Strompreise kennen nur eine Richtung: nach oben

Die Strompreise kennen auch künftig weiter nur eine Richtung: nach oben. Vermutlich werden die Strompreisabzocker von SPD und CDU das neue Abgabemonstrum CO2-Steuer dazu nutzen, Gelder für Strom umzuschichten. Wegen der Optik, so sieht's besser aus.

Getty Images

Deutschland hat alle Chancen, Weltmeister zu werden. Weltmeister im Irrwitz Energiewende und Strompreise. Das Land nimmt den einsamen Spitzenplatz in beiden Disziplinen ein. Die Strompreise kennen seit Jahren nur eine Richtung: nach oben. Das zeigt das Vergleichsportal Check 24 in drastischer Eindringlichkeit:

»Laut aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamts ist der jährliche Stromverbrauch deutscher Privathaushalte seit 2010 um rund acht Prozent gesunken«, berichtet Check24. »Unterm Strich mussten Verbraucher 2017 für Strom mehr zahlen als noch 2010. Das haben Berechnungen von CHECK24 ergeben.«

Erstaunlich: Der Verbrauch der Haushalte ging von 140 Milliarden kWh Strom im Jahr 2010 auf 129 Mrd kWh im Jahr 2017 zurück. Das sind acht Prozent weniger Stromverbrauch. Die Verbraucher sparten also, was ging. Dennoch stiegen laut Check24 die Preise im selben Zeitraum um ganze 27 Prozent! Für weniger Strom müssen die Haushalte also mehr bezahlen. Steuern, Umlagen und Abgaben machen mittlerweile 54 Prozent des Strompreises aus.

Zur Erinnerung: 1998 kostete eine Kilowattstunde etwa 14 Cent.

Einer der größten Posten am Strompreis sind die Netzengelte für die vier Betreiber der Hochspannungsnetze. 25 Milliarden Euro bezahlten die Stromkunden in Deutschland nur dafür, dass Strom über die Leitungen transportiert wurde. Der Teil wird steigen, weil neue Stromautobahnen immer neue Milliarden in ungeahntem Ausmaß verschlingen.

Die Berliner Ratingagentur Scope zitiert im März die Übertragungsnetzbetreiber: »Die jüngste Schätzung der vier großen Netzbetreiber für den Ausbau des deutschen Stromnetzes bis 2030 beläuft sich auf 52 Mrd Euro. Erforderliche Investitionen für die Anbindung von Offshore Windkraftanlagen und Speicherlösungen sind hierin noch nicht enthalten.

Zum Vergleich: Im Jahr 2017 ging man noch von Investitionen in Höhe von 33 Mrd Euro aus. Damit ist der erwartete Investitionsbedarf in nur zwei Jahren um mehr als 50 Prozent gestiegen. Allein für die 2×2 GW Hochspannungstrasse „SüdLink“ im Versorgungsgebiet von TenneT und TransnetBW von Schleswig-Holstein nach Bayern und Baden-Württemberg werden nun 10 Mrd. Euro Kosten veranschlagt.
Die Agentur leckt die Lippen: »Der Markt für grüne Schuldtitel dürfte damit einen weiteren Bedeutungszuwachs erfahren.« Bezahlen müssen das die Stromverbraucher.

Einen immer größeren Anteil nehmen ebenso die Kosten für ausgefallenen Strom ein. Windparkbetreiber müssen Strom in jedem Fall bezahlt bekommen, auch wenn er nicht abgenommen werden kann.

Stromverbraucher sollten aufhorchen, wenn wieder neue Jubelmeldungen aus der Energiewenden-Ecke kommen. Immer mehr »erneuerbare« Energien würden produziert, teilweise schon mehr als Strom aus Kohle- und Kernkraft. Deutschland, wird in diesem Zusammenhang häufig angefügt, sei ja bereits Stromexporteur. Doch der Stromverbraucher sollte vor seinem geistigen Auge immer gleich dazu den unverschämten Griff in seinen Geldbeutel sehen, denn einen Teil der Stromexporte muss er mitfinanzieren. Überflüssigen Strom aus Deutschland nehmen die europäischen Nachbarländer oft nur an, wenn sie eine ordentliche Mitgift in Höhe von mehreren Millionen Euro mit dem Strom erhalten.

Doch für die Verbraucher werden die Kugeln Eis des Herrn Trittin immer und immer teurer. Er muss zwei Stromversorgungssysteme bezahlen: einmal all die vielen Windräder und Photovoltaikanlagen, zum anderen die parallel stehenden Kohle- und Kernkraftwerke, ohne die es nicht geht.

Die Strompreise kennen also künftig weiter nur eine Richtung: nach oben. Vermutlich werden die Strompreisabzocker von SPD und CDU das neue Abgabemonstrum CO2-Steuer dazu nutzen, Gelder für Strom umzuschichten. Wegen der Optik, so sieht’s besser aus.

