Warum die Mitarbeiter in der SPD-Zentrale nicht applaudierten

Zwischen der Sprachregelungen der Führungen von Parteien und Regierungen und der Wahrheit gab es schon immer große Unterschiede. Doch früher berichteten die alten Medien darüber.

© John MacDougall/AFP/Getty Images

Der Verein „NoGroKo“ verbreitet seit Sonntagmorgen, er hat ein Mitgliederbegehren zur Durchsetzung einer Mitgliederbefragung über die künftige Parteivorsitzende gestartet. Eine Meldung, die in den Medien ebenso unbeachtet bleibt, wie eine andere nicht hinterfragt wird. In der SPD-Parteizentrale habe es bei der Ergebnis-Verkündung der Mitgliederabstimmung von den Mitarbeitern keinen Beifall gegeben, um die Unterlegenen zu schonen. Das ist eine nicht ungeschickte Sprachregelung der kommissarischen Parteiführung. Wahr ist sie nicht.

Als 1982 der Bruch der SPD-FDP-Koalition in der Bundesgeschäftstelle der FDP von ihrem Generalsekretär Günter Verheugen (später Generalsekretär der SPD) bekannt gegeben wurde, fielen die Mitarbeiter dort in eine Art Schockstarre.

So wie sich damals alle in der FDP-Zentrale als Linksliberale oder Sozialliberale verstanden, sind heute nahezu alle Mitarbeiter der SPD-Parteizentrale Gegner der GroKo. Ihr Zusammenwirken mit gleichgesinnten Journalisten hatte den Schulz-Hype befeuert. Nicht, weil sie Schulz-Anhänger wären, sondern weil sie sich in seinem Windschatten den Ausbruch aus der babylonischen Gefangenschaft der Merkel-Union sehnlichst erhofft hatten.

Die doppelte Enttäuschung, erst durch die Abkehr von der noch gar nicht richtig bezogenen Oppositionsführer-Rolle im Bundestag, und nun durch die Niederlage der NoGroKo-Bewegung bei der Mitgliederabstimmung, brachte die SPD-Mitarbeiter im WillyBrandtHaus 2018 zum traurigen Verstummen – wie 1982 die FDP-Mitarbeiter im Thomas-Dehler-Haus.

1982 fand die Wahrheit ihren Weg noch in die Medien, 2018 folgen die Medien der Sprachregelung. Berlin hat heute locker doppelt so viele Journalisten wie Bonn damals, aber kaum noch einen Bruchteil der Qualität.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 35 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Danke für die Aufklärung.
Ich hatte tatsächlich das Märchen vom verschonten unterlegenen Teil der SPD geglaubt.
Aber bestimmt sind das nur Verschwörungstheorien die sie hier bei ‚Tichys‘ verbreiten 😉

Verschwörungs-Theorie heißt das immer, wenn jemand von der Verschwörungs-Praxis die Decke weg gezogen hat.

Der letzte Satz des Artikels, in Stein gemeißelt, wäre über den Eingang der Bundespressekonferenz anzubringen!

„Kaum noch einen Bruchteil der Qualität“. Viel treffender kann man das leider nicht ausdrücken…

Also, Frau Nahles erklärte doch gestern, die Mitarbeiter hätten abgesprochen, nicht zu klatschen, um sich gegenseitig nicht weh zu tun…Habe laut gelacht!

Ehrlich gesagt, ob die applaudierten oder nicht, ist mir sowas von egal. Ich weiß allerdings mit Sicherheit, es wird nicht besser werden in Deutschland.

Das „weiter so“ mit gefälschten und verschwiegenen Zahlen und Fakten, im Verein mit einer nach wie vor linken Medienszene wird uns weiter begleiten. Solange es die meisten Wähler nicht direkt betrifft, wird sich daran nichts ändern und wenn dem letzten mal ein Licht aufgehen wird, ist es leider zu spät. Wahrscheinlich sogar heute schon.

Na, und weiter…? Das war’s schon ? Soll ich jetzt auch traurig sein ? Deutschland als Ganzes ist bereits ein einziges Trauerspiel. Und zwar, weil Feiglinge an den falschen Stellen der Verantwortung sitzen und traurig sind. Und doch nicht müde werden, diejenigen außerhalb ihrer Filterblase als Pack und Nazis zu beschimpfen,
die als letzte Mohikaner noch die Peilung haben. Geht mit Gott, aber geht, Genossen !

