Tafeln: drei Informationen für die politische Klasse

Mit ihren Attacken auf die autonome Entscheidung der Essener Tafel dokumentieren die Mitglieder der politischen Klasse, dass sie das Land nicht kennen, in dem sie leben.

© Sean Gallup/Getty Images

Für die politische Klasse, die Tonangebenden und Verantwortlichen in Staat und Gesellschaft, Wirtschaft und Medien habe ich drei Informationen.

Erstens: Die Existenz von Tafeln macht dem noch freien Teil der Gesellschaft alle Ehre. Ihre Aktivisten kümmern sich um jene, die der Sozialstaat vergessen hat.

Zweitens: Die Existenz von Tafeln stellt das Versagen der Sozialpolitik des Parteienstaats unter Beweis.

Drittens: Keine andere soziale Gruppe in Deutschland ist materiell so gut versorgt wie die irreführend pauschal Flüchtlinge genannten Einwanderer. Sie suchen Tafeln nicht auf, weil sie Hunger haben, sondern weil sie ihr Geld nicht für Dinge ausgeben wollen, die sie ohne Geld kriegen können.

Fußnote: Die vielen jungen Männer aus Afrika sind von ihren Familien, die zum kleinen bis mittleren Mittelstand gehören, ausgeschickt worden, um möglichst viel Geld nachhause zu schicken. Diesem großen sozialen Druck folgen sie auch, wenn sie Tafeln aufsuchen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 215 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

215 Kommentare auf "Tafeln: drei Informationen für die politische Klasse"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

die Schneebälle werden größer

Wenn der Staat sich schon nicht um die Schwächsten und Ärmsten in diesem reichen Land kümmert und ihnen zu menschenwürdigem Leben verhilft, hat er absolut keinerlei Recht sich bei privaten und ehrenamtlichen Organisationen einzumischen. Ich gestehe der Politik nicht ein einziges kritisches Wort zu diesem Thema zu. „Einfach mal das………halten!“ Entschuldigung für meine Ausdrucksweise, aber diese Eliten der Unfähigen haben hier keinerlei Rechte sich in Ereignisse, die auf ihr eigenes Versagen gründen, einzumischen und wenn sie es dennoch mit ihren Gutmenschenparolen und Rassismusvorwürfen tun, jedoch weiterhin bräsig untätig bleiben, die Situation der bedürftigen Kinder und Alten zu verbessern, platzt mir… Mehr

Vor allem wird hier mit einer Selbstverständlichkeit von den Deutschen gefordert, sich um die Armut in aller Welt zu kümmern, Milliardenzahlungen dafür locker zu machen, für andere arbeiten zu gehen und sich selbst zurückstellen.

Die Milliarden, das sind Peanuts, garnicht erwähnenswert, das Mindeste, wieso danke sagen?

Wie würde es einem arbeitslosen Deutschen ergehen, der mittellos ist, 3-4 Kinder hat und hierzulande von der Antifa verfolgt wird, weil er die AfD gewählt hat oder bei Pegida mitlief? Würde er im Ausland Asyl bekommen und so finanziert werden, wie es die BRD mit
passlosen Einwanderern tut? Sicher nicht!!!!

Vor allem wird hier mit einer Selbstverständlichkeit von den Deutschen gefordert, sich um die Armut in aller Welt zu kümmern, Milliardenzahlungen dafür locker zu machen, für andere arbeiten zu gehen und sich selbst zurückstellen

Alles richtig!
Doch – die Deutschen tuen es !! ( jedenfalls noch..;!?)

