USA: Candace Owens beleuchtet George Floyd und die Kriminalität

US-Bloggerin Candace Owens hat in einem mutigen Video die kriminelle Vergangenheit von George Floyd ausgeleuchtet. Und sie beschreibt wesentliche, ethnienspezifische Aspekte der Schwerkriminellen-Szene in den USA. Owens zieht seit Jahren den Hass der Democrats und vieler Medienvertreter auf sich.

imago Images/ZUMA Press

Die in den USA sehr bekannte schwarze Polit-Bloggerin Candace Owens hat in einem YouTube-Video die persönliche Geschichte George Floyds beleuchtet, dessen gewaltsamer Tod durch einen Polizisten in Minneapolis weltweit tagelange Demonstrationen gegen Rassismus und Denkmalstürze, aber auch vor allem in den USA schwere Ausschreitungen mit mehreren Toten und Plünderungen ausgelöst hatte. Floyds Lebensgeschichte, die Owens erzählt, ist die eines Drogenabhängigen und Kriminellen. Owens referiert dazu wichtige statistische Tatsachen zur Schwerkriminalität in den Vereinigten Staaten – Fakten, die im öffentlichen Bewusstsein in der westlichen Welt oft unerwähnt bleiben.

Henryk M. Broder wurde schon vor zwei Jahren auf Candace Owens aufmerksam
Er bezeichnete sie als eine schwarze Bloggerin, „die sich dagegen wehrt, von Weißen bemitleidet und bevormundet zu werden“. Broder meint, sie sei „klug, konservativ und witzig“.

Das Video von Candace Owens (Titel: „Geständnis: Ich unterstütze George Floyd nicht, und ich lehne es ab, ihn als Märtyrer zu sehen. Aber ich hoffe, seine Familie bekommt Gerechtigkeit“) ist mittlerweile weltweit fast sieben Millionen mal angeklickt worden.

In den Medien hat sich Owens damit nicht beliebt gemacht. Wer sich kritisch über Floyd äußert, sieht sich schnell persönlichen Anfeindungen und Angriffen bis hin zum Jobverlust ausgesetzt. Owens habe, schreibt zum Beispiel die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ), „den alten Grundsatz ‚Über die Toten nur Gutes‘ über Bord geworfen und den durch Polizeigewalt ums Leben gekommenen Floyd zu demontieren versucht“. Doch: Was die Bloggerin in ihrem Video an Fakten öffentlich zu Protokoll gibt, hat es in sich. Und interessanterweise ist es den bisherigen Kritikern nicht gelungen, Candace Owens inhaltlich zu widerlegen.

Aus Owens‘ Sicht kann der bei der Trauerfeier am 9. Juni in Houston als „wundervoller Vater und Freund“ bezeichnete Floyd kein Vorbildcharakter sein. Owens wird zwar nicht müde, auch in der Öffentlichkeit immer wieder zu sagen, es müsse die Schuld der Polizisten untersucht und bestraft werden, die Floyd festgenommen und getötet haben. Doch dürfe die Tatsache nicht unterschlagen werden, dass Floyd bei seiner Festnahme unter dem Einfluß harter Drogen (unter anderem Fentanyl) gestanden und sich zunächst mehrfach massiv gegen seine Verhaftung gewehrt habe, nachdem er zuvor Waren in einem Einzelhandelsgeschäft mit einem gefälschten Geldschein bezahlt habe.

Floyds Tod werde, so Owens, im Namen einer hoch gewalttätigen, linksradikalen, angeblich „antirassistischen Bewegung“, instrumentalisiert, um in den USA und weit darüber hinaus – gegen den mehr oder weniger klar ausgeprägten Willen einer schweigenden Mehrheit – umwälzende Veränderungen in der Gesellschaft zu erreichen.

Bei ihren Gewaltorgien sei den extremistischen Aktivisten das Schicksal von (afro-amerikanischen) Kriminellen wie Floyd im Grunde völlig egal. Schwarze wie Floyd dienten nur als Transmissionsriemen dafür, Ziele einer militant-anarchistischen Ideologie möglichst in der ganzen westlichen Welt durchzusetzen. Die Anarcho-Kämpfer verachteten alle wesentlichen demokratieorientierten Werte.

