Schulzzug stoppt, Triumph für CDU und FDP

Die SPD erhält die Quittung: Sie wird abgestraft, weil sie den Merkel-Kurs vom Sommer 2015 fortsetzt. Nur Merkel ist schon wo anders, wenigstens pro forma. Die SPD aber steht Schmiere, und wird als Schmierensteher festgenommen.

© Lukas Schulze/Getty Images

Lange Gesichter in der SPD: Schulz hat es wieder nicht geschafft, die Wähler für die SPD zu begeistern. Alle Umfragen deuten darauf hin: Die CDU liegt vor der SPD. Für die SPD ist es das zweite höchst blamable Ergebnis.

  • Im Saarland konnte sie sich noch trösten, dass die CDU den Regierungsbonus ausspielen konnte.
  • In Schleswig-Holstein zieht diese Entschuldigung nicht, im Gegenteil. Wenn eine Landesregierung abgewählt wird, nennt man es Klatsche. Dass der arme Albig mit seiner Frauengeschichte der Schuldige ist, macht die Sache auch nicht besser.
  • In NRW ist es noch katastrophaler – hier regiert die SPD seit 50 Jahren; nur Jürgen Rüttgers schaffte einmalig die Wende. Und jetzt sieht es danach aus, als ob die CDU mit Mitte 30 vor der SPD mit Anfang 30 Prozentpunkten liegen dürfte.
  • Für Christian Lindner, der mit einem Dutzend Prozent einziehen dürfte, sieht es nach einem hohen persönlichen Erfolg aus.
  • Wenn die AfD mit den Grünen gleichzieht, ist es eine Sensation: Die AfD kommt auf Anhieb auf ein Ergebnis, das für die Grünen den großen Absturz bedeutet.

Jetzt geht natürlich wie nach Kiel die Fehlersuche los.

Der Schulz-Zug ist gestoppt. Gut. Aber es ist nicht immer nur der Kandidat. In NRW ist es Hannelore Kraft als bisherige Ministerpräsidentin und Spitzenkandidatin, die die Verantwortung trägt. Sie hat gleichgültig und ignorant regiert. Gelegentlich durfte sogar der Oppositionsführer Laschet Termine der Landesregierung wahrnehmen – es gab einfach keinen Regierenden, insbesondere am Wochenende, der verfügbar war.

Es war eine DiMiDo-Regierung – eine Regierung, die am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag regiert, ansonsten gerne feiert, sich selbst am liebsten. Die gravierenden Fehler in der Schulpolitik sprechen für sich, und da war dann noch der Innenminister, der Panne an Panne reihte und doch darüber hinwegsah wie einer, der über den Rhein und die Ruhr wandeln kann.

Die schreckliche Silvesternacht von Köln kam ja auch dadurch zu Stande, dass kein höherer Polizeiführer, und schon gar kein Minister oder gar die Ministerpräsidentin zur Verfügung stand. So entglitt der Skandal-Silvester den Sicherheitsbehörden und letztlich der Landesregierung.

Domino-Effekt?
Düsseldorf - Orakel für Berlin
Und dann ist da noch das Problem der Sozialdemokratisierung: Die SPD macht mit, was die CDU vormacht – insbesondere in der Einwanderungspolitik. Die SPD ist sogar noch mehr Merkel, als Merkel selbst ist. Und während die CDU ihren historischen Fehler vom Sommer 2015 zu kaschieren versucht, ist die SPD noch mit aller Kraft dabei, Grenzen niederzureissen um den Zustrom von irreführend Flüchtlinge genannten Zuwanderern wieder zu erhöhen. Dass die Migranten in die Wohnquartiere strömen, in denen klassische SPD-Wähler wohnen, die Schulen ihre Fähigkeit zur Bildungs- und Wissensvermittlung einbüßen und langfristig die Sozialleistungen in Frage stehen – kein Wort dazu von der SPD.

Sie unterstützt vielmehr mit allen Kräften die Bemühungen der CDU, die AfD als Konkurrenz der CDU klein zu halten.

Die Opperation scheint gelungen. Die AfD ist schwächer, bei allen Erfolgen, als noch vor einigen Monaten erwartet. Die SPD hat damit eine tolle Leistung erbracht – der CDU die Konkurrenz vom Leib gehalten.

So freundlich war die CDU nicht, als Linke und Grüne auf den fetten Wiesen der SPD zu äsen begannen.

Und so wird es auch in NRW zu einem Triumph kommen, den letztlich Angela Merkel einfahren wird, trotz ihres Pannenkabinetts, und trotz des skandalösen Versagens beispielsweise einer von Ursula von der Leyen.

Und die SPD erhält die Quittung: Sie wird abgestraft, weil sie den Merkel-Kurs vom Sommer 2015 fortsetzt. Nur Merkel ist schon wo anders, wenigstens pro forma. Die SPD aber steht Schmiere, und wird als Schmierensteher festgenommen.

Dumm gelaufen. Es ist nicht nur Schulz. Es ist die gesamte Partei.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 61 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

61 Kommentare auf "Schulzzug stoppt, Triumph für CDU und FDP"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Die geht dann bei Ihrer Familie Bahlsen in Hannover Kekse zählen, und zwar besonders die, denen sie seit Jahren auf den Keks geht. (lol)

Er war ja auch aus dem Ostsaarland, wie heute an anderer Stelle schon erwähnt, Maas, Altmaier u. Peter sind aus dem Westsaarland, bei Peter eher Mitte….aber…

Das sehe ich anders. Nicht die CDU ist das Problem, sondern das System, dass die CDU hervorgebracht hat. Und dieses System ändert man nicht in der Opposition. Leute mit Rückgrat und eigenem Kopf gibt es in der AFD genug. Bei dem Spitzenpersonal und dem von Wut und Frust getrieben Volldampf, der die AFD zur Zeit antreibt, glaube ich nicht an eine schnelle Anpassung oder an ein „geschluckt werden“. Im Gegenteil: Man kann den Laden doch erst richtig aufmischen, wenn man mit am Tisch sitzt. Den Volldampf und den dazu noch vorherrschenden Rückenwind aus der Bevölkerung sollte man gut nutzen, bevor… Mehr

Ich teile ihre Vermutungen Herr Angermann.
Auch die Wahl in Frankreich was rigged.
Alte Tatsache, es kommt halt darauf an wer auszählt.
Danke für den Link.

