Terror in London und Erdogan droht mit Terror

Für London mayor Sadiq Khan gehört Terror zu einem "gewöhnlichen" Teil des Lebens in einer Großstadt. Hat man etwas erst einmal zum New Normal erklärt, ist es nur noch eine Management-Aufgabe.

© Jack Taylor/Getty Images
Armed Police patrol around Westminster Bridge and the Houses of Parliament on March 22, 2017 in London.

Die Toten und Verletzten in London sind zufällige Opfer eines Terrors, dem weniger wichtig ist, wen es trifft, sondern dass es trifft. Wie bei jedem Anschlag teilen sich die Meinungen in zwei Lager. Das erste Meinungslager zeigt auf den Zusammenhang mit dem Islam, die einen unterscheiden Islamismus und Islam, die anderen sagen, den Unterschied gibt es nicht. Das zweite Meinungslager sagt, Terroristen sind psychisch gestörte, mit Religion hat das nichts zu tun. London mayor Sadiq Khan repräsentiert jene coolen Politmanager, die sich auf solche Fragen nicht einlassen, indem sie den Terror zu einem „gewöhnlichen“ Teil des Lebens erklären.

Schon im September 2016 berichtete der INDEPENDENT darüber unter dem Titel (Snapshots Independent):

In die Meinungskluft unter dieser Oberfläche führen die Leserposts, die nur insofern anders aussehen als bei deutschen Medien, weil etliche dabei sind, die hierzulande nicht durch die Moderation kämen.

Im Deutschlandfunk findet sich das passende aktuelle Versatzstück zum Independent vom letzten Jahr.

Der DLF berichtet, dass Scotland Yard von „einem islamistischen Hintergund“ ausgehe und die Identität des Täters kenne. Interessant finde ich diese Passage:

In Großbritannien verwendet die Polizei die Wendung „Internationaler Terrorismus“ als „Codewort für islamistische Anschläge“. Wir können also am sprachlichen Unterschied zwischen „Terrorismus“ und „Internationaler Terrorismus“ erkennen, ob es sich um „islamistische“ und „nicht-islamistische“ Anschläge handelt. Faszinierend, wie der öffentliche Sprachgebrauch die „gefühlte“ Lage beeinflusst und beeinflussen soll.

Sadiq Khan dürfte hier pars pro toto sein für die meisten Anführer in Politik und Wirtschaft, Kultur und Medien. Hat man etwas erst einmal zum New Normal erklärt, ist es eine Management-Aufgabe. Und wenn sich etwas nicht ändern lässt, lohnt auch die Debatte über Ursachen und Zusammenhänge nicht, ist ein Denkfaden, der mir immer wieder begegnet, spreche ich mit Zeitgenossen, die sich selbst als „Liberale“ verstehen – einem Sammelbegriff für alles und nichts.

Aber ich habe keinen Zweifel daran, dass die kurz charakterisierten zwei Meinungslager tatsächlich das New Normal unserer westlichen Gesellschaften sind und mindestens dieses Wahljahr prägen werden. Unter der Oberfläche gärt es in einem Spannungsbogen zwischen jenen, die fatalistisch das Ende des freien Westens besprechen und jenen, welche die ihrer Meinung nach Schuldigen zum Tempel hinausjagen wollen.

Und nun also Recep Tayyip Erdogan. Hatte sich die Bundesregierung gerade noch gefreut – einige setzten schon zu Triumphgebaren an – , dass türkische Wahlkampfveranstaltungen in Deutschland abgesagt wurden, holte der türkische Präsident aus und schlug neu zu, geben die Welt, der Stern und andere einen DPA-Bericht wieder:

„Wenn ihr euch weiterhin so benehmt, wird morgen kein einziger Europäer, kein einziger Westler auch nur irgendwo auf der Welt sicher und beruhigt einen Schritt auf die Straße setzen können.“

Mit dem „Benehmen“ der Europäer meint Erdogan einfach alles, was ihm nicht passt. Wie lange eigentlich werden deutsche Medien überhaupt noch aus der Türkei berichten? Dass es nicht mehr als die Nachricht von Erdogans Drohung gibt, geht in der Berichterstattung über den Terroranschlag in London unter, zu dem Erdogan kondoliert, als hätte er niemandem gedroht.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 227 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Wir würden schon viel gewinnen, wenn Ditip, Millis Görus, und etliche Islamverbände verboten würden. Und, ganz wichtig: Verbot aller Koranschulen. Mit sofortiger Wirkung. Plus Rauswurf aller Islamisten aus den Unis.

Ich finde auch, es sollte unser Ziel sein, den Islam aus Europa zu drängen. Mit Islam werden Terroranschläge sonst wirklich noch zum Normalzustand, der nicht mal mehr mit „sterben müssen wir alle mal“ Sprüchen kommentiert werden wird.
Und wenn das dann nicht mehr Merkels Land ist, sollten wir lieber auf sie verzichten, statt auf unsere Lebensart.

Wir dürfen Terroristen jetzt nicht pauschal verurteilen oder stigmatisieren.

Ich finde es auch sehr naiv, ausgerechnet in London Polizisten unbewaffnet herumlaufen zu lassen.
Jeder Arbeitgeber hat eine Fürsorgepflicht gegenüber seinen Arbeitnehmern!

„Für London mayor Sadiq Khan gehört Terror zu einem „gewöhnlichen“ Teil des Lebens in einer Großstadt“ In Khans kulturellem Herkunftsgebieten ist das so – die Leute haben sich dort angepasst: „Pakistan: Waffen für Lehrkräfte – An den Schießständen der Polizei von Peshawar üben derzeit dutzende Lehrerinnen und Lehrer den Umgang mit Waffen“ http://info.arte.tv/de/pakistan-waffen-fuer-lehrkraefte „Die Waffenschmiede der Paschtunen — Doch die scheinbare Idylle trügt. Ein bärtiger Alter, der die Straße überquert, müht sich nicht etwa mit Einkaufstüten ab, sondern trägt ein schweres Maschinengewehr zu seinem Geländewagen. Dicht gefolgt von einem Jungen, der mehrere großkalibrige Schrotflinten auf seiner Schulter trägt. »Willkommen in… Mehr

Liebe Frau Kraal, besagtes Kerlchen sieht einem der übelsten Gesellen der deutschen Geschichte nicht umsonst so ähnlich. Der hier ist übrigens ebenfalls „Sozialist“, nur seine nationale ist eine andere.

Die Krankheit der Gesellschaft sollte früher schon einmal ausgerottet werden.
Bei der der entarteten Kunst wurde begonnen und bei Milionen Kriegstoten hats geendet.

Dieses „Spiel“ wird so lange durchgezogen, bis dem Michel das volle Indect-Equipment als alternativlos verkauft werden kann.

Zurück zur Vernunft, Sie sind ja ein kleiner Schelm

Alle diese Argumente nutzen vor allem mordlüsternden Islamisten und lenken von wichtigen Frage ab. Z.B. nach der Finanzierung. Wer bezahlt die Mörder? Wer bezahlt die isis?

Die Argumentation des MS ist „Wasser auf die Mühlen“ der Islamisten!!

Der Islam spricht für sich selbst – dass braucht niemand ausnutzen, das ist selbsterklärend genug. Man braucht nur zu signalisieren, dass man den fundamentalen Islam zurückdrängen will.

Wer bezahlt die Mörder ?

Im Falle des Anis Amri war das wohl ich als Steuerzahler.
Und er wird bestimmt nicht der Einzige sein…….

Scheisse, ich habe mitgezahlt.