Stadt Cottbus fordert: Kriminelle Zuwanderer sollen „Ticket in die Heimat lösen“

Im brandenburgischen Cottbus spricht die Stadt Klartext: Kriminelle Zuwanderer sollen ihr Ticket in die Heimat lösen. Selbstbewusst und gegen den politischen Mainstream erklärt Cottbus: „Wir lassen unsere Stadt nicht durch Typen beschädigen, die sich nicht benehmen können.“

Getty Images

Die Highlights des Veranstaltungsprogramms der Stadt Cottbus sind aktuell Rammstein, Vicky Leandros und „Magic of the Dance – Steppen, bis die Füße brennen“. Nun ist das nichts besonderes, vergleichbare Städte haben ähnliches anzubieten. Schön. Weniger schön, dass Cottbus wie viele weitere deutsche Städte ein massives Problem mit Zuwandererkriminalität zu haben scheint. Wir hatten schon im Januar des vergangenen Jahres berichtet.

Auch hier Gewalttaten von bereits polizeilich auffällig gewordenen jungen, legal und illegal Zugewanderten. Nun soll Cottbus auf der anderen Seite der Medaille auch Hotspot rechter Gewalttaten sein. Für die Polizei allerdings richtet sich der Fokus der Ermittlungen wohl auf einen ganz anderen Brennpunkt, wenn kriminelle Ausländer zunehmend Kräfte binden. Und wie schwer es die Polizei auch in Cottbus hat, haben wir im Juni 2018 in einem weiteren Artikel beleuchtet.

Aber zurück zu den Veranstaltungstipps auf der Internetseite der Stadt Cottbus. Hier folgt eine weitere Rubrik „Mitteilungen“. Und ganz oben steht dort mit Eintrag vom 02. Januar des neuen Jahres: „Auseinandersetzung in der Neujahrsnacht am Stadtbrunnen“. Im „Update von 16:30 Uhr“ geht es um einen „mutmaßlichen Tatverdächtigen südländischen Aussehens“, der einen 28-Jährigen Deutschen mit einer Stichwaffe verletzt haben soll. Über den Fall wurde an selber Stelle schon am Vortag berichtet. Und die Stadt bzw. die Polizei sah sich nun in besagtem Update veranlasst zu betonen: „Grundsätzlich wollen wir klarstellen, dass wir gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit in unserer Stadt sind.“

Aber dabei bleibt es nicht. Weiter heißt es dort: „Diese Tat ist – wie die vorhergehenden auch – abstoßend und durch nichts zu entschuldigen. Unser Mitgefühl gehört dem Geschädigten, für den im CTK alles Notwendige getan wird.“

Aber am auffälligsten sicher das Fazit der Behörden:

„Sollte der oder die Täter hier noch ein Gastrecht genießen und kein unbeschriebenes Blatt sein, werden wir nicht zögern, ihm oder ihnen klarzumachen, dass er oder sie ein Ticket in die Heimat zu lösen haben.“

So etwas liest man selten. Und die Frage ist berechtigt, wie sehr eine Stadt in Bedrängnis geraten sein muss, um auf diese Weise emotional zu reagieren über alle politisch korrekten bundesdeutschen Sprachregelungen hinweg, wenn es da weiter heißt:

„Wir lassen unsere Stadt nicht durch Typen beschädigen, die sich nicht benehmen können und denken, Konflikte auf diese Art lösen zu können.“

Interessant dürfte sein, ob sich die Cottbuser hiermit auf die Aufforderungen des Bundespräsidenten und der Kanzlerin in Weihnachts- und Neujahrsansprache berufen dürfen, die Dinge endlich beim Namen zu nennen und miteinander offen zu reden. Zumindest was das angeht, geht Cottbus hier beispielhaft voran.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 47 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Öhm, vllt hätten sich die Cottbuser ja doch besser erstmal mit den OB von Amberg „beratend“ in Verbindung setzen sollen um sich von diesem „gute“ Ratschläge abzuholen wie man sich bei „bereichernde“ Gewalt, Kriminalität und (so zumindest MEINE Meinung) Rassismus gegen Deutsche durch zukünftige muslim. Fachkräfte u. Rentenkassenauffüller „beruhigend“ verhält u. was beschwichtigend sagt (Zynism & Sark off)

WIR MÜSSEN ALS BEVÖLKERUNG WIEDER ALS SOUVERÄN AUFTRETEN UND DÜRFEN UNS NICHT WIE UNTERTANEN VERHALTEN! Wir sollten 2019 damit beginnen, Ursachen anzugehen und uns nicht mit den Auswirkungen beschäftigen und spalten zu lassen! Die Gefahr für die Bevölkerung kommt nicht von links, nicht von rechts und nicht von unten! Die einzigen Gefahren für die Freiheit und den Wohlstand der Bevölkerung kommt von OBEN! Die „Gefährder“ sind, die welche sich als Eliten fühlen und die Bevölkerung als Untertanen behandeln wollen und die sind vielschichtig verteilt. Es sind alle die sich über die Gesellschaft stellen, versuchen diese zu bevormunden, beherrschen und in… Mehr

Entschuldigung,wir SIND gespalten!Was bedeutet das denn praktisch?Wenn ein Großteil der Wähler diese Politik wählt dann wollen die das so.Der Appell ist nett aber bringt nichts.