Heute ist mittlerweile alles möglich. Wir haben nur die Möglichkeit – nein, das ist unser Recht – bei der Auszählung der Stimmen nach Wahlschluss dabei zu sein. Ich werde das wieder tun. Und das sollten viele tun. Ich erinnere auch an die Fälschungen bei den Kommunalwahlen in der „DDR“ im Frühjahr 1989 ! Durch Teilnahme an den damaligen Auszählungen wurden berechtigte Zweifel laut, die Ende 1989 zur Implosion der Zone führten ! …Zu Ihrer „alten Tatsache“: Von Stalin wird folgende Äußerung zitiert: „Entscheidend ist nicht wer wie wählt – sondern wer zählt “ !!!!

Naja, Schröder hatte Rückrat. Hat die Wahl vorgezogen zu einem Zeitpunkt als er in der Kritik stand. Merkel hat es ausgesessen. Übrigens nicht alles an der Agenda 2010 war schlecht, bis heute profitiert Deutschland und leider auch die Merkel davon. Ich meine mich zu erinnern, dass im nächsten Schritt die AN hätten profitieren sollen vom Aufschwung (Lohnerhöhung, Beteilung an Unternehmen). Nur deshalb haben die Gewerkschaften, allen voran Sommer, damals zugestimmt. Es ging in der ersten Stufe darum, die Verkrustung auf dem Arbeitsmarkt aufzuheben und die Arbeitslosenzahlen zu reduzieren. Die nächste Stufe wurde leider nie umgesetzt, was allerdings nicht an Schröder… Mehr
Ok. Schröder hat auf jeden Fall Charakter. Der Gazprom-Deal war sehr heftig. Für ihn. Ansonsten finde ich jemanden, der Zeitarbeit, sinnlose ABM für Arbeitsuchende und und und als Fortschritt bezeichnet, als absolut Weltfremd. Die Folgen davon merken wir heute doch sehr . Mein letzter deutscher Arbeitgeber bezahlte Fachhandwerker mit und ohne Meisterbrief knapp einen Euro über Mindestlohn. Da nicht alle Gewerke in den SPD-kontrollierten Gewerkschaften sind, ist dagegen kaum etwas zu unternehmen. Schließlich suchen Arbeitgeber dann lieber ungelernte Kräfte, welche nicht einmal die elementaren Grundvoraussetzungen des Handwerks kennen , der deutschen Sprache trotz dekadenlangem Aufenthalt in Germanistan die Sprache kaum… Mehr
Viele freuen sich doch nur, dass mit der Landtagswahl in NRW die Chancen für R2G und schwarz/grün im Bund weiter gesunken sind. Dass Merkel katastrophale Fehler begangen hat und nicht die Kraft findet diese zu korrigieren, werden ihr viele Menschen nicht vergessen. Ebenso viele Menschen wissen aber, dass GRÜNE, SPD und Linke diese Fehler für gelungene Politik halten und noch ordentlich was draufpacken würden. Hoffentlich sorgt das Wahlergebnis am 24. September dafür, dass Maas, Kahane & Co. nicht noch mehr Einfluss bekommen. Eines der nächsten Projekte der SPD dürfte nämlich ein weitreichendes Blasphemiegesetz nach den Vorstellungen der konserativen Islamverbände sein.… Mehr

Was von dieser SPD bis zur BT-Wahl noch zu erwarten ist, wird pures Kasperletheater sein. Denn einen Schulz kann man nicht ernst nehmen und die schon genannten Apologeten dieser Partei, die offensichtlich ihren Intellekt in einer Ideologie einbetoniert haben, schieben den Karren noch kräftig an, damit der Rums auch richtig schön wird!
Es bewahrheitet sich halt mal wieder der Spruch: Wer hat uns verraten – Sozialdemokraten!

War es von Anfang an Taktik? Seit den Angriffen einiger Medien im Sommer 2015 gegen Angela Merkel wegen ihrer angeblichen Herzenskälte gegenüber Flüchtlingen, änderte sie ihre Politik dergestalt, dass sie SPD und Grüne in der Asyl – und Zuwanderungspolitik links überholte. Wissend dass sie dabei von den mehrheitlich links-liberalen Medien unterstützt werden würde, im Bundestag kein Widerstand zu erwarten wäre, setze sie eine Politik um, die, auch das war zu erwarten, auf Dauer bei der Bevölkerung Missfallen auslösen würde. Der „linken“ Lösungsansätze überdrüssig, wenden sich die Wähler „rechtzeitig“ vor der Bundestagswahl „geläutert“, der die Wiederherstellung von „Sicherheit“ versprechenden Partei, nämlich… Mehr

Nun rächt sich, was bspw. Stegner, Maas, etc. den Bürgerinnen und Bürgern serviert haben. Gut so!

Das betrifft nur die SPD.
Vergessen Sie bitte nicht, bei den GrünInnen die Göring-Eckardt und die Roth (Henrik M. Broder: ein Doppelzentner fleischgewordene Dummheit) zu erwähnen.