder nicht. Dessentwegen kommt in der Tat niemand nach Europa.

Ein interessanter Aufruf dafür, dass „alles schlechte und bedrohliche“ bei uns sich niederlassen und ansiedeln darf.

Besuchen Sie einmal eine Farm in Namibia, dann können Sie sehen, wie man auch in der Wüste Lebensmittel erwirtschaften kann. Allerdings ist zu empfehlen, eine Farm zu besuchen, die nicht von den „Eiheimischen“* geführt wird.
* Die sind, obwohl starkpigmentiert dort auch nur vor etwas mehr als 100 Jahren, also „ein paar Jahre“ vor den Deutschen dort eingebrochen.

Sie müssen die Meinung des Autors nicht teilen aber es würde Ihrer Sache helfen, wenn Sie wenigstens ein klitzekleines Argument brächten. Nur eines.

Wie man sieht, Gehirwäsche funktioniert. Ich weiss, Servus TV ist bei vielen Deutschen verpönt, aber es giebt sehr viele interesante Tierfilme, wie in Tausenden Jahren verschidene Tiere auf andere Kontinente gewandert sind, in den verschiedenen Zeiten die auf der Erde waren und diese Filme sind nicht politisch, aber sie zeigen, wie sich die Erde gewandelt hatte in verschiedenen Zeiten wo noch keine Autos, Schiffe, Flugzeuge waren, auch nicht so viele Menschen. Von „Menschen verursachten Klimawandel“ kann man nicht sprechen, es giebt auch keine Argumente dafür, ausser Terror, Schlechtesgewissen und grosse Umsätze in Klimaindustrie. The Show must go on, neue Autos… Mehr

Erstmal schreiben lernen und dann den eigenen Kopf zum Nachdenken benutzen.

Und nun zu ihnen Herr error, Orthographie ist nicht Gegenstand diese Diskusion, es ist nur billig so zu argumentiren.

Werter permanent error, koennen sie ein wenig mehr ins Detail gehen? Ich denke, ich habe eine differenzierte Auslegung meines Standpunkts geliefert. Leider geben Sie keinen Ansatzpunkt um Ihre offensichtliche Unzufriedenheit mit meinem Beitrag konstruktiv aufzunehmen. Entschuldigen Sie bitte eventuelle Rechtschreib- oder Interpunktionsfehler in meinen Beitraegen. Ich darf diese auf die Auto-Korrektur meines Mobiltelefons schieben. Ich wuensche Ihnen weiterhin einen schoenen Tag und einen guten Start ins Wochenende.

Die Natur ist nicht der Freund des Menschen und das Klima war auch schon immer ein launisches Biest. Launische und Jähzornige besänftigt man nicht, oder erzieht sie zu besserem Benehmen; nein, man wappnet sich oder meidet sie, wo es nur geht. Der Mensch ist auch deshalb Mensch, weil er sich der Natur entgegenstellen und ihr eine lebenswerte Umwelt abringen kann. Manchmal verliert er auch, besonders wenn er statt sich vorzubereiten größenwahnsinnig glaubt, nicht nur seinen Nächsten, sondern sogar Natur und Klima umerziehen zu können. »Keen nich will dieken, de mutt wieken.« Das gilt, egal ob es ums Klima geht, oder… Mehr

Vom Europa der Regionen hat doch schon“ Ede“ Stoiber geschwärmt, als er gewahr wurde welchen Murks die EU und ihre Kommissare zukünftig verzapfen würden. Doch außer anläufen ist der bayrische Löwe nie zum Sprung übergegangen. Inzwischen ist alles so verzwickt, und keiner traut dem anderen mehr. Die EU liegt in den letzten Zügen. Dann können die USA und China endlich zu bilateralen Verhandlungen übergehen. Vielleicht kehrt dann Ruhe ein.

Stoiber hat sich genauso wie Seehofer immer wieder einlullen lassen.

Vorneweg: es ist absolut unterirdisch, den Planeten unnoetigerweise mit Muell, Schadstoffen und ja — auch CO2 — unsinnigerweise zu verseuchen. Natuerlich muss ein Hauptaugenmerk auf Umweltschutz/Effizienz/Nachhaltigkeit im Grossen wie im Kleinen gelegt werden. Aber gerade beim Thema EU (PLASTIKSTROHALME) wird doch offensichtlich, dass diese vernuenftige Sichtweise hier in der EU und insbesondere in D ausschliesslich als Feigenblatt fuer die Transformation in eine bis ins Mark totalitaere Gesellschaftsform genutzt werden soll. Dass dies eine Bremse fuer jede etwaige positive Entwicklung und Innovation ist, wird m.E. nicht nur billigend in Kauf genommen sondern sogar gefoerdert. Man erinnere sich: Fahrverbot in HH mit… Mehr

wer den Wandel eines organischen Prozesses wie dem Klima stoppen will ist im Kern ein Vertreter der Entropie, ein Feind des Lebens, Leben ist Wandel…so oder so….