Oh oh, die Cottbuser werden schnell relativieren müssen. Jetzt schon steht anderswo, dass die Reaktionen der Bevölkerung rechtpopulistische Tendenzen hat was nichts anderes heißt, die AfD hat da ihre Finger drin. Alles wer irgendwie nur den Anflug einer Kritik an der derzeitigen Situation äußert ist rechtspopulistisch, rechtsextrem, Nazi oder noch viel schlimmer, AfD. Da faselt ein Priol die AfD hätte die Gesellschaft gespalten, Nuhr ebenso, es wäre ihm wohl lieber alle würden ihren Namen tanzen und ganz ganz lieb zu einander sein. Dummerweise halten sich unsere, ich drücke es vorsichtig aus weiß ja nicht wer mitliest, „Gäste“ nicht dran. Es… Mehr
Es ist, wie beim Thema Abschiebung, nur leeres Geschwätz von Leuten, die geschworen haben die freiheitlich demokratische Grundordnung dieses Landes zu achten un zu verteidigen. Vermutlich die meisten von Merkels neuen Fachkräften hatten ja keine Reisedokumente, gar ein Oberleutnant der Bundeswehr ohne Arabischkenntnisse wurde als „syrischer Flüchtling“ registriert, manche von ihnen, wie der Attentäter vom Breitscheidplatz gar mehrfach. Zur Abschiebung wie zum Tango gehören bekanntlich zwei, der Staat der abschiebt und der Staat, in den abgeschoben will. Aber, wenn die Person sich sicher ist „ach, wie gut, dass niemand weiß, dass ich Rumpelstilzchen heiß“, gelingt die Abschiebung sicher nicht, wenn… Mehr

Oje, die Sachsen wieder! 😉 Dann werden ja jetzt in Kürze die üblichen Schmutzkübel und Anklagen der üblichen politischen und medialen „Verdächtigen“ kommen. Und genauso sicher, das übliche Zurückrudern und Entschuldigen der üblichen politischen Verantwortlichen in Cottbus. Ein Teufelskreis, der keinem nützt und letztlich gar nichts bewegt oder ändert.

Alles (wieder mal) nur heisse Luft, um das Volk hinzuhalten.
In Amberg hat sich der Bürgermeister schon für Merkels Schwachköpfe stark gemacht. Und so wird auch in Cottbus nichts passieren.

Gut erkannt. Bin neugierig, wann rauskommt, wer die Regie in diesem
Theater hat – und vom wem das Stück ist.
Schön, wie sie sich die Bälle zuspielen und doch kein Tor geschossen wird.
Einigkeit und Recht und Freiheit sind über das hinaus erst wieder zu erkämpfen.
Das erkennen aber bisher die wenigsten.
Und von Tag zu Tag wird es damit schwerer.

>>Zumindest was das angeht, geht Cottbus hier beispielhaft voran.<<

Und nun warten wir, daß das System Unserer Unseligen Uckermärkerin erneut anspringt, um auch diese ungeziemte Stadt und ihre renitenten Bürger wieder auf Kurs zu bringen.

Inzwischen ist ganz Deutschland Cottbus – jeder normaldenke Steuerzahler kann auf den Import von Tod und Gewalt verzichten. Die medial aufgeblasene Willkommenskultur gab es nie!! Dieser Unfug von Fachkräften und Bereicherung ist eine widerwärtige Lüge. Mit politischen Lügen kann ich recht gut leben. Mit einer Ignoranz gegenüber der Unversehrtheit meiner Kinder hört jedoch bei mir der Spaß auf! Ich lasse meine Kinder nicht abstechen, vergewaltigen oder anders schädigen. Bei mir ist das Ende der Fahnenstange erreicht!

Dass bei solchen Aussagen dem ein oder anderen Sozialromantiker oder Grünen der Tofu im Hals stecken blieb war auch anzunehmen, eine twitterte „Schäm dich Cottbus“!
Unglaublich aber auch…nur für die Taten ihrer Lieblinge scheinen sich die „Menschenrechtsaktivisten“ nicht zu schämen!

Schamlosigkeit bei denen und bei allzu vielen Immigranten – eine Idiosynkrasie, also gefährliche Säftemischung. Hochtoxisch.

Das ist nur die nackte Angst vor den Wahlen. Das sind die gleichen oberstreberhaften Erfüllungsgehilfen, die sie immer waren.
„Bürgermeister“ und ähnliche sind seit Herbst 2015 in meiner Verachten sehr sehr gestiegen. Das haben die geschafft.