Die Energiewende ist ausser Kontrolle geraten. Keiner weiß mehr im Berlin, wie da rauskommen. Aber das betrifft nicht nur die Energiewende.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 68 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

68 Kommentare auf "Strompreise kennen nur eine Richtung: nach oben"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Was mich am meisten an der kommenden Co2-Steuer stört, ist, dass sie wie die Tabaksteuer, in Stufen, über Jahre steigen soll. Wenn es denn tatsächlich schädlich ist, viel CO2 zu erzeugen, und man damit eine Lenkung erreichen will, dann muss man den Preis auf einen Schlag hochfahren. Dann gibt es weniger Hochzeitkorsos, es gibt weniger Wochenendausfahrten, Es gibt wieder Monatseinkäufe, statt dreimal die Woche loszufahren. Es würde konkret Strom gespart, der Fernseher und der Rechner blieben auch mal aus. und, und und. So aber, mit dem häppchenweisen Anstieg wird nichts passieren. Der Bürger gewöhnt sich recht schnell daran, dass es… Mehr

Ich verstehe bei dem ganzen vor allem nicht, warum wir Strom exportieren und noch dafür bezahlen. Wieso können unsere Nachbarländer diesen Strom „verarbeiten“ und wir nicht.

Je mehr Strom Deutschland exportiert, desto mehr fällt der Preis für diesen Strom, weil auch die Nachbarstaaten generell mit Strom versorgt sind. Will aber keiner der Nachbarn den Strom haben, weil man selbst zu viel hat (wenn hier der Wind stark weht, tut er das in Frankreich oder Holland auch), dann muss man für die Abnahme des Stroms zahlen, weil im eigenen Netz konnte man ihn nicht behalten, da drohte der Zusammenbruch.

Vor allem Österreich und die Schweiz können damit ihre Pumpspeicherkraftwerke wieder befüllen. Ist halt ein geogologisches Merkmal dort.
Die anderen haben eher auch ein Problem mit der Verwendung.

Die Energiepreise gehen in die Erzeugung von Waren und Dienstleistungen und damit auch in deren Kosten vielfach ein. Deshalb werden für eine weltweit wettbewerbsfähige Wirtschaft niedrigste Energiepreise und eine sichere Energieversorgung benötigt.
Das kleine 1×1 der Ökonomie hat allerdings für Deutschland keine Gültigkeit. Die „Schildbürger“ in diesem Land arbeiten voller Stolz und unverdrossen – zum Gaudi der restlichen Welt – an der nachhaltigen Erhöhung jedweder Energiepreise.
Die Folgen dieses Blödsinns werden wir nunmehr bereits kurzfristig erleben. Aber wir haben ja Klima und das ist auch was!

Richtig, in Deutschland werden gerade in großem Stil Arbeitsplätze ins günstigere Ausland verlagert.
Die Gewerkschaften wälzen dann die Schuld wieder auf Managementfehler ab, haben aber zuvor den ganzen Irrsinn mitgetragen.
Allerdings ist was dran an der Argumentation des linksgrünen Meinungskarteĺls, daß dadurch wieder neue Arbeitsplätze entstehen: AMAZON will 2.800 neue Jobs in D schaffen. „Jobs“ trifft es wohl ziemlich gut…

……für d a s alles hüpfen in deutschland doch die freitags – kids und deren eltern hüpfen mit!

Ich habe seit fast 30 Jahren Ökostrom bezogen, angefangen damals mit Strom von greenpeaceenergy.

Nun wechsel ich zum ersten mal wieder zurück zum normalen Strom, weil ich, bevor die CO2Steuer kommt, anfange meine monatlichen Kosten zu senken. Jetzt habe ich auf den billigeren Strom zumindest eine zweijährige Preisgarantie beim örtlichen Netzbetreiber.

Es ist wirklich der nackte Wahnsinn! Durch die Herstellung, den Transport und das Errichten von Windkraftanlagen(Stichwort Beton und Abholzung“Märchenwald“) produziert Deutschland – bei gleichzeitiger Abschaltung von AKWs – mehr CO2 als nötig. Der Steuerzahler zählt dafür die höchsten Strompreise. Gleichzeitig werden die Steuerzahler dafür bezahlen, das dadurch erhöhte CO2 – Aufkommen wieder zu reduzieren! Obendrein finanziert Deutschland über den EU – Haushalt die weitere Erforschung und den Ausbau von AKW’s in Europa.

Sie wollen also eine total emotionale Debatte mit logischen Argumenten führen????

Wenn ihnen das „Argument“ Atomkraft=böse zu simpel ist, wird das mit einer
Diskussion in dieser Irrenanstalt vormals Deutschland eben schwierig.

„Die Energiewende ist ausser Kontrolle geraten. Keiner weiß mehr im Berlin, wie da rauskommen. Aber das betrifft nicht nur die Energiewende.“ Das jetzige Politikpersonal ist zum Regieren eines Landes nicht fähig. Das wollen diese Leute nicht zugeben, und deswegen gestehen sie keine Fehler ein. Die demokratischen Checks-and-Balances funktionieren in einem immer noch obrigkeitlich funktionierenden Deutschland auch nicht. Vielleicht, weil es eine wirkliche demokratische Elite in diesem Land nicht gibt.

Also wird es noch schlimmer kommen.