Unterstützt – und sehr oft geleitet – würden diese in hohem Maße gewaltorientierten Gruppierungen an sehr vielen Orten von linksextremistischen, stets gewaltbereiten Aktivisten der sogenannten „Antifa“, die auch in den USA eine immer aktivere Rolle spielen. Als weitgehend unkritische „Public-Relations-Organe“ fungierten in westlichen Gesellschaften die Massenmedien, die von linken Journalisten dominiert werden.

Owens bezeichnet Floyd als „Thug“, als „Kriminellen, der ‚kein Märtyrer für das schwarze Amerika‘ sein könne“ (Hamburger Abendblatt), Floyd sei ein Schwerverbrecher. Owens zählt die schweren Verbrechen auf, die Floyd insgesamt neunmal ins Gefängnis gebracht haben, vor allem wegen Drogendelikten und Raubüberfällen. Besonders genau beschreibt sie einen Raubüberfall Floyds auf eine schwarze Frau in deren Haus, bei dem Floyd die Spitze seines Revolvers an den Bauch der Hochschwangeren gesetzt habe – mit der Drohung die Frau (und das noch nicht geborene Kind) zu erschießen. Auch habe Floyd mit der Waffe auf den Kopf der Schwangeren eingeschlagen. Wegen dieser Tat – verübt mit fünf Komplizen – , bei der Floyd der Kopf der Gruppe gewesen sei und auch das Fahrzeug der Schwerkriminellen gefahren habe, sei der heutige vermeintliche „Märtyrer“ zuletzt zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Es sei ein Märchen, so Owens weiter, wenn immer wieder von linken Medien und Politikern mit großer Chuzpe behauptet werde, Schwarze würden in ihrer übergroßen Mehrheit zu beklagenswerten Opfern gemacht – insbesondere von weißen rassistischen Polizisten, Staatsanwälten und Richtern. Statistiken sprächen eine völlig andere Sprache. Als Beispiele nennt Owens:

  • Das statistische Risiko eines Polizisten, von einem Schwarzen erschossen zu werden, sei immerhin 18-mal höher als umgekehrt.
  • Afro-Amerikaner stellten in den USA nur etwa 13 Prozent der Bevölkerung; aber rund 50 Prozent aller Morde in den Vereinigten würden durch schwarze Täter verübt.

Owens ist der Meinung, der afro-amerikanischen Bevölkerung solle nicht zuletzt durch die (immer mehr nach links tendierende) Demokratische Partei und ihr nahestehende Medien – in Anlehnung an die längst vergangene Sklaverei – das falsche und lähmende Bewusstsein einer „Opfermentalität“ aufoktroyiert werden.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Statt sich aktiv auf die Zukunft zu konzentrieren, würden Schwarze indoktriniert. Die Demokratische Partei sei bemüht, den Mythos zu fördern, dass die Republikaner – und ihnen voran Donald Trump – sich gegenüber den Schwarzen rassistisch verhielten. Es gehe den „Demokraten“ darum, schwarze (und andere) Wähler zu beeinflussen – mit dem Ziel, dass sie künftig mehrheitlich für Kandidaten der zunehmend linksorientierten Demokratischen Partei stimmen.

Viele Schwarze gehören längst zur Mittelschicht, oft sogar zur Oberschicht

Das sei, so Owens, absurd. Wohl gebe es eine große schwarze Unterschicht. Aber immer mehr Schwarze gehörten heute den Mittelschichten und sogar der Oberschicht an. Immerhin 40 Prozent der schwarzen Bevölkerung wohnten heutzutage in eigenen Eigenheimen. Das spräche nicht für eine umfassende Armut und Unterdrückung. Längst könnten auch aufstiegsorientierte schwarze Bürger in den USA ebenfalls die anspruchsvollsten Positionen in Wirtschaft, Staat und Gesellschaft erringen, wenn sie bereit seien, mit großer Disziplin und Motivation für große Ziele zu arbeiten.

Eindrucksvolle Bespiele seien etwa Condoleezza Rice (Ex-Außenministerin), Colin Powell (ehemaliger „Commander of the U.S. Army Forces Command and Chairman of the Joint Chiefs of Staff“) sowie – last, but not least – Barack Obama, der es als Schwarzer geschafft hat, sogar über zwei Legislaturperioden Präsident der USA zu sein.