Folgende E-Mail habe ich soeben an Karl Lauterbach geschickt: Ihre Äußerung zur Entscheidung der Essener Tafel. Sie sind ein wahrhaft kluger Mann. Die Entscheidung der Essener Tafel, vorerst keine weiteren Ausländer aufzunehmen, beruht auf der Tatsache, dass bereits 75% der Tafelbesucher Ausländer und Migranten sind. Außerdem wird von rücksichtslosem Verhalten dieses Personenkreises gegenüber einheimischen Omas etc. berichtet. Viele dieser Migranten leben außerdem in Gemeinschaftsunterkünften, wo sie auf Kosten des Steuerzahlers voll verpflegt werden u. ein Taschengeld erhalten. Legen Sie Ihre ideologischen Scheuklappen ab u. schauen Sie die Wirklichkeit an. PS.: Wie viele dieser Migranten haben SIE in IHR Haus aufgenommen… Mehr

Herzlichen Glückwunsch !
….das nenne ich mal Gesicht zeigen….

Und? Hat er schon geantwortet?

Nein, hat er nicht. Aber es ist leichter, zynisch zu sein wie Sie es offensichtlich sind, als den Mut aufzubringen und seine Meinung klar zu sagen.

https://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2017/05/2017-05-11-ehrenamtsempfang-heidenheim.html Kanzlerin Merkel hat den Ehrenamtlichen in Heidenheim ihre Anerkennung ausgesprochen – stellvertretend für die vielen Engagierten in ganz Deutschland. Das Ehrenamt sei ein „Gewinn für uns alle, für die Gemeinschaft“, so Merkel. Vor 1.200 Ehrenamtlichen im baden-württembergischen Heidenheim erklärte Merkel: „Sie sind so, wie Sie hier sitzen, ein tolles Stück Deutschland! Danke für das, was Sie für andere tun“. Merkel hob in ihrer Rede die große Vielfalt des Ehrenamts hervor. „Vom Sportverein über die Altenpflege, den Beistand für sterbende Menschen, die Feuerwehr, das Technische Hilfswerk, die Kirchengemeinden, den Kulturbereich und die Kleiderkammern bis hin zu den Suppenküchen: Alles lastet… Mehr

Frau Merkel schwabbelt eben so in ihrer Art zu jedem Thema. Die kann man nicht mehr Ernst nehmen!

Ehrenamtspass ?
Also nach dem Vorbild des Ordens „Held der Arbeit“, dann als „Held der Halal-Suppenküche“ mit Privilegien wie oben zitiert ?

ohne einen AUFSTAND der BÜRGER wird sich nichts ändern. Weit entfernt von der so-
genannten Demokratie haben sich die ehmaligen Volksparteien diese BRD zu eigen ge-
macht. Korrupt und übersättigt wird der Fresskorb verteidigt. Die so gescholtene AfD
verdankt ihre Existenz der verfressenen Partien die sich im Grunde nur selbstverwalten. DEUTSCHLAND ist erwacht, mal sehen wie’s wird………………..!

Eine gute Beschreibung dieser Pseudodemokratie !

Das zeigt doch nur wieder in was für einem kranken Land wir doch leben….
wo bereits große Teile der eigenen Bevölkerung selbst schon nicht mehr ausreichend zu fressen hat, zeitgleich aber dem gesamten Elend der Welt ein wohlbehütet neues Zuhause mit Zukunft anbieten.
Und ey, WO bleiben eigentlich die Lichterketten für hungernde Einheimische…
achnee, das ist ja weder chic noch hipp.
Obdachlose und Rentner verschwindet, Refugees welcome.

Unsere politische Klasse ist ja der Auffassung, dass durch den demographischen Wandel die Deutschen sowieso aussterben. So hat man sie offenbar jetzt schon abgeschrieben und die politische Klasse konzentriert sich ganz auf die Neubürger.
Dass eine Frau Barley, SPD keine Worte findet dafür, dass nach 16 Jahren SPD-Regierungsbeteiligung im Bund Tafeln überhaupt notwendig sind, das ist ein Armutszeugnis für diese Frau und diese Partei.
Von der Merkel-Sekte (ehemals CDU) will ich hier garnicht reden.

