WDR interviewt SPD-Experten ohne Grundwissen

Das Interview mit dem Experten wurde vor der Sendung aufgezeichnet. Hat der WDR in seinem Riesenapparat niemanden, der da mal reinhört? Bevor alternative Fakten gesendet werden?

© Steffi Loos/Getty Images

In der Aktuellen Stunde gestern mit Asli Sevindim und Martin von Mauschwitz interviewt letzterer den SPD-Experten Gero Neugebauer. Höhepunkt: Was passiert, fragt Mauschwitz, wenn am Ende die Mitglieder der SPD nein sagen zur GroKo.

Neugebauer: Dann werde die SPD vielleicht ihre Minister zurückziehen, Merkel veranlassen, eine Minderheitenregierung zu bilden – und nun kommt’s – oder die Vertrauensfrage stellen.

Herr Neugebauer, vergessen, dass Merkel und alle Regierungsmitglieder nur geschäftsführend sind, seitdem Steinmeier ihnen die Entlassungsurkunden überreichte? Vergessen, dass die Vertrauensfrage gar nicht gestellt werden kann?

Politikgrundwissen.

Und der WDR? Das Interview wurde vor der Sendung aufgezeichnet. Hat der WDR in seinem Riesenapparat niemanden, der da mal reinhört? Bevor alternative Fakten gesendet werden?

Unterstützung
oder

Kommentare ( 47 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

47 Kommentare auf "WDR interviewt SPD-Experten ohne Grundwissen"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Das ist Deutschlands Bildungselite. Und eine Aussicht auf den Weg nach unten.

Ist das eigentlich noch der WDR oder nicht doch schon die DDR?

Wdr? Kann das weg?
Die IB hätte bei ihrer Aktion auf dem Dach den ganzen Laden verhüllen, verriegeln imd verrammeln sollen.
Angelika Unterlauf läßt grüßen, herzlichst!

Volkstümlich heißt es so treffend , daß es auf eine doofe Frage auch nur eine doofe Antwort geben könne.
Richtig so, auch in diesem Falle wieder eine Bestätigung dessen. Fragender und Antwortender sind aus gleichem Holze geschnitzt. Und was den WDR angeht, meine Güte, wie der Herr sodas Gescherr.

Ähnliches gibts im ehemals hörenswerten Deutschlandfunk auch immer wieder/öfter. Die sog. Journalisten sind unwissend genug, den Interviewten m.E. gröbliche Brüche der Logik durchgehen zu lassen. Ich wäre letztens beinahe vor Schreck und Ärger in den Strassengraben gefahren.
„Unkritisch“ ist für so etwas noch die netteste Begründung.

Die Typen, die beim WDR arbeiten, haben bestimmt „was Kreatives“ oder „was mit Medien“ studiert. Was soll man von solchen Flaschen denn erwarten?

genau das ist es doch, was „beim Volk“ erreicht werden soll – Ziel erreicht?

Das erinnert mich irgendwie an den Experten Pfeiffer mit 3 f .

Auch die Dame mit 3 f‘s soll man nicht vernachlässigen! Eine „Intelligenzbestie“ wenn es um Expertise re. Finanzierung des GKV geht!

Die inzwischen unsäglich gewordene Aktuelle Kam.. äh Stunde des WDR strotzt seit Jahren nur noch vor Niveaulosigkeit, Fehlern und Arroganz der Moderatoren. Wer schon einen WDR1-Dünnbrettbohrer Bug als Moderator verpflichtet, dürfte journalistisch nicht mehr alle Tassen im Schrank haben. Insofern ist das oben Geschilderte Normalität, nichts Neues. „Grün und Rot sind goot, Schwarz und braun wird verhaun“ – das ist die Devise beim WDR und insbesondere bei der Aktuellen Kam… äh Stunde. P.S.: Wie moderierte einst eine andere WDR-Größe zu Hannelore-Kraft-Zeiten einen Beitrag an: „Geäußert haben sich dazu heute u n s e r e Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und d… Mehr

„u n s e r e Ministerpräsidentin“
Die haben genauso ein Rad ab wie Merkel:
„Dann ist das nicht m e i n Land“ (!!!)

Wichtigstes Kriterium für die Personalauswahl ist beim WDR halt die ‚Linientreue‘. Hatten Sie etwas anderes erwartet? 😉

Moin moin,
Hatten „Wir“ etwa letztens Wahlen? Ups, ganz vergessen. Jetzt hätten „Wir“ doch glatt
weiter „durchgekanzlert“.
Im post-demokratischen Zeitalter der öko-medialen Gleichschaltung spielt das Recht sowieso keine Rolle mehr. Selbst Seeadler-Horst hat die Rückkehr zum Zustand des Rechts aufgegeben

Man kann nicht erwarten,daß am Wochenende beim WDR so ein Aufwand betrieben wird.Darüber hinaus zeigt sich hier die Qualität der Interviewer ,wenn denen so eine dümmliche Antwort unkommentiert unter geht.

Vielleicht braucht der WDR einen Hammelsprung für die Programmverantwortlichen. Sind nicht genügend da, wird die Ausstrahlung solcher Interviews vertagt.