Kriminalitätsstatistiken untermauern die Aussagen Owens‘

Ganz unabhängig von Candace Owens kann man in amerikanischen Kriminal- und Polizei-Statistiken (etwa bei den englischsprachigen Portalen pewresearch.org, Washington Post, Statista.com sowie Tichys Einblickhier und hier) selbst nachlesen. Wenn man sich Mühe gibt, sie zu studieren, kommt man zu interessanten Ergebnissen:

  • dass Schwarze (und Lateinamerikaner) in den USA (erheblich mehr als Weiße und vor allem als „Asiaten“) weit überproportional an (Gewalt-)Verbrechen beteiligt sind
  • dass infolgedessen schon statistisch die „Chance“ von Afro-Amerikanern (und Lateinamerikanern) sehr hoch ist, Objekt von Polizei-Maßnahmen zu werden
  • dass Schwarze längst rund 13 Prozent aller US-Police-Officer stellen (also bei der Polizei gemäß des Bevölkerungsanteils nicht unterrepräsentiert sind)
  • dass zum Beispiel in Chicago – mit großem Abstand – die meisten Schwarzen von afro-amerikanischen Polizisten erschossen werden
  • dass es 2013 FBI-Statistiken zufolge 2.492 schwarze Mordopfer gegeben hat, von denen 2.245 durch Afro-Amerikaner ums Leben gekommen sind
  • dass bei den Todesdelikten (nur) 0,4 Prozent der Opfer durch Polizisten ums Leben gekommen sind
  • dass etwa ein Drittel der Häftlinge in US-Strafanstalten Schwarze sind (die in den USA aber nicht einmal 14 Prozent der Bevölkerung stellen)
  • dass in den berüchtigt harten Kriminellen- und Drogen-Szenen der USA die Polizeistreifen – viel mehr als etwa in Deutschland – sehr häufig lebensgefährlichen Bedrohungen ausgesetzt sind, selbst schon von jugendlichen Schwerverbrechern mit Waffen (Messern, Schusswaffen etc.) angegriffen zu werden
  • dass die meisten schwer bewaffneten Verbrecher-Gangs, die sich immer wieder wilde Schießereien auch mit der Polizei liefern und viele Stadtviertel in amerikanischen Großstädten de facto zu rechtsfreien Räumen gemacht haben, sich in der Hand von Schwarzen und Hispanics befinden
  • dass aktuell riesige gewalttätige Gruppen in sehr vielen amerikanischen (Groß-)Städten – im Kern sind es oftmals linksextremistische „Antifa-Kämpfer“ – ganze Stadtviertel besetzen und dort brandschatzen und plündern sowie sogar in einzelnen Fällen (schwarze) Polizisten töten (im Vergleich dazu waren die schweren Ausschreitungen beim Hamburger _G20-Gipfel“ von 2017 noch eher harmlos).
Owens hat sehr viele Unterstützer in den USA – aber offentlich fast keine in Westeuropa

Was in den deutschen Leitmedien oft unerwähnt bleibt, ist die Tatsache, dass nach mehreren USA-weiten Umfragen etwa zwei Drittel der Bevölkerung im Grundsatz hinter der US-Polizei stehen, auf deren Schutzfunktion die meisten Bürger vertrauen. Dass gerade jetzt vermehrt systemimmanente Reformen zur Verbesserung des Polizeiwesens (in den Kommunen, Bundesstaaten und auf Bundesebene) gefordert werden, kann nicht überraschen.

Offene Unterstützung bekommt Owens in ihrer dezidierten Kritik an Floyd heute in den Vereinigten Staaten vor allem aus den Reihen der Republikanischen Partei. Zum Beispiel von deren Kongressabgeordnetem Mo Brooks (Bundesstaat Alabama). Er schrieb auf Twitter, es sei falsch , wenn „Lügenpresse, Demokraten und Sozialisten einen Junkie und Gangster für politische Zwecke vergöttern“. Ähnlich argumentiert der Polizeigewerkschafter Bob Kroll – Präsident der „Police Officers Federation of Minneapolis“ –, der fragt: „Warum schreiben die Medien nicht, dass Floyd ein gewalttätiger Krimineller ist?“