„politische Klasse ist ja der Auffassung, dass durch den demographischen Wandel die Deutschen sowieso aussterben“ Das ist leider keine Auffassung, sondern einfache Mathematik. Nun wäre im Angesichts von Industrie 4.0 und rasant steigender Produktivität durch Automation das Schrumpfen der Deutschen von sagen wir 60 Millionen auf nur noch 30 Millionen gar kein Problem – wenn dann irgendwann Schluss ist. Ansonsten geht es bei 1 Kind pro Frau (2,1 sind mindestens nötig) rapide dem Ende zu: 60->30->15->7,5 … Millionen Deutsche in 4 Generationen. Auch 7,5 Millionen Deutsche könnten extrem gut und gerne in einem riesigen wohlhabenden Naturpark Deutschland leben, in dem… Mehr
Guten Morgen, H. Goergen, Sie haben die seltene Gabe, Sachverhalte mit wenigen Worten auf den Punkt zu bringen. Herzlichen Glückwunsch. Es fällt mir in diesem Fall schwer, die Reaktionen der Empörungsprofis aus der links-grünen Ecke zu kommentieren, ohne dabei ausfallend zu werden. Ich gewinne diesem Ereignis aber etwas Positives ab. Die vom Vorstand der Essener Tafel herbeigeführte Entscheidung war ja aus rein sachlichen Erwägungen heraus getroffen worden, mit Sicherheit aber nicht mit der Absicht ein derartiges Medienecho zu produzieren. Unbeabsichtigt haben die Tafel-Mitarbeiter aber die ganze Schizophrenie um die Einwanderung nach Deutschland wie in einem Brennglas deutlich gemacht. In ihrer… Mehr
Hallo Herr Neuhaus, Es fällt mir in diesem Fall schwer, die Reaktionen der Empörungsprofis aus der links-grünen Ecke zu kommentieren, ohne dabei ausfallend zu werden. Diese Einstellung ist richtig und vernünftig. Ich werde nicht ausfallend aber deutlicher. Genau dieses Politikerkaste hat doch durch die einschneidenden Gesetze H4, Rentenreform, Veränderung der Rentenberechnung ( Rentenartfaktor von 1,5 auf 1,0 gekürzt), Abzüge beim Rentenzugangsfaktor, Herunterfahren der Witwen- und Waisenrenten, Abschaffung der Berufsunfähigkeitsrente, Zurechnungszeiten für die Ausbildungszeiten gestrichen und und, durchgesetzt. Es waren SPD und Die Grünen, die diese sogenannten Reformen verbrochen haben. Aber die anderen Parteien haben lächelnd dazu Beifall geklatsch. Die meisten… Mehr

zu lange geblendet, bedeutet leider bereits blind. Die Mitte braucht Augen-OP´s. Dieser
Bevölkerungsteil war noch nie in einer Suppenküche. Weder als Bedürftiger noch als Helfer. Ziel der Politik ist es Sand in das Getriebe einer jeden Bewegung zu streuen, die die infantilen und damit inhumanen End-Ziele der politischen „Elite“ öffentlich macht.
Um so wichtiger erscheinen mir Artikel wie dieser hier von Herrn Georgen. Die gehören in jede Zeitung aufs Titelblatt – dann ist auch das Problem „Leserschwund“ in Kürze beseitigt und die Sozialabgaben für die Billigbeschäftigten brauchen nicht vom Steuerzahler alimentiert werden.

Es ist wirklich großartig, wie sich unsere politische Klasse für Minderheiten einsetzt.
Es dürfen jedoch nur politisch korrekte Minderheiten sein.

Und das Dreisteste ist zu behaupten, dass alle, die da jetzt nicht mehr hingehen können, Hunger leiden müssten. Die Tafeln waren je eher als Möglichkeit gedacht, ärmeren Menschen Produkte günstig zur Verfügung zu stellen, die sie sich vielleicht sonst nicht oder nur selten leisten würden, aber sicher nie zur reinen Hungerbekämpfung!