Terror-Opfer-Verachtung

Der Brief der Terror-Opfer-Angehörigen des Berliner Weihnachtsmarktattentats ist erschütternd - weil er die Fehler und Menschenverachtung der Regierung Merkel offenlegt.

© Sean Gallup/Getty Images

In knapper Form rekapituliert der Brief das Versagen der Inneren Sicherheit. „Der Terrorist, der den Anschlag am Breitscheidplatz verübt hat, ist unter vielen Migranten zu Beginn der Flüchtlingskrise nach Deutschland gekommen, hat vielfach Asyl beantragt, war als einer der Top-Gefährder bekannt und ist auch vor dem Anschlag bereits mehrfach straffällig geworden. Seine Fingerabdrücke zur elektronischen Identifizierung wurden – wie die der meisten Flüchtlinge – mehrfach gar nicht oder erst mit großer Verzögerung ausgewertet. Als Top-Gefährder in der Bundeshauptstadt wurde er nur gelegentlich und nur an Werktagen und nie nachts observiert, obwohl bekannt war, dass er gewerbsmäßigen Drogenhandel betrieb.“

Deutschland hat durch die unbegrenzte und unkontrollierte Hinnahme der illegalen und illegitimen Form der Zuwanderung die Herrschaft des Rechts bewusst vernachlässigt und dann im Inneren verloren – bis zum heutigen Tag. Erwachsene, die sich als Jugendliche ausgeben; Nichtsyrer, die sich als Syrer ausgeben; Zuwanderer mit Bargeld und iPhones, aber ausnahmslos ohne Pässe, die sie angeblich verloren haben; Mehrfachbeantragung von Unterstützungsleistungen; im Land herumreisende Antragsteller, verschleierte Identitäten – der Missbrauch ist hunderttausendfach belegt.

Dokumentation Offener Brief
Berliner Terroropfer-Familien von Frau Merkel allein gelassen
Aber es ist keine Überwältigung des Staates und seiner Sicherheitsdienste. Merkel und ihre Minister haben darauf keinen Wert gelegt. Sicherheit ist ihnen kein Entscheidungskriterium. „Wir schaffen das“ – war das Selbsttäuschung oder bewusste Täuschung der Bevölkerung? Man hat die Konsequenzen hingenommen – schlimmer noch: Es hat nicht interessiert. Der Staat hat sich gegen seine Bürger und deren Anspruch auf Sicherheit entschieden. Man mag jetzt Kritik an den nachgeordneten Behörden üben; manche sind schlicht überfordert aber guten Willens; andere vollziehen, was ihnen vorgeschrieben ist. Aber das Sprichwort gilt auch in diesem Fall: Wie der Herr, so das Gscherr. Mit anderen Worten: Wenn die Spitze des Staates die Kontrolle aufgibt, sind die nachfolgenden Behörden nicht in der Lage, dem entgehenzuwirken. Ist es das, was Sie meinen, Sie hätten nichts verkehrt gemacht, Frau Merkel? Die Zerstörung der Inneren Sicherheit als Ziel oder grob fahrlässige Wurstigkeit? Sagen Sie es uns. Wir haben ein Recht darauf. Ihr lapidares „Jetzt sind sie halt da“, reicht uns nicht. Es ist in seiner Schnoddrigkeit dem Ernst und dem Schmerz nicht angemessen.

Explodierende Kriminalität, wachsende Verunsicherung und Mordanschläge sind die Folge; das Weihnachstmarktattentat von Berlin ist der schwerwiegendste Fall, aber es gibt noch viele andere. Das Land reisst seine Grenzen ein und baut sie in Form von Merkel-Pollern rund um jeden Weihnachtsmarkt und jedes Volksfest wieder auf; die Grenzen werden von der Außengrenzen nach Innen verlegt. Wie wollen Sie diese kalte Grenzverlegung verantworten, Frau Merkel?