Äußerst selten bekommt die schwarze Aktivistin Owens Unterstützung in westeuropäischen Ländern. Eine Ausnahme in Deutschland ist etwa Achille Demagbo, schwarzer Dolmetscher und AfD-Politiker. Er bewertete die US-amerikanische „Black Lives Matter“-Bewegung – die mittlerweile in mehreren großen Kommunen sogar die Abschaffung der Polizei fordert – mit den Worten: Die „BLM“ sei für ihn „nichts anderes als eine traurige politische Manipulation gegen den amtierenden US-Präsidenten Donald Trump“.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 80 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

80 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Bremsenschaedel
5 Monate her

Das Video von Candace Owens kann ich nur empfehlen. Sie trägt ihr Anliegen sehr sachlich und emotionsarm vor. Nur gegen Ende hat sie sich etwas in Rage geredet. Es geht um eine Schwarze, die vor allem Schwarze (u.a.) kritisiert. Wie wäre es mit einem Linken, der die (extrem) Linken kritisiert? In englischer Sprache von Jonathan Pie – WOKE Utopia. Mit „You“ angesprochen werden diejenigen, die mit fast schon totalitären Methoden Leute mit anderen (konservativen) Meinungen terrorisieren. „Into the incinerator“. Hier geht der Punk ab. Highly recommended.
https://www.youtube.com/watch?v=e5TVLEaqqdI

Stefan Z
5 Monate her

Statistiken, Fakten und offensichtliche Tatsachen interessierren diese Menschen nicht. Man will zu den Guten gehören und sich moralisch überlegen fühlen. Jegliche Kritik an der „richtigen“ Einstellung und Gesinnung kann aus diesem Grund nur aus der rechten, rassistischen Naziecke kommen. Ein rationaler Diskurs und letztendlich eine Lösung der Probleme kann daher nie stattfinden. Es werden sich im Gegenteil die Fronten immer noch weiter verhärten und irgendwann, wie ich befürchte, zu einer Gewaltspirale führen, die niemand mehr kontrollieren kann. Wenn ich nun Candace Owens in vielen Punkten zustimme, bin ich dann ein Rassist? Wenn ein Schwarzer einen Weißen tötet, hört man nie… Mehr

Watcher
5 Monate her

Um das mal deutlich auszudruecken. Wer bei uns in den USA unabhaengig von Herkunft und Hautfarbe, etwas werden will, muss lernen! Das heisst, High School, dann College und/oder University oder auch die vielen privaten Schulen, die in den USA sehr angesehen sind – anders als in Deutschland. Stipendien gibt es genuegend fuer gute Schueler und Schuelerinnen. Wer sich dann mit mindestens einem durchschnittlichen Diplom bei einer Firma bewirbt hat allemal eine ganz reelle Chance einen super Job zu bekommen. Wenn aber Menschen es bereits im Grunschulalter vorziehen, lieber Zuhause im driveway Basketball zu spielen anstatt zur Schule zu gehen, weil… Mehr

Matt
5 Monate her

Die Fentanyl-Konzentration, die als tödlich angesehen wird, beträgt 7 ng/ml und mehr.
Die Fentanyl-Konzentration bei George Floyd betrug 11 ng/mL

Manfred_Hbg
5 Monate her
Antworten an  Matt

Mhh, mal ausgehend davon, dass die tödliche Menge Fentanyl wirklich bei 7 ng/ml liegt, so wird dies sehr wahrscheinlich für einen Menschen gelten, der noch nie Fentanyl oder ein ähnliches Medikament zu sich genommen hat. Bei jenen Mensch jedoch, der dieses Medikament -warum auch immer-schon öfters zu sich genommen hat, ser wird eine -je nachdem- höhere Menge/Dosis vertragen.

Es ist im Grunde nichts anderes wie beim Alkohol: Der eine verträgt 1-2 Bier und ist schin dann benebelt, der andere schluck locker 10-12 Bier.