Doch jetzt ist die SPD durchdrungen von den vielen, vielen Erneuerern. Vor allem in der Parteispitze. Wie ein Stegner beispielsweise. Weiß die Zeichen der Zeit zu schätzen, will sie nun verstanden haben. Dann auch hier zur Erinnerung. Das , liebe SPD, sind die quälenden Sorgen des deutschen Staatsvolkes: – verfehlte Europolitik, – Griechenland-Rettungswahn, – ESM, – Bankenunion, – Schuldenunion, – Zinspolitik der EZB, – gescheiterte Energiepolitik, – Anerkennung der Lebensleistung der Angehörigen des deutschen Staatsvolkes durch eine angemessene und auskömmliche Altersversorgung (Progressive Rentenpolitik), – Pflegenotstand der zu versorgenden Menschen, die diese Republik maßgeblich mit aufgebaut haben, – ausufernde Kriminalität (Wohnungseinbrüche)… Mehr
Sehr gute Aufzählung. Ich möchte noch schlimmstes Behördenversagen in fast allen Verwaltungsbereichen hinzufügen. Aber so gerne man all dieses Staatsversagen einer einzigen Person, Merkel, anheften möchte, (Sündenbockprinzip) ist es doch nicht ganz so. Das dieses Land dort steht wie von Ihnen zuvor beschrieben, haben wir dem linksgrünen Sozialismus zu verdanken. Dieser betriebt seit 1970 den Marsch durch die Institutionen mit großem Erfolg. 48 lange Jahre hatten diese Menschenzeit dieses Land zu ruinieren. Viele haben daran mitgewirkt. Besonders zu erwähnen wären hier auch die Gewerkschaften im engen Schulterschluss mit der SPD, (aktuelles Beispiel Frau Nahles, einfach mal Lebenslauf bei Wiki nachschlagen)… Mehr
Die SPD versteht unter Erneuerung halt offensichtlich etwas ganz anderes: Dsa Geld fremder Leute. Heute Morgen gingen schon die Bettel-E-Mails raus: „Lieber …, Gestern haben wir uns entscheiden, dass die SPD in eine Regierung eintritt. Unabhängig vom Ergebnis ist für uns klar: Wir werden unsere Partei erneuern. Das wird eine Kraftanstrengung. Für eine erfolgreiche Erneuerung brauchen wir Dich. Unser Mitgliedervotum ist ein erster Schritt, der uns als Partei sehr gefordert hat. Unterstütze die Erneuerung mit Deiner Spende, Jan-Christoph, damit wir diesen Weg konsequent weitergehen können. Jetzt spenden! In sieben großen Regionalkonferenzen, hunderten Dialogveranstaltungen vor Ort und in Online-Konferenzen haben tausende… Mehr

Gut gesagt: Babylonische Gefangenschaft. Aber nicht ganz richtig, denn die SPD-Abgeordneten werden doch noch final darüber entscheiden können, im Bundestag, am 14. März.

Werden die Abgeordneten frei entscheiden können? Ja, natürlich. Sie werden pro 3 1/2 Jahre gut gut gefütterte Parlamentssessel stimmen.

Täten Sie es nicht, würden sie Neuwahlen und den Verlust von Pfründen riskieren.

Folglich werden die SPD-Abgeordneten weisungsungebunden für Angela Merkel als Kanzlerin und pro domo stimmen, für die Sicherung der eigenen Pfründe.

Die Bundeskanzlerin nehmen sie in Kauf, die dadurch gesicherten eigenen Vorteile sind jedoch der Hauptgrund, Angela Merkel zu wählen.

Müsste nicht für SPD-Abgeordnete jede andere Variante als übermenschlich angesehen werden?

Gilt genauso für unzufriedene CDU-Abgeordnete…

Ich glaube es waren nicht nur die SPD-Mitarbeiter, die auf ein Groko-Nein gehofft hatten…auch die SPD Führung wurde in den letzten Woche immer klarer, dass ein Nein zur Groko das beste für Sie als Führung und für die SPD im Ganzen das Beste wäre. Weder von Scholz noch von Nahles kam ein jubel Aufbruch Signal nach dem Groko Ja über die Lippen…Scholz und Nahles….haben weder einen Plan noch eine Strategie mit der „Übermutter“ einer Grün-Sozialistischen Merkel Politik fertig zu werden. Das JA zur Groko ist eben ein JA zu Merkel….und das hat die SPD Führung viel zu spät erkannt. Also… Mehr
Die Führung der SPD hat immer noch nicht begriffen, dass man die Seele der Partei mit den Harz IV Gesetzen verkauft hat. Selbst als man die Fehlentwicklungen in diesem Gesetz festgestellt hatte, war man nicht bereit dies einzugestehen und vor allem zu korrigieren. In den beiden GROKO Regierungen fand man nicht die Kraft dies durchzusetzen und nun will man allen glauben machen, dass man all die Absichtserklärungen aus dem Koalitionsvertrag zügig umsetzen will. Dies vor dem Hintergrund der letzten 20 Jahren politischen SPD Verhaltens zeigt, dass selbst die jungen Mitglieder der Partei ihrer Führung nicht mehr glauben und offensichtlich wieder… Mehr