Die Angehörigen der Opfer haben ein Jahr gebraucht, um die Kaltschnäuzigkeit der Reaktion der Regierung Merkel zu formulieren. Die Angehörigen irrten noch durch Spitäler und Polizeistationen auf der Suche nach ihren Liebsten, da wurden die Toten offiziell schon in schnellstmöglicher Art und Weise geradezu verscharrt. Nur schnell weg damit aus der sichtbaren Öffentlichkeit! Es sollte kein Schatten auf die Willkommenskultur fallen. Merkel als Engel der Entrechteten weltweit sollte nicht befleckt werden mit dem Blut derer, die den Preis für die Inszenierung zahlen. Das ist Zynismus pur. Hunderte von Milliarden kostet Merkels Inszenierung – die Angehörigen der Opfer müssen betteln, damit sie die Miete bezahlen können; die Kosten der Beerdigung übernimmt der Staat, aber nur in der billigsten Variante. Dafür kann man sich nur schämen. Schämen Sie sich auch, Frau Merkel? Vermutlich berührt es Sie nicht. Diesen Opfern gilt keine Fürsorge, die haben zu funktionieren. Damit Sie größere Ziele verfolgen können, die außer Ihnen allerdings niemand kennt.

Der öffentliche Aufschrei ist ausgeblieben. Viele, zu viele Journalisten haben sich die Sichtweise der Mächtigen zu eigen gemacht. Ihr lautes Schweigen hilft den amtlichen  Verschweigern.  Immer wieder lesen wir Rechtfertigungen; wir zählen die Toten und Verletzten, aber mit der gewollten wilden Einwanderung soll das nicht das Geringste zu tun haben. Und wer es wagt, das zu formulieren? Kritik an der Politik Merkels gilt als Populismus, in der verschärften Form als „Rechtspopulistmus“. Die Mauern aus Beton um die Festplätze werden durch Mauern der verlogenen Moral ergänzt und politisch abgesichert durch kläffende Schäferhunde und Selbstschußanlagen der verordneten politischen Korrektheit. Beide Formen grenzen aus, beide spalten; im Inneren. Aus Deutschland ist ein zerklüftetes Land geworden.

Und gleichzeitig bangen wir darum, dass sich diese Vorfälle nicht wiederholen. Aber sie werden sich in der einen oder anderen Form wiederholen. Denn die Ursachen sind nicht durch Überstunden der Polizisten zu beseitigen. Sie sind nur durch Umsteuern der Politik zu bekämpfen. Aber dazu fehlt Ihnen die Kraft, Frau Merkel. In ihrer Regierung der Reste-Rampe geht es um ein Unkrautbekämpfungsmittel, in den Koalitionsverhandlungen mit den Grünen um Haschisch-Freigabe, in den Verhandlungen mit der SPD um die Rente für Alle. Aber nicht mehr um Leben oder auch nur Sicherheit für Alle.

Daran mahnen die Angehörigen der Opfer. Die Opfer mögen von der Regierung verachtet werden. Wir gedenken ihrer.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 258 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

vielen lieben Dank

Chapeau, Herr Tichy, zu diesem Kommentar, der Empathie mit den Opfern, Scham und Verzweiflung über die Gleichgültigkeit und Ignoranz sog. Eliten und eines leider überwiegenden Teils der Bevölkerung so klar artikuliert. Auch den zwischen den Zeilen und der Trauer durchschimmernden Zorn kann ich nachempfinden – hierzu sei an Georg Schramms Zitat zu Papst Gregor erinnert: „Die Vernunft kann sich mit größerer Wucht dem Bösen entgegenstellen, wenn der Zorn ihr dienstbar zur Hand geht“. Vielleicht gibt es Trost bei Abe Lincoln: „Man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen und das ganze Volk einen Teil der Zeit. Aber man… Mehr

Endlich klare Worte, danke! Ich habe mehrmals in der Welt kommentiert, warum man den Opfern kein Gesicht gibt. Das war nicht erwünscht und wurde zensiert, wie so vieles andere auch.
Wie wäre es mit einem Bericht über die Opfer und ihre Angehörigen?