Casa Done
5 Monate her
Antworten an  Manfred_Hbg

Ich verstehe die Down-Voten hier nicht. Was „Manfred_Hbg“ schreibt kann ich als Anästhesist (zu dessen Hauptmedikamenten Fentanyl gehört) und Intensivmediziner nur bestätigen. Wer mit einer für nicht adaptierte Personen tödlichen Dosis Fentanyl noch wirksamen Widerstand leisten kann, der muss ein Dauerkonsument mit erheblicher Toleranzentwicklung sein.

giesemann
5 Monate her

Vielleicht merken immer mehr Schwarze in den USA, dass sie sich von Typen vom Schlage dieses Floyd distanzieren müssen, sonst geht das Ganze schief und richtet sich auch gegen sie. Ich bin schließlich auch nicht mit jedem Gauner oder Kriminellen solidarisch, bloß weil der eine helle Hautfarbe – irgendwas zwischen weiß und rot – hat. Sehr leicht kommt es ansonsten zu dem berühmte „Mitgefangen, Mitgehangen“. Ein Latino hält sich vielleicht auch besser von mexikanischen Narcos fern, wenn ihm sein Leben lieb ist. Sollte man alles vermeiden. Wenn die Anständigen in Bedrängnis geraten, dann ist die Gesellschaft schnell zerstört. Die gerichtlichen… Mehr

Tee Al
5 Monate her

Candace Owens ist eine aufgeweckte, starke, selbstbewusste Frau.
Wer mehr über ihren Weg zum Wandel und ihrer Geschichte erfahren möchte, hier ist die Rede vor der Liberty University.
https://youtu.be/rrKOnp1dcoo

Ein anderes gutes Beispiel und im selben Fahrtwasser ist Rep. Senator, Tim Scott aus South Carolina.

RNixon
5 Monate her

Über die Relevanz einer kriminelle Vergangenheit eines Verdächtige hat ein Gericht zu entscheiden, niemand anders. Entsprechend sollte sich unsere Polizei und die anderer Rechtsstaaten verhalten.

honky tonk
5 Monate her
Antworten an  RNixon

Nun die Gerichte haben im Falle Floyds entschieden.

Regina Lange
5 Monate her

Eine mutige, tolle Frau! Nichtsdestotrotz will man in Berlin (und ich wußte dass das kommt und habe drauf gewartet) eine Straße nach Mr. Floyd benennen! Und zwar soll die Mohrenstraße in George Floyd Straße umbenannt werden! Ich werde dem roten Senat eine Mail zukommen lassen und darin vorschlagen, statt George Floyd Straße, lieber „Holy-George-Avenue“ ins Auge zu fassen! Das fände ich authentischer!

StefanB
5 Monate her

In Westeuropa haben die Sozialisten und Kommunisten (noch) die Deutungshoheit – hauptsächlich, weil sie die Mainstream-Medien unter ihrer Kontrolle haben. Da hat die Wahrheit bis auf Weiteres schlechte Karten, denn es kann nicht sein, was nicht sein darf.

E. Thielsch
5 Monate her

Man sollte erwähnen, dass Ferntanyl neben der Rauschwirkung (Es ist mehrere hundert mal wirksamer als Heroin) vor allem auch eine sehr ausgeprägte atemdepressive Wirkung hat. In Russland wurde Fentanyl bei der Geiselnahme im Moskauer Dubrowka-Theater am 23. Oktober 2002 eingesetzt um die Terroristen zu betäuben. Das hat zwar grundsätzlich funktioniert, doch 130 Geiseln starben durch Atemlähmung: ‚I can’t breathe- Ich kann nicht atmen‘ bekommt unter diesen Umständen eine völlig andere Bedeutung! An was ist George Floyd gestorben? An seinem eigenen Drogenkonsum oder an der Gewaltanwendung durch die Polizei? Im übrigen wurde am 28. Mai 1999 der Sudanese Aamir Ageeb während… Mehr

Casa Done
5 Monate her
Antworten an  E. Thielsch

Ein medizinscher Kommentar dazu: Patienten, die an einer Fentanylüberdosierung sterben, sagen dabei nichts mehr, sie sind bewusstlos und haben einen Atemstillstand. Auch leisten sie bei ihrer Festnahme keinen Widerstand mehr. Ein Knie im Genick spricht dagegen eher für eine Einengung der oberen Atemwege, insbesondere im Bereich des unteren Rachens und Kehlkopfes. Definitives kann dann der Pathologe sagen.