Arthur Schopenhauer sagte einst:

„Ich lege hier für den Fall meines Todes das Bekenntnis ab,
dass ich die deutsche Nation,
wegen ihrer überschwänglichen Dummheit verachte und mich schäme, ihr anzugehören.“

Interessanterweise Niederländer sind auch doof aber anders. Da haben sich (also ihre Regierung und Politelite) entschieden ihre Gasheizungen zu verbannen und zwar wegen Erdbeben. Diese Erdbeben sind tatsächlich geschehen – in Norden wurden mehrere Häuser beschädigt( aber niemand verletzt) und zwar weil so viel Gas aus dem Bauch der Erde ausgepumpt wurde UND die Häuser schlecht (für die Gasabbaugebiet) gebaut wurden. Erdbeben werden weiter passieren auch wenn man auf Gasförderung jetzt komplett verzichtet würde. Gas kann man auch sonst wo kaufen wo keine Häuser beschädigt werden. Nun man verbannt Gasherd und Gasheizung aus den Niederlanden. Wir sind nicht die einzige… Mehr

Es wäre eine Chance für ein intelligentes und cleveres Start-up: Strom aus dem europäischen Ausland ohne Steuern und Gebühren importieren. Da gibt es ganz bestimmt irgendwelche Lücken in der Gesetzgebung, den Verträgen und den Vorschriften, die man ausnutzen könnte. Denn ordentliche Gesetze und Verträge auf den Weg zu bringen, schaffen Politiker nicht. Die sind alle irgendwo fehlerhaft, angreifbar oder interpretierbar – sowohl die Gesetze als auch die Politiker. Kein Wunder, bei der eigenen Unfähigkeit!

Unsere Politiker wollen immer mehr EUROPA. Sobald es aber dem kleinen Mann nützen könnte darf mehr EUROPA nicht sein. Warum darf ich z.B. keinen Energielieferanten aus Polen oder Frankreich haben? Ach so dann würde ja das Kartenhaus Energiewende zusammenfallen wenn alle Privatleute auf Strom von Kosten um die 17 – 19 Cent/KWh welche aus dem Ausland kommt aufspringen würden. Bei einem Unterschied von mindestens 10 cent /kWh (In Deutschland gibt es keinen Tarif mehr unter 27 Cent / KWh) und einem Verbrauch von 4000 KWh / Jahr macht das in einem Haushalt 400 € aus. Wohlgemerkt netto den diese 400… Mehr

Leider nein. Der Strompreis explodiert INNERHALB Deutschlands. Selbst wenn Sie bei EdF Strom kaufen könnten – das geht nur im Großhandel – der örtliche Versorger muss die Aufschläge für die Energiewende erheben und beim Endverbraucher abkassieren.
Wer an der Grenze wohnt und einen französischen Nachbarn hat, der kann vielleicht ein Kabel rüberlegen. So funktioniert die Monopol- und Planwirtschaft, die Merkel und Co sich ausgedacht haben. Es wird sich zeigen, dass auch bei uns und in diesen Zeiten Planwirtschaft nicht funktioniert und im Kollaps endet. Vorbilder gibt es genug, derzeit z.B. Venezuela, früher Kuba, die DDR usw. Have fun!

Stimmt natürlich, was Sie schreiben. Aber sollte der Tag kommen, auf den unsere Windkraft-Fans völlig naiv schon lange warten, nämlich der Tag, an dem man auf kleinstem Raum große Strommengen speichern kann, dann hat sich das deutsche Modell erledigt. Egal, wie es funktionieren würde, es reicht dafür auch, kurzfristig Strom im Ausland zu kaufen, zu speichern, im Speicher rüberzufahren und hier in welcher Form auch immer zu wandeln und zurück zu wandeln. Ein effizienter Stromspeicher, der Strom aus Windenergie speichern kann, kann auch Strom aus AKWs in Frankreich speichern. Und wenn man dann eine Jahresladung aus Frankreich für den halben… Mehr

„Die Energiewende ist außer Kontrolle geraten. Keiner weiß mehr im Berlin, wie da rauskommen. Aber das betrifft nicht nur die Energiewende.“
Und weil die Verursacher der Misere nicht wissen, wie es weitergehen soll, lassen sie vorsorglich einen 2,5 m tiefen und 10 m breiten Graben (an der Westseite mit Sicherheitszaun) um den Bundestag errichten, wie Herr Hingerl heute bei TE berichtete.

https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/der-bundestag-bekommt-einen-aha-graben

Ah, sieh an, das habe ich noch gar nicht mitbekommen. Danke für den Hinweis.
Kein Wunder, dass der Parlamentsfüllmasse der Kartellparteien in Berlin der Arsch auf Grundeis geht.
Offenbar gelangen durch die wissenschaftlichen Informationsdienste des BT doch noch ein paar propagandaneutrale, realistische Daten zur Lage der Nation an die Volksvertreter.
Nun muss sich AKK sputen, die EU-Armee zumindest ansatzweise (fürs Erste reicht ja die Schutzmacht der Grande Nation, die zumindest ein Söldnerheer hat) aufzulegen, denn die eigene Armee lässt sich schlecht gegen Landsleute in Stellung bringen.