Danke, das mußte mal deutlich gesagt werden. Auch ich habe mehrfach versucht in der Welt dazu einen Kommentar anzubringen, aber wie dort üblich, ohne iregendwelche Benachrichtigung wegzensiert. Auch wenn sie sich seitens der Welt gemäßigt geben, alles was Kritik an der Staatsratvorsitzenden ist wird abgebügelt. So wird Meinung in D gemacht.

Danke Herr Tichy, Danke!

Vielen Dank für Ihren aufrichtigen, deutlichen Kommentar, Herr Tichy. Das Problem unseres Landes ist nicht Angela Merkel, die kann jederzeit abgelöst werden. Das Problem ist diese degenerierte, lustlose, grünisierte CDU, die inzwischen zu einem riesigen Problem für unser Land geworden ist, in der inneren Sicherheit, in der Migrationsfrage, sogar in der Finanz- und Wirtschaftspolitik. Die CDU war früher mal Teil der Lösung, heute ist sie Teil des Problems. Sie stand mal für innere Stabilität und wirtschaftliche Prosperität, heute steht sie für deren Abschaffung. Man könnte sogar noch einen Schritt weitergehen und die Schuld der lethargischen, ignoranten CDU-Wählerschaft geben, die weiter… Mehr
Der Opferbeautragte heißt KURT BECK. Das zuständige Amt, das Justizministerium, untersteht HEIKO MAAS. Gezahlt wurden bisher ca. 1,6 Mio als Opfer-Hilfe. Die Kanzlerin hat die Opfer zu einem Gespräch am 18.12. eingeladen. Und wo ist die Übernahme der Verantwortung durch die Mainstream-Medien für den „Flüchtlingsstrom“ nach Deutschland, sichtbar gewesen an den Refugee-Welcome-Orgien in Funk, Fernsehen, auch in den Millionen-Auflagen der „Yellow-Press“???? Das alles längst vor dem „Wir schaffen das“! Statt Selbstkritik lesen wir Kanzlerin-Kritik. Auch eine Form der „Bewältigung“ von Verantwortung. Es gibt auch noch eine andere Form der Verantwortung. Die Vermeidung zukünftiger Anschläge durch größere mediale Zurückhaltung. Es ist… Mehr

Frau Merkel, ziehen Sie endlich die persönlichen Konsequenzen, besuchen Sie die Opfer Ihrer Politik und vor allem: Treten Sie zurück!

All das ist nur noch mit Begriffen wie „Wahnsinn“ einer Person zu beschreiben die die Interessen eines Landes vertreten SOLL. Was im Prinzip schon schlimm genug ist! Was es aber – betrachtet man die „Geschichte der Herrschenden“ immer wieder und nicht zu selten gegeben hat. – Irgendwann holte dann – wegen offensichtlichem Cäsarenwahn oder/und wegen Überdehnung der Ökonomischen oder politischen Ansprüche des jeweiligen Herrschers – ein „Wettbewerber um die Macht“ den „Dolch“ heraus und „beseitigte“ das Problem. Alternative: Feinde „von aussen“ demontierten die Vorherrschaft des „Reiches“ (ökonomisch oder politisch) und erledigten „das Problem“ auf diese Art. – Heute bei uns… Mehr
Auch von mir Danke für diesen Kommentar. Die Opfer haben in Deutschland kein Gesicht. Dies gilt auch tausendfach für Migranten, die Opfer von Gewalt werden und die statistisch erfasst, eher als Opfer zweiter Klasse zählen, wenn sie einem Verbrechen von Tätern mit Migrationshintergrund zum Opfer gefallen sind. Die Opfer mit Namen auf die Poller auf den Weihnachtsmärkten zu schreiben, ihre Gesichter, ihre Geschichte, die Trauer ihrer Familien ins Bewusstsein zu rücken, kann und muss auch Aufgabe von Journalisten sein. Erst wenn klar wird, wie sich unser Staat wirklich verändert hat und damit auch unbewusst das Verhalten eines jeden Bürgers, erst… Mehr

Wie lange noch müssen wir das Merkel-Regime ertragen?