….und wer nicht wandlungsfähig ist, wird zwangsläufig untergehen. Siehe Dinosaurier in ihrer Zeit.

Nun ja, für einen großteil der Welt ist der Klimawandel nun einmal ein Naturphänomen an das man sich anpassen muss. Für die EU hingegen ist der Klimawandel der Teufel gegen den man per Kreuzug zu Felde zieht. Koste es den einfachen Bürger was es wolle.

„Dort draußen ist das Leben.“ O ja. Und bei uns linker Mief, Blut- und Verwesungsgeruch.

Sorg: »Im Gegensatz zum ungarischen Regierungschef ist die EU-Kommission nicht demokratisch legitimiert. Die 27 Kommissare werden von ihren Regierungen ernannt, die immer öfter nur eine Minderheit der Bevölkerung repräsentieren.«
Wenn es in Berlin (als Synonym für die noch herrschende Meinungsklasse) nur so wäre. Die alte Groko wurde von den Wählern abgewählt, um dann nach einem mehrmonatigem Kasperltheater der Regierungsbildung als „neue“ Groko weiterzuwurschteln. Zu keinem Zeitpunkt wurde der Wählerwillen derart mißachtet, der Demokratie mehr geschadet.

Angesichts der herrschenden Naturkräfte ist es vermessen, den Klimawandel aufhalten zu wollen. Die zahllosen Maßnahmen, die dazu dienen sollen, die Erwärmung abzubremsen, führen lediglich dazu, dass die knappen Ressourcen Kreativität und Kapital fehlgeleitet werden. Diese Ressourcen wären effektiver eingesetzt, um die Menschen auf die Folgen des Klimawandels vorzubereiten und ihnen zu helfen, die Vorteile, die mit dem wechselnden Klima verbunden sind, zu identifizieren und für ein lebenswertes Leben zu nutzen. Ein politischer Klimawandel, der diese Chance erkennt, tut sich einen großen Gefallen. Ja, es ist Zeit für einen Wandel in den Köpfen!

@Zwischenrufer
Selbst ein Doktorgrad in Physik hat der Kanzlerin nichts geholfen: die Verfehlung ihrer Klimaziele ist ein Markenkern der „Raute“. Alle anderen reden schon gar nicht mehr über verfehlte Ziele. Ganz im Gegenteil. Das große Vorbild China hat große Probleme beim Management von Kohlefrachtern. China produziert mit Kohleverbrennung mehr Stahl, als auf der Welt gebraucht wird. Die Klimafas… stört das aber nicht, weil Klimawandel der Migrationsideologie zum Opfer gefallen ist.

Sich auf der Welt nach den besten Konzepten umzusehen, zu kopieren, und einfach von den guten Ergebnissen zu profitieren, war noch nie die Sache der Sozialisten in Berlin. Deshalb bin ich mir auch sicher, falls eines fernen Tages doch Aliens diesen Planeten betreten, um nach intelligentem Leben zu suchen, werden sie dieses nicht im deutschen Bundestag finden. Ich denke, wir könnten das Abgeordnetenhaus auf 250 Plätze verkleinern, ohne Schaden zu verursachen. Weiterhin kämen die Abgeordneten in den Genuß, für 100% Bezahlung die entsprechende Gegenleistung in Form einer 40 Stunden Woche zu erbringen, und nicht nebenher Doktorarbeiten zu schreiben, oder Mandanten… Mehr
Richtig, maximal 250 Abgeordnete im Bundestag. Die jetzt 709 Abgeordneten mit den 111 Ausgleichs- und Überhangmandaten sind ein Witz. Der bei Abstimmungen praktiziere Fraktionszwang ist nicht nur völlig undemokratisch, sondern auch grundgesetzwidrig. Im Grundgesetz steht : “ Die Abgeordneten des Deutschen Bundestags werden in allgemeiner, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt. Sie sind Vertreter des ganzen Volkes ! ( nicht der schon länger hier Lebenden ), an Aufträge und Weisungen nicht gebunden und nur ihrem Gewissen unterworfen „. Aber die Regierung unter Merkel hält sich ohnehin nicht an das Grundgesetz und das Bundesverfassungsgericht schreitet nicht ein. Bei dem praktizierten Fraktionszwang… Mehr

Die Aliens, die nach Berlin kommen suchen doch nicht nach intelligentem Leben, sie suchen nach Dummkoepfen!

Genau, warum sollte die anders ticken als die einwandernden Männer?